Karriere-News

Ihre gewählten Filter:

Thilo Wagner wird Geschäftsführer bei Values Real Estate

Thilo Wagner.

Thilo Wagner.

Quelle: Values Real Estate

Köpfe 17.08.2021
Nach rund 20 Jahren wechselt Thilo Wagner von Nuveen zu Values. Dort arbeitet er in der Geschäftsführung mit Dr. Henning Klöppelt und Sascha Basic zusammen. ... 

Nach rund 20 Jahren wechselt Thilo Wagner von Nuveen zu Values. Dort arbeitet er in der Geschäftsführung mit Dr. Henning Klöppelt und Sascha Basic zusammen.

Das Projektentwicklungs- und Investmentunternehmen Values Real Estate hat Thilo Wagner zum geschäftsführenden Gesellschafter für die beiden Geschäftsbereiche Health and Social Infrastructure und Prime Locations berufen. Er soll das Asset-Management und das Immobilienakquisitionsgeschäft bündeln und stärken.

Das Geschäftsfeld Health and Social Infrastructure leitet Wagner gemeinsam mit Dr. Henning Klöppelt, der sich als CIO der Values-Gruppe weiterhin vor allem um die Anlegerbetreuung und die strategische Produktentwicklung für den institutionellen Sektor kümmern wird. Auch im Geschäftsfeld Prime Locations gehört Klöppelt neben Wagner zur Geschäftsführung. Ebenso Sascha Basic, der mit Wagner das institutionelle Immobilienakquisitionsgeschäft verantworten wird.

Wagner ist seit 25 Jahren im Immobilieninvestmentgeschäft. Davon war der 52-Jährige zuletzt fast 20 Jahre bei Nuveen beziehungsweise den Vorgängergesellschaften TH Real Estate und Henderson Global Investors tätig. Unter anderem verantwortete er als Managing Director das deutsche Investmentgeschäft und leitete mehrere Teams für gesamteuropäische Anlagen in Österreich und den Beneluxländern.

Janina Stadel

Nuveen rüstet bei Logistik auf

Köpfe 26.07.2021
Investoren können nicht genug von Logistikimmobilien kriegen. Der Immobilien-Investmentmanager Nuveen Real Estate rüstet deshalb seine Logistiktruppe in Deutschland auf. ... 

Investoren können nicht genug von Logistikimmobilien kriegen. Der Immobilien-Investmentmanager Nuveen Real Estate rüstet deshalb seine Logistiktruppe in Deutschland auf.

Konkret hat Nuveen Alexander Frenken und Tarik Al-Tamimi rekrutiert.

Frenken schultert künftig als Senior Director Investment die Verantwortung für die Logistiktransaktionen in Deutschland. Er kommt von BNP Paribas Real Estate, wo er institutionelle Investoren zehn Jahre lang als Teamleiter Buy-Side Advice u.a. bei Akquisitionen von Gewerbeimmobilien beriet - auch von solchen aus der Assetklasse Logistik.

Der zweite Neuzugang ist Tarek Al-Tamimi. Er firmiert im Asset-Management-Team von Nuveen, das alle Logistikobjekte des amerikanischen Vermögensverwalters in Europa betreut, als Senior Associate. Al-Tamimi kommt von G-PEP, wo er in etwa das Gleiche tat wie in seiner neuen Rolle. Die Schreibtische von Frenken und Al-Tamimi stehen im Frankfurter Nuveen-Büro.

Die Logistikplattform von Nuveen Real Estate verwaltet in Deutschland aktuell Assets von mehr als 1,2 Mrd. Euro. Das europäische Portfolio ist rund 3 Mrd. Euro schwer. Geführt wird die Logistiktruppe von Thorsten Kiel, seines Zeichens Head of European Logistics von Nuveen Real Estate.

