Karriere-News

Ihre gewählten Filter:

Klaus Striebich verlässt Beirat des Modekaufhauses Sinn

Klaus Striebich.

Klaus Striebich.

Quelle: Rare Advise

Köpfe 06.09.2021
Der Handelsimmobilienexperte Klaus Striebich hat sich aus dem Beirat des Modekaufhauses Sinn zurückgezogen. Ihm fehle das Vertrauen in Geschäftsführung und Gesellschafterin, erklärt er. ... 

Der Handelsimmobilienexperte Klaus Striebich hat sich aus dem Beirat des Modekaufhauses Sinn zurückgezogen. Ihm fehle das Vertrauen in Geschäftsführung und Gesellschafterin, erklärt er.

Klaus Striebich, Inhaber des Beratungsunternehmens Rare Advise, hat den Beirat des Modekaufhauses Sinn verlassen. "Mir fehlt das Vertrauen in Geschäftsführung und Gesellschafterin in eine zukunftsgerichtete Unternehmensentwicklung", erklärte der frühere ECE-Geschäftsführer gegenüber dem Magazin TextilWirtschaft (TW). TW zufolge gehört auch Horst Meißel, einer der Gründer des Warenkreditversicherers Eurodelkredere, dem Gremium nicht mehr an.

Beim Modekaufhaus Sinn geht es derzeit hoch her. Anfang August haben Geschäftsführer Torsten Altenscheidt und Manager Friedrich-Wilhelm Göbel Sinn überraschend verlassen. Dahinter steht offenbar ein Streit zwischen Göbel und seiner früheren Ehefrau Isabella Göbel, Gesellschafterin des Sinn-Eigentümers SLE. Das Unternehmen wird inzwischen von Thomas Lorenzen geführt. Laut TW wurde mit Thomas Wanke außerdem ein neuer CFO verpflichtet.

Sinn war zuletzt durch eine starke Expansion aufgefallen. Trotz eines Insolvenzverfahrens 2020 wurden u.a. sieben Filialen des Modehändlers Mensing übernommen, dazu Standorte u.a. in Bad Homburg, Gütersloh, Brühl, Trier und Monheim gemietet. Das traditionsreiche Textilkaufhaus hat inzwischen wieder 34 Filialen.

Christoph von Schwanenflug

Deutscher Brownfield-Verband geht an den Start

Köpfe 29.04.2021
Die Mitglieder des zu Jahresbeginn gegründeten Deutsche Brownfield-Verbands haben einen Vorstand unter Führung von Rick Mädel und Sun Jensch gewählt. Das Ziel des Verbands ist es, die ... 

Die Mitglieder des zu Jahresbeginn gegründeten Deutsche Brownfield-Verbands haben einen Vorstand unter Führung von Rick Mädel und Sun Jensch gewählt. Das Ziel des Verbands ist es, die Entwicklung von Brachflächen auch mittels gesetzlicher Reformen zu fördern.

Der Deutsche Brownfield-Verband hat seinen ersten Vorstand zusammengesetzt. Erster Vorsitzender ist Rick Mädel, Geschäftsführer von Hagedorn Revital und Brownfield24, zweite Vorsitzende die ZIA-Geschäftsführerin Sun Jensch. Weitere Mitglieder sind Dr. Thomas Franke, Senior Vice President bei CDM Smith, Sönke Kewitz, Managing Director Germany bei P3 Logistic Parks, Mustafa Kösebay, Mitglied der Geschäftsleitung von Drees & Sommer, sowie Raimund Paetzmann, Vice President Corporate Real Estate von Zalando.

Zu den Zielen des Verbands zählt es unter anderem, einen standardisierten Brachflächenkataster aufzubauen. Auch ein System zur Zertifizierung von Brownfield-Standards sowie die Entwicklung von Förderprogrammen auf Bundesebene und eines Brownfield-Fonds werden angestrebt.

"In Zeiten, in denen die Flächen in Deutschland immer knapper werden, haben Sanierung und Revitalisierung von Brachflächen höchsten Nachhaltigkeitswert", teilt der Verband mit. "Durch die Reaktivierung werden Altlasten verantwortungsvoll beseitigt und Grünflächen effektiv vor der Neuversiegelung geschützt."

Anke Pipke