Karriere News

Ihre gewählten Filter:

Was Arbeitgeber von Einsteigern fordern

Jacobé Gölz, Head of Administration & Human Resources. Bild: CBRE

Jacobé Gölz, Head of Administration & Human Resources. Bild: CBRE

Bild: IZ

Karriere14.07.2016
In welchen Geschäftsbereichen suchen die aktuell attraktivsten Arbeitgeber der Immobilienwirtschaft für Studierende derzeit Berufsanfänger? Wie viele Stellen sollen 2016 noch besetzt werden? ... 

In welchen Geschäftsbereichen suchen die aktuell attraktivsten Arbeitgeber der Immobilienwirtschaft für Studierende derzeit Berufsanfänger? Wie viele Stellen sollen 2016 noch besetzt werden? Welche Studiengänge sind in den einzelnen Häusern gefragt? Reicht ein Bachelor-Abschluss oder muss es ein Master-Titel sein? Und welche Soft Skills sollte man für einen Job in diesem oder jenem Tätigkeitsfeld mitbringen? Fragen wie diese stellen sich Studenten immobilienwirtschaftlicher und verwandter Studiengänge, die sich für einen Einstieg bei einem der Wunscharbeitgeber 2016 interessieren. Auf dieser Seite lesen Sie die Antworten der Top-Arbeitgeber 2016 auf den Rängen vier bis zehn.

4. CBRE

Als weltweit größter Immobiliendienstleister auf dem gewerblichen Immobiliensektor bieten wir mit rund 70.000 Mitarbeitern in über 62 Ländern ein international dynamisches Umfeld. Unsere Dienstleistungen decken den gesamten Immobilienlebenszyklus ab und bieten Absolventen damit interessante Tätigkeiten und vielfältige Entwicklungsmöglichkeiten in verschiedensten Immobilienbereichen.

Aufgrund der Vielfältigkeit unseres Unternehmens suchen wir nach verschiedensten Absolventen (Bachelor oder Master): Neben klassischen Immobilienwirtschaftlichen Studiengängen suchen wir für unsere Tochterunternehmen Preuss und Valteq Absolventen des Bau-/Wirtschaftsingenieurswesens, des Managements für Bau, Immobilien & Infrastruktur sowie der Architektur, die ebenfalls für unseren Bereich Workplace Consulting interessant sind. Für die Bereiche Research und Bewertung sind bspw. Wirtschafts- oder Stadtgeografen sehr gefragt.

Teamplayer mit kommunikationsstarken und zuverlässigen Fähigkeiten sowie hervorragenden Englischkenntnissen haben sehr gute Chancen. Auch ausgezeichnete analytische Fähigkeiten und Interesse an weitergehenden immobilien- und finanzwirtschaftlichen Fragestellungen sind entscheidend.

Neben Traineestellen im Bereich Investment (v.a. Bachelor- oder Masterabsolventen immobilienwirtschaftlicher Studiengänge) gibt es weitere Traineeprogramme im Bereich Valuation (Bewertung). Hier bieten wir insbesondere für Bachelor- oder Masterabsolventen immobilienwirtschaftlicher Studiengänge sowie Wirtschafts- oder Stadtgeografieabsolventen zudem Praktika sowie die Betreuung von Abschlussarbeiten an.

5. Patrizia

Da wir fast die gesamte Wertschöpfungskette eines europäischen Immobilieninvestmenthauses abdecken und sowohl national als auch international unseren Wachstumskurs fortsetzen werden, bieten wir Bachelor- und Masterabsolventen attraktive Einstiegsmöglichkeiten in allen Unternehmensfunktionen der Immobilienwirtschaft an, wie z.B. dem Portfolio- und Asset-Management oder dem Bereich Transactions, an zahlreichen Standorten in Deutschland und neun weiteren europäischen Hauptstädten.

Patrizia bietet insbesondere Master- und Promotionsabsolventen die Möglichkeit eines Management-Traineeprogramms. Ziel dieser umfangreichen Ausbildung ist es, den Führungskräften von morgen in achtzehn Monaten und fünf Stationen, an unterschiedlichen internationalen Standorten und in unterschiedlichen Unternehmensfunktionen einen möglichst tiefen und umfassenden Einblick in das Unternehmen zu geben und sie bestmöglich auf anstehende Führungsaufgaben vorzubereiten.

Aufgrund unseres dynamischen Wachstums in den europäischen Investmentmärkten sehen wir neben dem exzellenten fachlichen Know-how und einer schnellen Auffassungsgabe Eigenschaften wie zielorientiertes, unternehmerisches Denken und Handeln, Mut, eine hohe Kooperationsbereitschaft sowie internationale Skills als Schlüsselqualifikationen. In der Patrizia Akademie halten wir die Kompetenzen unserer Mitarbeiter auf einem hohen Niveau und bereiten sie auf weiterführende Aufgaben umfassend vor. So konnten wir in den letzten Jahren mehr als die Hälfte aller Führungspositionen intern besetzen. Wir suchen auf allen Ebenen laufend hervorragende, engagierte Mitarbeiter mit den oben genannten Skills.

6. ECE

Die ECE ist Europas größter Shoppingcenter-Betreiber. Neben Einkaufszentren plant und realisiert das Hamburger Familienunternehmen Bürogebäude, Logistikzentren, Wohnungen und Hotels. Bei der ECE gibt es interessante Einstiegsmöglichkeiten für Abiturienten, Absolventen und (Young) Professionals, die gern eigenverantwortlich agieren und sich persönlich und beruflich weiterentwickeln wollen.

Aktuell suchen wir engagierte Abiturienten für den dualen Studiengang Business Administration mit der Zielposition Leasing Manager/in sowie angehende Studenten für den dualen Studiengang Wirtschaftsinformatik. Darüber hinaus suchen wir regelmäßig Trainees für unser Center- Management-Traineeprogramm, das Absolventen gezielt darauf vorbereitet, ein Shoppingcenter zu leiten. Außerdem bieten wir interessante Praktika und Positionen für Werkstudenten an.

Wir suchen Bachelor- oder Masterabsolventen mit sehr guten Studienergebnissen, die großes Engagement und eine starke Persönlichkeit mitbringen. Eigeninitiative, Teamfähigkeit und Kommunikationsstärke sind uns sehr wichtig. Gefragte Studiengänge für Trainees oder Praktikanten sind vor allem Immobilienwirtschaft, BWL, Wirtschaftsingenieurwesen, aber auch (Wirtschafts-) Informatik oder Architektur. Trainee-Bewerber sollten zudem erste Erfahrungen z.B. durch Praktika vorzugsweise im Immobilienbereich oder im Einzelhandel mitbringen.

2016 stellen wir ca. 30 Hochschulabsolventen für die oben genannten Bereiche ein. Auch Praktikanten und Werkstudenten in den Bereichen Immobilienmanagement, Projektentwicklung und Controlling können bei der ECE Berufserfahrung sammeln.

