Karriere-News

Ihre gewählten Filter:

Stephanie Baden wechselt vom ULI zu JLL

Stephanie Baden.

Stephanie Baden.

Quelle: JLL

Köpfe 05.01.2021
Deutschlandchefin Stephanie Baden verlässt das Urban Land Institute (ULI) und beginnt zum 1. April ihren Job als Head of Marketing & Corporate Communications bei JLL. Damit folgt sie indirekt ... 

Deutschlandchefin Stephanie Baden verlässt das Urban Land Institute (ULI) und beginnt zum 1. April ihren Job als Head of Marketing & Corporate Communications bei JLL. Damit folgt sie indirekt auf Magnus Danneck, der den Posten im Frühjahr 2020 geräumt und interimistisch an Marion Knief weitergegeben hatte.

Seit September 2017 war Baden als Geschäftführerin für die Region Germany/Austria/Switzerland des ULI verantwortlich. Damals kam sie von der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba), wo sie zuvor als Head of Marketing & Communications Real Estate fungierte.

Baden übernimmt bei JLL damit die Aufgaben von Marion Knief, die im Mai 2020 interimistisch eingesprungen war, nachdem Kommunikationschef Magnus Danneck das Unternehmen verlassen hatte. Knief wird nun in die neu geschaffene Rolle des Team Lead Business Marketing Germany schlüpfen.

JLL will sich stärker einmischen

JLL verfolgt nach eigenen Angaben das Ziel, sich stärker in öffentliche Diskussionen zu Themen wie Home Office und agile Bürokonzepte, E-Commerce und Logistikketten einzubringen. "Dem Bereich Maketing & Corporate Communications kommt somit künftig eine deutlich strategischere Rolle zu", erkärt Sabine Eckhardt, CEO JLL Europe.

Anke Pipke

2020: Das waren die meistgelesenen Personalien

2020 war die gesammte Palette an personellen Veränderungen vertreten.

2020 war die gesammte Palette an personellen Veränderungen vertreten.

Quelle: Pixabay, Urheber: Gerd Altmann

Köpfe 31.12.2020
Wer kam? Wer ging? Im Jahr 2020 war die gesamte Palette an personellen Veränderungen vertreten. Doch welche Nachrichten haben das Leserinteresse geweckt und haben es in die Top Ten ... 

Wer kam? Wer ging? Im Jahr 2020 war die gesamte Palette an personellen Veränderungen vertreten. Doch welche Nachrichten haben das Leserinteresse geweckt und haben es in die Top Ten geschafft? Mit dabei: Avison Young, JLL und ECE.

Der Anlass ist ein trauriger, weswegen gleich zwei Meldungen auf den ersten Plätzen der meistgelesenen Personalien stehen: Der Tod von Kai Richter (52), Mitgründer und geschäftsführender Gesellschafter von 12.18., und der von Wisag-Geschäftsführer Ralf Hempel (59). Richter führte seit 2013 zusammen mit Jörg Lindner 12.18. Investment Management, das sich auf touristisch geprägte Immobilien mit Potenzial fokussiert. Schon Jahre zuvor haben die beiden gemeinsam an Plänen zum Ausbau des Nürburgrings in der Eifel gearbeitet. Richter ist nach kurzer und schwerer Erkrankung gestorben. Plötzlich und unerwartet war auch der Tod von Ralf Hempel. Der Wisag-Geschäftsführer war mehr als ein Vierteljahrhundert für den Facility-Manager tätig. Darüber hinaus galt er viele Jahre als eines der Gesichter der Brancheninitiative Die Möglichmacher und damit der gesamten FM-Branche.

Platz vier: Rosskur bei Avison Young

Eine ganz andere Meldung stieß ebenfalls auf großes Interesse. Der SPD-Vizechef Kevin Kühnert hatte am Rande des Branchentreffs Quo Vadis mitgeteilt, dass er für den Bereich Immobilien, Bauen und Wohnen im SPD-Vorstand zuständig sei. Die Aufgaben hatte er gerade einige Tage vor dem Immobilienkongress übernommen.

Auf Platz vier der zehn meistgelesenen Personalmeldungen steht die Rosskur bei Avison Young. Im Sommer hatte das Maklerhaus die Belegschaft um etwa 15% reduziert. Mit dem Schnitt habe das Unternehmen auf die durch die Corona-Krise ausgelösten Veränderungen am Markt reagiert, erklärte Deutschlandchef Udo Stöckl seinerseits dazu.