Harald Thomeczek

C&W baut Logistik-Team auf

Köpfe 15.07.2021
Das Maklerhaus Cushman & Wakefield (C&W) kommt beim Aufbau eines Spezialteams für Logistikimmobilien voran. Mit Steven Siebert von Nuveen und Arnd Sternberg von JLL wechseln zwei ... 

Das Maklerhaus Cushman & Wakefield (C&W) kommt beim Aufbau eines Spezialteams für Logistikimmobilien voran. Mit Steven Siebert von Nuveen und Arnd Sternberg von JLL wechseln zwei Logistikexperten zum Frankfurter Konkurrenten.

C&W-Chef Yvo Postleb verfolgt schon länger den Plan, ein Spezialteam zur Vermittlung von Logistikimmobilien aufzubauen. Denn für diese Assetklasse hat das Maklerhaus noch keine eigene Abteilung; Beratung und Vermittlung werden derzeit noch aus den Investment- und Vermietungsteams heraus geleistet. Das will Postleb ändern. Mit Siebert und Sternberg scheint der Start für den Aufbau eines Expertenteams bei C&W gemacht. Siebert ist derzeit Senior Asset Manager Real Estate Europe bei Nuveen. Er ist verantwortlich für sämtliche Logistikassets und arbeitet zudem der europäischen Logistikstrategie bei Nuveen Real Estate zu. Sternberg ist noch Senior Team Leader Industrial Agency Düsseldorf bei JLL. Vor 23 Jahren startete er bei dem Maklerhaus, zunächst im überregionalen Industrieteam. Seit 2002 leitet Sternberg die Abteilung Industrial Agency Düsseldorf.

Siebert und Sternberg sollen ein national agierendes Spezialteam aufbauen, das an allen Standorten aktiv ist. Die beiden Experten kommen zum Jahresende zu ihrem neuen Arbeitgeber. Mit mehr als 53.000 Mitarbeitern in über 400 Niederlassungen und 60 Ländern zählt C&W zu den großen Spielern weltweit. Hierzulande ist C&W mit Büros in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg und München vertreten. 450 Leute arbeiten für die deutsche Tochter.

Peter Dietz

Cushman & Wakefield startet den Aufbau eines Logistikteams

Das Maklerhaus Cushman & Wakefield will stärker vom Boom bei Logistikimmobilien profitieren.

Das Maklerhaus Cushman & Wakefield will stärker vom Boom bei Logistikimmobilien profitieren.

Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Peter Dietz

Köpfe 07.07.2021
Das Maklerhaus Cushman & Wakefield (C&W) scheint beim Aufbau eines Spezialteams für Logistikimmobilien voranzukommen. Denn mit Steven Siebert von Nuveen und Arnd Sternberg von JLL ... 

Das Maklerhaus Cushman & Wakefield (C&W) scheint beim Aufbau eines Spezialteams für Logistikimmobilien voranzukommen. Denn mit Steven Siebert von Nuveen und Arnd Sternberg von JLL wechseln zwei Logistikexperten zum Frankfurter Konkurrenten.

Sowohl Nuveen als auch JLL haben die sie betreffende Personalie auf Anfrage der Immobilien Zeitung bestätigt. C&W-Chef Yvo Postleb dagegen hält sich bedeckt. Bekannt ist aber: Postleb verfolgt schon länger den Plan, ein Spezialteam zur Vermittlung von Logistikimmobilien aufzubauen. Denn für diese Assetklasse hat das Maklerhaus noch keine eigene Abteilung; Beratung und Vermittlung werden derzeit noch aus den Investment- und Vermietungsteams heraus geleistet. Das will Postleb ändern. Ende Mai hatte er der Immobilien Zeitung gesagt: "Wenn man mich fragt, wo die Wachstumschance Nummer eins liegt, dann sage ich: in der deutschen Logistikimmobilie." Diese Assetklasse habe deshalb für ihn höchste strategische Priorität.

