Karriere-News

Ihre gewählten Filter:

IG Bau handelt mehr Gehalt für Beschäftigte bei Hochtief aus

Karriere 01.12.2021
In den Tarifverhandlungen zwischen der Gewerkschaft IG Bau und dem Bauunternehmen Hochtief ist es zu einer Einigung gekommen. Die Löhne und Gehälter werden bis 2024 um insgesamt 6,4% angehoben, ... 

In den Tarifverhandlungen zwischen der Gewerkschaft IG Bau und dem Bauunternehmen Hochtief ist es zu einer Einigung gekommen. Die Löhne und Gehälter werden bis 2024 um insgesamt 6,4% angehoben, zudem gibt es zwei Corona-Prämien und eine Wegzeiten-Entschädigung.



Die Beschäftigten des Bauunternehmens Hochtief bekommen insgesamt 6,4% mehr Lohn und Gehalt. Das sind die Ergebnisse der letzten Tarifverhandlungen mit der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG Bau), die am 1. September in Essen starteten.

Im Einzelnen erhöhen sich die Einkommen für die Beschäftigten im April 2022 um 3,1%, im April 2023 um weitere 2,2% und im April 2024 um 1,1%. Als Laufzeit für den Tarifvertrag wurde der Zeitraum vom 1. Oktober 2021 bis zum 30. Juni 2024 festgelegt.

#AB#Corona-Prämien und Wegzeiten-Entschädigung#/AB#

Bereits im Januar 2022 wird eine Corona-Prämie in Höhe von 500 Euro gezahlt, eine weitere im März in Höhe von 400 Euro. Auszubildende bekommen bei beiden Zahlungen die Hälfte.

Die kürzlich im Bauhauptgewerbe ausgehandelte Wegzeiten-Entschädigung gilt bei Hochtief ab Januar 2022. Sie sieht vor, dass Bauarbeiter für die Anfahrt zur Baustelle einen Ausgleich bekommen. Auch Wochenendheimfahrer werden bei dieser Regelung berücksichtigt. Als weitere Einigung wurde beschlossen, dass Angestellte aus ehelichen und nichteehelichen Lebensgemeinschaften künftig gleichgestellt sind.

Für den Hochtief-Konzern musste ein Haustarif ausgehandelt werden, weil das Unternehmen seit 2017 nicht mehr Mitglied im Hauptverband Deutsche Bauindustrie ist. Insgesamt beschäftigt das Unternehmen rund 3.500 Mitarbeiter in Deutschland, weltweit knapp 34.000.

Janina Stadel

Robert Dischereit schließt sich CBRE-Tochter Trammell Crow an

Köpfe 15.11.2021
Der Immobilienentwickler Trammell Crow Company (TCC) hat Robert Dischereit verpflichtet. Dischereit bekommt den Titel Director of Construction and Project Management. ... 

Der Immobilienentwickler Trammell Crow Company (TCC) hat Robert Dischereit verpflichtet. Dischereit bekommt den Titel Director of Construction and Project Management.



Er ist damit für Projektentwicklungen in Deutschland und Österreich zuständig sein und soll Bauvorhaben von der Planungsphase bis zur Übergabe an die Nutzer planen und koordinieren. Dischereit bringt 13 Jahre Erfahrung im Projektmanagement zu TCC mit. Er war vorher fast zehn Jahre beim Generalunternehmer GP Papenburg Hochbau. Dort drehte sich sein Tagesgeschäft um die Budgetierung von Projekten, die Koordination von externen Dienstleistern, die Vorbereitung von Verträgen und um Verhandlungen mit Bauherren und Subunternehmern. Davor arbeitete Dischereit als Planer bei der D & P Planungsgesellschaft in Leipzig.

TCC ist eine Tochter des Immobilienkonzerns CBRE Group. Die US-Amerikaner wollen ihr Geschäft in Europa im Allgemeinen und Deutschland/Österreich im Besonderen ausbauen. Dafür soll die europäische Mannschaft wachsen. Erst kürzlich heuerte Marc Daiß als Director Business Development für das deutsch-österreichische Logistikteam bei TCC an. Mario Sander ist Logistikchef in der Region.

Harald Thomeczek