7. BNP Paribas

Immobilien bewegen: Wir suchen Macher mit Team-Spirit, die ihre persönlichen Stärken gezielt einsetzen und sich gemeinsam mit uns weiterentwickeln möchten. BNP Paribas Real Estate bietet deshalb Einstiegsmöglichkeiten auf sämtlichen Karriereebenen in allen Geschäftsbereichen: Wir fördern Berufseinsteiger und Absolventen als Junior (m/w) oder im Rahmen eines zwölfmonatigen Traineeprogramms im Investment-Management.

Unsere 700 Mitarbeiter begleiten viele bedeutende Transaktionen und setzen so Maßstäbe, sei es in der Vermietung und im Verkauf von Immobilien, im Property-Management, in der Beratung und Bewertung oder im Investment-Management. BNP Paribas Real Estate legt großen Wert darauf, dass jeder Mitarbeiter sein Potenzial ausschöpft. Für interne und externe Weiterbildungsprogramme steht unsere Real Academy zur Verfügung. Zudem sind interne Wechsel zwischen Tätigkeitsfeldern auf nationaler und internationaler Ebene möglich. Als Teil unseres Mutterkonzerns BNP Paribas, eines der größten Finanzdienstleister der Welt, bieten wir langfristige Stabilität.

Erklimmen Sie bei uns Ihre Karriereleiter: Egal ob Absolvent, Quereinsteiger oder Professional - motivierte Persönlichkeiten, die Theorie und Praxis nahtlos miteinander verknüpfen können und einen wirtschaftswissenschaftlichen oder technischen Hintergrund haben, sind bei uns genau richtig. Auf www.bnpparibas.realestate.de/karriere finden Sie unsere Positionen. Die passende Stelle ist nicht dabei? Dann freuen wir uns auf Ihre Initiativbewerbung!

8. Bilfinger

Bilfinger ist ein international führender Engineering- und Servicekonzern. Das Segment Building und Facility besteht aus den Divisionen Building, Facility Services und Real Estate, die integrierte Bau-, Management- und Consultingleistungen für Immobilien aller Nutzungsarten erbringen. Es wurde vor wenigen Wochen an den Finanzinvestor EQT verkauft. Der Abschluss der Transaktion wird bis zum Ende des dritten Quartals erwartet.

Bei Bilfinger gibt es vielfältige Einstiegsmöglichkeiten. Absolventen mit Bachelor- oder Masterabschluss stehen im Rahmen von Direkteinstiegen oder auch Trainee-Programmen viele Türen offen. Im Segment Building and Facility sind vor allem immobilienbezogene oder technische Studiengänge gefragt, wie Immobilienwirtschaft und Immobilienmanagement, Bau- bzw. Wirtschaftsingenieurwesen oder Versorgungstechnik. Ein Einstieg bei uns ist aber auch im Zuge einer Fachausbildung möglich, etwa zum technischen Facility-Manager oder Immobilienkaufmann. Zudem gibt es auch die Möglichkeit, als Praktikant oder Werkstudent in verschiedenen Unternehmensbereichen Orientierung zu gewinnen.

In der Division Bilfinger Real Estate sind in erster Linie kaufmännische Kompetenzen gefordert, aber auch technische. Bei Building und Facility Services stehen die technischen Kompetenzen im Vordergrund.

Grundsätzlich suchen wir engagierte Menschen, die Teamarbeit schätzen, mit Leidenschaft und hoher Motivation ihre Arbeit anpacken und unseren Wachstumskurs in europäischen Ländern vorantreiben wollen. Bilfinger bietet in diesem Kalenderjahr noch rund 100 Absolventen die Chance zum Berufseinstieg, davon entfallen rund 50 auf das Segment Building and Facility.

9. Union Investment

Union Investment gehört mit einem aktiv gemanagten Immobilienfondsvolumen von rund 29 Mrd. Euro zu den führenden europäischen Immobilien-Investment-Managern für private und institutionelle Kunden. Unser über 24 Ländermärkte und die Nutzungsklassen Büro, Einzelhandel, Hotel und Logistik breit gestreutes Immobilienportfolio umfasst heute über 320 Objekte und Projekte.

Wir suchen entlang der gesamten Wertschöpfungskette neue Mitarbeiter/innen (Investment-, Asset- und Fondsmanagement etc.) sowie in Funktionen wie Fondssupport, Tax und Legal. Wir bieten dabei fortlaufend auch Einstiegsmöglichkeiten für Absolventen und Young Professionals. Ab Jahresende starten wir mit der Ausschreibung unseres Trainee-Programms mit der Ausrichtung Immobilien. Mit diesem Programm und auch bei unseren Direkteinstiegsmöglichkeiten richten wir uns an Absolventen von Bachelor-, Master- und Diplomstudiengängen eines bevorzugt wirtschaftswissenschaftlichen Studiums (z.B. Immobilienwirtschaft).

Über Praktika und Werkstudententätigkeiten bieten wir Einblick in die Arbeitsabläufe und Aufgaben unserer unterschiedlichen Fachbereiche. Wir bieten Praktikanten und Werkstudenten individuelle Arbeitszeitmodelle an, mit denen sie Studium und Arbeit unter einen Hut bringen können. Bewerbungen sind grundsätzlich in allen Bereichen und zu jedem Zeitpunkt gewünscht. Wir werden bis Jahresende zwei bis drei Berufseinsteigern die Chance geben, ihre Karriere zu starten und von Beginn an Verantwortung zu übernehmen. Einsteiger und Young Professionals suchen wir insbesondere im Asset-Management (national und international) und in Supportfunktionen.

10. Beos

Beos ist ein unabhängiger Projektentwickler und Asset-Manager. Wir entwickeln und bewirtschaften sogenannte Unternehmensimmobilien: gemischt-genutzte Gewerbeobjekte aus den Bereichen Büro, Produktion, Service und Logistik. Diese denken wir weiter und entwickeln individuelle Lösungen. Davon profitieren Nutzer, Verkäufer und auch Investoren.

Wir suchen junge, begeisterungsfähige Talente. Dabei ist ein Bachelor- bzw. Masterabschluss mit Immobilienschwerpunkt oder ein postgraduales Studium der Immobilienökonomie natürlich von Vorteil. Aber auch kreative Quereinsteiger mit den richtigen Ideen sowie einem grundlegenden Verständnis für Beos sind willkommen.

Bei uns arbeiten Projektentwickler, Asset- Manager, Controller und Fondsmanager, daher sind sowohl technische als auch kaufmännische Fähigkeiten gefragt. Wichtiger ist es jedoch, dass unsere Mitarbeiter echte Teamplayer sind, die gemeinsam mit uns weiterdenken und weiterkommen wollen. Es gilt, innovative Ansätze zu erarbeiten und diese dann zu strukturieren und zu managen - und das alles, ohne die betriebswirtschaftlichen Aspekte zu vernachlässigen. Neben dem Blick über den Tellerrand hinaus setzen wir Begeisterungsfähigkeit, Loyalität und Verantwortungsbewusstsein voraus.

Momentan sind wir auf der Suche nach Projektmanagern für die Standorte Frankfurt, München und Köln. Allerdings ergibt sich bei uns aufgrund des dynamischen Geschäftsfeldes natürlich auch immer wieder kurzfristiger Personalbedarf. Aktuelle Stellenausschreibungen kann man jederzeit auf unserer Webseite einsehen.


