Karriere-News

Ihre gewählten Filter:

Hermann Schnell geht doch nicht zu Avison Young

Köpfe 30.09.2022
Hermann Schnell heuert doch nicht bei Avison Young an. Der Architekt sollte eigentlich den Bereich Consulting & Project Management bei dem Maklerhaus aufbauen. Doch dazu wird es nicht kommen. ... 

Hermann Schnell heuert doch nicht bei Avison Young an. Der Architekt sollte eigentlich den Bereich Consulting & Project Management bei dem Maklerhaus aufbauen. Doch dazu wird es nicht kommen.

Warum Schnell Tage vor seinem geplanten Antritt nun doch nicht kommt, wollen weder er selbst noch Nicolai Baumann, Country Manager von Avison Young in Deutschland, auf Anfrage der Immobilien Zeitung sagen. Nur so viel ist von beiden zu hören: Man habe „im gegenseitigen Einvernehmen vereinbart“, dass Schnell seine Tätigkeit im Bereich Project Management nicht antreten wird. Baumann betont aber: „Wir planen weiterhin unser Dienstleistungsangebot um den Bereich Project Management in Deutschland zu erweitern.“

Schnell sollte bei der deutschen Tochter des kanadischen Maklerhauses ab Oktober den Bereich Consulting & Project Management aufbauen. Das hatte Avison Young im September verkündet. Mit diesem neuen Bereich will sich das Unternehmen von den Schwankungen im Transaktionsgeschäft unabhängiger machen und stete Einnahmen generieren. Zum neuen Bereich werden Projekt- und Stadtentwicklung, Workplace Consulting, Interior Design, ESG-Beratung sowie Projekt- und Change-Management gehören. Bis Mitte 2023 sollen fünf bis sechs Leute in dem Geschäftsfeld arbeiten.

Bisher hat Schnell den Bereich Architecture & Workplace Consulting (AWC) bei Colliers in Deutschland etabliert und ausgebaut. Zudem war er an der Entwicklung des Wiederaufbauplans für Beirut nach der Explosion im August 2020 beteiligt. Davor hat er bei der Sanierung des österreichischen Parlaments mitgewirkt und war bei der Deutschen Bank als Global Head of Workplace Strategies tätig. Seit 2007 ist er Flying Professor an der GJU German Jordanian University Amman und hat verschiedene Lehraufträge.

Peter Dietz

Udo Stöckl ist bei CTP schon wieder raus und bei HT an Bord

Deutschlandgeschäftsführer Udo Stöckl auf dem Avison-Young-Stand bei der Immobilienmesse Mipim 2019. Er verlässt das Unternehmen und ist nicht mehr operativ im Amt.

Deutschlandgeschäftsführer Udo Stöckl auf dem Avison-Young-Stand bei der Immobilienmesse Mipim 2019. Er verlässt das Unternehmen und ist nicht mehr operativ im Amt.

Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Peter Dietz

Köpfe 25.04.2022
Ex-Avison-Young-Deutschlandchef Udo Stöckl (41) ist schon wieder in veränderter Mission unterwegs. Anfang des Jahres erst beim niederländischen Logistikimmobilienentwickler CTP als ... 

Ex-Avison-Young-Deutschlandchef Udo Stöckl (41) ist schon wieder in veränderter Mission unterwegs. Anfang des Jahres erst beim niederländischen Logistikimmobilienentwickler CTP als Verantwortlicher für das deutsche Portfolio und die hiesige Expansion eingestiegen, heuert Stöckl nun beim Fondsanbieter HT Group an.

Der Hamburger Investment-, Asset- und Fondsmanager HT Group vermeldet, Stöckl komme Anfang Juni 2022 als Geschäftsführer von HT Immobilien Management an Bord. Als Head of Investment werde er künftig die Verantwortung für den gesamten Prozess des An- und Verkaufs der Immobilienobjekte in der HT Group tragen. Er löse damit Florian Howe ab, Managing Director und Head of Investment & Marketing bei Hamburg Trust.

Für Stöckl geht damit ein junges Kapitel seiner Karriere schon wieder zu Ende:
Der niederländische Entwickler und Bestandshalter CTP verpflichtete ihn Anfang des Jahres im Zusammenhang mit der Übernahme der früheren Deutsche Industrie Reit (DIR). CTP hatte nicht nur mit dem deutschen Bestandsportfolio einiges vor - u.a. Leerstände füllen und Mieten steigen lassen -, sondern wollte in Deutschland auch die Gesamtmietfläche bis zum Jahr 2026 auf etwa 3,2 Mio. qm verdoppeln. Diese Vorhaben in die Tat umsetzen sollte Stöckl.

Stöckls letzter längerer Auftritt ging Anfang 2021 zu Ende. Damals hatte er dem Vernehmen nach beim Maklerhaus Avison Young seinen Hut nehmen müssen. Die Geschicke der deutschen Dependance des kanadischen Immobiliendienstleisters leitete er rund sieben Jahre als Sprecher der Geschäftsführung. Avison Young hat seit seinem Eintritt in den deutschen Markt in allen Jahren - 2015 bis 2020 (aktueller Zahlen liegen nicht vor) - Verluste geschrieben. Im Geschäftsjahr 2020 wurde der Jahresfehlbetrag mehr als verdoppelt: Er stieg von 2,4 Mio. auf 5,8 Mio. Euro. In die Rolle des Country Managers für Deutschland schlüpfte im Frühsommer 2021 Nicolai Baumann, der 2017 zu Avison Young kam.

