Karriere-News

Ihre gewählten Filter:

Larissa Lapschies wechselt von ADI zu RICS

Larissa Lapschies.

Larissa Lapschies.

Urheber: Studioline

Köpfe 29.06.2021
Larissa Lapschies gibt ihre Rolle als Geschäftsführerin der ADI Akademie der Immobilienwirtschaft auf. Die ADI wird Lapschies in Zukunft nur noch als Non-Executive Director unterstützen. Dafür ... 

Larissa Lapschies gibt ihre Rolle als Geschäftsführerin der ADI Akademie der Immobilienwirtschaft auf. Die ADI wird Lapschies in Zukunft nur noch als Non-Executive Director unterstützen. Dafür tritt sie beim Berufsverband RICS in Aktion.

Ab dem 1. Juli wird Lapschies als RICS German Market Leader firmieren. Das ist eine neu geschaffene Funktion, die bei RICS Deutschland durch eine interne Umgliederung entstanden ist. Im Prinzip funigert Lapschies bei RICS künftig wie eine Geschäftsführerin für Deutschland. U.a. kümmert sie sich um die Mitgliederkontakte.

Indirekt ist Lapisches die Nachfolgerin der Ende April ausgeschiedenen früheren Country Managerin Sabine Georgi. Deren alter Posten existiert so nicht mehr. Georgi ist seit Mai beim Urban Land Institute (ULI) Deutschland als Geschäftsführerin für die Dach-Region zuständig. Sie folgte auf Stefanie Baden, die seit April Kommunkationschefin von JLL in Deutschland ist.

Für die ADI trommelt Lapschies immer noch

Gibt Lapschies ihre operative Verantwortung als Geschäftsführerin bei der ADI auch für die RICS auf: Um Kommunikation, Marketing und Social Media wird sich bei der ADI immer noch in einer Festanstellung kümmern, erklärt Prof. Dr. Hanspeter Gondring, Gründer und geschäftsführender Gesellschafter der ADI. Gondring hält Lapschies außerdem ein Türchen für den Fall einer eventuellen Rückkehr in ihre alte Funktion offen: Deshalb werde erstmal auch kein(e) neue(r) Geschäftsführer(in) bestellt.

Geschäftsführerin des Young-Professional-Netzwerks Immobilienjunioren bleibt Lapschies ebenfalls. Vor ihrem Wechsel zur ADI arbeitete die umtriebige Netzwerkerin bei Inreal, BNP Paribas Real Estate, Barings und Gegenbauer. Bei der ADI hatte sie erst im Februar 2020 angefangen, als Nachfolgerin von Simone Ulmer, die sich Feldhoff & Cie. angeschlossen hat.

Harald Thomeczek

Nico Kramp

Nico Kramp.

Nico Kramp.

Quelle: assetbird GmbH

Karriere 27.05.2021
Co-Founder und CSO, assetbirdGeboren 1993. Kontakt: linkedin.com/in/nicokramp/WerdegangMit 17 Jahren baute ich eine Börsencommunity mit 8.500 Mitgliedern auf und begann dann eine Ausbildung bei ... 

Co-Founder und CSO, assetbird

Geboren 1993. Kontakt: linkedin.com/in/nicokramp/

Werdegang

Mit 17 Jahren baute ich eine Börsencommunity mit 8.500 Mitgliedern auf und begann dann eine Ausbildung bei einer Privatbank (OSZ Banken Berlin, Bankkaufmann IHK). Dann Arbeit im Bereich Beteiligungen und anschließend Immobilienvermittlung. Drei Jahre später bei einem Bauträger Leitung der Immobilienakquise.

