Karriere-News

Lokale Kräfte mit Auslandserfahrung bevorzugt

Nicht nur der chinesische Drache ruft: Weltweit gibt es einige aufstrebende Märkte, für die sich auch internationale bzw. westliche Immobilienunternehmen interessieren. Doch neue Jobs entstehen in diesen Märkten vor allem für Menschen mit lokalem Know-how

Nicht nur der chinesische Drache ruft: Weltweit gibt es einige aufstrebende Märkte, für die sich auch internationale bzw. westliche Immobilienunternehmen interessieren. Doch neue Jobs entstehen in diesen Märkten vor allem für Menschen mit lokalem Know-how

Bild: sma

Karriere 21.03.2013
Große Projekte, hohe Investitionssummen und eine Prise Exotik: Arbeiten im Ausland klingt für viele Deutsche reizvoll. Das bürokratische Klein-Klein in der Heimat hinter sich zu lassen, neues ... 

Große Projekte, hohe Investitionssummen und eine Prise Exotik: Arbeiten im Ausland klingt für viele Deutsche reizvoll. Das bürokratische Klein-Klein in der Heimat hinter sich zu lassen, neues Terrain zu erorbern, an Projekten mitzuarbeiten, die es so in Deutschland nicht gibt, und sich auch persönlich weiterzuentwickeln - das alles wirkt anziehend. Mehr als die Hälfte der Immobilienstudenten kann sich einen Auslandseinsatz vorstellen. Doch lässt sich das auch leicht verwirklichen? Die IZ hat sich auf der Immobilienmesse Mipim einmal umgehört.

Die Türkei war Country of Honour bei der diesjährigen Mipim in Cannes. Im türkischen Pavillon zeigten viele lokale Unternehmen, deren Namen nur wenige Deutsche fehlerfrei aussprechen dürften, ihre aktuellen Großprojekte. Das Land boomt und gilt als Emerging Market. In dem EU-Anrainerstaat ist jeder zweite Einwohner jünger als 25 Jahre. Doch nicht nur die interessante demografische Situation, auch der zunehmende Konsum machen das Land für deutsche Immobilienunternehmen interessant.

Vor Ort ist auch der Stuttgarter Projektsteuerer Drees & Sommer aktiv. Das Unternehmen erwirtschaftet aktuell rund ein Viertel seines Umsatzes im Ausland. In der Türkei berät Drees & Sommer u.a. Shoppingcenterentwickler bei der Qualitätssicherung und im Controlling. Für junge Deutsche bieten sich jedoch keine Jobmöglichkeiten. "Wir suchen türkische Mitarbeiter", sagt Geschäftsführer Sascha Hempel, der für das Geschäft in der Türkei zuständig ist. Der ideale Kandidat sei in der Türkei aufgewachsen, habe bis zu fünf Jahre lang Auslandserfahrung gesammelt, um dann in die Heimat zurückzukehren. Dem zehnköpfigen Team gehören Türken oder türkischstämmige Mitarbeiter an.

Das dürfte viele Studenten immobilienwirtschaftlicher Fächer enttäuschen. Denn 56% der insgesamt 714 Teilnehmer der Joboffensive 2012 können sich einen Einsatz im Ausland vorstellen. Besonders mobil sind die Studenten an Universitäten: Drei Viertel von ihnen zieht es in die Ferne.

Auf der Wunschliste der Studenten stehen ganz oben die beiden englischsprachigen Länder USA (22%) und Großbritannien (20%). An dritter Stelle kommt jedoch bereits die Option "Land egal - Hauptsache weg". Jeder Zehnte hat also keine Länderpräferenz. Jeweils rund 2% würden am liebsten in der Türkei und China anheuern.

In dem asiatischen Riesenreich hat Drees & Sommer gerade das Projekt Audi Research & Development Center Beijing abgeschlossen. Bei dem 8.000 m2 großen Gebäude, das am 1. Februar dieses Jahres eingeweiht wurde, hatte das Unternehmen die Projektsteuerung übernommen. Das Team vor Ort in Peking und Schanghai umfasst 20 Mitarbeiter, davon sind 14 lokale Mitarbeiter.

Doch das Unternehmen suche auch deutsche Mitarbeiter für China, sagt Bernhard Unseld, Partner und Managing Director von Drees & Sommer. Neben Expatriates, die bereit sind, für ein paar Jahre rüberzugehen, beschäftige das Unternehmen auch ein bis zwei Werkstudenten. Für das Visum müssen die Teilnehmer mindestens zwei Jahre Berufserfahrung nachweisen. Mit dieser Vorgabe der chinesischen Behörden kann Unseld jedoch gut leben. Das Unternehmen bietet Mitarbeitern ein zweijähriges Trainingsprogramm an, um sie auf ihren Einsatz im fernen Osten vorzubereiten, dazu zählt u.a. Weiterbildung im Kosten- und Qualitätsmanagement. Wer sich dann für den Auslandseinsatz meldet, erhält neben dem Gehalt z.B. auch Wohnungszuschüsse und eine private Krankenversicherung. "Wir wollen nicht, dass die Leute wegen des Geldes dorthin gehen", betont Unseld. Dennoch biete der Einsatz in einer Landesgesellschaft durchaus die Chance, rascher Verantwortung zu übernehmen. Unseld habe beobachtet, dass die Mitarbeiter eine sehr rasante persönliche Entwicklung gemacht haben. Es werde jedoch kein Aufstiegsversprechen gegeben. Für 2014 soll das Büro in Peking zwei Geschäftsführer und ein vierzigköpfiges Team umfassen, so der Plan. Unseld rechnet damit, dass davon nur 15 bis 20 Mitarbeiter Expats sein werden. Das Unternehmen ist auch auf der Suche nach in Deutschland ausgebildeten Chinesen und hat dafür schon Kontakt zu Hochschulen in Trier und Kaiserslautern aufgenommen.

