Karriere-News

IZ-Stipendium: Umzug, Koordination und Matheauffrischung (2)

Karriere 27.11.2019
So, nun ist es endlich so weit. Nach einem umfangreichen Bewerbungsprozess innerhalb der letzten Monate beginnt in einer Woche mein Studium an der HSBA im Herzen Hamburgs. Bis dahin gilt es noch ... 

So, nun ist es endlich so weit. Nach einem umfangreichen Bewerbungsprozess innerhalb der letzten Monate beginnt in einer Woche mein Studium an der HSBA im Herzen Hamburgs. Bis dahin gilt es noch einiges zu erledigen. Nicht nur der Umzug von Basel nach Hamburg steht vor der Tür, auch das von der HSBA empfohlene Auffrischen von Mathe- und Statistikkenntnissen muss noch erfolgen.

Durch meine Tätigkeit in der Schweiz konnte ich allerdings den entsprechenden Vorbereitungskurs an der HSBA nicht wahrnehmen. Ich hoffe dennoch, dass mir hier meine Kenntnisse aus meinem sehr ingenieurtechnisch orientierten Bachelorstudium weiterhelfen werden.

Zudem sind noch Bewerbungsgespräche für eine Werkstudententätigkeit für die kommende Woche geplant. Die HSBA bietet dazu das sogenannte „REaL Practice Partnership Programme" an. Dabei wird meine Bewerbung durch die HSBA an Förderunternehmen des Studiengangs weitergeleitet. Ziel des Programms ist es, den Studierenden Einblicke in unterschiedliche Bereiche der Immobilienwirtschaft zu ermöglichen, weshalb die Tätigkeiten zeitlich auf drei bis sechs Monate befristet werden/sind. Aus meiner Sicht ist dieses Programm ein großer Mehrwert des Studiengangs, da ich einen guten Überblick über mögliche Berufsfelder erhalten darf. Zusätzlich bietet mir dieses Projekt die Möglichkeit, eine Entscheidung für oder gegen eine bestimmte Berufstätigkeit aufgrund von eigenen Erfahrungen zu treffen.

Katharina Gerdes ist Preisträgerin des 2019 erstmalig ausgeschriebenen IZ-Stipendiums (Katharina Gerdes erhält erstes IZ-Stipendium) und berichtet künftig in regelmäßigen Abständen über ihr Studium in Hamburg an der HSBA.

Ihren ersten Beitrag finden Sie hier: IZ-Stipendium: Wer ist unsere Gewinnerin? (1)

Mirko Tinz

IZ-Stipendium: Wer ist unsere Gewinnerin? (1)

Karriere 15.11.2019
Hallo liebe Leserinnen und Leser,mein Name ist Katharina Gerdes. Ich komme gebürtig aus dem beschaulichen Cloppenburg und werde im November 26 Jahre alt. Seit Oktober habe ich das Glück, mit ... 


Hallo liebe Leserinnen und Leser,

mein Name ist Katharina Gerdes. Ich komme gebürtig aus dem beschaulichen Cloppenburg und werde im November 26 Jahre alt. Seit Oktober habe ich das Glück, mit Unterstützung der Immobilien Zeitung, mein Masterstudium an der Hamburg School of Business Administration (HSBA) zu verwirklichen.

Nach meiner Ausbildung zur Bauzeichnerin in einem Vechtaer Architekturbüro habe ich ein duales Studium im Bereich Bau- und Immobilienmanagement an der hochschule 21 in Buxtehude absolviert, welches ich im Frühjahr 2018 mit dem Bachelor of Engineering abgeschlossen habe. Danach zog es mich für eine freiwillige Tätigkeit ins ferne Südafrika. Im Anschluss daran habe ich ein Praktikum bei einer Unternehmensberatung in Basel (CH) durchlaufen, um internationale Erfahrungen in der Immobilienwirtschaft zu sammeln.

Mit dem Masterstudium „Real Estate & Leadership" an der HSBA freue ich mich auf zwei spannende Jahre, in denen ich einen ganzheitlichen Einblick in die internationale Immobilienwirtschaft erhalten darf. In dieser Zeit werde ich mit Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, spannende Eindrücke meines Studiums teilen und Sie damit an meinen alltäglichen Erfahrungen teilhaben lassen.


IZ macht Ingeborg Lang zur ersten Head of Digital Research

Köpfe 06.06.2019
Die Immobilien Zeitung Verlagsgesellschaft (IZ) hat zum Monatsbeginn Ingeborg Maria Lang begrüßt. Die 43-Jährige übernimmt die frisch eingerichtete Stelle als Head of Research. Sie ... 

