Karriere-News

Ihre gewählten Filter:

Katharina Sophie Tietz

Katharina Sophie Tietz.

Katharina Sophie Tietz.

Quelle: Union Investment Real Estate GmbH, Urheberin: Adele Marschner

Karriere 27.05.2021
Referentin der Geschäftsführung, Union Investment Real EstateGeboren 1994. Kontakt: linkedin.com/in/katharina-sophie-tietz-3454a6206WerdegangDuales Studium HSH Nordbank. M.Sc. Real Estate and ... 

Referentin der Geschäftsführung, Union Investment Real Estate

Geboren 1994. Kontakt: linkedin.com/in/katharina-sophie-tietz-3454a6206

Werdegang

Duales Studium HSH Nordbank. M.Sc. Real Estate and Leadership, HSBA Hamburg School of Business Administration. Junior Asset Managerin, HIH Real Estate, Werkstudentin Asset-Management Union Investment Real Estate.

Top-Projekte

Unterstützung bei der fachlichen Implementierung der Manage-to-Green-Strategie, der Nachhaltigkeitsstrategie der Union Investment. Brücke zwischen Asset- und Fondsmanagement für das Amerika-Portfolio, dabei Übernahme der Portfolioverantwortung Overseas. Fachliche Begleitung und Aufarbeitung der Daten für die Geschäftsführung des Asset-Managements während der Corona-Pandemie (Krisenmanagement).

Ziele

Zunächst erste Führungsverantwortung als Team- oder Gruppenleiterin. Dann eine mittlere oder höhere Führungsposition, gern auch in einer Dependance im englischsprachigen Ausland. Langfristig möchte ich das Gesicht eines deutschen mittelständischen Immobilienunternehmens als Geschäftsführerin sein.

Motivation als MAT

I am MAT about leadership! Ich habe in meinem beruflichen Werdegang einige Unternehmen in unterschiedlichen Reifephasen erleben dürfen. Dabei habe ich vor allem beobachtet, dass die Führungskräfte den wesentlichen Einfluss auf den Erfolg eines Unternehmens haben. Vom Netzwerk erwarte ich einen inspirierenden Austausch, der einen fordert und wachsen lässt.

Ethische Grundsätze

Verlässlichkeit, Integrität und Nachhaltigkeit.

Thomas Porten

Warburg-HIH Invest macht Carsten Demmler zum Geschäftsführer

Köpfe 01.12.2020
Warburg-HIH Invest Real Estate hat für Carsten Demmler einen dritten Geschäftsführerposten eingerichtet. Der 45-Jährige wird sich ab dem heutigen Tage um das Kundengeschäft mit Sparkassen, ... 

Warburg-HIH Invest Real Estate hat für Carsten Demmler einen dritten Geschäftsführerposten eingerichtet. Der 45-Jährige wird sich ab dem heutigen Tage um das Kundengeschäft mit Sparkassen, Regionalbanken, Versicherungen, Versorgungswerken und Pensionskassen kümmern.

In der Geschäftsführung trifft Demmler auf Hans-Joachim Lehmann und Alexander Eggert. "Durch das starke Wachstum unseres Unternehmens hinsichtlich des Immobilieninvestmentvermögens und der Anzahl der Fonds ist es unabdingbar, uns in der Unternehmensspitze breiter aufzustellen", begründet Lehmann den zusätzlichen Chefsessel.

Erfolg bei Eigenkapitalzusagen trotz Corona

Demmler kennt das Geschäft des Investmentmanagers bereits seit etwa zwei Jahren. Zuletzt war er als Head of Capital Management bei Warburg-HIH Invest unter anderem damit beschäftigt, das Einwerben von Kapital zu optimieren und um sich herum ein Team aufzubauen. "Selbst im laufenden Jahr können wir trotz der Corona-Pandemie Eigenkapitalzusagen einwerben, die deutlich über dem Durchschnitt der letzten Jahre liegen", kommentiert Geschäftsführer Eggert.