IZ

JLL ist der Top-Arbeitgeber 2016

Izabela Danner, Personalchefin von JLL, bejubelt - hier in einer Fotomontage - den fünften Titel als Top-Arbeitgeber.

Izabela Danner, Personalchefin von JLL, bejubelt - hier in einer Fotomontage - den fünften Titel als Top-Arbeitgeber.

Bild: Ljupco Smokovski/Fotolia.com, Montage: IZ

Karriere13.07.2016
Selbst dem FC Bayern ist es in 53 Jahren Fußballbundesliga nicht gelungen, fünf Titel in Folge einzufahren. JLL hat das nun geschafft: Im achten IZ-Arbeitgeberranking hat der ... 

Selbst dem FC Bayern ist es in 53 Jahren Fußballbundesliga nicht gelungen, fünf Titel in Folge einzufahren. JLL hat das nun geschafft: Im achten IZ-Arbeitgeberranking hat der Immobilienberater 2016 zum fünften Mal in Serie den Titel als begehrtester Wunscharbeitgeber von Studenten immobilienwirtschaftlicher und verwandter Studiengänge abgeräumt.

Exakt 588 Studierende nahmen im Frühjahr 2016 an der Befragung im Rahmen der Joboffensive der Immobilien Zeitung (IZ) teil. Wie in den Vorjahren seit 2009 wurden sie dabei u.a. auch danach gefragt, für welches immobilienwirtschaftliche Unternehmen sie am liebsten nach dem Abschluss ihres Studiums arbeiten würden. Bei der Beantwortung dieser Frage konnten sie bis zu drei Wunscharbeitgeber nennen, und zwar sortiert nach Präferenz (eine Gleichgewichtung zweier oder mehrerer Namen war nicht möglich). Diese Frage war offen, es wurden keine möglichen Wunscharbeitgeber im Fragebogen vorgegeben. Insofern ist das Arbeitgeberranking auch ein Spiegel des Bekanntheitsgrads der einzelnen genannten (Immobilien-) Unternehmen.

Von den 588 Befragten haben 312 Teilnehmer oder 53% mindestens einen Wunscharbeitgeber genannt. Fast die Hälfte, rund 47%, nannte gar keinen Wunscharbeitgeber. Unterm Strich verteidigte JLL, seit 2012 durchgängig ganz oben auf dem Treppchen, seinen Titel als Top-Arbeitgeber souverän, baute seinen Vorsprung auf den Zweitplatzierten sogar deutlich aus. Der Makler/Immobilienberater kam auf eine Gesamtpunktzahl von 190. Das ist fast doppelt so viel wie im Vorjahr (+93%), als JLL 98 Punkte für den Titel reichten. Die Zahl der Umfrageteilnehmer und auch die Zahl der insgesamt vergebenen Punkte hat 2016 im Vorjahresvergleich zwar auch deutlich zugelegt, aber jeweils nur weniger als halb so stark wie die Punktzahl von JLL (+38%). Die Steigerung des Serien-Champions ist also bei Weitem nicht nur mit dem größeren Teilnehmerfeld zu erklären.

Corpus Sireo auf Platz 2

Die Silbermedaille geht in diesem Jahr an Corpus Sireo. Der Asset- und Fondsmanager, Projektentwickler und Makler fuhr 109 Punkte ein. Damit ist auch Corpus Sireo überproportional stark gewachsen: Im vergangenen Jahr erhielt das Unternehmen 69 Punkte, die Steigerungsrate in diesem Jahr beträgt also satte 58%. 2015 hatte sich Corpus Sireo noch mit dem dritten Platz hinter Bilfinger begnügen müssen.

Zu den Gewinnern des diesjährigen Arbeitgeberrankings gehört auch Drees & Sommer. Der Projektsteuerer steht seit dem ersten IZ-Arbeitgeberranking 2009 immer in den Top 10. In diesem Jahr gelang erstmals der Sprung unter die Top 3. Landete Drees & Sommer 2015 mit 47 Zählern noch auf Platz sechs, sicherte man sich diesmal mit 81 Punkten (72% mehr als im Vorjahr!) Rang drei.

Das Tätigkeitsfeld ist entscheidend bei der Arbeitgeberwahl

Um die Wahl ihres Wunscharbeitgebers zu begründen, konnten die Studierenden aus zwölf vorgegebenen Aspekten pro genanntem Arbeitgeber bis zu drei Kriterien als entscheidend benennen oder frei andere Kriterien auflisten. Die größte Rolle spielt für die Studierenden demnach, dass das Tätigkeitsfeld mit den eigenen Wünschen übereinstimmt. Fast 60% der Teilnehmer machten hier ihr Kreuzchen. Die Karriereperspektiven, die ein Unternehmen eröffnet, sind der zweitwichtigste Aspekt bei der Arbeitgeberwahl (41%). Das positive Image eines Unternehmens bzw. der Marke im Allgemeinen (34%) wurde von den Studierenden am dritthäufigsten als Antwort angegeben.

Die Anziehungskraft der Unternehmen speist sich aus durchaus unterschiedlichen - vermuteten oder tatsächlichen - Eigenschaften (siehe "Die Top-10-Arbeitgeber" auf dieser Seite). So landet bei JLL das Tätigkeitsfeld im Ranking der wichtigsten Aspekte nur auf Platz vier, während es bei sieben Top-Ten-Platzierten (Corpus Sireo und Drees & Sommer sowie CBRE, Patrizia, Bilfinger, Union Investment und Beos) das allerwichtigste Kriterium für die Studenten ist und bei ECE und BNP zumindest zu den drei wichtigsten Aspekten gehört.

Die größte Zugkraft haben bei JLL die Karriereperspektiven. Mehr als die Hälfte (52%) derer, die JLL als Wunscharbeitgeber aufführen, fühlen sich davon angezogen. Interessant ist das auch deshalb, weil 2015 nur knapp 38% derer, die damals für JLL votiert haben, dieses Kriterium zur Begründung ihrer Entscheidung anführten. "Super! Das freut mich riesig", sagt Izabela Danner, Head of Human Resources im Management Board Germany von JLL in Deutschland. "Ich habe nicht verstanden, warum wir im vergangenen Jahr in diesem Punkt so schwach abgeschnitten haben. Daran haben wir gearbeitet."

Gewinner sind im Nachwuchsmarketing aktiv

So nimmt JLL laut Danner allein an acht Hochschulmessen im Jahr teil. Auch das Management Board zeigt bei solchen Gelegenheiten Präsenz: "Timo Tschammler war dieses Jahr z.B. auf dem RICS Hochschultag", der im Rahmen des IZ-Karriereforums 2016 in Frankfurt stattfand. JLL schickt zudem Mitarbeiter als Dozenten an Hochschulen oder organisiert Kaminabende für Talente. Schließlich bietet das Unternehmen Studierenden Plätze für freiwillige Praktika und Pflichtpraktika sowie Werkstudententätigkeiten an. Im Durchschnitt beschäftigt JLL um die 100 bis 120 Praktikanten und Studenten pro Jahr.

