Karriere-News

Ihre gewählten Filter:

KI soll die Tür zum Wissen für alle öffnen

Natalie Bräuninger im Gespräch mit Gerhard Feldmeyer, Hanna Huber und Nadja Stachowski (von links) bei der Real Estate Arena.

Natalie Bräuninger im Gespräch mit Gerhard Feldmeyer, Hanna Huber und Nadja Stachowski (von links) bei der Real Estate Arena.

Quelle: Immobilien Zeitung, Urheberin: Janina Stadel

Karriere 20.06.2024
Unternehmenseigene KIs könnten in Zukunft vorhandenes Wissen für alle Mitarbeiter zugänglich machen und aus bekannten Informationen Prognosen für die Zukunft ableiten. Dafür müssen ... 

Unternehmenseigene KIs könnten in Zukunft vorhandenes Wissen für alle Mitarbeiter zugänglich machen und aus bekannten Informationen Prognosen für die Zukunft ableiten. Dafür müssen die Nutzer die Programme aber beherrschen. Das kostet Arbeitszeit.

Ich bin der Meinung, dass man Menschen Wissen nicht eintrichtern kann", sagt Gerhard Feldmeyer, Gestaltungs- und Innovationstreiber beim Projektentwickler Moringa. "Stattdessen muss man sie dazu motivieren, sich mit einem Thema zu beschäftigen", lautet die Lösung des gelernten Architekten. Das gelte vor allem, wenn es darum geht, sich im Job weiterzubilden oder sich mit wichtigen Grundlagen aus benachbarten Abteilungen zu beschäftigen. Auf dicke Leitfäden in Buchform oder Datenbanken, wie er sie im Laufe seiner Karriere in vielen Unternehmen kennengelernt hat, greifen Mitarbeiter nach seiner Erfahrung nur zurück, wenn sie eine konkrete Frage haben. Einen Anreiz, sich mit dem gesammelten Wissen von Kollegen oder Vorgängern zu beschäftigen, bieten sie hingegen kaum. Die oft wertvollen Inhalte der Leitfäden gingen dadurch zum Teil verloren, nicht zuletzt, weil die Darstellung der Informationen meist unübersichtlich sei.

Um sich mit etwas zu beschäftigen, das über den Arbeitsalltag hinausgeht, müssten Mitarbeiter jedoch erst einmal wissen, was es alles zu entdecken gibt, meint Nadja Stachowski, Head of Business Development von GMP Architekten. In ihrem Unternehmen dienen derzeit regelmäßige Kurzmeetings dazu, Mitarbeiter auf Themen aufmerksam zu machen. In weniger als 15 Minuten werden Ideen, Tools und Infos zu Wettbewerben umrissen. Wer sich von etwas angesprochen fühlt, kann sich im Anschluss an einen passenden Ansprechpartner im Unternehmen wenden. "Dafür müssen Experten klar ausgewiesen sein, damit jeder seine erste Anlaufstelle kennt, um sich auf eigene Faust tiefer mit dem Thema zu beschäftigen und eigenes Wissen aufzubauen", betont Stachowski. Gleichzeitig lernen Mitarbeiter durch das Beibringen und Erklären ihrer Inhalte am meisten.

Um das weiter zu fördern, will sich Hanna Huber bei Drees & Sommer nicht nur auf die intrinsische Motivation von Mitarbeitern verlassen, ihr Know-how weiterzugeben. Sie leitet seit 2020 das Innovationscenter des Unternehmens und schlägt während einer Veranstaltung zum Thema Wissensmanagement auf der Messe Real Estate Arena in Hannover vor: "In Zielvereinbarungen müsste festgelegt werden, dass das Teilen von Wissen belohnt wird." Es dürfe nicht als zusätzliche Arbeit oder einem Gefallen gegenüber einem Kollegen angesehen werden, sondern als fester Bestandteil der eigenen Stelle.