Vor seiner Zeit bei Warburg-HIH war Demmler unter der Flagge der Nord/LB und von 2013 bis 2018 als Head of Sales unterwegs. Zu seinen Aufgaben gehörte der Vertrieb von Kapitalmarkt- und kapitalmarktnahen Produkten an Insitutionelle. Zu Demmlers früheren Arbeitgebern zählen etwa Landesbank Berlin, Bankgesellschaft Berlin, HSH Nordbank und Erste Group Bank.

Anke Pipke

Virtuelle Tuchfühlung mit potenziellen Arbeitgebern

So manches Meeting auf der IZ-Karrierewoche entwickelte sich von einem Kennenlernen zu einem echten Vorstellungsgespräch.

So manches Meeting auf der IZ-Karrierewoche entwickelte sich von einem Kennenlernen zu einem echten Vorstellungsgespräch.

Quelle: stock.adobe.com, Urheber: New Africa

Karriere 12.11.2020
Es gab schon bessere Zeiten für einen Berufseinstieg in der Immobilienbranche: Halb so viele Arbeitgeber, halb so viele Jobs wie 2019 - das ist die nackte Bilanz der digitalen ... 

Es gab schon bessere Zeiten für einen Berufseinstieg in der Immobilienbranche: Halb so viele Arbeitgeber, halb so viele Jobs wie 2019 - das ist die nackte Bilanz der digitalen IZ-Karrierewoche 2020. Die gute Nachricht: Corona hin oder her, es gibt noch jede Menge Immobilienunternehmen, die einstellen. Den Teilnehmern sind die Einschläge zwar nicht verborgen geblieben, doch die Zuversicht überwiegt.

Keine Ahnung, wo ich mich bewerben soll. Alles hört sich so superspannend an", sagt eine Studentin. Die junge Frau, die ihren Namen lieber nicht in der Zeitung lesen will, berichtet von "wahnsinnig positiven Gesprächen" mit Corpus Sireo, Commerz Real, HIH, Instone oder Bauwens. Die ambitionierte Nachwuchskraft hat sich nach eigenen Angaben einen guten Überblick verschafft, indem sie auf der Karrierewoche mit fast allen 27 Ausstellern gesprochen hat. Vermisst hat sie ein paar große Namen wie Union Investment oder Drees & Sommer.

"Vor Corona gab es so unfassbar viele Jobs, wie Sand am Meer", erzählt die Anonyma. "Jetzt sagen viele Unternehmen, dass sie aufgrund der Corona-Lage gerade keine Jobs für Einsteiger haben. Dies wurde mir von Kommilitonen bestätigt." Angesichts der vielversprechenden virtuellen Meetings auf der Karrierewoche geht sie dennoch davon aus, dass es für qualifizierte und ehrgeizige Talente genug Chancen auf einen zeitnahen und gut dotierten Einstieg gibt, ob als Trainee oder als Junior. "Eine endgültige Bilanz, ob es trotz Corona noch so einfach ist, eine passende Stelle zu finden, werde ich jedoch erst nach den Rückmeldungen auf meine Bewerbungen ziehen können."

Wer dieses oder kommendes Jahr den Arbeitsmarkt betritt, beobachtet das Suchverhalten potenzieller Arbeitgeber genau: "Was mir bereits im Vorhinein bei der Terminvereinbarung aufgefallen ist: Im Gegensatz zum letzten Jahr haben die Unternehmen von sich aus weniger Terminanfragen geschickt, und auch mein Bewerberprofil wurde weniger oft besucht - was sicher auch daran lag, dass weniger Unternehmen an der Messe teilgenommen haben", bilanziert Annalena Graf. Sie studiert an der Technischen Hochschule Aschaffenburg Immobilienmanagement und visiert ihren Bachelor-Abschluss für 2021 an.

Graf hatte per Matching-Verfahren virtuelle Gespräche mit HIH, Deka Immobilien, alstria und Art-Invest klargemacht. "Bei alstria und HIH hatte ich auf jeden Fall das Gefühl, dass Interesse besteht und die Bereitschaft durchaus da ist, Werkstudenten- und auch Traineestellen zu vergeben", erzählt die Aschaffenburger Studentin. HIH und alstria warben, so der Eindruck von Graf, deutlich mehr um sie als Deka und Art-Invest.