Das Mittelfeld der Klickcharts dominieren ferner JLL-Personalien. Es sind die Nachwehen aus dem Vorjahr, die sich in 2020 auswirkten. Zur Erinnerung: 2019 gab es eine ganze Serie von personellen Abgängen bei JLL. Noch Anfang dieses Jahres verließ ein Investmentteam das Unternehmen, um bei Eastdil Secured anzuheuern. Im Frühjahr war schließlich die Nachfolge von Timo Tschammler, der alle Ämter mit Wirkung zum 31. März 2020 niederlegte, geklärt. Mit Sabine Eckhardt übernahm eine Branchenfremde den Chefposten. Sie hatte bisher nicht in der Immobilien- sondern der Medienbranche Karriere gemacht. Eckhardt übernahm nicht nur die Verantwortung für das Deutschlandgeschäft, sondern auch für Zentraleuropa.

Die Ankündigung, dass ECE sich zum 1. Januar 2021 neu aufstellt, erhielt ebenfalls viel Aufmerksamkeit. Danach wird das Unternehmen seine unterschiedlichen Geschäftsbereiche zukünftig als eigenständige Gesellschaften führen.

Tina Maren Below, Elisabeth Michalowski sowie Dr. Andreas Muschter beschließen Top Ten

Auf den beiden letzten Plätzen der Top Ten: Anfang des Jahres taten sich zwei ehemalige Comfort-Mitarbeiterinnen, Tina Maren Below und Elisabeth Michalowski, zusammen und gründeten in Köln die Maklerfirma Tilli City Immobilien.

Dr. Andreas Muschter verließ im Sommer die Commerz Real und ging als Chief Financial Officer zu The Student Hotel, einem niederländischen Entwickler, Betreiber und Investor von Hotels und Coworkingspaces. Vorerst, denn schon im November wurde bekannt, dass der frühere Commerz-Real-Vorstandschef ab Februar 2021 in den Vorstand der Zech-Group wechseln wird.

IZ

Bei JLL kehrt keine Ruhe ein - der Umbau geht weiter

Die Frankfurter Niederlassung von JLL wird von Markus Kullmann geleitet - offenbar aber nicht mehr lange.

Die Frankfurter Niederlassung von JLL wird von Markus Kullmann geleitet - offenbar aber nicht mehr lange.

Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Volker Thies

Karriere 14.12.2020
Paukenschläge bei JLL: Das Strategy Board wird offenbar schon wieder aufgelöst, und die Zuständigkeiten der Niederlassungsleiter werden weiter beschnitten. Markus Kullmann, Regional ... 

Paukenschläge bei JLL: Das Strategy Board wird offenbar schon wieder aufgelöst, und die Zuständigkeiten der Niederlassungsleiter werden weiter beschnitten. Markus Kullmann, Regional Manager Frankfurt, und Retail-Chef Jörg Ritter stehen vor dem Absprung.

Das Strategy Board war erst vor einem Jahr aufgesetzt worden. Offiziell sollte dieses Board "eine serviceübergreifende Geschäftsstrategie erarbeiten, die mit den weltweiten Zielen des Unternehmens korrespondiert und alle wesentlichen Dienstleistungen des Unternehmens optimal auf die Bedürfnisse der Kunden ausrichtet", wie JLL damals erklärte. Insidern zufolge sollte es jedoch nur von den Kündigungen hochrangiger Führungskräfte ablenken, nicht zuletzt von Ex-Deutschland-CEO Timo Tschammler und Izabela Danner, im damaligen Management Board u.a. für HR zuständig. Nun soll das Gremium schon wieder aufgelöst werden, wie mehrere voneinander unabhängige Quellen übereinstimmend berichten.

Ein Sprecher von JLL sagt dazu: "Das Strategy Board bleibt nicht nur erhalten, sondern wird zu einem Sales Strategy Board weiterentwickelt und zusätzlich personell ausgeweitet."

Eine Quelle kommentiert diese offizielle Darstellung wie folgt: "Das alte Strategy Board hat vorher bekanntlich eine Führungs- und Managementfunktion gehabt, analog zur alten Emea-Struktur. Diese Funktion wurde aufgelöst, jetzt beinhaltet das Board nur noch Sales."