Top-Projekte

Als Vermittler konnte ich nach sechs Monaten Vorarbeit mit einem Vorstand eines großen Unternehmens sprechen und bekam die Möglichkeit, ein achtstelliges Projekt zu vermitteln. In der Zeit als Immobilienankäufer konnte ich nach kurzer Zeit ein Wohnprojekt mit 30 Wohneinheiten akquirieren. Dabei fielen mir Probleme im Prozess des Immobilienankaufs auf. Um diesen Prozess zu digitalisieren und Kollaboration in der Immobilienwirtschaft zu ermöglichen, gründete ich assetbird.

Ziele

In den nächsten beiden Jahren werden mein Co-Founder und ich verstärkt unser Team ausbauen. Besonderen Fokus werde ich auf die Themen Sales und Marketing legen. In den nächsten fünf Jahren wollen wir ein Team aus 50 Personen aufbauen und assetbird im gesamten DACH-Raum bekannt machen.

Motivation als MAT

Mit dem MAT-Netzwerk wurde ein neues Format für die Branche aufgesetzt, um gezielt Talente zu fördern und sich untereinander zu unterstützen. Jeder hat einen einzigartigen Mehrwert, ich möchte meinen zur Community beitragen. Durch meine branchenübergreifenden Erfahrungen aus der Bankwirtschaft, Immobilienwirtschaft und Softwareindustrie kann ich im Netzwerk verschiedene Perspektiven teilen. Hinzu kommt mein Mindset als Gründer, der diese Themen vereint.

Ethische Grundsätze

Mein berufliches Handeln ist bestimmt von Empathie und gegenseitiger Unterstützung für eine wertstiftende wie auch gute Zusammenarbeit. Diese Werte sind meiner Meinung nach die Basis für einen langfristigen Erfolg.

Netzwerke und Mitgliedschaften

Immobilienjunioren. gif.

Thomas Porten

Niklas Querfeld

Niklas Querfeld.

Niklas Querfeld.

Karriere 27.05.2021
Leitung Vertrieb, Delta Immobilien GruppeGeboren 1995. Kontakt: linkedin.com/in/niklas-querfeld-2b008618bWerdegangNach dem Abitur direkt in die Ausbildung, von dort aus der Wechsel in den ... 

Leitung Vertrieb, Delta Immobilien Gruppe

Geboren 1995. Kontakt: linkedin.com/in/niklas-querfeld-2b008618b

Werdegang

Nach dem Abitur direkt in die Ausbildung, von dort aus der Wechsel in den Vertrieb. Seit Beginn 2021 in einer Leitungsfunktion. Zudem berufsbegleitendes Studium B.A. Real Estate an der EBZ Bochum.

Top-Projekte

Nach langer Tätigkeit in der gewerblichen Vermietung erfolgte die Übernahme des Vertriebs im Bauträgergeschäft. Ich habe die Vertriebsleitung eines Projekts in Osnabrück - eine für mich zunächst völlig fremde Stadt - übernommen. Für die Automatisierung von Prozessen habe ich die Administration und Implementierung einer Unternehmenssoftware für den Vertrieb geleitet. Für den Careerday der Immobilienjunioren habe ich als Ideengeber den Tagesworkshop organisiert.

Ziele

In den nächsten fünf Jahren möchte ich noch mehr Führungsverantwortung übernehmen, weil ich glaube, dass ich nur so meine berufliche Begeisterung und mein Engagement auf andere übertragen kann.

Motivation als MAT

Die MATs sollen zeigen, dass der Nachwuchs etwas auf dem Kasten hat. Wir sind nicht die Generation, die gar nicht arbeiten will, sondern die, die neue Impulse setzen will. Zudem glaube ich, dass hierdurch auch weitere Personen zum Schritt in die professionelle Immobilienbranche bewegt werden.

Ethische Grundsätze

Durch ständigen Umgang mit Social Media und Leben mit permanenter Vernetzung hat sich der ethische Fokus verlagert: Keine Vorbehalte gegenüber der Hautfarbe oder dem Geschlecht - das gehört einfach nicht mehr zu unserer modernen Gesellschaft.