Umgang mit den Tools muss trainiert werden

Bisher geschehe das bei Drees & Sommer durch Treffen zwischen Mitarbeitern aus verschiedenen Abteilungen und Standorten, die sich als Expertengruppe zu einem festgelegten Thema austauschen. Für die Zukunft denkt Huber aber auch an eine unternehmenseigene KI als Plattform für die Wissensweitergabe. "Im Moment ist sie noch ein kleines Helferlein, doch langfristig könnte eine unternehmenseigene KI das Wissensmanagement innovieren", sagt sie. Ihre Vision ist es, dass sich Mitarbeiter nicht länger über ein Suchfeld in einer Datenbank orientieren. Aber auch mit einem Chatbot sollen sie nicht sprechen. Stattdessen wünscht sich Huber ein Tool, das einen virtuellen Austausch mit Mitarbeitern ermöglicht – und zwar zeit- und ortsunabhängig. Somit kann auch auf das Wissen von Mitarbeitern zurückgegriffen werden, nachdem die das Unternehmen schon verlassen haben. "Eine gute KI könnte es uns ermöglichen, aus einer kleinen Info auch Prognosen für die Zukunft abzuleiten", sagt sie. Damit das funktioniert, müsse die KI aber auch mit den passenden Inhalten gefüttert werden. "Und das kostet Zeit und Geld", räumt sie ein. Als Problem sieht sie den komplexen Aufbau einer KI, der von den Mitarbeitern verstanden werden muss. "Genutzt werden kann das Tool nur von denen, die genügend Zeit haben, sich richtig einzuarbeiten", so Huber. Einige Mitarbeiter – vor allem jüngere – beschäftigen sich bereits in ihrer Freizeit mit KI-Tools. Das sollte im Unternehmen gefördert und ausgebaut werden. Doch dabei gebe es einiges zu beachten. "Der Umgang mit der KI im Unternehmen unterscheidet sich vom privaten Gebrauch", warnt Huber. Als Beispiele nennt sie Bestimmungen zum Datenschutz und das Einspeisen von Geschäftsgeheimnissen. "Es wäre wünschenswert, wenn das Wissen der KI auch über Unternehmensgrenzen hinweg zur Verfügung stünde. Aber mit diesem Ziel ist es essenziell, genau zu klären, welche Informationen in die Plattform eingespeist werden dürfen."

Um die Schwierigkeiten klar zu machen und gleichzeitig zu ersten Erfahrungen im Umgang mit KI zu verhelfen, bietet Drees & Sommer schon jetzt sogenannte KI-Learning-Lunches für die Mitarbeiter an. Dort gibt es Schulungen beispielsweise zum Prompting, bei denen die Teilnehmer lernen und auch üben können, wie Befehle und Fragen an das Programm formuliert werden müssen, um die erhofften Antworten angezeigt zu bekommen. Damit sich die Inhalte der Schulungen verfestigen, gibt es inzwischen Challenges, bei denen sich zum Beispiel Abteilungen darin messen, wer das kreativste Bild mit einem KI-Programm erstellen kann. So sollen Anreize geschaffen werden, sich über die Seminarzeit hinaus mit den Inhalten zu beschäftigen und die eigenen Skills auszubauen.

Janina Stadel

MAT: Fabienne Hanel

Fabienne Hanel

Fabienne Hanel

Quelle: EY Real Estate GmbH

Karriere 31.05.2024
Consultant bei EY Real Estate. Geboren 1996. ... 

Consultant bei EY Real Estate. Geboren 1996.

Werdegang

Bachelor- und Masterstudium in Bauingenieurwesen am Karlsruher Institut für Technologie (KIT), Spezialisierung im Master auf Projektmanagement und konstruktiven Ingenieurbau, studienbegleitende Praktika und Werkstudententätigkeit in der Bauleitung bei Leonhard Weiss, in der Projektsteuerung bei Drees & Sommer Berlin und in der Due-Diligence-Beratung und Nachhaltigkeitsberatung bei Drees & Sommer Brüssel, Berufseinstieg bei Ernst & Young Real Estate in der Projektsteuerung.

Top-Projekte

In der Projektsteuerung die Begleitung des Büroausbaus von drei Verwaltungseinheiten der öffentlichen Hand als Consultant, Begleitung des Neubaus eines Wohnhochhauses als Werkstudentin und Begleitung des Büroinnenausbaus eines Soft- und Hardwareherstellers als Werkstudentin.

Berufliche Ziele

Ich möchte mich zur Managerin weiterentwickeln und ein kleines Team leiten und meine fachlichen und persönlichen Kompetenzen themenspezifisch und -übergreifend ausbauen. Die Immobilienbranche will ich durch Studien, Fachvorträge und durch den Austausch mit Universitäten mitgestalten.

Ziele als MAT

Als Berater begegnen wir den Herausforderungen unserer Branche und bieten nachhaltige Lösungen. Jeder MAT trägt durch sein Wissen, seine Erfahrungen und Ideen zu einem Wertschöpfungspool bei. Mit Hilfe dieses Pools können gemeinsam innovative und zukunftsweisende Themen für die Immobilienbranche untersucht und geformt werden.

