Karriere-News

Ihre gewählten Filter:

Strabag Real Estate feiert die Rückkehr von Oliver Quint

Oliver Quint.

Oliver Quint.

Quelle: Strabag Real Estate, Urheber: Fotostudio Malinka Köln

Köpfe01.08.2018
Der diplomierte Architekt Oliver Quint ist heute heim- bzw. zu Strabag Real Estate zurückgekehrt. Quint arbeitete schon von 2001 bis 2006, u.a. als Projektentwickler in Köln und Düsseldorf, ... 

Der diplomierte Architekt Oliver Quint ist heute heim- bzw. zu Strabag Real Estate zurückgekehrt. Quint arbeitete schon von 2001 bis 2006, u.a. als Projektentwickler in Köln und Düsseldorf, für Strabag RE und erklomm damals die Leitungsebene Einzelhandel. Dann zog es ihn für rund viereinhalb Jahre zu Multi Development (wo er als Projektentwickler und stellvertretender Leiter Projektentwicklung wirkte), ehe er im Herbst 2010 bei Corio - heute: Klépierre - anheuerte (Leiter Akquisition und Development bzw. Prokurist). Im Herbst 2017 ging es weiter zu Kölbl Kruse (Projektleiter).

Bei der Strabag hat er jetzt die Leitung der zwölfköpfigen Kölner Niederlassung übernommen. Das bedeutet auch, dass er Grundstücke für neue Projekte in und um Köln und in Rheinland-Pfalz an Land ziehen soll. Die Position des Köln-Leiters bei Strabag RE war vakant geworden, weil der bisherige Bereichsleiter Rainer Schäfer vor gut einem Jahr Thomas Hohwieler ablöste, der zum Münchner Projektentwickler ABG wechselte. In der Zwischenzeit hatte Volker Comelli die Bereichsleitung vorübergehend inne.

Harald Thomeczek

56 Objekte wurden durchsucht

Die NRW-Korruptionshotline.

Die NRW-Korruptionshotline.

Bild: LKA NRW

Köpfe24.02.2011
Im Zusammenhang mit Korruptionsvorwürfen gegen den ehemaligen Chef des Bau- und Liegenschaftsbetriebs des Landes Nordrhein-Westfalen (BLB-NRW) wurden Mitte Februar 56 Liegenschaften ... 

Im Zusammenhang mit Korruptionsvorwürfen gegen den ehemaligen Chef des Bau- und Liegenschaftsbetriebs des Landes Nordrhein-Westfalen (BLB-NRW) wurden Mitte Februar 56 Liegenschaften durchsucht.

Das Landeskriminalamt NRW, die Staatsanwaltschaft Wuppertal und die Steuerfahndung durchsuchten 56 Wohn- und Firmenobjekte in Nordrhein-Westfalen und vier anderen Bundesländern. Zeitgleich wurden mehrere Ministerien und Behörden um die Erteilung verfahrensrelevanter Auskünfte gebeten.

Dies teilt die Polizei des Landes mit. Grund für die Aktion ist, dass die bisherigen Ermittlungen der Behörden einen Anfangsverdacht für Untreue- und Korruptionsdelikte ergeben haben, die sich im Wesentlichen auf Ferdinand Tiggemann, den ehmaligen BLB-Chef, beziehen. Konkret geht es um folgende Immobilienprojekte des BLB: den Neubau des Landesarchivs in Duisburg, die Erweiterung des Polizeipräsidiums in Köln-Kalk, die geplante Umsiedlung der Fachhochschule Köln und den Ankauf des Landesbehördenhauses in Bonn durch einen privaten Investor.

Wie zu erfahren war, gab es unter anderem Durchsuchungen im Duisburger Rathaus, bei den Essener Projektentwicklern Kölbl Kruse und beim Kölner Bauunternehmen Bauwens. Entgegen anderslautenden Berichten aus der Lokalpresse wird gegen den Duisburger Oberbürgermeister Adolf Sauerland im Zusammenhang mit dem Neubau des Landesarchivs nicht ermittelt. Sowohl im Duisburger Rathaus als auch bei KölblKruse betont man, dass man alle Unterlagen freiwillig übergeben hat und mit den Behörden zusammenarbeitet. (thk)

MEINUNG

zu "Korruption"

Uns Journalisten sagt man ja gerne nach, wir seien sensationshungrig, gierten nach Skandalen, um sie dann furchtbar aufgebauscht der Leserschaft zu servieren. Nun sind in der Immobilienbranche Sensationen ohnehin dünn gesät, zudem muss sich die Immobilien Zeitung sicher nicht vorwerfen lassen, auf Klatschpresse-Niveau zu berichten. Eher das Gegenteil ist der Fall, und damit kommen wir zum eigentlichen Grund für diesen Kommentar:

Nordrhein-Westfalen hat sich in den letzten Jahren zur deutschen Hochburg der immobilienwirtschaftlichen Korruption entwickelt. Das ist nun leider keine sensationlüsterne Headline, sondern schlichtweg ein Fakt. Praktisch wöchentlich finden mittlerweile Razzien statt, in denen sich die Behörden um das Dingfestmachen korrupter Beamter und Immobilienprofis bemühen.