Netzwerke und Mitgliedschaften

Standortleiter Immobilienjunioren. NextGen des GCSP. Über den Arbeitgeber im IVD, Handelsverband Hannover, Pro-Hannover Region.

Sonstiges

Bester Abschluss der Ausbildung der Immobilienkaufleute an der BBS Springe.

Thomas Porten

Franziska Weis

Franziska Weis.

Franziska Weis.

Karriere 27.05.2021
Associate, Products, PatriziaGeboren 1993. Kontakt: linkedin.com/in/franziskaweisWerdegangInternationale Projektmanagerin bei einer Crowdtesting-Plattform. M.Sc. Real Estate Management, Irebs. ... 

Associate, Products, Patrizia

Geboren 1993. Kontakt: linkedin.com/in/franziskaweis

Werdegang

Internationale Projektmanagerin bei einer Crowdtesting-Plattform. M.Sc. Real Estate Management, Irebs. M.Sc. with Honors Business Administration, Uni Regensburg. Analyst Operational Product Development, Patrizia.

Top-Projekte

Betreuung Crowdtests für die Spracherkennungssoftware "OK Google" als Projektleiterin. Teil eines Teams, das mit seiner Studie von Vertretern des Partnerunternehmens und zwei Lehrstuhlrepräsentanten zum Sieger des Irebs-Projektseminars gekürt wurde. Koordination eines intensiven, virtuellen Due-Diligence-Prozesses.

Ziele

Mein Spielfeld sehe ich im Dreieck von Immobilienwirtschaft, die Wandel sehr zögerlich annimmt, der Digitalisierung, für die ich tiefes Verständnis habe, und der Nachhaltigkeit, die viel Potenzial für die Branche bringt. Dort sehe ich mich in fünf Jahren als Führungskraft, arbeite standortungebunden im internationalen Kontext. Ich repräsentiere das Unternehmen nach außen und habe mir ein starkes Netzwerk aufgebaut.

Motivation als MAT

Raus aus der Komfortzone, liebe Immobilienwirtschaft! Lasst uns Dinge verbessern und Prozesse optimieren. Durch Aufbau von Exzellenz-Gruppen innerhalb des Netzwerks könnten Marktteilnehmer von unserem aggregierten Fachwissen profitieren.

Ethische Grundsätze

Gleichberechtigung und Umweltschutz sind mir wichtig. Meinen Fokus lege ich auch auf mehr Informationstransparenz und weniger Ellbogenmentalität. Nur wer vollständige Informationen zur Verfügung hat, kann gute, fundierte Entscheidungen treffen, die für alle von Vorteil sind.

Netzwerke und Mitgliedschaften

Co-Founder Patrizia Young Professional Community. Immobilienjunioren. ULI. Irebs Core. Elitenetzwerk Bayern.

Sonstiges

1. Platz Business Contest im Rahmen des Literaturseminars Silicon Valley San Francisco Disrupts Real Estate. 1. Platz im Projektseminar Irebs mit der Entwicklung "Skala" im Offenbacher Hafenviertel.

Thomas Porten

Die MAT-Jury - Sieben bekannte Immobilienköpfe

Thomas Beyerle.

Thomas Beyerle.

Quelle: Catella Property Valuation GmbH

Karriere 27.05.2021
Vergeben werden die MAT-Awards vom Förderverein der Deutschen Immobilienwirtschaft. Wer sie bekommt und damit dem Netzwerk angehört, darüber entscheidet allerdings allein die Jury. In dem ... 

Vergeben werden die MAT-Awards vom Förderverein der Deutschen Immobilienwirtschaft. Wer sie bekommt und damit dem Netzwerk angehört, darüber entscheidet allerdings allein die Jury. In dem Auswahlverfahren, das über mehrere Monate und mehrere Stufen lief, lernten die sieben Vertreter des Gremiums die insgesamt 80 Bewerber kennen - zumindest auf dem Papier. Hier gibt es einen kleinen Blick auf die Jurymitglieder selbst - ein paar bislang "geheime" Informationen inklusive. Sie verraten etwas über ihren Berufswunsch als Kind, was sie antreibt oder wie sie in den Tag starten.