Der Bedarf an Verteilzentren und Lagerhallen ist immens. Die Corona-Pandemie hat den elektronischen Handel zusätzlich befeuert und die Nachfrage steigen lassen. Doch das Angebot ist denkbar knapp, Preise und Mieten ziehen an. Investoren, die früher ihr Kapital in Hotels und Warenhäuser gesteckt haben, kaufen nun lieber Logistikimmobilien. Für Vermittler ist das ein lukratives Geschäftsfeld.

Start für den Aufbau eines Expertenteams

Mit Siebert und Sternberg scheint der Start für den Aufbau eines Expertenteams bei C&W gemacht. Siebert ist derzeit Senior Asset-Manager Real Estate Europe bei Nuveen. Er ist verantwortlich für sämtliche Logistikassets und arbeitet zudem der europäischen Logistikstrategie bei Nuveen Real Estate zu. Vor seinem Einstieg in das Unternehmen im Jahr 2017 war er laut Nuveen Teamleiter im Bereich Industrial Investment bei JLL in Düsseldorf, wo er Investitionstransaktionen in Deutschland beaufsichtigte und ein Spezialteam für die Region Rhein-Ruhr und Düsseldorf aufbaute. Davor war er Leiter der Abteilung Industriedienstleistungen bei DTZ Zadelhoff Tie Leung.

Sternberg ist aktuell Senior Team Leader Industrial Agency Düsseldorf bei JLL. Vor 23 Jahren startete er bei dem Maklerhaus, zunächst im überregionalen Industrieteam. Seit 2002 leitet Sternberg die Abteilung Industrial Agency Düsseldorf und ist dort mit seinem vierköpfigen Team verantwortlich für die Vermietung sowie den Verkauf von Industrie- und Gewerbeimmobilien in der Region Düsseldorf-Rhein Ruhr. Dieses Gebiet reicht von Duisburg im Westen bis Dortmund in Osten, von Langenfeld im Süden bis Münster im Norden.

Erlös von rund 100 Mio. Euro erwartet

Aus gut unterrichteten Kreisen ist zu hören, dass Siebert und Sternberg ein national agierendes Spezialteam aufbauen sollen, das an allen fünf Standorten von C&W aktiv ist. Die beiden Experten kommen zum Jahresende zu ihrem neuen Arbeitgeber. Mit mehr als 53.000 Mitarbeitern in mehr als 400 Niederlassungen und 60 Ländern zählt C&W zu den großen Spielern weltweit. In Deutschland ist das börsennotierte Unternehmen mit Niederlassungen in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg und München vertreten. Etwa 450 Leute arbeiten für die deutsche Tochter.

Trotz der Pandemie hat das Maklerhaus in Deutschland den Umsatz im vergangenen Jahr über die Marke von 90 Mio. Euro heben können und einen Gewinn erwirtschaftet. Für das Jahr 2021 wird ein Erlös von rund 100 Mio. Euro erwartet.

Peter Dietz

Blackstone durchbricht die Schallmauer von 200 Mrd. Euro

Größer ist besser: Mit Blackstone verwaltet ein Immobilienfondsmanager zum ersten Mal mehr als 200 Mrd. Euro Assets.

Größer ist besser: Mit Blackstone verwaltet ein Immobilienfondsmanager zum ersten Mal mehr als 200 Mrd. Euro Assets.

Quelle: iStock.com, Urheber: Roman Tiraspolsky

Karriere 24.05.2019
Zum ersten Mal hat ein Manager von Immobilienfonds und anderen Immobilieninvestmentvehikeln bei den Assets under Management (AuM) die Marke von 200 Mrd. Euro geknackt. ... 

Zum ersten Mal hat ein Manager von Immobilienfonds und anderen Immobilieninvestmentvehikeln bei den Assets under Management (AuM) die Marke von 200 Mrd. Euro geknackt.

Gelungen ist das jetzt Blackstone, wie der aktuelle Report der Fondsverbände Inrev, Anrev und Ncreif offenbart ("The Fund Manager Survey 2019"). Mit einem Rekordwert von 201,6 Mrd. Euro lässt Blackstone die Verfolger Brookfield Asset Management (163,8 Mrd. Euro) und PGIM (147,7 Mrd. Euro) weit hinter sich.