"Jedoch hatte ich bei den Gesprächen mit Deka und Art-Invest auch nicht das Gefühl, dass sie die Bremse angezogen haben, sie haben lediglich weniger aktiv Werbung für ihre Stellen gemacht. Zusammenfassend hatte ich bei keinem der vier Gespräche das Gefühl, dass die Einstellungsbereitschaft derzeit gering ist."

Im Gegensatz dazu hat eine Bachelorabsolventin der Hochschule Rhein-Main in Wiesbaden dieses Gefühl durchaus. Geknickt schaut sie drein, als sie mit dem Verfasser dieser Zeilen videotelefoniert. Im September hat sie ihr Immobilienmanagement-Studium abgeschlossen. Zehn Bewerbungen hat sie schon verschickt - ohne ins Schwarze zu treffen. Die Hoffnung, dass sich das Blatt schnell wenden könnte, hat die IZ-Karrierewoche bei ihr nicht genährt. "Ich hatte nicht den Eindruck, dass die wollen, dass ich da arbeite. Bei manchen hieß es, wegen Corona haben sie im Moment keine Stellen für Berufseinsteiger. Vielleicht Anfang 2021. Ich soll dann nochmal schauen." Angeboten wurden ihr Traineestellen: "Das wäre in Ordnung - aber keine zwei Jahre." Eine Firma biete zum Einstieg nur Praktika an, keine Junior-Stellen: "Ein Praktikum wäre zur Not auch in Ordnung."

Sarah-Madeline Buschmann hat längst einen Job, mit dem sie glücklich ist: Die 28-jährige gelernte Immobilienkauffrau ist Projektleiterin im Bereich Projektentwicklung bei dem kommunalen Hannoveraner Wohnungsunternehmen hanova. Neben dem Job macht sie den Master Real Estate Management an der EBZ, der Abschluss steht 2021 auf dem Programm.

Eines möglichen neuen Jobs wegen hat Buschmann die digitale IZ-Karrierewoche beileibe nicht besucht, vielmehr wohnte sie Young Professional Talks bei, machte sich für ihre Masterarbeit über das Recherche-Toolkit IZ Research schlau, nahm ein Coaching zu agiler Karrieregestaltung wahr und verfolgte den Bewerbungsaufruf für einen Award für Nachwuchskräfte der Immobilienbranche.

Die Angst von Immobilienabsolventen, die in Corona-Zeiten auf den Jobmarkt kommen, keinen - oder nicht den richtigen - Job zu finden und sich vielleicht unter Wert verkaufen zu müssen, kann Buschmann nachvollziehen. "Zum Glück haben wir die Hürde des Berufseinstiegs bereits genommen und sitzen bei einem verlässlichen Unternehmen fest im Sattel", hat sie neulich zu einer Bekannten aus einem anderen städtischen Unternehmen gesagt. "Manchmal heißt es ja, dass kommunale Arbeitgeber nicht so sexy sind - doch in Sachen Beständigkeit sind diese besonders attraktiv, vor allem in der Krise!"