Auf Chinesen, die ihre Ausbildung im Ausland erhalten haben, setzt auch Robert T. Lie, Managing Director der Real Estate Group von Citic Capital mit Sitz in Hongkong. Das Unternehmen beschäftigt im Immobilienbereich 35 Mitarbeiter, die alle chinesischstämmig bzw. Chinesen sind. "Wer in Asien arbeiten möchte, der sollte dort studieren", sagt David P. Roberts, CEO von Aedas, die insgesamt 2.500 Mitarbeiter beschäftigen, davon 1.500 in Asien. Das Unternehmen ist auch in den sich öffnenden Märkten Myanmar und Malaysia tätig.

Auch wenn Jones Lang LaSalle weltweit viel Wert auf eine diversifizierte Belegschaft legt, geht auch in Asien der Trend eher dahin, lokale Kräfte zu rekrutieren. Wer jedoch als westlicher Absolvent unbedingt nach Asien möchte, der sollte sich vor Ort niederlassen, so der Tipp von Alistair Meadows, Head of International Capital Group Asia Pacific bei Jones Lang LaSalle. Auch wenn das ein risikobehafteter Weg sei, könne der Kandidat damit sein besonderes Commitment zum Ausdruck bringen.

Sonja Smalian

Bernd Kottmann folgt auf Thomas Zinnöcker bei GSW Immobilien

Dr. Bernd Kottmann.

Dr. Bernd Kottmann.

Bild: GSW Immobilien

Köpfe 19.03.2013
Dr. Bernd Kottmann (55) ist zum Vorstandsvorsitzenden von GSW Immobilien, Berlin, berufen worden. Er tritt zum 16. April dieses Jahres die Nachfolge von Thomas Zinnöcker an. Seit 2010 ist er als ... 

Dr. Bernd Kottmann (55) ist zum Vorstandsvorsitzenden von GSW Immobilien, Berlin, berufen worden. Er tritt zum 16. April dieses Jahres die Nachfolge von Thomas Zinnöcker an. Seit 2010 ist er als Berater tätig und u.a. stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender von Hamborner Reit, Duisburg. Von 1997 bis 2009 war Kottmann in verschiedenen Positionen für den IVG Konzern mit Sitz Bonn tätig. 2001 trat er in den Vorstand von IVG Immobilien ein und war seit 2006 stellvertretender Vorstandsvorsitzender sowie stellvertretender Vorstandssprecher gewesen. Dem GSW-Immobilien-Vorstand gehören künftig neben Kottmann weiterhin Jörg Schwagenscheidt und Andreas Segal (Finanzen) an.

Sonja Smalian

Bernhard Rauter zweiter Geschäftsführer von drexel und weiss

Köpfe 18.03.2013
Bernhard Rauter (33) ist in die Geschäftsführung von drexel und weiss energieeffiziente haustechniksysteme, Wolfurt, berufen worden. Dort ist er für Finanzen, Controlling, IT und Personalwesen ... 

Bernhard Rauter (33) ist in die Geschäftsführung von drexel und weiss energieeffiziente haustechniksysteme, Wolfurt, berufen worden. Dort ist er für Finanzen, Controlling, IT und Personalwesen zuständig. Rauter kommt von dem ebenfalls in Voralberg ansässigen Maschinen- und Anlagenbauer Hans Künz, Hard. Dort leitete er zuletzt die Finanzbuchhaltung und das Controlling. Bei drexel und weiss steht er nun gemeinsam mit dem Geschäftsführer und Firmengründer Christof Drexel an der Spitze des Unternehmens. Drexel hatte nach dem Ausscheiden von Mitgründer und Geschäftsführer Reinhard Weiss zum 1. Juni 2012 die Gesellschaft alleine geführt.

Zudem erweiterte der Niedrigenergie- und Passivhausspezialist seine Geschäftsleitung auf sechs Personen: Neben den beiden Geschäftsführern Drexel und Rauter zählen Bernd Kramer (43), Bereichsleiter Verkauf, Alexander Kirchner (43), Entwicklungsleiter, Rudolf Heinzle (61), Prokurist, Betriebsleiter und zuständig für Großkundenbetreuung und Kundenprozesse, sowie Thomas Doppelbauer (50), Supply-Chain-Management, zum Führungsteam.

Sonja Smalian