Während bei JLL die Karriereperspektiven das größte Pfund sind, ist die Übereinstimmung der Tätigkeitswünsche mit den Tätigkeitsbereichen, in denen ein Unternehmen aktiv ist, bei Corpus Sireo und noch mehr bei Drees & Sommer ein viel wichtigeres Kriterium für die Studierenden als beim Erstplatzierten. Während nur gut ein Drittel der JLL-Anhänger aufgrund dieser Übereinstimmung gern bei JLL anheuern würde, gilt das für mehr als die Hälfte der Corpus-Sireo-Fans (51%) und sogar für 69% von denen, die bei Drees & Sommer ihre Karriere starten wollen. Die Karriereperspektiven werden bei Corpus Sireo und Drees & Sommer dafür weniger stark gewichtet als bei JLL: Jeweils 43% der Befragten, die diesen Unternehmen ihre Stimme geben, nennen sie als Grund für ihre Wahl.

Ein positives Image wirkt magnetisch

Das positive Image zieht bei Drees & Sommer (49%) mehr als bei JLL (43%) oder Corpus Sireo (39%). Dafür hat JLL in puncto Internationalität die Nase vorn (43%): Bei Drees & Sommer spielt die Tatsache, dass das Unternehmen rund um den Erdball an Bauprojekten beteiligt ist, nur für jeden Dritten eine Rolle.

Für das Management von Corpus Sireo hat das gute Abschneiden beim Arbeitgeberranking "eine sehr hohe Bedeutung, denn es erleichtert uns das Recruiting", sagt Bernd Wieberneit, der in der Konzerngeschäftsführung u.a. den Bereich Human Resources (HR) verantwortet. Studenten nehmen Unternehmen in erster Linie ja von außen wahr, sei es als Aussteller auf Messen oder über PR- bzw. Marketingmaßnahmen. "Daher versuchen wir hier gezielt Präsenz zu zeigen und mit Studierenden im Gespräch zu bleiben, egal ob an ausgewählten Unis oder bei Branchenveranstaltungen", sagt Iris Schönbeck, Director Human Resources von Corpus Sireo. Über verschiedenste Personalmarketingmaßnahmen habe man die Zahl der Werkstudenten, Praktikanten und dualen Studenten ausgebaut: "Denn wer könnte anderen Studenten über die Arbeit und die Menschen bei Corpus Sireo mehr verraten als die, die bei uns waren!", so Schönbeck.

Auch Drees & Sommer setzt viele Hebel in Bewegung, um Studierende auf sich aufmerksam zu machen und bei ihnen auch dann in guter Erinnerung zu bleiben, wenn sich die Wege trennen. So machen 70 Lehrbeauftragte aus den eigenen Reihen indirekt Werbung für Drees & Sommer als Arbeitgeber. Außerdem "versuchen wir, immer in Kontakt mit Studenten, die bei uns ein Praktikum gemacht oder eine Werkstudententätigkeit ausgeübt haben, zu bleiben, mitunter auch über die erste Berufsstation hinweg", sagt Friederike Schammann-Vogel, Leiterin HR bei Drees & Sommer. Die Studierenden werden zu Messen, auf denen Drees & Sommer als Aussteller dabei ist, Fachvorträgen oder Workshops eingeladen. "Und zum Geburtstag schicken wir ihnen eine handgeschriebene Glückwunschkarte", so Schammann-Vogel.

Praktikanten tragen positive Erfahrungen zurück an die Unis

Das jährliche IZ-Arbeitgeberranking bewertet sie als eine "bedeutende Außenbild-Rückmeldung einer sehr wichtigen Zielgruppe. Denn die Studenten von heute sind unsere Mitarbeiter von morgen." Das Ranking zeige, "dass die jungen Leute, die schon als Praktikanten oder Werkstudenten bei uns gearbeitet haben, bei ihren Kommilitonen positiv über uns berichten". Und wer von den heutigen Absolventen nicht sofort bei Drees & Sommer anfange, behalte das Unternehmen zumindest in positiver Erinnerung: "Eventuell für einen späteren Einstieg bei uns, oder um einmal auf Kundenseite oder in einer Kooperation mit uns zusammenzuarbeiten."

Die Studenten, die in diesem Jahr an der Abstimmung zum Top-Arbeitgeber der deutschen Immobilienwirtschaft teilgenommen haben, listen insgesamt 245 Namen auf. Die deutsche Immobilienbranche ist mittelständisch geprägt, die Bandbreite und Heterogenität an Betätigungsfeldern und die Zahl der dort aktiven Firmen sind groß, und verheißungsvolle Immobilienarbeitgeber finden sich auch unter Unternehmen, deren Kerngeschäft nichts mit Immobilien zu tun hat.

Unter den Genannten sind Einzelhandelsketten wie Rewe, Edeka oder Kaufland, Autobauer wie Audi oder Daimler, BMW oder VW, BASF, die Deutsche Bahn oder Online-Händler Zalando und Flughafenbetreiber Fraport. Mehr als eine einstellige Punktzahl erreichen 27 Unternehmen. 182 Unternehmen bekommen nur drei Punkte oder weniger.

Wohnungsunternehmen? Uninteressant für die Befragten

Auffällig ist, dass Wohnungsunternehmen auch 2016 nur sehr selten genannt werden. So kommt das erste Immobilienunternehmen im Dax 30, Vonovia, nur auf vier Zähler - was immer noch mehr ist als die drei Pünktchen, die LEG oder TAG Immobilien erhalten. Die Deutsche Wohnen taucht gar nicht auf. Der Wohnimmobilienboom, geglückte Fusionen und spektakulär gescheiterte Übernahmeversuche haben an der schwach ausgeprägten Attraktivität - oder der mangelnden Bekanntheit - der großen Wohnungsvermieter hierzulande anscheinend nichts geändert.

Das Wohnungsunternehmen mit den meisten Zählern, nämlich sechs, ist die Leipziger Wohnungs- und Baugesellschaft. Jedenfalls, wenn man Formart als Wohnungsentwickler außen vor lässt; die Ex-Hochtief-Tochter landet mit 21 Zählern immerhin auf Platz 17. Hochtief selbst, in den ersten drei Jahren des Arbeitgeberrankings immer auf Platz eins, schneidet als 13. mit 27 Zählern nicht viel besser ab.

Umstrukturierungen schaden den Bauunternehmen

Der Abstieg von Hochtief seit 2014 dürfte nicht zuletzt auf die Übernahmeschlacht mit dem heutigen Mehrheitseigentümer, dem spanischen Baukonzern ACS, und anschließende Verkäufe von Immobilienaktivitäten zurückzuführen sein. Mit Bilfinger hat in diesem Jahr ein weiterer Baukonzern und Immobiliendienstleister, der in turbulenteres Fahrwasser geraten ist, Federn gelassen: Gewinnwarnungen, Rekordverlust und Führungswechsel haben vermutlich dazu beigetragen haben, dass die Arbeitgeberattraktivität abgenommen hat.

Studenten von 112 Universitäten, Fachhochschulen, Berufsakademien und Dualen Hochschulen sowie Weiterbildungsinstituten haben 2016 an der IZ-Umfrage teilgenommen. Rund 70% haben sich für einen Studiengang entschieden, der den Bereichen Immobilienwirtschaft/Immobilienmanagement bzw. Bau- und Projektmanagement zuzuordnen ist.