Mehr Vielfalt, weniger Laufkundschaft

Ein virtuelles Dating kann eine Präsenzveranstaltung nicht ersetzen, ist aber in Corona-Zeiten a) besser als nichts und hat b) sogar den einen oder anderen Vorteil gegenüber einer physischen Messe. Julia Faeser, Personalrecruiterin beim Bauträger Instone Real Estate, ist angetan von der "fast gleichmäßigen Verteilung" der Interessenten auf Studenten, Absolventen und Berufserfahrene. Faeser freut sich außerdem darüber, dass "eine Vielzahl an Bewerbern aus technischen Studiengängen" dabei waren - und nicht nur aus den klassischen Immobilienmanagement-Studiengängen. Der Asset-Manager Beos fügt dem Befund einer stärkeren Ausdifferenzierung des Teilnehmerfelds noch eine Facette hinzu: "Während in den Vorjahren primär Interessenten von uns gut bekannten Hochschulen - u.a. Irebs Regenburg, Holzminden, Aschaffenburg und Geislingen - das Karriereforum besuchten, waren in diesem Jahr auch deutschlandweite Universitäten vertreten, die bisher seltener auf der Präsenzveranstaltung in Frankfurt präsent waren, z.B. die Universität Stuttgart oder die RWTH Aachen." Ein weiterer, unübersehbarer Unterschied: In den Hallen der Frankfurter Goethe-Universität können sich die Besucher treiben lassen. "Die Quantität der Gespräche war geringer als auf der Messe, da Laufkundschaft fehlte", sagt Oksana Hübert von der Deka. "Dafür war die Qualität höher." Kaufland vermisste die Laufkundschaft: In den vergangenen Jahren fischte das traditionell große Kaufland-Team bis zu 170 Besucher aus dem Passantenstrom heraus. Vergangenes Jahr kamen so 50 bis 60 vertiefende Gespräche zustande. Dieses Jahr waren es nur um die 20 Gespräche. "Wer da war, war gut - aber es fehlte die Möglichkeit der Ansprache", bilanziert Nadine Sohlich, Personalerin Immobilien/Bau bei Kaufland. Auch Commerz Real gießt etwas Wasser in den Wein: "Der Kontakt mit dem Bewerber kommt nur durch einen vereinbarten Termin zustande. Im jetzigen Format gibt es möglicherweise eine kleine Hemmschwelle für die Bewerber. Und ein informeller Austausch, wie es auf dem IZ-Karriereforum der Fall sein kann, ist leider nicht möglich." Der Austausch mit anderen Unternehmensvertretern kam dem Fonds- und Asset-Manager ebenfalls zu kurz. Erste Bewerbungen im Nachgang zur Karrierewoche sind bei den Ausstellern angekommen. Deka hat eine von zwei versprochenen Bewerbungen erhalten. Kaufland hat an zwei Kandidaten schon Einladungen für Vorstellungsgespräche verschickt - vor Ort in der Zentrale in Neckarsulm. Auch Corpus Sireo erreichten "vielversprechende Bewerbungen, die bereits erfolgreiche Vorstellungsgespräche ergaben". Harald Thomeczek

Harald Thomeczek

Digitale Karrierewoche als Jobmarktplatz

Die Jobwall gibt es dieses Mal digital.

Die Jobwall gibt es dieses Mal digital.

Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Melanie Bauer

Karriere 08.10.2020
Die Immobilien Zeitung (IZ) und Heuer Dialog veranstalten vom 26. bis 30. Oktober ihre erste digitale Karrierewoche. Sie führt Unternehmen und Stellensuchende zusammen. ... 

Die Immobilien Zeitung (IZ) und Heuer Dialog veranstalten vom 26. bis 30. Oktober ihre erste digitale Karrierewoche. Sie führt Unternehmen und Stellensuchende zusammen.

Anke Pipke

Woche der Jobchancen

Karriere 10.09.2020
Die Immobilien Zeitung und Heuer Dialog haben das IZ-Karriereforum in eine digitale Karrierewoche für alle Jobinteressierten umgewandelt. ... 

Die Immobilien Zeitung und Heuer Dialog haben das IZ-Karriereforum in eine digitale Karrierewoche für alle Jobinteressierten umgewandelt.

Das emsige Treiben auf dem Campus der Frankfurter Goethe-Universität war jahrelang typisch für das eintägige IZ-Karriereforum. Coronabedingt werden sich ausstellende Unternehmen und Bewerber in diesem Jahr nun nur online treffen können, das dafür eine ganze Woche lang. Vom 26. bis 30. Oktober 2020 findet die neu konzipierte IZ-Karrierewoche statt. Dabei greifen die Immobilien Zeitung und Heuer Dialog auf bewährte Formate zurück: Sowohl die Einzelgespräche zwischen den teilnehmenden Arbeitgebern und den Jobsuchenden als auch die Bewerbungsmappen-Checks und die Jobwall werden digitalisiert. Vorab können sich Bewerber auf iz-jobs.de über die virtuellen Aussteller informieren und Terminanfragen stellen.