Ein durchschnittlicher Fondsmanager kommt nur auf 16,1 Mrd. Euro

Nur etwa halb so schwer wie der Spitzenreiter sind die Viert- und Fünftplatzierten Nuveen Real Estate (108,9 Mrd. Euro) und Hines (104,4 Mrd. Euro). Wie groß Blackstone ist, macht auch folgende Zahl deutlich: Im Schnitt verwalten die 173 Immobilienfondsmanager, die im Report auftauchen, "nur" Immobilien für 16,1 Mrd. Euro.

Den Top Ten gehört 40% vom Kuchen

Insgesamt hat das weltweite Immobilienfondsvermögen 2018 um 12% auf 2,8 Bio. Euro zugelegt. Das ist der fünfte Anstieg in Folge. Binnen der vergangenen fünf Jahre sind die gesamten AuM damit summa summarum um 1 Bio. Euro gewachsen.

Den zehn größten Fondsmanagern weltweit gehören mittlerweile zusammen 40,2% vom Kuchen (Vorjahr: 38,7%). Vervollständigt werden die Top 10 von Hines, Prologis, CBRE Global Investors, UBS Asset Management, Axa Investment Managers Real Assets und AEW. Größte europäische Adresse ist UBS mit 83,8 Mrd. Euro.

Harald Thomeczek

IZ-Karriereforum 2019 ist praktisch ausverkauft

Auf dem IZ-Karriereforum loten Studierende, Absolventen, Berufstätige und Auszubildende ihre Job- und Karrierechancen in der Immobilienwirtschaft aus.

Auf dem IZ-Karriereforum loten Studierende, Absolventen, Berufstätige und Auszubildende ihre Job- und Karrierechancen in der Immobilienwirtschaft aus.

Quelle: Immobilien Zeitung, Urheberin: Melanie Bauer

Karriere 10.04.2019
Das IZ-Karriereforum ist auch dieses Jahr wieder ausverkauft. Genau 47 Unternehmen und zehn Hochschulen haben einen Stand als Aussteller gemietet. Eine Reihe von Unternehmen stellt sich ... 

Das IZ-Karriereforum ist auch dieses Jahr wieder ausverkauft. Genau 47 Unternehmen und zehn Hochschulen haben einen Stand als Aussteller gemietet. Eine Reihe von Unternehmen stellt sich dieses Jahr zum ersten Mal ins Arbeitgeberschaufenster.

Das IZ-Karriereforum, eine von der Immobilien Zeitung (IZ) und Heuer Dialog veranstaltete Jobmesse für die Immobilienwirtschaft, findet am Samstag, den 25. Mai 2019, zum zehnten Mal statt. Zum ersten Mal als Aussteller mit von der Partie werden folgende Unternehmen sein (in alphabetischer Reihenfolge): apollo real estate, d.i.i. Deutsche Invest Immobilien, DI Management, Dream Global Advisors Germany, Goodman Germany, Nuveen Real Estate Management Germany, Real I.S., Signa Prime Selection und W+S Real Estate Services.

Die meisten Studenten suchen einen Job für den Direkteinstieg

Die Arbeitgeber und Hochschulen werden an der Goethe-Universität in Frankfurt am Main vor allem auf Studenten, aber auch auf Absolventen, Berufstätige und Auszubildende treffen. Von den bisher knapp 200 Besuchern, die sich schon ein Ticket gekauft haben, studieren mehr als 80%. Die meisten Besucher kommen, weil sie einen Job für einen Direkteinstieg nach dem Studium suchen. Auf Platz zwei und drei der Motive rangieren: einen Praktikumsplatz oder einen Werkstudentenjob finden.