Ethische Grundsätze

Integrität, Respekt, Solidarität, Verantwortungsbewusstsein und selbstständiges Handeln.

Netzwerke und Engagements

Engagement beim German Lean Construction Institute (GLCI), DGNB Registered Professional seit August 2020, Mitorganisation eines Spendenkonzerts für den Verein Kalte Füße Karlsruhe. Zum Linkedin-Profil 

Immobilien Zeitung

MAT: Kilian Huneke

Kilian Huneke

Kilian Huneke

Quelle: Drees & Sommer SE

Karriere 31.05.2024
Senior Consultant in der Business Strategy von Drees & Sommer. Geboren 1997. ... 

Senior Consultant in der Business Strategy von Drees & Sommer. Geboren 1997.

Werdegang

Frühe berufliche Tätigkeiten in Planungsbüros und vertiefende Praxiserfahrungen bei Volkswagen in Wolfsburg. Einstieg bei Drees & Sommer in Köln als Werkstudent mit anschließender Weiterentwicklung zum Senior Consultant mit leitenden Funktionen in Projekt- und Teamführung. Seit 2024 zusätzlicher Schwerpunkt in der Business Strategy des Dreso-Consultings.

Top-Projekte

Leitung der Machbarkeitsstudie für die Airport City am Köln Bonn Airport, Beratung der Stadt Mönchengladbach beim Redevelopment der Peek-&-Cloppenburg-Immobilie, Prozessbegleitung der Stadt Bielefeld bei der Neuentwicklung urbaner Quartiere.

Berufliche Ziele

Mein Ziel ist es, in der Immobilienbranche ein Zeichen für kooperatives Leadership und kollektiven Erfolg zu setzen. Ich bin überzeugt, dass wir nur gemeinsam durch transparente Führung und Empowerment der Teams innovative Lösungen für den Marktwandel schaffen können.

Ziele als MAT

Als MAT setze ich auf die Kraft der Zusammenarbeit und die Vernetzung aller Marktakteure. Mit meiner breitgefächerten Expertise möchte ich dazu beitragen, die Verbindung zwischen den Generationen zu stärken und eine dynamische, zukunftsorientierte Immobilienwirtschaft zu gestalten.

Ethische Grundsätze

Meine ethischen Prinzipien fußen auf Integrität, Engagement und Respekt. Diese Werte prägen mein Handeln im Beruf und bestärken mich darin, ehrlich, leidenschaftlich und verantwortungsvoll zu agieren.

Netzwerke und Engagements

Young Leader und Citychanger im Urban Land Institute, Mitglied bei Immosport e.V. und in der Architektenkammer NRW, ehemaliger Sekretär des Rotaract Clubs Dortmund. Zum Linkedin-Profil 

Immobilien Zeitung

MAT: Adrian Burghardt

Adrian Burghardt

Adrian Burghardt

Karriere 31.05.2024
Team Lead Digital Real Estate bei Deloitte. Geboren 1994. ... 

Team Lead Digital Real Estate bei Deloitte. Geboren 1994.

Werdegang

Ausbildung zum Mechatroniker, Studium in Informationssystemtechnik, Studium in Wirtschaftsingenieurwesen, Praktikum und Werkstudententätigkeit bei Drees & Sommer, Projektmanager bei Drees & Sommer, technischer Leiter für Süddeutschland bei Ravago RBS Germany, Tätigkeit als Digital Building Expert bei Beyond Build Experts, 2023 Einstieg bei Deloitte, Team Lead seit Januar 2024.

Top-Projekte

Erarbeitung einer portfolioweiten Digitalstrategie für einen Immobilienentwickler und Roll-out der Maßnahmen, Betreuung einer konzernweiten Digitalstrategie für selbstgenutzte Immobilien, Vertretung des Arbeitgebers beim Wiredscore Future Workplace Council.

Berufliche Ziele

Ich möchte mein Team zu Höchstleistungen motivieren und mein Wissen weitergeben. Mein übergeordnetes berufliches Ziel ist es, den aktuellen Wandel im Immobiliensektor entscheidend zu prägen.

Ziele als MAT

Ich erwarte mir vom Netzwerk einen intensiven Erfahrungsaustausch und dadurch einen großen Sprung in der fachlichen und persönlichen Entwicklung. Die Sichtbarkeit durch das Netzwerk ist ebenfalls essenziell, um mein Wissen an der richtigen Stelle platzieren zu können.