Die Webseite karriereforum.iz-jobs.de wird laufend auch zum Vortragsprogramm aktualisiert. Dazu zählt etwa eine Runde von Vertretern aus dem Corporate Real Estate Management, die Einblicke geben, wie der Einstieg in diese Branche gelingen kann. Außerdem gibt es Tipps zu Bewerbungen und Einschätzungen zu den Corona-Auswirkungen aufs Gehalt. Über die Webseite sind die E-Tickets zum Preis von 12 Euro zu erwerben.

Neu ist, dass sich die Unternehmen in diesem Jahr nicht allein auf den akademischen Nachwuchs fokussieren. Auch Young Professionals und Fachkräfte mit langjähriger Berufserfahrung sind willkommen.

Die Aussteller, die bereits ihre Teilnahme zugesagt haben, stammen aus vielen verschiedenen Zweigen der Immobilienwirtschaft. Zu ihnen zählen unter anderem Art-Invest, BASF, Beos, Corpus Sireo, ECE, Edge, CBRE, Commerz Real, HIH, Bauwens, Patrizia und Kaufland.

Anke Pipke

Die Spaßfabrik läuft auch im Homeoffice

Katze am Schreibtisch: ein Siegermotiv beim internen Fotowettbewerb der HIH-Gruppe.

Katze am Schreibtisch: ein Siegermotiv beim internen Fotowettbewerb der HIH-Gruppe.

Quelle: Intreal

Karriere 25.06.2020
Lachen macht bekanntlich locker, lässt die Kollegen zusammenrücken und steigert die Produktivität. Gerade in Zeiten der Corona-Krise und sozialer Distanzierung kommt dem Humor eine ... 

Lachen macht bekanntlich locker, lässt die Kollegen zusammenrücken und steigert die Produktivität. Gerade in Zeiten der Corona-Krise und sozialer Distanzierung kommt dem Humor eine bedeutende Rolle zu. Die HIH-Gruppe und Architrave liefern Beispiele, wie man Kollegen ein Lächeln ins Gesicht zaubern kann.

Na klar, die Katze hat gewonnen! Was in sozialen Medien ein Garant für eine Flut an Likes ist, funktioniert auch beim Fotowettbewerb unter den Kollegen von Investmentmanager HIH. Die Katze ist das schmückende Beiwerk eines heimischen Arbeitsplatzes einer Mitarbeiterin, die das Foto davon beim Wettbewerb im Intranet eingereicht hatte. In der intensiven Homeoffice-Zeit wurden die Kollegen alle zwei Wochen aufgerufen, ihre Lieblingsmotive zu unterschiedlichen Themen einzureichen. Dabei ging es etwa ums Homeoffice, das Frühstück oder die schönste Atemschutzmaske.

Susanne Edelmann, Leiterin Unternehmenskommunikation bei der HIH-Gruppe, ist mit der Aktion "durchweg zufrieden". Die Aktion sei sehr gut angekommen und wurde von vielen genutzt. "Es waren auch nicht immer dieselben, die mitgemacht haben", erzählt Edelmann. Mit dem Wettbewerb hat die HIH-Gruppe gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe geschlagen: Die Kollegen wurden beim Fotografieren kreativ, beim Betrachten unterhalten und animiert, den Kontakt untereinander zu pflegen.

800 Mitarbeiter hatten die Möglichkeit, an dem Wettbewerb teilzunehmen, sei es als Einsender eines Fotos oder auch als Jury-Mitglied. Denn die Mitarbeiter selbst haben per Klick das beliebteste Motiv ausgewählt. Mit 325 Mal "Gefällt mir" setzte sich in der ersten Wettbewerbsrunde das Katzen-Homeoffice gegen etwa 20 weitere Motiven durch. Die fünf Bestplatzierten erhielten jeweils einen Gutschein für örtliche Lokale im Wert von 25 Euro.

Der Aufwand für den internen Spaß hielt sich Edelmanns Beschreibungen zufolge in Grenzen. Die eigene IT habe die Webseite programmiert, sodass innerhalb von zwei, drei Tagen das Formular online war. Hinzu kam ein kleines Erklärvideo, wie das Hochladen und Abstimmen funktioniert.