Die Studenten sind im Schnitt 25 Jahre alt. Jeder zweite Teilnehmer schließt sein aktuelles Studium in diesem Jahr ab. Knapp die Hälfte hat bereits einen akademischen Grad, meist den Bachelor.

In acht Jahren Arbeitgeberranking haben es nur 18 Unternehmen geschafft, in die Top Ten einzuziehen. Wer das - neben den aktuellen zehn Besten - war und wie sich alle 18 Firmen über die Jahre entwickelt haben, sehen Sie im Artikel "Die Top-Arbeitgeber 2009 bis 2016".

Einen Artikel mit weiteren Details zu den Aspekten der Arbeitgeberwahl im IZ- Arbeitgeberranking 2016 lesen Sie in Ausgabe 29, die am 21. Juli 2016 erscheint.

Harald Thomeczek

Beos erweitert Vorstand von zwei auf sieben Mitglieder

Köpfe11.12.2015
Beos erweitert seinen Vorstand zum 1. Januar 2016 um fünf Mitglieder. In das Führungsgremium rücken Jan Plückhahn, Hendrik Staiger, Martin Czaja, Holger Matheis und Dr. Christoph Holzmann auf. ... 

Beos erweitert seinen Vorstand zum 1. Januar 2016 um fünf Mitglieder. In das Führungsgremium rücken Jan Plückhahn, Hendrik Staiger, Martin Czaja, Holger Matheis und Dr. Christoph Holzmann auf. Sie alle sind schon mindestens fünf Jahre für den Projektentwickler und Asset-Manager tätig.

Die beiden Unternehmensgründer und bisherigen Co-Vorstände Dr. Stephan Bone-Winkel und Dr. Ingo Holz übernehmen künftig gemeinsam den Vorsitz des Vorstands. Sie werden sich vor allem um die strategische Weiterentwicklung der Gesellschaft kümmern. Ein Schwerpunkt wird der Ausbau des Direktgeschäfts mit der deutschen Industrie sein. Dafür wurde der neue Bereich Corporate Solutions gegründet.

Zudem hat Beos fünf weitere Ressorts geschaffen, die von den neuen Vorstandsmitgliedern verantwortet werden. Für den Bereich Nord und Akquisition ist Plückhahn zuständig und für den Bereich Süd und Akquisition Staiger. Das Ressort Asset- und Portfoliomanagement lenkt Czaja. Der Bereich Personal, Organisation, Recht, Marketing und Bau verantwortet Matheis und Holzmann den Bereich Finanzen, Risikomanagement und Compliance.

Sonja Smalian

Das IZ-Karriereforum 2015: Speeddating mit 31 Arbeitgebern

Eine große Generalprobe für das Bewerbungsgespräch war das IZ-Karriereforum für viele Teilnehmer. Die meisten waren in Anzug und Kostüm gekommen, um sich in spontanen oder vorab terminierten Gesprächen mit den Personalverantwortlichen auszutauschen. 31 Immobilienunternehmen sowie verschiedene Hochschulen und Weiterbildungsanbieter präsentierten sich auf der Jobmesse für die Immobilienbranche. Tipps zum Berufseinstieg gab es in zahlreichen Vorträgen. Vom richtigen Networking bis zur Existenzgründung reichte das Themenspektrum. Regen Zulauf fand auch wieder der Bewerbungsmappencheck.

Eine große Generalprobe für das Bewerbungsgespräch war das IZ-Karriereforum für viele Teilnehmer. Die meisten waren in Anzug und Kostüm gekommen, um sich in spontanen oder vorab terminierten Gesprächen mit den Personalverantwortlichen auszutauschen. 31 Immobilienunternehmen sowie verschiedene Hochschulen und Weiterbildungsanbieter präsentierten sich auf der Jobmesse für die Immobilienbranche. Tipps zum Berufseinstieg gab es in zahlreichen Vorträgen. Vom richtigen Networking bis zur Existenzgründung reichte das Themenspektrum. Regen Zulauf fand auch wieder der Bewerbungsmappencheck.

Bild: Alexander Sell

Karriere02.07.2015
Rund 550 Bewerber und 31 Arbeitgeber trafen sich auf dem sechsten IZ-Karriereforum zum Speeddating. Visitenkarten, Lebensläufe und Unternehmensprospekte wurden ausgetauscht. Während des ... 

Rund 550 Bewerber und 31 Arbeitgeber trafen sich auf dem sechsten IZ-Karriereforum zum Speeddating. Visitenkarten, Lebensläufe und Unternehmensprospekte wurden ausgetauscht. Während des Vortragsprogramms erhielten die Teilnehmer zudem viele Tipps für den Berufseinstieg.

"Genau Sie werden gebraucht" - solch ein Satz dürfte keinen Bewerber kalt lassen. Edy Afonso-Girao hörte ihn auf dem IZ-Karriereforum gleich mehrfach. Insgesamt elf Gespräche absolvierte der Student des Masterstudiengangs Energieeffizienz und nachhaltiges Bauen an der HAWK Holzminden. Sein Einsatz hat sich gelohnt - er fuhr mit einem festen Termin für ein Bewerbungsgespräch nach Hause.

Gleich mit mehreren Personalverantwortlichen waren die 31 Arbeitgeber angerückt und beantworteten die Fragen der potenziellen Bewerber an ihren Ständen. Besonders die Nachfrage nach Traineeprogrammen war wieder hoch. "Einige Standbesucher haben spontan ihre Bewerbungsmappe gezückt", berichtet Moritz Scharbatke, Letting-Manager bei der Acrest Property Group. Andere nutzten die Chance, um sich parallel zu ihrem bereits laufenden Bewerbungsverfahren einmal persönlich bei Acrest vorzustellen.

Patrizia Immobilien bewarb sein Programm mit den Fotos der beiden aktuellen Trainees, von denen einer auch persönlich am Stand war und Fragen beantwortete. Valerie Oehler hat das achtzehnmonatige Programm gerade abgeschlossen und trat ihre erste Position als Business Development Manager im Londoner Büro von Patrizia an. Ihre frisch gedruckten Visitenkarten gibt sie auf dem Karriereforum aus - auf der Messe, auf der sie einst rekrutiert wurde. Sie empfiehlt den jungen Menschen, sich zunächst ehrlich selbst zu fragen, wo sie ihre eigenen Stärken sehen, worauf sie Lust haben und was zu ihnen passen könnte.

Insgesamt 148 Jobs hatten die Unternehmen im Gepäck. Doch neue Positionen tun sich mitunter rasch auf und überzeugende Bewerber werden ungern weggeschickt. "Wir wachsen schnell", sagt Peter Jaksch, Group Head of Human Resources bei Patrizia. Wenn er gute Leute finde, dann mache er ihnen auch ein Angebot. Ähnlich sieht es bei Savills aus. "Für einen guten Kandidaten schaffen wir auch mal eine neue Stelle", sagt Marcus Mornhart, Managing Director von Savills. Das Unternehmen hatte 2014 einige neue Mitarbeiter auf der Jobmesse rekrutiert. In diesem Jahr fielen Mornhart große Unterschiede zwischen den Bewerbern auf. Viele wüssten genau, wo sie beruflich einmal hin wollen, und hätten sich gut über spezielle Praktika darauf vorbereitet. Andere hingegen hätten noch keine genaue Vorstellung, obwohl sie für September schon einen Job bräuchten.