Aussteller bringen Jobs und Praktika mit

Tatsächlich sollten die Jobsucher auf dem Karriereforum auf ihre Kosten kommen: Im vergangenen Jahr hatten die Aussteller 551 Jobs mit im Gepäck, darunter 248 Stellen für (Young) Professionals, 119 Jobs für Berufseinsteiger, 40 Traineestellen und 114 Praktikumsplätze. Neben Jobs erwarten die Besucher in diesem Jahr ein Karriere-Coaching, ein Bewerbungsmappencheck, die Möglichkeit, sich für ein Bewerbungsfoto ablichten zu lassen, und das Tagungsprogramm mit namhaften Sprechern aus der Immobilienwirtschaft.

Im vergangenen Jahr war die Veranstaltung erstmals ausgebucht

Anno 2018 war das IZ-Karriereforum zum ersten Mal ausgebucht. Damals zeigten sogar 58 Aussteller – 47 Unternehmen und elf Bildungseinrichtungen – an ihrem Stand Flagge. "Wir haben allerdings auch umgebaut, da es die Meile mit den Corporate Real Estate Managern nur alle zwei Jahre gibt", berichtet Martina Walker, Leiterin Stellenmärkte bei der IZ.

Allen Arbeitgebern, die noch auf den fahrenden Zug aufspringen wollen, sei gesagt: "Es gibt theoretisch noch einen Platz zu verkaufen", verrät Walker. So oder so wird es auch dieses Jahr wieder rappelvoll werden im Casino-Gebäude auf dem Campus Westend der Frankfurter Goethe-Universität. Im vergangenen Jahr tummelten sich auf den Ausstellungsflächen, in den Vortragssälen und in den Chillecken rund 650 Menschen: knapp 350 Jobsucher und rund 300 Personalverantwortliche der Unternehmen sowie Fach- und Führungskräfte aus dem operativen Geschäft.

Für Jobsucher geht es hier zur Anmeldung für das IZ-Karriereforum am Samstag, den 25. Mai 2019, in Frankfurt am Main.

Harald Thomeczek

Australischer Pensionsfonds hat (neuen) Appetit auf Europa

So sieht King's Cross heute nicht mehr aus. Die Aufnahme stammt von 2015.

So sieht King's Cross heute nicht mehr aus. Die Aufnahme stammt von 2015.

Quelle: TH Real Estate

Karriere 23.03.2018
AustralianSuper, der größte australische Pensionsfonds, hat TH Real Estate ein Einkaufsmandat für Kontinentaleuropa erteilt. Nachdem der Immobilieninvestmentmanager schon im Vereinigten ... 

AustralianSuper, der größte australische Pensionsfonds, hat TH Real Estate ein Einkaufsmandat für Kontinentaleuropa erteilt. Nachdem der Immobilieninvestmentmanager schon im Vereinigten Königreich zwei Großinvestitionen für die Australier getätigt hat, sucht Kontinentaleuropa-Chef Timothy Horrocks jetzt u.a. in Deutschland nach passenden Immobilien, die die Ansprüche des Pensionsfonds erfüllen.

Vor vier Jahren hatten die Australier TH Real Estate mit einem Mandat für das Vereinigte Königreich betraut. Das Resultat: eine ca. 200 Mio. Euro schwere 50%-Beteiligung an einem Shoppingcenter im englischen Milton Keynes und ein 67%-Anteil an einer milliardenschweren Bürorevitalisierung am Bahnhof King's Cross in London.

Nun soll der Investmentmanager die Fühler nach Einzelhandels- und Büroimmobilien auf dem Kontinent ausstrecken - aber nicht überall gleichermaßen: „Es gibt eine starke Präferenz für Nordeuropa“, berichtet Horrocks. Südeuropa fassen die Australier eher mit spitzen Fingern an - der „wirtschaftlichen Seite“ wegen und weil „die Märkte nicht so transparent“ seien. Deutschland hat es den Australiern dagegen angetan, und zwar aus folgenden Gründen: „Die Wirtschaft läuft gut, es gibt starkes Mietwachstum und viel job creation“, resümiert der gebürtige Brite Horrocks.