Die Immobilien Zeitung Verlagsgesellschaft (IZ) hat zum Monatsbeginn Ingeborg Maria Lang begrüßt. Die 43-Jährige übernimmt die frisch eingerichtete Stelle als Head of Research. Sie verantwortet in fachlicher Hinsicht den gesamten Bereich des IZ-Research, der die Analysetools der IZ, wie z.B. die Comparables, die Transaktionsdatenbank sowie die Standort- und Wohnmarktanalysen umfasst. Lang kommt aus der Immobilienbranche und wird bei der Entwicklung der IZ-Produkte den Blick noch stärker auf den Kunden lenken.

Lang war zuletzt freiberufliche Unternehmensberaterin und sammelte jahrelang praktische Erfahrung als Research-Analystin im Vorstandsressort Real Estate Markets von Commerz Real sowie als Researcherin bei CA Immo Deutschland (ehemals Vivico Real Estate) und Fay Development. Darüber hinaus bildete sich Lang zur Digital Business Innovator, Scrum Master, NLP Master und Real Estate Investment Advisor (ebs) weiter.

Anke Pipke

Den Master könnt ihr später immer noch machen

Gestatten, wir sind der begehrte Nachwuchs!

Gestatten, wir sind der begehrte Nachwuchs!

Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Alexander Sell

Karriere 06.06.2019
Soll ich den Master dranhängen oder gleich in die Praxis durchstarten? Diese Frage stellen sich Bachelorstudenten immer öfter. Auf dem IZ-Karriereforum gaben Arbeitgeber aus der ... 

Soll ich den Master dranhängen oder gleich in die Praxis durchstarten? Diese Frage stellen sich Bachelorstudenten immer öfter. Auf dem IZ-Karriereforum gaben Arbeitgeber aus der Immobilienbranche Antworten.

Rund 300 Bewerber hatten den Weg auf den Campus Westend der Frankfurter Goethe-Universität gefunden. Auf der von der Immobilien Zeitung und Heuer Dialog veranstalteten Jobmesse für die Immobilienwirtschaft trafen sie auf 46 Arbeitgeber aus der Branche und zehn Hochschulen. Die überwiegende Mehrheit der Besucher studiert noch, etwa jeder Fünfte gehörte zur Gruppe der Absolventen und Berufstätigen. Die meisten waren gekommen, um einen Job für nach dem Studium klarzumachen. Hauptmotiv Nummer zwei: einen Praktikumsplatz ergattern.

Der eine oder die andere schloss am Samstag persönlich Bekanntschaft mit Thomas Beyerle, dem Chefresearcher von Catella. Beyerle notierte zwar "weniger Standbesuche insgesamt, dafür aber 100%iges Erscheinen". Die Bewerber hätten "definitiv einen höheren Wissensstand" gehabt - mit dem Ergebnis, "dass man sofort auf die Position und die Rahmenparameter kam".

"Nicht die Masse macht's, sondern die Klasse!", fand Personalberater Olaf Kenneweg. "Auch wenn leider viele Studierende der Meinung sind, sie hätten den Besuch in Frankfurt nicht nötig - und viele Professoren sie in dieser Meinung vollkommen unverständlicherweise auch noch bestärken! -, sind die Bewerber, die den Aufwand mit Anreise und Übernachtung auf sich nehmen, beratungsinteressiert und aufgeschlossen."

Nicht gescheut hatten den Aufwand u.a. zwei Studentinnen von der HAWK in Holzminden. Die beiden jungen Damen (22 und 26 Jahre alt) studieren im 4. Semester Immobilienmanagement und sind auf der Suche nach einem Platz für ein Pflichtpraktikum im 6. Semester. Sie waren extra um fünf Uhr in der Früh aufgestanden, um den Zug von Hannover nach Frankfurt zu erwischen.

Angetan waren die jungen Frauen aus dem Norden davon, dass die Aussteller sich "auf Augenhöhe mit uns unterhalten". Am wichtigsten sind den beiden nicht etwa Kohle und Karriere, sondern "dass das Team passt" und "wie die Führungskräfte mit den Mitarbeitern umgehen". Die Ältere der beiden HAWK-Studentinnen ist gelernte Immobilienkauffrau. In diesem Job wurde sie nicht glücklich: "Das ist damals am Team gescheitert."

Die Kohle nicht in den Vordergrund zu stellen, muss man sich aber auch leisten können. Wo ohnehin vielerorten gutes Geld verdient wird, muss niemand die Wahl des Arbeitgebers allzu sehr vom Gehalt abhängig machen. Was sie wert sind, wissen die Studenten allerdings ziemlich genau (oder glauben es zumindest): 55.000 Euro zum Einstieg sollen es schon sein - mindestens, diktierte ein 25-Jähriger, der Baumanagement an der Hochschule Karlsruhe im Master studiert und insgesamt vier Praktika bzw. zwei Werkstudentenjobs vorweisen kann, dem IZ-Redakteur in den Notizblock.