Wer es hingegen deutlich aktiver mag und den unmittelbaren Austausch und gemeinsamen Spaß mit den Kollegen sucht, könnte an der Idee von Architrave Gefallen finden, ein Pub-Quiz digital zu veranstalten. Die Spielregeln sind schnell erklärt: Verschiedene Teams treten gegeneinander an und müssen Fragen lösen, die sich ein Quizmaster zuvor ausgedacht hat. Wer die Fragen richtig beantwortet und am meisten Punkte sammelt, hat das Quiz gewonnen.

Agile-Coach überlegt sich Pub-Quiz-Fragen

Das Pub-Quiz hat - wie der Name schon vermuten lässt - seinen Ursprung in irischen und britischen Kneipen. Architrave hat es nun ins Digitale übersetzt, indem es die Teilnehmer in einen virtuellen Raum per Google Hangouts setzt. Die vier, fünf Teams haben zudem parallel jeweils eigene Schalten. Das Quiz geht über mehrere Runden und dauert etwa 50 Minuten. "Da machen etwa 40 Leute mit", sagt Architrave-Geschäftsführer Maurice Grassau, der etwa 110 Mitarbeiter führt.

Was sich vom Spielprinzip her so einfach anhört, entpuppt sich als etwas aufwändig in der Vorbereitung. Bei Architrave ist die Agile Coach damit beschäftigt, sich geeignete Fragen auszudenken. Die dürfen nicht zu einfach, nicht zu schwer sein und müssen Raum für witzige Diskussionen innerhalb der Teams lassen. "Das sind teils Fragen zu Architrave, teils zum Allgemeinwissen und teils sehr lustige Fragen", erzählt Grassau.

Das Pub-Quiz ist nur eine von vielen solcher Aktionen von Architrave. Das Freitagabend-Bier unter Kollegen mit spielerischen Elementen wie eine Malspaß-Partie Scribbl gehört ebenfalls dazu. Das Datenmanagement-Unternehmen setzt ganz gezielt darauf, sein Arbeitgeber-Image auch in Zeiten intensiven Homeoffices zu pflegen. "Der humorvolle Umgang gehört bei uns zum guten Ton", sagt Grassau.

Anke Pipke

Warburg-HIH setzt weitere Ansprechpartner für Instis ein

Köpfe 09.01.2020
Der Investmentmanager Warburg-HIH Invest Real Estate hat sein Team im Segment Capital Management ausgebaut. Drei zusätzliche Kollegen kümmern sich vor allem um die Anliegen von Sparkassen, ... 

Der Investmentmanager Warburg-HIH Invest Real Estate hat sein Team im Segment Capital Management ausgebaut. Drei zusätzliche Kollegen kümmern sich vor allem um die Anliegen von Sparkassen, Regionalbanken, Versicherungen, Pensionskassen und Versorgungswerke.

Seit Jahresbeginn 2020 ist Mike Elsner Ansprechpartner für Sparkassen und Regionalbanken in der Region Nord. Vertreter von etwa 60 Sparkassen im Norden dürften den 50-Jährigen aus seiner vorherigen, siebenjährigen Tätigkeit als Vertriebsdirektor bei Deka Immobilien kennen.

Ein weiterer Neuzugang bei Warburg-HIH Invest ist Christian Claßen, seit 1. November 2019 für die Anliegen von Versicherungen, Pensionskassen und Versorgungswerken zuständig. Der 48-Jährige war zuvor Director Institutional Sales bei Hamburg Trust und Leiter Real Estate des Beratungsunternehmens Willis Towes und Watson in Frankfurt.

Bereits seit September 2019 gehört zudem Thorsten Aberle zum Team von Warburg-HIH Invest, zuvor Bankabteilungsdirektor bei der Norddeutschen Landesbank und HSH Nordbank. Der 45-Jährige ist nun der erste Kontakt für Sparkassen und Regionalbanken in der Region Süd.

Anke Pipke