Ethische Grundsätze

Respekt, Vertrauen und Ehrlichkeit und eine gepflegte Kommunikationskultur sind mir wichtig. Zudem halte ich es für wichtig, immer ein höheres und nicht eigennütziges Ziel zu verfolgen.

Netzwerke und Engagements

Während des Studiums diverse Mentoren- und Tutoren-Rollen und Mitarbeit in studentischen Gremien. Zum Linkedin-Profil 

Immobilien Zeitung

MAT: Mareike Schäffner

Mareike Schäffner

Mareike Schäffner

Karriere 31.05.2024
Senior Building Technology Engineer bei Wiredscore. Geboren 1995. ... 

Senior Building Technology Engineer bei Wiredscore. Geboren 1995.

Immobilien Zeitung

Was wollen Studierende vom Arbeitsmarkt?

Karriere 14.03.2024
Die Arbeitsmarktumfrage 2024 der Immobilien Zeitung (IZ) hat begonnen. Bis zum 21. April können Studierende aus immobilienwirtschaftlichen Studiengängen Arbeitgeber bewerten, sowie ihre ... 

Die Arbeitsmarktumfrage 2024 der Immobilien Zeitung (IZ) hat begonnen. Bis zum 21. April können Studierende aus immobilienwirtschaftlichen Studiengängen Arbeitgeber bewerten, sowie ihre Vorstellungen bei Gehalt und Tätigkeit angeben.

Beim Einstieg in die Immobilienbranche suchen sich Nachwuchstalente ihren Arbeitgeber ganz bewusst aus. Dafür achten sie auf den Ruf der Unternehmen und fragen gezielt nach Aufstiegs- und Weiterentwicklungsmöglichkeiten. Aber auch von ihrem Einstiegsgehalt haben sie genaue Vorstellungen. Das zeigte die letztjährige IZ-Arbeitsmarktumfrage, an der mehr als 400 Studenten, die kurz vor ihrem Abschluss standen, teilgenommen haben. Die meisten von ihnen träumten von einer Karriere in der Projektentwicklung und von großen Konzernen erwarteten sie höhere Gehälter als bei mittelständischen Unternehmen.

Doch wie sieht es in diesem Jahr aus? Wie sicher sind sich die Studenten, schon mit Abgabe der Abschlussarbeit einen Job in der Tasche zu haben, und was wollen sie in den ersten Berufsjahren verdienen? Diesen Fragen geht die IZ mit der diesjährigen Umfrage nach, die bis Sonntag, 21. April läuft.

Teilnehmen können Studierende, die in den kommenden vier Semestern ein Studium in einem Fach mit immobilienwirtschaftlichem Bezug an einer Hochschule beenden. Dazu gehören z.B. angehende Architekten und BWLer, Studenten der Fächer Facility-Management und Gebäudetechnik genauso wie die, die Geografie oder auch Immobilienwirtschaft/-management und Bau-/Projektmanagement, Stadtplanung/Raumplanung und Ingenieurwesen belegt haben.

Wer eine gültige Studienbescheinigung hochlädt, kann den Fragebogen online ausfüllen. Die Teilnahme dauert etwa 15 bis 20 Minuten. Damit sich die Mühe lohnt, werden unter allen Teilnehmern Preise verlost. Es winken Abos der Immobilien Zeitung, Tickets für das IZ-Karriereforum, das am 8. Juni in Frankfurt Arbeitgeber und den Nachwuchs zusammenbringt, Eintrittskarten für den Europa Park, Rucksäcke von Got Bag, ein Apple iPad der 10. Generation und Airpods der 3. Generation.

Als Partner unterstützen in diesem Jahr BNP Paribas Real Estate Deutschland, CBRE, Drees & Sommer, die ECE Group, Swiss Life Asset Managers Deutschland, Patrizia, Kaufland Immobilien, die LBBW Immobilien-Gruppe, Art-Invest Real Estate, Commerz Real, HIH Real Estate, Europa Park und die Gesellschaft für immobilienwirtschaftliche Forschung (Gif) die Arbeitsmarktumfrage der Immobilien Zeitung.

Janina Stadel

Die IZ befragt Studierende zu ihren Karrierewünschen

Karriere 11.03.2024
Die Arbeitsmarktumfrage 2024 der Immobilien Zeitung (IZ) hat begonnen. Bis zum 21. April können Studierende aus immobilienwirtschaftlichen Studiengängen Arbeitgeber bewerten sowie ihre ... 