Anders als dieser 25-Jährige überlegen sich viele Studenten das mit dem Master inzwischen zweimal: "Der Anteil von Bachelorstudierenden, welche die Frage stellten: ‚Soll ich jetzt den Master machen?‘, ist steil nach oben gegangen", konstatierte Beyerle, der in Biberach lehrt. "Das begegnet mir auch bei ‚meinem‘ Jahrgang an der Hochschule Biberach: jetzt Geld verdienen, Master später machen ..."

Bachelorstudenten der HfWU Nürtingen-Geislingen bezifferten das Verhältnis derjenigen Kommilitonen, die lieber direkt in die Praxis durchstarten wollen, zu denjenigen, die der HfWU länger erhalten bleiben, auf "fifty-fifty". Die Firmen suchen schließlich "händeringend nach Praktikanten, Werkstudenten, Personal".

Janina Rohmann, HR Business Partner bei Cushman & Wakefield (C&W), und ihre Kollegen haben ähnliche Erfahrungen gemacht: "Wir erhalten für die Einsteigerpositionen auffällig viele Bachelorbewerbungen." Am Messestand wurden zwar durchaus genügend Masterstudenten gesichtet, "bei den Kandidaten, die sich bei uns bewerben, sind allerdings einige dabei, die nach dem Abschluss ihres Bachelorstudiums erst praktische Erfahrungen sammeln wollen, bevor sie mit dem Masterstudium anfangen", berichtete Rohmann.

Fast wortgleich äußerte sich Holger Matheis, im Vorstand von Beos u.a. fürs Personal zuständig. "Es gibt tatsächlich mehr Bewerbungen von Bachelorabsolventen." Zwei Jahre arbeiten und dann on the job den Master nachmachen, z.B. über den Weiterbildungsstudiengang Real Estate Management an der TU Berlin oder an der Irebs, damit kann sich auch Matheis anfreunden. "Im Moment hat man die Möglichkeit dazu." Vor ein paar Jahren, so ergab Matheis' Blick in den Rückspiegel, waren die Unternehmen in der Tendenz eher auf "fertige Master mit Praktika" aus. Heute sei ein Berufseinstieg schon nach dem Bachelorabschluss, zumindest fürs Erste, weithin akzeptiert.

Manche Unternehmen werben geradezu dafür, so früh wie möglich in der Praxis durchzustarten: "In der heutigen Konjunkturlage gucken wir nicht auf Bachelor oder Master", formulierte trocken René Richter, Geschäftsführer von Kondor Wessels. "Entscheidender ist die Motivation der Bewerber, auf den Unis werden die Studenten ohnehin eher schlecht auf den konkreten Beruf vorbereitet." Die Folge: "Egal, ob Master oder Bachelor, alle müssen erstmal durch ein Einführungsprogramm. Der Aufwand ist also gleich groß." Und wenn der Mitarbeiter später einen Master berufsbegleitend machen möchte, "schauen wir gemeinsam, wie wir das umsetzen können". Das ist dann auch für die Mitarbeiterbindung förderlich.

"Wichtig für uns ist, dass das Mindset und die Persönlichkeit des Bewerbers zu uns passen - mit oder ohne Master", findet auch Bernd Lönner, Vorstandsmitglied bei Real I.S. "Frühzeitig in den Job einzusteigen und Erfahrung direkt in der Praxis zu sammeln, ist sicherlich kein Nachteil. Wer dann noch einen Master draufsatteln möchte, der kann das ja immer noch tun, auch berufsbegleitend."

Dass Bachelorabsolventen diese zweite Chance durchaus nutzen, war an den Ständen der Hochschulen zu vernehmen. Diese wussten von steigenden Teilnehmerzahlen in ihren Masterangeboten oder gar von ausgebuchten Masterstudiengängen zu berichten. "Für die große Mehrheit der von mir beratenen Bewerber war es selbstverständlich, nach dem Bachelor noch den Master zu absolvieren", bilanzierte Karriereberater Olaf Kenneweg. Die Frage ist also weniger: Master, ja oder nein? Sondern eher: Master, gleich oder später?

Anke Pipke,Harald Thomeczek

Frauen greifen nach Entwicklerjobs

Frauen auf der Baustelle sind keine Seltenheit mehr. Viele interessieren sich für die Projektentwicklung.

Frauen auf der Baustelle sind keine Seltenheit mehr. Viele interessieren sich für die Projektentwicklung.