Strategy Board nach nur einem Jahr schon Geschichte

Das alte Management Board löste JLL Ende 2019 auf. Es wurde ersetzt durch ein Operations Board und eben das Strategy Board. Dem Operations Board gehören die im April angetretene neue CEO Sabine Eckhardt, COO Yama Mahasher, Head of HR Anita Thelen, Düsseldorf-Chef Marcel Abel, CFO Henning Kloos und Retail-Chef Jörg Ritter an.

Im elfköpfigen Strategy Boards sitzen neben Eckhardt, Mahasher, Ritter und Abel außerdem noch Martina Williams (Head of Corporate Solutions), Gunnar Gombert (Niederlassungsleiter in München), Ralf Kemper (Head of Valuation & Transaction Advisory), Konstantin Kortmann (Head of Residential Investment), Stephan Leimbach (Head of Office Leasing), Marcus Lütgering (Head of Office Investment) und Kai Zimprich (Chief Information Officer).

Ritter und Kullmann auf dem Sprung

JLL-Urgestein Ritter soll vor dem Absprung stehen, er kam mit Kemper's zu JLL. Seine Betriebszugehörigkeit beläuft sich auf insgesamt mehr als 20 Jahre. Verabschieden wird sich offenbar auch Markus Kullmann, Leiter der Frankfurter Niederlassung, zugleich Deutschland-Headquarter von JLL. Kullmann hatte das Zepter als Regional Manager Frankfurt zum 1. Januar 2020 übernommen. Er ist seit 13 Jahren im Unternehmen.

Kullmanns kolportierter Abschied soll im Zusammenhang mit einer Beschneidung der Zuständigkeiten der Niederlassungsleiter stehen. Den Niederlassungsleitungen werde, berichtet ein Kenner der Materie, die disziplinarische Verantwortung für die Vermietungsabteilungen entzogen. "Die fortschreitende Zentralisierung, innerdeutsch und auf europäischer Ebene, sieht eine Spartenbildung vor. Das fing mit den Servicebereichen wie Finance und HR an. Dann ging es mit den operativen Einheiten wie Corporate Solutions, der Innenausbautochter Tétris oder Valuation weiter, später wurde Capital Markets erfasst - und jetzt sind die Vermieter dran, ob Office, Industrial oder Retail."

Die lokalen Vermietungsabteilungen waren die letzten Abteilungen, die nicht nur an die jeweiligen bundesweiten fachlichen Führungskräfte, sondern auch an die Niederlassungsleiter vor Ort berichteten.

Kompetenzen der Vermietungsleiter werden wohl massiv beschnitten

Auch diese bundesweiten Vermietungsleiter müssen sich, wie zu hören ist, auf eine Veränderung einstellen: Ihnen werde innerhalb der deutschen Organisation ein neuer Vorgesetzter vor die Nase gesetzt, heißt es. Konkret: Die drei deutschen Spitzen bei der Büro-, Einzelhandels- und Logistikvermietung - Leimbach (Office Leasing), Dirk Wichner (Retail Leasing) und Frank Weber (Industrial Agency) - würden nach dieser innerdeutschen Zentralisierung Konstantin Kortmann, dem bisherigen Leiter der Wohninvestmentabteilung, unterstellt sein.

Gunnar Gombert, Leiter des Münchner JLL-Büros, soll sich im Zusammenhang mit dem Bedeutungsverlust der Niederlassungsleiter intern neu orientieren. Er gebe, sagt eine mit den Vorgängen vertraute Person, seine Position als Niederlassungsleiter auf und bekomme einen Posten im Bereich Business Development. Gombert war im Oktober 2018 von Wealthcap zu JLL gewechselt.

Eckhardt: "Key Account Management und Sales & Business Development als Bindeglied"

JLL bestätigt in einer Pressemitteilung, die nach der ursprünglichen Fassung dieses Online-Artikels auf IZ.de erschien, eine Neuausrichtung der Strategie in Deutschland: "Zum 1. Januar 2021 wird das Unternehmen analog zu der internationalen Geschäftsfeldstruktur in die Bereiche Leasing, Capital Markets, Asset Management, Corporate Solutions sowie Valuation & Transaction Advisory gegliedert." Der Beschleunigung von Entwicklungen in bestimmten Assetklassen durch Corona trage das Unternehmen Rechnung, "indem wir künftig zusätzliche service- und produktübergreifende Lösungen für unsere Kunden anbieten. Dazu bauen wir als Bindeglied zwischen unseren Geschäftsbereichen ein Key Account Management und ein Sales & Business Development auf", so Eckhardt in der Mitteilung.