Harald Thomeczek

Die meistgelesenen Personalien 2021

Die meistgelesenen Personalien 2021. Reihe oben, v.l.n.r.: Izabel Danner, Quelle: Drees & Sommer, Urheber: Christian Beck; Udo Stöckl, Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Peter Dietz; Timo Herzberg, Quelle: Immobilien Zeitung, Urheberin; Martina Vetter; Sandra Stolz, Quelle: Commerz Real, Urheber: Christof Mattes; Maren Tschammler, Quelle: Savills Immobilien-Beratungs GmbH; Reihe unten v.l.n.r.: Christoph Gröner und SPD-Altkanzler Gerhard Schröder, Quelle: Wirtschaft kann Kinder e.V., Urheber: Bert Spencer; Peter Müller, Quelle: Bayerische Hausbau; Eberhard Sasse, Laura Sasse, Clara Sasse und Christine Sasse, Quelle: Dr. Sasse AG

Die meistgelesenen Personalien 2021. Reihe oben, v.l.n.r.: Izabel Danner, Quelle: Drees & Sommer, Urheber: Christian Beck; Udo Stöckl, Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Peter Dietz; Timo Herzberg, Quelle: Immobilien Zeitung, Urheberin; Martina Vetter; Sandra Stolz, Quelle: Commerz Real, Urheber: Christof Mattes; Maren Tschammler, Quelle: Savills Immobilien-Beratungs GmbH; Reihe unten v.l.n.r.: Christoph Gröner und SPD-Altkanzler Gerhard Schröder, Quelle: Wirtschaft kann Kinder e.V., Urheber: Bert Spencer; Peter Müller, Quelle: Bayerische Hausbau; Eberhard Sasse, Laura Sasse, Clara Sasse und Christine Sasse, Quelle: Dr. Sasse AG

Köpfe 27.12.2021
Wer kommt, wer geht? Und wer hat es dieses Jahr in die Klickcharts der meistgelesenen Personalien geschafft? So viel sei verraten: Ein Altkanzler ist dabei. ... 

Wer kommt, wer geht? Und wer hat es dieses Jahr in die Klickcharts der meistgelesenen Personalien geschafft? So viel sei verraten: Ein Altkanzler ist dabei.


Doch das meiste Interesse der IZ-Leser
weckte 2021 die Personalie zu Timo Herzberg (Platz eins). Zur Erinnerung: Er wurde im Sommer zum CEO der Immobiliensparte der Signa-Gruppe gekürt und rückte damit zur Nummer drei beim Unternehmen auf.

Mit gebührendem Abstand folgt auf Platz zwei Eberhard Sasse. Im Frühjahr kündigte der Facility-Manager Dr. Sasse einen Führungs- und Generationswechsel an. Gründer (und bisheriger Vorstand) Eberhard Sasse will sich zum Jahreswechsel aus dem Vorstand des Familienunternehmens zurückzuziehen. Die Töchter Laura und Clara Sasse werden nachrücken und damit stehen in Zukunft neben Christine Sasse und Katja Böhmer vier Frauen an der Spitze des Unternehmens.

Viel Aufmerksamkeit erhielt auch die Nachricht, dass Christoph Gröner SPD-Altkanzler Gerhard Schröder als Berater engagiert hat. Der Immobilienunternehmer Gröner schaffte es damit auf Platz drei der Klickcharts.

Die Nachricht vom Tod des Unternehmers Dietmar Bücherbekam ebenfalls viel Beachtung (Platz vier). Er verstarb im November im Alter von 77 Jahren. Sein Wohnungsbauunternehmen Dietmar Bücher Schlüsselfertiges Bauen gründete er 1969 im hessischen Idstein und war bis zuletzt alleiniger Inhaber und Geschäftsführer. Das Unternehmen ist vor allem im Rhein-Main-Gebiet aktiv.

Rosskur bei Avison Young unter den Top Ten

Ins Mittelfeld des Rankings haben die IZ-Leser unterschiedliche Personalveränderungen geklickt: Zum einen verließ Izabel Danner nach einem Dreivierteljahr das Stuttgarter Planungs- und Beratungsunternehmen Drees & Sommer, Maren Tschammler wiederum übernahm im Sommer die Leitung des Investmentteams von Savills in Berlin und Peter Müller, bisher zweiter Geschäftsführer des Münchner Projektentwicklers Bayerische Hausbau, verzichtete aus gesundheitlichen Gründen auf das Amt.

Die Rosskur bei Avison Young, die schon 2020 begann, fand in diesem Jahr seine Fortsetzung. Udo Stöckl, bis dato Managing Director des kanadischen Maklerhauses, verließ im Januar das Unternehmen. Avison Young hatte Unternehmenskreisen zufolge ein knappes Dutzend Kündigungen ausgesprochen. Der Aderlass bescherte dem Haus Platz acht.

Und last but not least schafften es mit den Positionen neun und zehn in die Top Ten: Der Abschied des Topmanagers Jürgen Fenk von René Benko und seiner Signa-Gruppe sowie jener des Vorstandsmitglieds Sandra Scholz von Commerz Real.

Alexandra Bertram