Zum ersten Mal war der Discounter Penny auf dem IZ-Karriereforum vertreten. Viele Studenten sicherten sich bei ihm vorab feste Termine. Dietmar Burtzlaff, Bereichsleiter Expansion, war denn auch voll des Lobes für die jungen Menschen, die sich schon während ihres Studiums aktiv um ihre Zukunft kümmerten. Penny sucht Expansionsmanager. "Expansionsmanagement kann man nicht studieren", sagt Burtzlaff. Deshalb bietet das Unternehmen ein entsprechendes Traineeprogramm an. Bewerber mit einem technischen Hintergrund waren bei dem Projektsteuerer Drees & Sommer gefragt. Denn gerade im technischen Bereich suche das Unternehmen Mitarbeiter, sagte Florian Eitel, Project Manager bei Drees & Sommer. Auch Architekten und Bauingenieure mit Berufserfahrung nutzten das Karriereforum, um Kontakte zu dem Stuttgarter Unternehmen zu knüpfen, das 2014 seine Mitarbeiterzahl um 13% erhöhte.

Doch die Ansprüche der Studenten an ihre künftigen Arbeitgeber sind ebenfalls hoch. Nach sechs Speeddatings und einem Bewerbungsgespräch stellte ein Student der HTW Berlin im sechsten Semester fest: "Ich habe mehrere Unternehmen kennengelernt und festgestellt, dass sie nicht das Richtige für mich sind." Das habe teils an den angebotenen Leistungen und teils an den Gesprächspartnern gelegen. Offenbar kann auch mancher Aussteller noch an seinem Auftritt feilen.

Wie dagegen die jungen Menschen beim Eintritt in ein Unternehmen als Praktikant oder neuer Mitarbeiter einen guten Eindruck machen, erläuterte Coach und Buchautorin Anke Quittschau in ihrem Vortrag (siehe "Für einen guten ersten Eindruck haben Sie 150 Millisekunden Zeit").

Dass sich auch mit einem Bachelorabschluss interessante Berufschancen bieten, bewies Verena Renziehausen. Sie gab Einblick in ihren Arbeitsalltag als Developerin bei CA Immo. Mit 26 Jahren ist sie dort als Projektleiterin für zwei Projektentwicklungen im Mainzer Zollhafen zuständig. Ihren Zuhörern empfahl sie, sich beispielsweise durch Praktika früh einen Einblick in die Berufswelt zu verschaffen. Ihr Vortrag dürfte vielen Mut gemacht haben, ist doch die Projektentwicklung das beliebteste Tätigkeitsfeld von Immo-Studierenden, wie die aktuelle Umfrage zur IZ-Joboffensive zeigt.

Wie ein Berufsleben jenseits von Konzernen aussehen kann, zeigte die Diskussion zum Thema Selbstständigkeit. Eine Option, die sich immerhin 5% der Studierenden vorstellen können, ergab die IZ-Joboffensive. Mit Tilmann Gartmeier und Sven Gruber standen zwei junge Unternehmer auf der Bühne Rede und Antwort, die direkt nach der Hochschule gemeinsam mit Kommilitonen den Sprung in die Selbstständigkeit gewagt haben. Gartmeier gründete die Projektentwicklungsgesellschaft student cube und Gruber das Beratungsunternehmen Immoraum. Der dritte Referent, Andreas Steinbauer, brach sein Studium ab, um sich 1985 selbstständig zu machen. Damals habe es noch keine spezialisierten Studiengänge gegeben. Heute würde er jedoch jedem empfehlen, erst sein Studium abzuschließen und dann zu gründen.

Wer sein Glück als Angestellter sucht, sollte seine potenziellen Arbeitgeber genau unter die Lupe nehmen, rät Stephan Bone-Winkel, Vorstand von Beos. Achten die Unternehmen nur auf den nächsten Deal oder auf langfristiges Geschäft? "Schauen Sie bitte hinter das Geschäftsmodell. Viele Unternehmen haben keines", sagt Bone-Winkel. Sie folgten nur aktuellen Trends. Seien diese vorbei, werde die Branche neu durchgemischt. "Die Immobilienbranche feiert gerade eine große Party. Die kann aber schnell vorbei sein."

Das sechste IZ-Karriereforum

Rund 550 Bewerber kamen zum sechsten IZ-Karriereforum am 20. Juni in die Goethe-Universität Frankfurt. Veranstaltet wurde die Jobmesse für die Immobilienwirtschaft von der Immobilien Zeitung und Heuer Dialog, Schirmherr war der Zentrale Immobilien Ausschuss. Integriert in die Veranstaltung fand der sechste Hochschultag der Royal Institution of Chartered Surveyors (RICS) statt, deren Hochschulpartner die BBA - Akademie der Immobilienwirtschaft Berlin war. 148 Stellenausschreibungen hatten die Aussteller mitgebracht. Mit dabei waren in diesem Jahr: Acrest, ADI Akademie der Immobilienwirtschaft, Aengevelt, Akademie der Hochschule Biberach, Akelius, Arcadis, BBA - Akademie der Immobilienwirtschaft Berlin, Beos, Bergische Universität Wuppertal, Bilfinger Real Estate, BNP Paribas Real Estate, Capera, Catella, CBRE, Comfort, Commerz Real, Corestate, Corpus Sireo, Cushman & Wakefield, CRES Center for Real Estate Studies, DIC, Drees & Sommer, EBS Real Estate Management Institute, ECE, Eipos, gif Gesellschaft für immobilienwirtschaftliche Forschung, GRR, Immobilien Service Deutschland, IVG, JLL, Kaufland, KPMG, Patrizia, Penny, Reag, RICS, Savills, Thost und TU Berlin. Das nächste IZ-Karriereforum findet voraussichtlich am 11. Juni 2016 in Frankfurt statt. Informationen: www.iz-jobs.de/karriereforum. sma

Sonja Smalian,Lars Wiederhold

ZIA beruft Regionalvorstände

Köpfe17.11.2014
Der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA) hat seine sechs Regionalvorstände berufen. Sie vertreten die Interessen der Immobilienwirtschaft gegenüber Landes- und Kommunalpolitikern.Neu in den ... 

Der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA) hat seine sechs Regionalvorstände berufen. Sie vertreten die Interessen der Immobilienwirtschaft gegenüber Landes- und Kommunalpolitikern.

Neu in den Vorstand der Region Süd wurden Heike Piasecki (BulwienGesa), Jürgen Paskert (KPMG), Rainer Thaler (Investa) und Brigitte Walter (Real I.S.) berufen. Im Amt bestätigt wurden Oliver Priggemeyer (IC Immobilien Holding) sowie die Regionalvorstandssprecherin Iris Schöberl (F&C REIT).