Quelle: Fotolia.com, Urheber: PR Image Factory

Karriere 23.05.2019
Die Projektentwicklung ist für viele Studierende das Ziel ihres Strebens. Vor allem die Aufgabenvielfalt reizt die jungen Leute, dabei häufiger die Frauen unter ihnen. Derweil nehmen ... 

Die Projektentwicklung ist für viele Studierende das Ziel ihres Strebens. Vor allem die Aufgabenvielfalt reizt die jungen Leute, dabei häufiger die Frauen unter ihnen. Derweil nehmen etliche Männer zusätzlich das oft besser bezahlte Fonds- und Asset-Management ins Visier. Das sind die Ergebnisse der aktuellen IZ-Arbeitsmarktumfrage.

Die Arbeit eines Projektentwicklers ist stressig. Sie ist nicht selten mit Hürden und Rückschlägen verbunden, birgt große Verantwortung, setzt ein verlässliches Netzwerk voraus und gehört trotz allem meist nicht zu den bestbezahlten Jobs in der Immobilienwirtschaft. Doch die Vielfalt der Aufgaben, von der Grundstücksakquise über die Realisierung bis zum Verkauf der Immobilie, die Arbeit sowohl draußen auf der Baustelle als auch am Schreibtisch und der Kontakt zum Dienstleister wie zum Kunden macht den Reiz aus, in der sogenannten Königsdisziplin der Branche tätig zu sein. Die Projektentwicklung ist das Ziel von 135 Befragten, also etwa eines jeden Dritten, der an der Arbeitsmarktumfrage der Immobilien Zeitung teilgenommen hat. Damit steht die Projektentwicklung an der Spitze der favorisierten Berufswünsche - so wie in den Vorjahren. "Abwechslungsreich" sei die Arbeit, begründen viele Befragte ihre Wahl. In der Projektentwicklung benötige man Kenntnisse aus sämtlichen Immobilienbereichen, erklärt beispielsweise Student Johnny Salg. Andere betonen, dass die Arbeit nicht nur zahlenbasiert sei, sondern auch kreative Fähigkeiten und persönlichen Einsatz erfordere. Ein Projekt von Anfang an wachsen zu sehen und es letztlich auch aktiv abschließen zu können, ist für weitere Studenten ein Plus dieses Segments.

Wer die Projektentwicklung als einen Traumberuf auserwählt hat, rechnet nach dem Abschluss seines Studiums mit einem Jahresbruttogehalt von 49.900 Euro, nach zwei bis drei Jahren Berufserfahrung soll es bei 59.400 Euro (+19%) liegen. Damit bewegen sich die angehenden Projektentwickler etwa im Schnitt aller Befragten. Das Gehalt und der Sprung nach kurzer Zeit mögen dem einen oder anderen üppig erscheinen. Die Befragten geben es allerdings nur selten als Grund für ihre Berufswahl an.

Etwas Wasser in den Wein gießen derweil jene, die eher kritisch in die Zukunft der Projektentwickler-Szene blicken. "Das Geschäft ist mir zu zyklusanfällig", merkt Student Moritz Stang an. Eine Kommilitonin verweist zudem auf Gehälter, die nach oben begrenzt seien, sowie auf das Baurecht und langsame Behörden, die den Spaß an der Arbeit zunichte machten.

Auf Platz zwei der Beliebtheitsliste befragter Studenten landet bei der diesjährigen Umfrage das Asset-Management mit 84 Nennungen, also Stimmen von etwa 25% der Teilnehmer. Hier reicht das Aufgabenspektrum von der Marktanalyse über Investments, Verkäufe, Portfolioerweiterungen, das Heben von Potenzialen zur Wertsteigerung, bis hin zum Dialog mit Mietern und Investoren und das Abwägen ihrer Interessen. Gerade dieses interdisziplinäre Arbeiten schätzen die Studenten sehr. Aber auch mögliche Gehaltssteigerungen spielen bei den jungen Leuten nun eine wichtigere Rolle. Sie tauchen - häufiger als bei den Projektentwicklern - als Motiv für die Berufswahl auf. Künftige Asset-Manager erwarten auf der ersten Jahresabrechnung ein Bruttoeinkommen von etwa 50.700 Euro, nach zwei oder drei Jahren sollte dort schon eine Summe von etwa 60.800 Euro stehen (+20%).

Noch höher sind die Gehaltserwartungen im Fondsmanagement und Investment, dem Bronze-Gewinner der Top-Berufe. Jeder fünfte Befragte (22%) wünscht sich, nach dem Studium dort einsteigen zu können - und das zunächst mit 54.900 Euro brutto im Jahr, später können es gerne 67.800 Euro sein (+23%).