Thomas Beyerle, Catella

"Ich bin zutiefst davon überzeugt, dass Dinge sich immer verbessern lassen. Oder plakativer formuliert: Status quo ist doof. Das war schon bei meinem ersten Schülerjob im Supermarkt so: Ende der ersten Woche wurde ich vom Getränkewart zum Head of Obsttheke."

Susanne Eickermann-Riepe, Rics Deutschland

"Politisch gesehen, finde ich Angela Merkel bewundernswert: Wie hält sie das nur aus? Historisch gesehen, inspirieren mich viele Frauen, die Erfindungen gemacht oder sich für Rechte eingesetzt haben."

Larissa Lapschies, ADI Akademie der Immobilienwirtschaft, Immobilienjunioren

"Der Traumjob meiner Kindheit war Immobilienmaklerin - kein Scherz! Jetzt treibt es mich an zu erleben, dass sich aus meiner Arbeit tolle Karrieren, berufliche Erfolge oder gar Freundschaften ergeben."

Thomas Porten, Immobilien Zeitung

"Ich wollte als Kind Unternehmer werden, das hat ja dann auch geklappt. Bei mir geht nichts ohne Morgenroutine: Frühstücken mit Kaffee. Vorher verlasse ich nirgendwo auf der Welt das Haus. Und das ist auch besser so für alle."

Sandra Scholz, 1&1 Drillisch, zuvor Commerz Real

"Ich möchte den MATs mit auf den Weg geben: Macht jeden Tag den Unterschied! Und versucht, von anderen Menschen zu lernen, es gibt so unglaublich viele mit besonderen Begabungen."

Andreas Schulten, Bulwiengesa

"Meine erste Mark habe ich ziemlich gewöhnlich verdient: als Zeitungsausträger - morgens um 5 Uhr. Erst in der Jugend machte sich irgendwann das Architekten-Gen breit."

Alexander Ubach-Utermöhl, Blackprint Booster

"Wenn wir wollen, können wir fast alles erreichen! Auf die Immobilienwirtschaft bezogen heißt das, dass es möglich sein wird, unsere Industrie in eine kundenorientierte, prozesseffiziente und CO2-neutrale Zukunft zu bringen."

Brigitte Mallmann-Bansa

Larissa Lapschies macht die ADI jünger

Larissa Lapschies.

Larissa Lapschies.

Urheber: Studioline Photography

Köpfe 27.01.2020
Larissa Lapschies (33) schlüpft bei der ADI Akademie der Immobilienwirtschaft in Stuttgart in die bisherige Rolle von Simone Ulmer. Lapschies wird ab dem 1. Februar 2020 als ... 

Larissa Lapschies (33) schlüpft bei der ADI Akademie der Immobilienwirtschaft in Stuttgart in die bisherige Rolle von Simone Ulmer. Lapschies wird ab dem 1. Februar 2020 als ADI-Geschäftsführerin firmieren. Prof. Dr. Hanspeter Gondring, Gründer und geschäftsführender Gesellschafter der ADI, will mit der Berufung der "Next-Generation-Vorreiterin" Lapschies den Umbau der ADI zu einer "modernen und leistungsfähigen Bildungseinrichtung für die Zukunft" eingeleitet haben. Gondrings Versprechen: "Die ADI wird jünger, professioneller im Social Media, in der Kommunikationsstruktur und innovativer in ihren Leistungen." Lapschies ist Gründerin und Geschäftsführerin des Branchennetzwerks Immobilienjunioren mit bundesweit rund 6.000 Mitgliedern.

Harald Thomeczek

Sind Sneaker im Job hip oder verzichtbar?