In der Region Südwest kamen Dirk Tönges (Treureal) und Jochen Renz (Renz Solutions) neu hinzu. Sprecher Thomas Jaißle (Drees & Sommer) wurde im Amt bestätigt.

Den Regionalvorstand Nord verstärkt Sabine Barthauer (Deutsche Hypothekenbank). Unverändert gehören Andreas Wende (Savills) als Sprecher sowie Peter Axmann (HSH Nordbank), Prof. Philip Goltermann (Drees & Sommer) und Michael Schmidt als dem Team an.

Neu in den Regionalvorstand West wurden Dr. Michael Hartung (Metro Properties) und Günter Nikelowski (Strabag Real Estate) berufen. Hans-Richard Schmitz (Hamborner Reit) bleibt Sprecher.

Dr. Constantin Westphal (Nassauische Heimstätte) ist neues Mitglied des Regionalvorstands Mitte. In ihren Ämtern bestätigt wurden Sprecher Axel König (NAI Apollo), Michael Wisser (Wisag) und Thaddäus Zajac (aurelis Real Estate).

In der Region Ost wurden Niclas Karoff (TLG Immobilien) als Sprecher sowie Gero Bergmann (BerlinHyp), Prof. Dr. Stephan Bone-Winkel (Beos), Dr. Thomas Herr (Valteq/CBRE) und Dr. Christian Schede (Olswang Germany) als Vorstandsmitglieder bestätigt.

Sonja Smalian

Manager und Entwickler vereint euch

Stephan Bone-Winkel.

Stephan Bone-Winkel.

Bild: Beos

Karriere23.10.2014
Wer Immobilienanlagen erfolgreich managen will, muss die Denke eines Projektentwicklers mitbringen, meint Stephan Bone-Winkel, Vorstand von Beos. Gefragt sei heutzutage ein "Investordeveloper". ... 

Wer Immobilienanlagen erfolgreich managen will, muss die Denke eines Projektentwicklers mitbringen, meint Stephan Bone-Winkel, Vorstand von Beos. Gefragt sei heutzutage ein "Investordeveloper". Darauf sollten sich auch die Hochschulen einstellen.

Der Erfolg von Immobilieninvestments hängt maßgeblich vom aktiven Asset-Management ab - diese Erkenntnis hat sich unter Produktanbietern und Investoren durchgesetzt. Doch meiner Meinung nach reicht Kompetenz im Asset-Management allein inzwischen nicht mehr aus. Gefragt sind zunehmend die interdisziplinären Fähigkeiten eines Projektentwicklers, um Immobilienanlagen angemessen handhaben zu können. Allerdings verfügen die wenigsten Asset-Manager von Haus aus über entsprechende Fähigkeiten.

Das Problem: Der Projektentwicklung einerseits und dem Asset-Management andererseits liegen sehr unterschiedliche Denkweisen zugrunde. Der Developer verfolgt in der Regel einen kurzfristigen und wertschöpfungsorientierten Ansatz - es gilt, die Immobilie zu vermieten, fertigzustellen und gewinnbringend zu verkaufen. Aspekte wie Nebenkostenoptimierung, Mieterpflege oder ausgefeilte Reportings spielen für ihn eine deutlich untergeordnete bis gar keine Rolle. Im Immobilien-Asset-Management sind aber genau diese Punkte wesentlich, denn sie tragen zum Anlageerfolg aus Investorensicht bei. Die Herausforderung besteht darin, beides in Einklang zu bringen. Meiner Meinung nach verlangt die immobilienwirtschaftliche Realität dies sogar zwingend.

Die heute tatsächlich noch attraktiven Investmentobjekte fordern Asset-Managern immer mehr Flexibilität ab. Das gilt insbesondere unter dem Aspekt, dass Investoren zunehmend Chancen abseits von voll vermieteten Neubauten sehen und aktiv zu entwickelnde Immobilien suchen, die höhere Ausschüttungen erlauben. Hier müssen langfristige Strategien unter anderem mit Ideen in Einklang gebracht werden, wie Gebäude wettbewerbsfähig gemacht und neuen Nutzungen zugeführt werden können. In diesem Zusammenhang gilt es, verschiedene Prozesse zu koordinieren. Vermietungsmaßnahmen, Finanzierungsaspekte sowie Mieterausbau und das Einholen von Genehmigungen verschiedenster Art sind nur wenige Beispiele. Das für sich genommen ist bereits eine herausfordernde Aufgabe. Zusätzlich dürfen bei all dem die Interessen des Investors nicht aus den Augen verloren werden. Man könnte auch sagen, dass es hier einen "Investordeveloper" braucht, der mit mehreren Bällen gleichzeitig zu jonglieren versteht und sowohl wie ein Asset-Manager als auch wie ein Entwickler denkt.

Wie auch immer man es nennen mag, fest steht: Das Bild des Entwicklers, der ein Objekt auf eigene Rechnung erstellt und es dann sofort aus den Händen gibt, wird in Zukunft ebenso wenig Bestand haben wie das des Asset-Managers, der eine Immobilie lediglich in ihrem Ist-Zustand verwaltet. Darauf müssen Hochschulen und Praxis reagieren.

Stephan Bone-Winkel

Über 400 Jobs bei 34 Ausstellern

Im Ausstellersaal wurden viele längere Gespräche an den Tischreihen geführt. Wer gerade keine Termine hatte, konnte sich Unternehmensvorstellungen oder Vorträge anhören sowie die eigenen Bewerbungsunterlagen von einem Profi prüfen lassen.

Im Ausstellersaal wurden viele längere Gespräche an den Tischreihen geführt. Wer gerade keine Termine hatte, konnte sich Unternehmensvorstellungen oder Vorträge anhören sowie die eigenen Bewerbungsunterlagen von einem Profi prüfen lassen.

Bild: Alexander Sell

Karriere27.06.2013
Wer sucht Berufseinsteiger und für welche Tätigkeiten? Wer bietet Traineeprogramme und wo gibt es Praktika? Sieben Stunden nahmen sich die Personalverantwortlichen auf dem IZ-Karriereforum Zeit, ... 

Wer sucht Berufseinsteiger und für welche Tätigkeiten? Wer bietet Traineeprogramme und wo gibt es Praktika? Sieben Stunden nahmen sich die Personalverantwortlichen auf dem IZ-Karriereforum Zeit, um die Fragen der Studenten zu ihren Unternehmen zu beantworten und erste Bewerbungsgespräche zu führen. Denn die 34 Aussteller waren nicht mit leeren Händen gekommen, sondern hatten 449 Stellenangebote mitgebracht.

Wer sucht wen auf dem Arbeitsmarkt, wohin entwickelt sich die Branche und welche Qualifikationen braucht es künftig? Diese Fragen tauchten in den verschiedenen Gesprächen und Präsentationen immer wieder auf: "Wir müssen die technischen Berufsgruppen sehr ernst nehmen", sagte Prof. Dr. Winfried Schwatlo, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Royal Institution of Chartered Surveyors in Deutschland. Derzeit seien Wirtschafts- und Bauingenieure besonders gefragt. "Wir bauen Hightech-Produkte", sagt Dr. Manfred Helmus, Professor an der Bergischen Universität Wuppertal. Immer wichtiger werde es deshalb, Immobilien in ihrem ganzen Lebenszyklus zu betrachten. Damit dies über lange Laufzeiten gelingt, forscht er nach Möglichkeiten, den Verlust von Gebäudeinformationen zu verhindern, u.a. mittels der Funktechnik RFID.