Personelle Neuerungen begründet JLL mit diesen strukturellen Veränderungen. Die Personalien Kortmann, Gombert, Ritter und Kullmann bestätigt das Unternehmen. Ritter gibt seine operative Rolle zum Jahresende 2020 ab und firmiert bis Mitte 2021 als Advisor. Gombert wird als Head den neugeschaffenen Bereich Sales & Business Development führen. Die Leitung der Münchner Niederlassung führe er nur interimistisch fort. Auf Kortmann, der die neu geschaffene Position des Head of Leasing & Agency übernimmt, folgt Michael Bender, aktuell Team Leader Residential Investment Frankfurt.

Personalwechsel bis in die oberste Europaebene

Eine ehemalige Führungskraft berichtet: Die neue Deutschlandchefin Eckhardt ziehe alle Register, um die - auch, aber nicht nur durch die Corona-Krise - verursachten Umsatzverluste in Grenzen zu halten. Selbst Standortschließungen seien nicht ausgeschlossen. Einen anderen JLL-Kenner verblüfft das nicht: "Standortschließungen sind immer mal wieder in der Diskussion: Hannover, Leipzig, Köln, Stuttgart, in dieser Reihenfolge. Ich wäre nicht überrascht, wenn das jetzt durchgezogen wird." Eckhardt entgegnet: "Wir bekennen uns klar zu unseren zwölf erfolgreichen Standorten in Deutschland."

Über die Niederlassungsleiter sagt die Deutschlandchefin: Diese übernähmen in Zukunft "eine Schlüsselrolle im Key Account Management". Der JLL-Sprecher präzisiert: Die Regional Manager seien nicht nur nach wie vor für die Umsätze an den jeweiligen Standorten verantwortlich, sondern würden "künftig auch als Key-Account-Manager spezifische Kunden in der Region betreuen – bekommen also Verantwortung hinzu". Ein ehemaliger hochrangiger JLL-Mann dagegen sieht einen Bedeutungsschwund drohen: Er führt das "Interesse" der Niederlassungsleiter am "operativen Fee-Earner-Geschäft" ins Feld.

Vor wenigen Tagen erst hatte Sandra Ludwig, Head of Retail Investment bei JLL in Deutschland, ihren Wechsel in die Geschäftsführung des Hamburger Maklerhauses Grossmann & Berger publik gemacht. Mit Spannung verfolgt der Markt zudem eine Personalie auf EMEA-Ebene: Europachef Guy Grainger schlüpft Anfang 2021 in eine neue globale Rolle. Sein Nachfolger wird ein JLL-Mann aus den USA: "Der neue Europachef wird sicher wieder neue Ideen mitbringen."

Harald Thomeczek

JLL-Retailexpertin Sandra Ludwig geht zu Grossmann & Berger

Sandra Ludwig.

Sandra Ludwig.

Quelle: Grossmann & Berger GmbH

Köpfe 07.12.2020
Sandra Ludwig, Head of Retail Investment Germany bei JLL, bricht zum Jahreswechsel zu neuen Ufern auf. Ludwig, die seit zehn Jahren für JLL arbeitet, schlüpft zum 1. Januar 2021 in die Rolle der ... 

Sandra Ludwig, Head of Retail Investment Germany bei JLL, bricht zum Jahreswechsel zu neuen Ufern auf. Ludwig, die seit zehn Jahren für JLL arbeitet, schlüpft zum 1. Januar 2021 in die Rolle der Geschäftsführerin beim Hamburger Maklerhaus Grossmann & Berger.

Im Gegenzug scheidet Axel Steinbrinker zum Jahresende 2020 aus "persönlichen Gründen" aus der Geschäftsführung aus, wie Grossmann & Berger mitteilt. Steinbrincker leitete seit Anfang 2015 gemeinsam mit Holger Michaelis den Geschäftsbereich Gewerbeinvestment an den Standorten Hamburg und Berlin.

Diese Aufgabe an der Seite von Michaelis übernimmt nun Ludwig. Michaelis kümmert sich um Berlin, Ludwig um Hamburg. Außerdem wird Ludwig auch die Abteilung Wohninvestment in der Hansestadt leiten. Umziehen muss Ludwig nicht: Auch ihr JLL-Büro befand sich in Hamburg.