Commerz Real hat bei der Expo Real 2018 erstmals die weißen Sneaker als Erkennungsmerkmal eingeführt. Inzwischen sind sie intern ein Running Gag.

Commerz Real hat bei der Expo Real 2018 erstmals die weißen Sneaker als Erkennungsmerkmal eingeführt. Inzwischen sind sie intern ein Running Gag.

Quelle: Commerz Real

Karriere 11.07.2019
Das Private greift immer mehr ins Berufliche über. Davon bleibt auch der Kleidungsstil in der Immobilienbranche nicht unberührt. Sneaker statt Lederschuhe, das ist einer der Trends, die ... 

Das Private greift immer mehr ins Berufliche über. Davon bleibt auch der Kleidungsstil in der Immobilienbranche nicht unberührt. Sneaker statt Lederschuhe, das ist einer der Trends, die um sich greifen. Die erfahrene Imageberaterin Katharina Starlay hinterfragt diesen modischen Kniff.

Jogi Löw war's. Der Bundestrainer der Fußball-Nationalmannschaft ist mitverantwortlich für das Phänomen, über das sich die Immobilienbranche zurzeit unterhält und oftmals schmunzelt: die weißen Sneaker von Commerz Real. Bei der Vorbereitung auf die Expo Real 2018 war das Organisationsteam des Wiesbadener Fonds- und Asset-Managers auf ein Foto der Profi-Kicker gestoßen, auf dem sie in dunkelblauen Anzügen und mit leuchtendweißen Sneakern posierten. "Das ist es", war der spontane Gedanke bei Commerz Real. Mehrere zuvor formulierte Anforderungen an das Messe-Outfit sahen die Organisatoren mit den Sneakern prompt erfüllt: Die Mitarbeiter sollten stilvoll gekleidet sein, sich ein wenig vom Bankenimage lösen, auch abseits des Messestands als Commerz Real identifiziert werden und sich in dem Outfit wohlfühlen. Der Betriebsrat segnete das Vorhaben ab, die Marketing-Maschinerie setzte sich in Gang.

Es entsponn sich ein Netz an Ideen rund um das Thema Sneaker. Sie sind inzwischen nicht einfach nur ein paar Schuhe, sie sind ein Erkennungsmerkmal nach außen und wirken identitätsstiftend nach innen. Vorstandsvorsitzender Andreas Muschter macht es vor. Bei jeder Gelegenheit des öffentlichen Auftritts trägt er weiße Sneaker - bei der Eröffnung des hauseigenen Digitalwerks genauso wie bei Vorträgen vor den Obersten der Immobilienbranche. Bei der Vermarktung über soziale Medien wie das Netzwerk LinkedIn darf der Hashtag #followthesneaker nicht fehlen, den Schuhen wurde sogar ein kurzer Video-Clip gewidmet. Die Schuhe als heimlicher Superstar.

Fragt man in die Runde weiterer Branchenvertreter, wird die Kampagne um die weißen Sneaker oftmals belächelt, mitunter heißt es, sie mache Commerz Real "sympathischer". Katharina Starlay, erfahrene Modedesignerin und Einkleiderin von Firmen, stellt die Frage, ob diese "interessante Marketingkampagne" dem Ziel diene, die richtigen Kunden anzusprechen und Vertrauen zu ihnen aufzubauen. Denn Vertrauen sei der ausschlaggebende Punkt in der nachhaltigen Kundengewinnung, findet sie. Und auch die Botschaft der Modernität darf hinterfragt werden: "Sneaker sehen wir seit mittlerweile vielen Jahren im Straßenbild", gibt Starlay zu bedenken. In einer textilen Welt, die auch auf der Businessebene zunehmend "casualisiere", könnten zu plakative Symbole oder eine zu starke Orientierung an Modetrends irritierend wirken, weil das eigene Profil nicht sichtbar werde.