Wer sich fürs Fondsmanagement interessiert, hat von Natur aus gerne mit Zahlen zu tun und fühlt sich deswegen besonders in diesem Segment der Immobilienwirtschaft wohl. Weitere Pluspunkte sind nach Angaben der Studenten, dass das Fondsmanagement ein "weitgehend zyklusunabhängiger Job" sei und auch Verbindungen zu internationalen Märkten biete.

Im weiteren Ranking der Arbeitsmarktumfrage folgen etwas abgeschlagen die Felder Projektmanagement und -steuerung auf Platz vier (15%) und die Immobilienberatung (13%) auf Platz fünf.

Wer sich die Umfrageergebnisse noch etwas genauer anschaut und nach Geschlechtern differenziert, wird feststellen, dass sich das Ranking leicht verändert. Die Projektentwicklung steht demnach vor allem bei den weiblichen Studierenden hoch im Kurs. 44% der Teilnehmerinnen sehen sich später in diesem Segment. Die Herren kommen im Verhältnis dazu "lediglich" auf 33%. Sie haben neben der Projektentwicklung fast gleichberechtigt die höher dotierten Berufsfelder Fondsmanagement/Investment und Asset-Management im Blick (jeweils 25% der Männer).

Derweil möchten nur 22% der befragten Studentinnen ihren Weg Richtung Asset-Management einschlagen. Fondsmanagement/Investment soll es gar nur für 18% sein, genauso viele wie fürs Projektmanagement.

Diese Unterschiede in der Wahl des Traumberufs spiegeln sich in den unterschiedlichen Gehaltserwartungen der beiden Geschlechter wider (siehe "Frauen sollten sich mehr trauen"). Die Männer rechnen mit einem höheren Einkommen, weil sie sich auch in den traditionell höher bezahlten Segmenten tummeln. Die Frauen hingegen arbeiten offenbar lieber in der Königsdisziplin der Immobilienwirtschaft, der Projektentwicklung, auch wenn es dafür in aller Regel nicht das Königsgehalt gibt.

Anke Pipke

Hauptsache Karrierechancen

Karriere 23.05.2019
Frauen achten stärker auf einen sicheren Arbeitsplatz als Männer. Gemeinsamkeiten bei den Ansprüchen an den künftigen Arbeitgeber legt die IZ-Arbeitsmarktumfrage hingegen in Sachen ... 

Frauen achten stärker auf einen sicheren Arbeitsplatz als Männer. Gemeinsamkeiten bei den Ansprüchen an den künftigen Arbeitgeber legt die IZ-Arbeitsmarktumfrage hingegen in Sachen Gehaltshöhe und Unternehmensgröße offen.

Losgelöst vom konkreten Tätigkeitsfeld sind es doch auch immer die "inneren Werte" eines Jobs, die den individuellen Arbeitsalltag bestimmen. Von besonders hoher Bedeutung sind den jungen Arbeitnehmern dabei die Aufstiegsmöglichkeiten und Perspektiven innerhalb des Unternehmens sowie die Möglichkeiten zum eigenverantwortlichen Arbeiten. Das besagt die IZ-Arbeitsmarktumfrage 2019 unter 358 Studierenden eines immobilienwirtschaftlichen Studiengangs. Für die meisten Teilnehmer gehören sie zu den wichtigsten Punkten bei der Auswahl des Arbeitgebers.

Ähnlich wie bei den Gehaltswünschen (siehe "Frauen sollten sich mehr trauen") lohnt sich ein differenzierter Blick auf die unterschiedlichen Erwartungen der beiden Geschlechter. Vor allem beim Wunsch nach einem sicheren Arbeitsplatz werden die Diskrepanzen deutlich. Weibliche Befragte geben ihm eine Bedeutung von durchschnittlich 1,85 auf der Schulnoten-Skala. Männlichen ist die Sicherheit hingegen nur eine 2,45 wert. Damit rangiert dieser Aspekt bei den Männern auf Platz zwölf von 13 abgefragten Werten, bei den Damen auf Platz sechs. Auch beim Wunsch nach attraktiven Arbeitszeiten gehen die Ansprüche auseinander. Die Frauen geben ihm eine 1,83 (Platz fünf von 13), die Herren hingegen nur eine 2,43 (Platz elf). Ein ähnliches Bild zeigt die Befragung zum Angebot flexibler Arbeitszeitmodelle: Junge Studentinnen (1,85) nehmen es begeisterter auf als ihre Kommilitonen (2,31).