Vier deutsche A-Städte für Büroinvestments interessant

Der Fokus liege auf Immobilien der Güteklassen „Prime und Superprime“. Für den Kauf von Bürogebäuden kommen für Horrocks und sein 50-köpfiges Deutschlandteam ausschließlich die vier Immobilienhochburgen Berlin, Frankfurt, Hamburg und München infrage. „Wir werden AustralianSuper beispielsweise keine Büroobjekte in Nürnberg, Wiesbaden, Mannheim oder Koblenz vorschlagen“, so Horrocks.

Die Fokussierung auf die sogenannten A-Städte bei Büroinvestments hat auch damit zu tun, dass der Pensionsfonds aus Down-under möglichst große Tickets lösen will: Die „Mindestgröße“ beziffert Horrocks auf „rund 200 Mio. Euro“ - Eigenkapital. Nach oben sei alles offen: „Das hängt ganz von den Gelegenheiten ab.“ An Bieterverfahren wolle sich TH Real Estate für dieses Mandat nicht beteiligen: Diese bänden zu viel Manpower, gingen ins Geld und seien mit einer zu großen Unsicherheit behaftetet, am Ende überboten zu werden (oder womöglich selbst in Versuchung zu geraten, die Preisschraube zu überdrehen).

In der Assetklasse Einzelhandelsimmobilien kommen ob der avisierten Ticketgröße eigentlich nur Einkaufszentren für AustralianSuper infrage. Der geografische Fokus ist hier weiter als bei Bürogebäuden: „Bei dominanten Shoppingcentern sind sie bereit, sich bundesweit zu orientieren“, so Horrocks. Portfolios, die sich z.B. aus Geschäftshäusern zusammensetzen, sind eher kein Thema, denn die Wahrscheinlichkeit sei gering, dass in einem Paket alle Objekte die hohen Ansprüche gleichermaßen erfüllen.

Australier wollen IRR von 7% p.a. sehen

Apropos Ansprüche. Die Renditeerwartungen der Australier beschreibt Horrocks so: „Sie sind nicht ausschüttungsorientiert, sondern schauen auf den Total Return, gemessen an der Internal Rate of Return (IRR) auf Immobilienebene, also vor Steuern, Finanzierung und Managementgebühren.“ Gern sehen würden die Australier eine IRR von 7% p.a.

Weil Core-Bestandsimmobilien, vor allem in den Kernmärkten, in der jetzigen Marktphase solche Renditen eher nicht mehr liefern, kann sich Horrocks vorstellen, auch etwas mehr Risiko in Gestalt von Commitments und Fundings zu nehmen. Er liebäugelt also mit einem frühzeitigen Einstieg schon in der Entwicklungsphase einer Immobilie. Ähnlich sei TH Real Estate schon für andere Kunden bei zwei Berliner Projektentwicklungen vorgegangen: bei der Projektentwicklung The Cube von CA Immo am Kanzleramt und beim Investment in ein Büroprojekt von OVG am Berliner Hauptbahnhof.

„Wenn wir drei, vier Investments finden, ist das super!“

Die Ansprüche des australischen Auftraggebers zu erfüllen, wird nicht ganz so einfach, das weiß auch Horrocks: „Der Zyklus kennt seit neun Jahren nur eine Richtung. Wenn wir drei, vier Investments finden, ist das super! Wenn nicht, verlieren sie auch nicht die Geduld, denn sie investieren langfristig; über zehn, zwanzig Jahre.“

Vor vier Jahren hatte AustralianSuper übrigens schon mal einen Investmentmanager - Rockspring, der heute zu Patrizia Immobilien gehört - mit einem Mandat für den Kontinent betraut. Ob und welche Ankäufe im Namen dieses Mandats erfolgten, war bis Redaktionsschluss bei Rockspring nicht in Erfahrung zu bringen.

Harald Thomeczek