"Das Berufs- und das Privatleben fließen immer mehr ineinander", erklärt Starlay. Althergebrachte Regeln würden zunehmend aufgebrochen, manch einer werde unsicher, was in Outfitfragen geht und was nicht. Also unterwerfen sich der Imageberaterin zufolge viele einer "freiwilligen Uniformierung" - statt sich mit dem individuellen Stil und der Frage auseinanderzusetzen, welche Botschaft die eigene Kleidung ausstrahlen soll.

Deutlich legerer als Commerz Real, ja fast schon jugendlich, präsentierten sich die Unternehmen NAI apollo und Corpus Sireo beispielsweise auf dem IZ-Karriereforum. Sie begegneten den Absolventen und Young Professionals in T-Shirts, Jeans oder Stoffhose, darunter Sneaker. Damit hoben sie sich von den vielen anderen Unternehmensvertretern ab, die zwar auch schon häufig ob der sommerlichen Temperaturen ohne Sakko, dafür aber mit weißem Hemd, Stoffhose und Lederschuhen auftraten. Bei Corpus Sireo hat das schon seit vier, fünf Jahren Tradition, zu jeder Expo Real gibt es für die Mitarbeiter ein neues T-Shirt. Es helfe unter anderem dabei, das Gemeinschaftsgefühl zu stärken und den Slogan "The real estate people" zu visualisieren. Gerade im Hochschulmarketing setzten sie das Shirt ganz konsequent ein, sagt Viola Frank, Senior Executive Manager im Human Resources Management. "Wir haben festgestellt, wir kommen so zwangloser ins Gespräch." Und das gute Feedback von außen bestärke sie in ihrem Engagement, Jahr für Jahr ein neues Shirt zu gestalten. Im Berufsalltag hingegen dominiere allerdings auch bei ihnen der Business-Style, das sei im Kundenkontakt ja selbstverständlich.

Auch Andreas Wende, Geschäftsführer bei NAI apollo, sieht es beim Hochschulmarketing mit den Outfitvorgaben nicht so eng. "Wir geben keinen Dresscode vor", sagt er. Er vertraue da seinem Organisationsteam.

Stilberaterin Starlay ist auch von einem allzu legeren Outfit bei Hochschulmessen nicht überzeugt. "Zu jugendliche Looks an reifen Persönlichkeiten gefährden die Glaubwürdigkeit", meint sie. Junge Menschen ticken zudem oft anders als viele vermuten. Die sogenannte Abiball-Generation habe sehr wohl großes Interesse an Dresscodes und gesellschaftlicher Kleidung. Entsprechend einer internationalen Studie empfindet diese Generation Kleidung wie bauchfreie Tops oder transparente Teile - also alles, was Nacktheit repräsentiert - eher als unangemessen am Arbeitsplatz.

Besonders viele Eindrücke des Modestils von Young Professionals in der Immobilienbranche sammelt auch Larissa Lapschies, Gründerin der Immobilienjunioren. Vor ein paar Jahren sei der dunkelblaue Anzug fast schon wie eine Uniform in der Branche getragen worden, erzählt sie. Inzwischen merkt auch sie eine Veränderung. Gerade in sehr innovativen Gegenden wie Berlin scheint das Flair der Start-up-Szene überzugreifen. "Dort wird mehr Individualität gelebt", sagt Lapschies. Und das auf eine sehr gepflegte Art und Weise mit hochwertigen und wohlausgewählten Details. Dabei sei der Anzug nicht unbedingt auf dem Rückzug, er werde nur vielfältiger interpretiert.