Was den Umfrageteilnehmerinnen am wichtigsten erscheint, ist den Ergebnissen zufolge die Weiterbildung im Unternehmen (1,66). Dieser Punkt taucht in den Erwartungen der Männer erst auf Platz vier auf. Sie richten ihren Fokus eher auf die Aufstiegschancen und Perspektiven im Unternehmen (1,63). Ein Aspekt, der bei den Frauen ebenfalls weit oben rangiert, mit 1,67 auf Platz zwei.

Ebenfalls weit oben auf der Wunschliste steht bei beiden Geschlechtern die Erwartung an das eigenverantwortliche Arbeiten und an die Höhe des Einkommens. Mit der Durchschnittsnote 1,89 bringt es das Gehalt bei den künftigen Arbeitnehmerinnen auf Platz acht, mit 1,92 bei ihren männlichen Pendants auf Platz drei. An der ähnlichen Gewichtung, aber unterschiedlichen Platzierung dieses Aspekts lässt sich ablesen, dass die Frauen generell den "inneren Werten" eines Unternehmens mehr Bedeutung beimessen.

Unwichtig ist derweil sowohl Männern als auch Frauen bei ihrer Berufswahl die Größe des Unternehmens. Da sind sich beide sogar einig, vergeben dem Punkt eine durchschnittliche Wertung von 3,51 und den jeweils letzten Platz im Ranking.

Anke Pipke

IZ-Karriereforum 2019 ist praktisch ausverkauft

Auf dem IZ-Karriereforum loten Studierende, Absolventen, Berufstätige und Auszubildende ihre Job- und Karrierechancen in der Immobilienwirtschaft aus.

Auf dem IZ-Karriereforum loten Studierende, Absolventen, Berufstätige und Auszubildende ihre Job- und Karrierechancen in der Immobilienwirtschaft aus.

Quelle: Immobilien Zeitung, Urheberin: Melanie Bauer

Karriere 10.04.2019
Das IZ-Karriereforum ist auch dieses Jahr wieder ausverkauft. Genau 47 Unternehmen und zehn Hochschulen haben einen Stand als Aussteller gemietet. Eine Reihe von Unternehmen stellt sich ... 

Das IZ-Karriereforum ist auch dieses Jahr wieder ausverkauft. Genau 47 Unternehmen und zehn Hochschulen haben einen Stand als Aussteller gemietet. Eine Reihe von Unternehmen stellt sich dieses Jahr zum ersten Mal ins Arbeitgeberschaufenster.

Das IZ-Karriereforum, eine von der Immobilien Zeitung (IZ) und Heuer Dialog veranstaltete Jobmesse für die Immobilienwirtschaft, findet am Samstag, den 25. Mai 2019, zum zehnten Mal statt. Zum ersten Mal als Aussteller mit von der Partie werden folgende Unternehmen sein (in alphabetischer Reihenfolge): apollo real estate, d.i.i. Deutsche Invest Immobilien, DI Management, Dream Global Advisors Germany, Goodman Germany, Nuveen Real Estate Management Germany, Real I.S., Signa Prime Selection und W+S Real Estate Services.

Die meisten Studenten suchen einen Job für den Direkteinstieg

Die Arbeitgeber und Hochschulen werden an der Goethe-Universität in Frankfurt am Main vor allem auf Studenten, aber auch auf Absolventen, Berufstätige und Auszubildende treffen. Von den bisher knapp 200 Besuchern, die sich schon ein Ticket gekauft haben, studieren mehr als 80%. Die meisten Besucher kommen, weil sie einen Job für einen Direkteinstieg nach dem Studium suchen. Auf Platz zwei und drei der Motive rangieren: einen Praktikumsplatz oder einen Werkstudentenjob finden.

Aussteller bringen Jobs und Praktika mit

Tatsächlich sollten die Jobsucher auf dem Karriereforum auf ihre Kosten kommen: Im vergangenen Jahr hatten die Aussteller 551 Jobs mit im Gepäck, darunter 248 Stellen für (Young) Professionals, 119 Jobs für Berufseinsteiger, 40 Traineestellen und 114 Praktikumsplätze. Neben Jobs erwarten die Besucher in diesem Jahr ein Karriere-Coaching, ein Bewerbungsmappencheck, die Möglichkeit, sich für ein Bewerbungsfoto ablichten zu lassen, und das Tagungsprogramm mit namhaften Sprechern aus der Immobilienwirtschaft.

Im vergangenen Jahr war die Veranstaltung erstmals ausgebucht

Anno 2018 war das IZ-Karriereforum zum ersten Mal ausgebucht. Damals zeigten sogar 58 Aussteller – 47 Unternehmen und elf Bildungseinrichtungen – an ihrem Stand Flagge. "Wir haben allerdings auch umgebaut, da es die Meile mit den Corporate Real Estate Managern nur alle zwei Jahre gibt", berichtet Martina Walker, Leiterin Stellenmärkte bei der IZ.