Hoher Personalbedarf bei Maklern

Egal ob technische oder kaufmännische Berufe - für beides ist laut Thomas Flohr, Geschäftsführer der Personalberatung Bernd Heuer & Partner die Nachfrage gerade in der Wohnungswirtschaft groß. Gesucht würden u.a. Analysten, Portfoliomanager und Asset-Manager. Weiter nennt Flohr Gebäudeausrüster, die derzeit ihren hohen Personalbedarf gar nicht decken könnten. Ähnlich bei den Maklern: "Es gab selten eine so große Nachfrage der Makler nach jungen Mitarbeitern wie heute", sagt Flohr.

Eines der vertretenen Maklerunternehmen war Savills. Marcus Mornhart, Head of Office Agency Savills Deutschland, suchte dort u.a. Mitarbeiter für Einzelhandelsvermietung und Research. Ihnen wird ein Direkteinstieg geboten. Die meisten Bewerber waren laut Mornhart gut vorbereitet und zeigten Interesse an ihren Karrierechancen: "Jede zweite Frage betrifft die Weiterbildungsmöglichkeiten", sagt Mornhart. Kein Wunder, sind doch Weiterbildungsangebote das zweitwichtigste Kriterium bei der Entscheidung für einen Arbeitgeber, wie die Umfrage zur IZ-Joboffensive 2013 zeigt, an der sich 622 Studenten beteiligt hatten.

Vielfalt bei angebotenen Stellen

Auf die Studenten und Young Professionals wartete eine große Auswahl an Jobangeboten auf der Messe. 449 offene Stellen hatten die Aussteller mitgebracht, darunter 55 Traineeships, 61 Positionen für Berufseinsteiger sowie 199 Stellen für Young Professionals und 134 Praktikantenstellen. Die Aussteller repräsentierten wieder eine Vielzahl an unterschiedlichen Segmenten der Immobilienwirtschaft. Erstmals mit dabei war die Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungsgesellschaft btu aus Oberursel. Sie hatte Jobangebote für Steuerberater, Accountants und Buchhalter im Gepäck. Besonders punkten konnte bei Geschäftsführer Benedikt Schilp ein Bewerber aus Israel, der im Vergleich mit den deutschen Studenten kommunikativer auftrat.

Juniormitarbeiter und Praktikanten standen auf dem Wunschzettel von Hendrik Staiger, Leiter Akquisition beim Projektentwickler und Immobilienmanager Beos. Einsteiger werden zunächst in der Projektakquise eingesetzt, um das Geschäftsmodell kennenzulernen. Dann übernehmen sie die Verantwortung für ein Projekt und werden dabei gecoacht. "Sie arbeiten wie Kleinunternehmer."

Traineeships waren bei vielen Ausstellern und Besuchern ein großes Thema. So unterschiedlich die Unternehmen, so verschieden waren auch die Angebote. Während bei Commerz Real die Trainees alle Abteilungen durchlaufen, wird bei der Supermarktkette Kaufland vor dem Start des 15-monatigen Programms bestimmt, zu welchem Geschäftsbereich der Einsteiger passen könnte.

Auch mfi hat sein Traineeprogramm vorgestellt, das zusammen mit Minderheitsgesellschafter Unibail-Rodamco durchgeführt wird. Bruno Bittis, mfi-Personalleiter, will in Deutschland zehn Kandidaten dafür rekrutieren. Verlangt werden hohe analytische Fähigkeiten, Fremdsprachenkenntnisse sowie internationale Erfahrung. Innerhalb eines Jahres lernen die Teilnehmer alle Kernfunktionen des Konzerns kennen und absolvieren mindestens eine Auslandsstation.

Zu Traineeprogrammen informierte sich auch Anne-Katrin Trelenberg, Studentin der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen, auf der Messe. Sie nutzte die Zeit zudem zum Netzwerken und schaute bei den Unternehmen vorbei, bei denen sie schon Praktika bzw. ihre Ausbildung absolviert hatte. Am Abend fuhr sie mit einem Termin für ein Bewerbungsgespräch nach Hause.

Jobangebote bei international aufgestellten Unternehmen hatten den 22 Jahre alten Michael Oberholz nach Frankfurt gelockt. Er steht kurz vor dem Abschluss zum Immobilienfachwirt beim Europäischen Bildungszentrum der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft und ist als Makler selbstständig. Auf die Messe hatte er sich gut vorbereitet und für die IZ sogar eine Vorschlag für einen Gastbeitrag in der Tasche.

Sonja Smalian,Lars Wiederhold

Immoebs wählt Vorstand

Der neu gewählte Immoebs-Vorstand (v.l.n.r.): Marko Bussat, Ralf Pilger, Anne-Kathrin Kaellner, Peter Jagel, Holger Matheis, Elena Letzner und Jörg Lammersen.

Der neu gewählte Immoebs-Vorstand (v.l.n.r.): Marko Bussat, Ralf Pilger, Anne-Kathrin Kaellner, Peter Jagel, Holger Matheis, Elena Letzner und Jörg Lammersen.

Bild: Immoebs

Köpfe17.06.2013
Der Ehemaligenverein Immoebs hat einen neuen Vorstand gewählt: Im Amt bestätigt wurden sowohl der erste Vorsitzende Jörg Lammersen, Niederlassungsleiter Nord von TLG Immobilien, wie auch der ... 

Der Ehemaligenverein Immoebs hat einen neuen Vorstand gewählt: Im Amt bestätigt wurden sowohl der erste Vorsitzende Jörg Lammersen, Niederlassungsleiter Nord von TLG Immobilien, wie auch der zweite Vorsitzende Peter Jagel, Partner von Jagel Immobiliensachverständige. Wiedergewählt wurden auch die Beisitzer Marko Bussat (Realeis), Holger Matheis (Beos), und Anne-Kathrin Kaellner (Kaellner Communications).

Mit Ralf Pilger und Elena Letzner wurden zwei neue Mitglieder in den Vorstand gewählt. Pilger, Geschäftsführer von Wisag Facility Management, übernimmt das Amt des Schatzmeisters. Neue Schriftführerin ist Letzner, Real-Estate-Asset-Managerin bei Pamera Asset Management. Ausgeschieden aus dem Gremium sind Kerstin Lauerbach, Geschäftsführerin von IVG Private Funds, sowie Eric Seele, Geschäftsführer von Gladigau Immobilien. Beide hatten sich nicht mehr zur Wahl gestellt.

Zudem wurde Bernd Heuer, geschäftsführender Gesellschafter von Bernd Heuer Benchmark21, zum Ehrenmitglied des Vereins ernannt. Er ist das zwölfte Ehrenmitglied des Netzwerks. Gegründet vor mehr als 20 Jahren zählt der Ehemaligenverein inzwischen rund 2.400 Mitglieder.

Sonja Smalian