Ist der Auftritt von Unternehmensvertretern in T-Shirts und/oder Sneakern vielleicht auch nicht optimal, so darf allerdings ein anderer Aspekt nicht vergessen werden: die Wirkung nach innen, in die Firma selbst. Zahlreiche Mitarbeiter von Commerz Real tun es ihrem Chef nach und tragen die weißen Sneaker im Büro und auch privat. Etwa jeder Dritte verfüge über ein Paar, berichtet Pressesprecher Gerd Johannsen. Die Marketingabteilung habe inzwischen mehr als 300 Paare ausgegeben. Dabei handelt es sich immer um das gleiche Modell, immer in weiß, immer mit dem Schriftzug Commerz Real. Für die Teilnehmer an der Expo Real 2018 waren die Schuhe noch gratis. Aktuell können die Mitarbeiter ihr erstes Paar für 40 Euro erwerben, das ist etwa die Hälfte der unverbindlichen Preisempfehlung. Die andere Hälfte kommt aus der Unternehmenskasse. Alle weiteren Paare müssen die Kollegen voll bezahlen.

Die weißen Sneaker haben sich bei Commerz Real als Running Gag etabliert. Im Intranet werden Johannsen zufolge zahlreiche Selfies geteilt. Weiße Sneaker im Urlaub, weiße Sneaker in luftiger Höhe eines Windrads, weiße Sneaker überall. "Sie haben zu mehr Integration geführt", erklärt Johannsen.

Auch bei Corpus Sireo haben die T-Shirts einen hohe Stellenwert. Frank: "Sie werden dem Marketing aus den Händen gerissen."

Tipps zu Anzug, Krawatte und Socken

Die Imageberaterin Katharina Starlay beobachtet eine "Casualisierung" im modischen Auftreten der Geschäftswelt. Der Anzug habe aber noch immer seinen Platz. Schließlich habe er sich international etabliert und sei als passendes Outfit zu offiziellen und geschäftlichen Anlässen anerkannt. "Ein Anzug kann modern und inspirierend sein", unterstreicht sie. Es komme eben auf die richtige Wahl des Stoffes, des Schnitts, der Farben und Symbole an. Leger wirke zum Beispiel ein hellerer Anzug aus weichem, fließendem Stoff und mit einem lässigeren Schnitt. Darüber hinaus sei es wichtig, auf eine gute Verarbeitung und einen gepflegten Zustand zu achten - ebenso wie bei den restlichen Kleidungsstücken bis hin zu den Schuhen. Die Krawatte: Sie sei zwar "momentan nicht populär", sagt Starlay. Doch sie habe vielen Männern über Jahrzehnte hinweg Sicherheit gegeben. Ohne Krawatte müssten Männer darauf achten, den Rest ihrer Erscheinung interessanter zu gestalten. Ohnehin sei es wichtig, gerade die Partie um den Kopf, den Hals und die Brust attraktiv in Szene zu setzen. Erfolgreiche Gespräche werden mit Blick nach oben geführt. Am besten stellt man sich dazu den engen Ausschnitt einer Kamera vor. Dieser will gut bedient - aber nicht überfrachtet werden. Ein Blusenkragen, ein Anzugkragen, ein Tuch, Schmuck und halblange Haare sind oft zu viel des Guten. Bunte Socken können den Blick vom Gesicht weg nach unten lenken. Was auf einer Schuhmesse ein passender Kniff sein kann, könne im normalen Business auch kontraproduktiv sein. An welchen Stellschrauben man für welche äußere Wirkung der Kleidung drehen müsse, sei eine Wissenschaft für sich, gibt Starlay zu. Das Wissen um Textilien und Kleidung sei genauso ein Fachgebiet wie die Immobilienwirtschaft. Leider sei es in Deutschland nicht schick, sich chic zu machen - dabei sei doch jeder erste Kundenkontakt wie ein erstes Date. api

Katharina Starlay ist Modedesignerin, Imageberaterin und Mitglied im Deutschen Knigge-Rat. Seit 30 Jahren beschäftigt sie sich mit Kleidung und Stil. Zu ihren bestverkauften Büchern zählt der Titel "Stilgeheimnisse" (erschienen im Frankfurter Allgemeine Buch Verlag), ihr aktuelles Buch heißt "Tattoos im Job".

Anke Pipke