Allen Arbeitgebern, die noch auf den fahrenden Zug aufspringen wollen, sei gesagt: "Es gibt theoretisch noch einen Platz zu verkaufen", verrät Walker. So oder so wird es auch dieses Jahr wieder rappelvoll werden im Casino-Gebäude auf dem Campus Westend der Frankfurter Goethe-Universität. Im vergangenen Jahr tummelten sich auf den Ausstellungsflächen, in den Vortragssälen und in den Chillecken rund 650 Menschen: knapp 350 Jobsucher und rund 300 Personalverantwortliche der Unternehmen sowie Fach- und Führungskräfte aus dem operativen Geschäft.

Für Jobsucher geht es hier zur Anmeldung für das IZ-Karriereforum am Samstag, den 25. Mai 2019, in Frankfurt am Main.

Harald Thomeczek

Studentenjobs sind bei Vonovia Mangelware

Vonovia zeigt Flagge - aber nicht so sehr bei Studenten.

Vonovia zeigt Flagge - aber nicht so sehr bei Studenten.

Quelle: Immobilien Zeitung, Urheberin: Monika Leykam

Karriere 02.04.2019
Die Wohnungsgesellschaft Vonovia schreibt fast keine Jobs für Studenten aus. Kein Wunder, dass die meisten Studenten die im DAX notierte Wohn-AG darum auch nicht als Wunscharbeitgeber auf ... 

Die Wohnungsgesellschaft Vonovia schreibt fast keine Jobs für Studenten aus. Kein Wunder, dass die meisten Studenten die im DAX notierte Wohn-AG darum auch nicht als Wunscharbeitgeber auf dem Zettel haben.

Mit ca. 400.000 Wohnungen und rund 10.000 Mitarbeitern ist Vonovia Deutschlands größter Wohnungsvermieter. Aktuell finden sich aber nur 20 Jobangebote für Studenten auf dem Karriereportal des DAX-Konzerns - bei insgesamt 524 offenen Stellenangeboten.

Als die Jobsuchmaschine Adzuna im Rahmen einer minutiösen Analyse am 20. März 2019 alle Stellenausschreibungen auf den Websiten der 30 DAX-Unternehmen unter die Lupe nahm, richteten sich bei Vonovia sogar nur neun von 534 Offerten an Studenten. Gemeint sind Praktika, Werkstudententätigkeiten, Jobs für studentische Aushilfen und Plätze für Abschlussarbeiten, nicht aber Einstiegsmöglichkeiten für Absolventen.

Nur 2% der Vonovia-Jobs richten sich an studierende Köpfe

Diese geringe Trefferquote von 2% brachte Vonovia im Studentenjob-Ranking von Adzuna einen der letzten Plätze ein. Zum Vergleich: Bei Spitzenreiter BMW richteten sich 84% von 1.113 Stellenausschreibungen an studierende Köpfe. Noch weniger Studentenjobs als Vonovia hatte zum fraglichen Zeitpunkt nur Adidas ausgeschrieben, nämlich keinen einzigen. Insgesamt entfiel fast jede dritte bei den 30 DAX-Unternehmen gesichtete Stellenannonce auf Studentenpraktika, Werkstudentenjobs und andere studentische Tätigkeiten.

Abgeschlagen im Wunscharbeitgeber-Ranking der Studenten

Dass Vonovia kaum Jobs für Studenten ausschreibt, könnte eine Rolle beim traditionell schlechten Abschneiden des Wohnungskonzerns im Wunscharbeitgeber-Ranking der Immobilien Zeitung (IZ) spielen. Bei der jüngsten Studentenbefragung im Frühjahr 2018 nannten nur fünf von 418 Teilnehmern Vonovia als einen ihrer Arbeitgeberfavoriten. Zum Vergleich: Sieger JLL bekam 58 Stimmen.

"Wir suchen vor allem im Handwerk neue Mitarbeiter"

Den Eindruck, Vonovia habe keinen ausgeprägten Bedarf an Studenten, weist Pressesprecher Max Niklas Gille zurück: "Natürlich sind auch BWLer, Architekten und alle möglichen sonstigen Studentenberufe für uns spannend." Die niedrige Quote an ausgeschriebenen Studentenjobs von 2% komme vor allem dadurch zustande, "dass wir personell sehr stark wachsen und vor allem im Handwerk neue Mitarbeiter suchen". Beim jüngsten Azubistart im August bzw. September 2018 begrüßte der Wohnungskonzern rund 110 gewerbliche Auszubildende. Zusätzlich gingen ca. 50 kaufmännische Azubis an den Start.