"Retail-Investments haben an Bedeutung gewonnen in Hamburg, weil sie häufig Bestandteil von Mischprojekten sind. Insofern sind sie auch regelmäßiger Bestandteil im Gewerbe-Investment von Grossmann & Berger", so Andreas Rehberg, Sprecher der Geschäftsführung von Grossmann & Berger. "Mit Sandra Ludwig haben wir ab Januar eine Expertin für reine Retail-Investments an Bord, die natürlich auch alle anderen Assetklassen verantwortet." Ihre Abteilung konzentriert sich auf die Assets Büro, Einzelhandel und Grundstücke. Industrie- und Logistik-Investments werden von der eigenständigen Abteilung Industrie & Logistik betreut.

Die Geschäftsführung von Grossmann & Berger setzt sich ab dem neuen Jahr aus Ludwig, Michaelis, Sprecher Andreas Rehberg und Lars Seidel zusammen. Steinbrinker geht nicht ganz: Er bleibt Grossmann & Berger als Investment-Makler treu.

JLL schließt die Lücke, die durch Ludwigs Weggang resultiert, zunächst mit zwei Personen: Sabine Keulertz, Senior Team Leader Central Retail Investment, und Sarah Hoffmann, Senior Team Leader Retail Investment Hamburg, werden Ludwigs Aufgabenbereiche und Projekte interimistisch übernehmen.

Harald Thomeczek

Verianos holt Frank Pörschke in den Verwaltungsrat

Köpfe 19.11.2020
Dr. Frank Pörschke gehört nun zum Verwaltungsrat des Investmentmanagers Verianos. Als Mitglied im Investmentkomitee ist er auch aktiv an Transaktionsentscheidungen beteiligt. ... 

Dr. Frank Pörschke gehört nun zum Verwaltungsrat des Investmentmanagers Verianos. Als Mitglied im Investmentkomitee ist er auch aktiv an Transaktionsentscheidungen beteiligt.

Pörschke ist kein Unbekannter in der Branche. Seine früheren Posten als Deutschland-CEO und President Emea Markets bei JLL sowie als Vorstandssprecher von Eurohypo und Commerz Real geben einen Einblick in seinen Erfahrungsschatz. Inzwischen sitzt er in Aufsichts- und Beiräten mehrerer europäischer Immobilienunternehmen. Seit Januar ist Pörschke bereits Senior Advisor für den börsennotierten Investmentmanager Verianos.

Zuständig für Transaktionen

Neben Pörschke hat die Hauptversammlung von Verianos zuletzt auch die beiden Managing Partner Tobias Bodamer und Ole Sichter in den Verwaltungsrat berufen. Pörschke wird zusammen mit Chairman Diego Fernández Reumann und Sichter die Asset- und Transaktionsthemen bearbeiten. Als Mitglieder im Investmentkomittee sind sie aktiv an Entscheidungen zum An- und Verkauf von Immobilien beteiligt.

Der Verwaltungsrat verfügt bei dem Investmentmanager sowohl über eine Kontroll- als auch über eine Geschäftsführungsfunktion. Er setzt sich aus den beiden Managing Partnern Bodamer und Sichter sowie vier Senior Partnern (neben Pörschke und Reumann auch Dr. Giulio Beretti und Piero Munari) zusammen.

Anke Pipke

Ex-Vonovia-COO Klaus Freiberg wird Partner bei PropTech1

Köpfe 18.11.2020
Klaus Freiberg, ehemaliger COO von Vonovia, wird Venture Partner und Investor bei PropTech1 Ventures. ... 

Klaus Freiberg, ehemaliger COO von Vonovia, wird Venture Partner und Investor bei PropTech1 Ventures.

Nachdem PropTech1 Ventures kürzlich den Einstieg von Timo Tschammler, vormaliger CEO von JLL Germany, verkündet hat, schließt sich nun mit Klaus Freiberg erneut eine erfahrene Führungskraft dem europäischen Venture-Capital-Fonds an. Der ehemalige COO von Vonovia beteiligt sich an der VC-Plattform als Venture Partner und Investor.

Freiberg engagierte sich nach seinem Rückzug aus dem Wohnungskonzern im Mai 2019 u.a. als Business Angel sowie als Gründer und Geschäftsführer des Company Builders 1648 factory. "Klaus erweitert nicht nur unseren kollektiven Wissens-Pool an der Schnittstelle von Immobilie und Innovation, sondern verstärkt insbesondere auch unser Verständnis zu den Kräften, die auf börsennotierte Immobilienunternehmen und deren Großaktionäre einwirken", sagt Nikolas Samios, Managing Partner von PropTech1.

Stefan Merkle