In den ersten beiden Februarwochen dieses Jahres gab es eine Großrazzia im Zusammenhang mit Korruptionsermittlungen gegen den ehemaligen BLB-Chef Ferdinand Tiggemann; im Rahmen der Ermittlungen um das Skandal-Projekt World Conference Center in Bonn fand eine erneute Razzia in der Werbeagentur Kreativ Konzept statt; auch im Zusammenhang mit dem Einsturz des Kölner Stadtarchivs wurde Mitte Februar eine Großrazzia durchgeführt; und selbst im beschaulichen Bielefeld durchsuchte die Polizei die Räumlichkeiten des Immobilienverwalters des Jahnplatz-Forums.

Liebe Leser, wenn gegen frühere Oberbürgermeisterinnen ermittelt wird (wie im Fall des WCCB) oder gegen den ehemaligen Chef eines bedeutenden Landesunternehmens (wie beim BLB-NRW), dann informieren wir Sie gerne auch weiterhin. Doch NRW ist leider zu korrupt, um jede dieser Meldungen zu publizieren. Wir bitten um Nachsicht! (thk)

Ihre Meinung interessiert uns. Schreiben Sie an leserbrief@immobilien-zeitung.de

Thorsten Karl

BLB.NRW: Ferdinand Tiggemann von seinen Aufgaben entbunden

Ferdinand Tiggemann.

Ferdinand Tiggemann.

Bild: thk

Köpfe08.11.2010
Ferdinand Tiggemann, bislang Geschäftsführer des Bau- und Liegenschaftsbetriebs des Landes Nordrhein-Westfalen (BLB.NRW), ist von seinem Arbeitgeber, dem NRW-Finanzministerium, mit sofortiger ... 
Ferdinand Tiggemann, bislang Geschäftsführer des Bau- und Liegenschaftsbetriebs des Landes Nordrhein-Westfalen (BLB.NRW), ist von seinem Arbeitgeber, dem NRW-Finanzministerium, mit sofortiger Wirkung von seinen Aufgaben entbunden worden. Tiggemanns Vertrag läuft formal zum 30. April 2011 aus. Über die Gründe für das Vorgehen gibt es keine offizielle Stellungnahme. Tiggemanns Abberufung wurde in einer Mail mitgeteilt. Absender dieser Mail ist Tiggemanns bisheriger Co-Geschäftsführer Rolf Krähmer. Er sei, so heißt es darin, vom Finanzministerium zum alleinigen Geschäftsführer des BLB.NRW eingesetzt worden. Bereits am Freitag erschien Tiggemann nicht zur Eröffnung des Campus Jülich der FH Aachen und wurde von Harald K. Lange, dem Leiter der Niederlassung des BLB Aachen, vertreten.

Denkbarer Grund für Tiggemanns Abberufung beim BLB.NRW könnten Untersuchungen zum Bau des Landesarchivs im Duisburger Innenhafen sein. Die Schwerpunktstaatsanwaltschaft Wuppertal für Korruptionsdelikte hat mittlerweile die Ermittlungen wegen Bestechlichkeit und Geheimnisverrat aufgenommen - noch gegen Unbekannt. Grund der Ermittlungen ist die Kaufpreisexplosion des Grundstücks, auf dem das Archiv gebaut wird. Statt der ursprünglichen 2 Mio. Euro, die die Fläche kosten sollte, musste das Land letztlich 21,6 Mio. Euro dafür bezahlen. Wenige Stunden vor der geplanten Kaufvertragsunterzeichnung mit dem Vorbesitzer hatte das Essener Projektentwicklungsunternehmen Kölbl Kruse die Fläche erworben. Woher dieses die Informationen hatte, dass dort das Landesarchiv entstehen soll, ist Gegenstand der Ermittlungen.

Bereits im Sommer war Tiggemann beurlaubt worden. Damals ging es um Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Bonn um den geplanten Verkauf des Landesbehördenhauses an einen Privatinvestor. Diese Ermittlungen wurden Ende September eingestellt.

Tiggemann war seit Mai 2001 Geschäftsführer des BLB.NRW. Bis Anfang 2000 war Tiggemann bei DeTeImmobilien als Geschäftsführer für Gebäudeunterhaltung zuständig. Nach dem Korruptionsskandal bei der Landesentwicklungsgesellschaft NRW wurde er von Februar 2005 bis Januar 2006 vom Finanzministerium dort als Geschäftsführer eingesetzt - parallel zu seinen Aufgaben beim BLB.NRW.

Thorsten Karl