Die Arbeitsmarktumfrage 2024 der Immobilien Zeitung (IZ) hat begonnen. Bis zum 21. April können Studierende aus immobilienwirtschaftlichen Studiengängen Arbeitgeber bewerten sowie ihre Vorstellungen bei Gehalt und Tätigkeit angeben.

Beim Einstieg in die Immobilienbranche suchen sich Nachwuchstalente ihren Arbeitgeber ganz bewusst aus. Dafür achten sie auf den Ruf der Unternehmen und fragen gezielt nach Aufstiegs- und Weiterentwicklungsmöglichkeiten. Aber auch von ihrem Einstiegsgehalt haben sie genaue Vorstellungen. Das zeigte die letztjährige IZ-Arbeitsmarktumfrage, an der mehr als 400 Studenten, die kurz vor ihrem Abschluss standen, teilgenommen haben. Die meisten von ihnen träumten von einer Karriere in der Projektentwicklung und von großen Konzernen erwarteten sie höhere Gehälter als bei mittelständischen Unternehmen. 

Doch wie sieht es in diesem Jahr aus? Wie sicher sind sich die Studenten, schon mit Abgabe der Abschlussarbeit einen Job in der Tasche zu haben, und was wollen sie in den ersten Berufsjahren verdienen? Diesen Fragen geht die IZ mit der diesjährigen Umfrage nach, die bis Sonntag, 21. April läuft.

Teilnahme online möglich

Teilnehmen können Studierende, die in den kommenden vier Semestern ein Studium in einem Fach mit immobilienwirtschaftlichem Bezug an einer Hochschule beenden. Dazu gehören z.B. angehende Architekten und BWLer, Studenten der Fächer Facility-Management und Gebäudetechnik genauso wie die, die Geografie oder auch Immobilienwirtschaft/-management und Bau-/Projektmanagement, Stadtplanung/Raumplanung und Ingenieurwesen belegt haben. 

Wer eine gültige Studienbescheinigung hochlädt, kann den Fragebogen online ausfüllen. Die Teilnahme dauert etwa 15 bis 20 Minuten. Damit sich die Mühe lohnt, werden unter allen Teilnehmern Preise verlost. Es winken Abos der Immobilien Zeitung, Tickets für das IZ-Karriereforum, das am 8. Juni in Frankfurt Arbeitgeber und den Nachwuchs zusammenbringt, Eintrittskarten für den Europa Park, Rucksäcke von Got Bag, ein Apple iPad der 10. Generation und Airpods der 3. Generation. 

Als Partner unterstützen in diesem Jahr BNP Paribas Real Estate Deutschland, CBRE, Drees & Sommer, die ECE Group, Swiss Life Asset Managers Deutschland, Patrizia, Kaufland Immobilien, die LBBW Immobilien-Gruppe, Art-Invest Real Estate, Commerz Real, HIH Real Estate, Europa Park und die Gesellschaft für immobilienwirtschaftliche Forschung (Gif) die Arbeitsmarktumfrage der Immobilien Zeitung. 

Janina Stadel

Signas Ex-Bürovermietungschefin berät jetzt bei Drees & Sommer

Köpfe 16.01.2024
Head of Office Leasing – diesen Titel trug Katharina Sekunde rund dreieinhalb Jahre bei Signa in Deutschland. Jetzt verfolgt Sekunde wieder ihren generalistischen Ansatz: Sie ist als Senior ... 

Head of Office Leasing – diesen Titel trug Katharina Sekunde rund dreieinhalb Jahre bei Signa in Deutschland. Jetzt verfolgt Sekunde wieder ihren generalistischen Ansatz: Sie ist als Senior Consultant zu Drees & Sommer Schweiz nach Zürich gewechselt.

„Ich wollte wieder mehr generalistisch arbeiten – so bin ich von meiner Ausbildungshistorie her aufgestellt – und nicht mehr rein die Eigentümerbrille aufsetzen. Außerdem hatte ich mich Anfang 2023 entschlossen, Berlin zu verlassen und aus privaten Gründen in die Schweiz zu gehen“, verriet Sekunde der Immobilien Zeitung. Sie kündigte deshalb ihren Job als Leiterin Bürovermietung bei Signa in Deutschland. Ihren letzten Arbeitstag hatte sie Ende April – noch bevor es die Signa-Gruppe in den Abwärtsstrudel zog.