Ausgeschriebene Stellen sind nicht die einzigen Studentenjobs

Außerdem, so Gille weiter, kommen bei Studenten "viele Jobs auch initiativ zustande oder z.B. durch Pflichtpraktika". Die wenigen ausgeschriebenen Stellen seien also nicht die einzigen für Studenten. Zum 31. März waren dem Sprecher zufolge rund 140 studentische Aushilfen bei Vonovia beschäftigt. Zudem biete Vonovia Azubis die Möglichkeit, dual zu studieren oder im Anschluss an die Ausbildung ein Studium zu beginnen.

Die IZ-Arbeitsmarktumfrage 2019 läuft gerade. Wer seiner Meinung noch Gehör verschaffen will, sollte bis zum 14. April 2019 in die Tasten hauen. Hier geht es zur Onlinebefragung. Teilnehmern winken etliche Preise, u.a. ein Apple iPad Pro, vier Armbanduhren von Kapten & Son im Wert von jeweils 250 Euro, vier Business-Bags von Picard im Wert von jeweils 250 Euro, 15 Karten zur Expo Real 2019 sowie etliche Dienstleistungspakete aus dem Hause der Immobilien Zeitung Verlagsgesellschaft.

Harald Thomeczek

Studis verraten Vorlieben

Karriere 07.02.2019
Die IZ-Arbeitsmarktumfrage geht in die nächste Runde. Künftige Arbeitgeber gewinnen wertvolle Einblicke in die Erwartungen junger Einsteiger. Und Studenten winken zahlreiche Preise. ... 

Die IZ-Arbeitsmarktumfrage geht in die nächste Runde. Künftige Arbeitgeber gewinnen wertvolle Einblicke in die Erwartungen junger Einsteiger. Und Studenten winken zahlreiche Preise.

Knapp 47.000 Euro Bruttojahresgehalt dürfen es schon sein, wenn junge Absolventen in die Praxis der Immobilienwirtschaft einsteigen. So haben es sich die 418 Teilnehmer an der Arbeitsmarktumfrage der Immobilien Zeitung (IZ) im vergangenen Jahr gewünscht. Und damit nicht genug. Erstmals wurde auch untersucht, wie hoch das Gehalt nach drei Jahren ausfallen darf. Die Antwort: Satte 20% mehr sollten drin sein.

Die meisten der Befragten würden ihr Geld übrigens am liebsten in der Projektentwicklung verdienen, erst deutlich dahinter landete das Asset-Management auf Platz zwei vor dem Fondsmanagement/Investment und Projektmanagement/-steuerung. Im Ranking des Wunscharbeitgebers steht allerdings kein Projektentwickler. Auch im vergangenen Jahr ging wieder das Immobilienberatungsunternehmen JLL als Sieger vom Platz. Ein bemerkenswertes Imageplus verbuchte Beos. Wer wird wohl diesmal auf dem Treppchen stehen?

Nun sind die Studenten wieder auf der Seite iz-jobs.de/arbeitsmarktumfrage aufgerufen, etwas zu ihren Erwartungen an den künftigen Arbeitgeber zu verraten und gleichzeitig zu zeigen, was sie ihren Chefs im Gegenzug bieten können. Teilnehmen dürfen alle Studenten der Immobilienwirtschaft und verwandter Studiengänge. Durchgeführt wird die Onlinebefragung von der IZ in Zusammenarbeit mit Immo Media Consult.

Wer mitmacht, hat die Chance auf etliche Preise, u.a. ein Apple iPad Pro, vier Armbanduhren von Kapten & Son im Wert von jeweils 250 Euro, vier Business-Bags von Picard im Wert von jeweils 250 Euro, 15 Karten zur Expo Real 2019 sowie etliche Dienstleistungspakete aus dem Hause der Immobilien Zeitung Verlagsgesellschaft. Die Befragung ist ein Teil der Joboffensive 2019, zu der u.a. auch das IZ-Karriereforum zählt. Die Jobmesse findet am 25. Mai an der Frankfurter Goethe-Universität statt. Etliche Branchenvertreter präsentieren sich dabei den zahlreichen Nachwuchskräften als künftige Arbeitgeber. Die Joboffensive wird von Unternehmen der Immobilienwirtschaft unterstützt. Dazu zählen Bernd Heuer Karriere, BNP Paribas Real Estate, CBRE, Colliers International, ECE, Corpus Sireo Real Estate, Expo Real, Kaufland, RGM und Patrizia.

Die Arbeitsmarktumfrage ist auf iz-jobs.de/arbeitsmarktumfrage abrufbar. Sie läuft noch bis zum 31. März 2019. Die Umfrage ist Teil der IZ-Joboffensive für die Immobilienwirtschaft.

Anke Pipke