Nach einer kleinen Auszeit hat Sekunde nun beim Projektplanungs- und Beratungsunternehmen Drees & Sommer in der Schweiz als Senior Consultant mit Aussichten auf eine Führungsrolle ein neues Kapitel aufgeschlagen. Dort hat sie wieder mit Transaktions- und Bewirtschaftungsthemen zu tun: Sie berät etwa Corporates bei der Frage, ob diese die Immobilien aus dem eigenen Bestand versilbern sollen und wie sie sich im CREM effizienter aufstellen können. Das passt zu ihrer Vergangenheit als Corporate Real Estate Managerin bei Zalando in Berlin. In der CREM-Abteilung des Online-Modehändlers wirkte sie an der Office- und Retail-Expansion 2018/2019 mit: So entwickelte Sekunde das Berliner Verwaltungsgebäude BHQ-Z mit, war an Sale-and-Leaseback-Deals von Zalando an HIH Real Estate beteiligt und arbeitete an den Eröffnungen der Zalando Outlets in Münster oder Düsseldorf mit. HIH Real Estate war ihre erste Station im Berufsleben: Dort arbeitete sie drei Jahre im Asset-Management.

„Wir beraten Unternehmen, die in ihrem Kerngeschäft Geld mit Immobilien verdienen, aber auch solche, die Immobilien nur für ihr Kerngeschäft nutzen und sich überlegen, auf die Mieterseite zu wechseln“, erzählt Sekunde nach ihren ersten Arbeitstagen bei Drees & Sommer in Zürich. Ein Unterschied, der Sekunde direkt zu ihrem Start im Nachbarland ins Auge gefallen ist: „In der Schweiz halten viele Immobiliennutzer die Gebäude im Bestand, in Deutschland wird mehr gemietet. Doch man merkt in der Schweiz langsam einen Umschwung: Die Unternehmen verkaufen mehr und mehr Immobilien und mieten sie zurück.“ Drees & Sommer bietet seine Dienste in der Schweiz von den Niederlassungen in Basel, Zürich und Lausanne mit rund 230 Leuten an.

Bei Signa war Sekunde an der Ausgestaltung der Büro-Projektentwicklungen an der Seite von Ex-Deutschlandchef Timo Herzberg beteiligt, sie initiierte und leitete Maklerpitches. Das Ziel: Developments wie den Elbtower „optimal auf Nutzer ausrichten, damit wir sie ideal vermieten können“. Sekunde fädelte viele große Vermietungen ein: im Elbtower (Hamburg Commercial Bank, IWG) in der Berliner Charlottenstraße (Contora) oder im historischen Schicklerhaus in der Schicklerstrasse, dem heutigen Bürohaus Beam, an Warner Music und CBRE.

Harald Thomeczek

Frauen in der Immobilienwirtschaft wählen neuen Vorstand

Jutta Heusel.

Jutta Heusel.

Quelle: Immobilien Zeitung, Urheberin: Janina Stadel

Köpfe 12.12.2023
Jutta Heusel wird Vorstandsvorsitzende im Verein Frauen in der Immobilienwirtschaft. Das Gremium setzt sich aus sechs Mitgliedern zusammen. ... 

Jutta Heusel wird Vorstandsvorsitzende im Verein Frauen in der Immobilienwirtschaft. Das Gremium setzt sich aus sechs Mitgliedern zusammen.

Der Verein Frauen in der Immobilienwirtschaft hat bei seiner Mitgliederversammlung Jutta Heusel zur Vorstandsvorsitzenden gewählt. Ihre bisherige Position im Vorstand übernimmt Cordula Fay. Als weitere Mitglieder wurden Jessica Hanke, Sarah Kocabiyik, Xenia Krause-Dünow und Michaela Schriever in das Gremium gewählt.

Heusel ist Managing Director bei Kollmannsperger Executive Search und folgt auf Katrin Williams, die das Amt im Verein in den vergangenen vier Jahren innehatte. Fay ist Managing Project Manager bei Drees & Sommer, die Anwältin Hanke ist Partnerin in der Kanzlei McDermott, Will & Emery, Kocabiyik seit Anfang November COO bei Metabuild, Krause-Dünow ist CEO und Gründerin der Personalberatung Fits for Future und Schriever Niederlassungsleiterin bei Wolff & Muller Hoch- und Industriebau. Der Vereinsvorstand wurde für die kommenden zwei Jahre gewählt.

Janina Stadel