Karriere-News

Ihre gewählten Filter:

mfi: COO Glatzel tritt zurück, Führungsteam umgebaut

Christof Glatzel.

Christof Glatzel.

Bild: mfi

Köpfe 09.04.2014
Das Shoppingcenterunternehmen mfi hat seinen Vorstand und seinen Aufsichtsrat umgebaut: Dr. Christof Glatzel ist als Chief Operating Officer (COO) zurückgetreten. Er war seit 1998 bei dem Essener ... 

Das Shoppingcenterunternehmen mfi hat seinen Vorstand und seinen Aufsichtsrat umgebaut: Dr. Christof Glatzel ist als Chief Operating Officer (COO) zurückgetreten. Er war seit 1998 bei dem Essener Unternehmen tätig gewesen und hatte 2007 das neu geschaffene Vorstandsressort Projektentwicklung/Akquisition übernommen.

Neu in den Vorstand berufen wurden Olivier Nougarou (45) und Ulrich Wölfer (52). Nougarou ist seit 2001 für Unibail-Rodamco tätig und hatte seit 2013 als Deputy COO bei mfi den Aufbau der Partnerschaft zwischen beiden Unternehmen begleitet. Im Vorstand ist er für den Bereich Operations zuständig. Wölfer ist seit 2008 bei mfi tätig und verantwortet im Vorstand den Bereich Development. Unverändert gehören Michel Dessolain und Dr. Karl Reinitzhuber als Co-CEOs dem Führungsteam an.

Mitglieder im Aufsichtsrat sind R. Roger Weiss (Vorsitzender), Jaap Tonckens (stellvertretender Vorsitzender), Léon Bressler, Vincent Rouget, Armelle Carminati und Jean-Marie Tritant.

Sonja Smalian

Henning Klöppelt ist offenbar zu Metro gewechselt

Köpfe 08.04.2014
Der langjährige Geschäftsführer des Spezialfondsanbieters Warburg-Henderson, Henning Klöppelt, ist dem Vernehmen nach zu Monatsbeginn zum Handelsriesen Metro gewechselt. Dort soll der ... 

Der langjährige Geschäftsführer des Spezialfondsanbieters Warburg-Henderson, Henning Klöppelt, ist dem Vernehmen nach zu Monatsbeginn zum Handelsriesen Metro gewechselt. Dort soll der 50-Jährige die Position des Real Estate Officer bekleiden. Für welchen Radius er verantwortlich sein soll, ist nicht bekannt. Metro und Klöppelt äußern sich dazu nicht.

Der Handelskonzern Metro hat nach Angaben im letzten Geschäftsbericht 565 seiner Handelsstandorte im Eigentum - davon knapp ein Viertel in Deutschland, 17% im restlichen Westeuropa, mehr als 45% in Osteuropa und jeden siebten in Asien und Afrika. Hinzu kamen laut Bericht als Finanzinvestition gehaltene Immobilien im Wert von mehr als 150 Mio. Euro. Metro beschäftigt in seiner Immobiliensparte über 1.600 Mitarbeiter.

Bernhard Bomke

IVG: Wolfgang Schäfers geht

Wolfgang Schäfers war fünf Jahre lang im Vorstand der IVG.

Wolfgang Schäfers war fünf Jahre lang im Vorstand der IVG.

Bild: IVG.

Köpfe 17.03.2014
Prof. Dr. Wolfgang Schäfers scheidet aus dem Vorstand von IVG Immobilien aus. Zum heutigen Tage habe er sein Amt als Mitglied im Vorstand niedergelegt, teilte das Bonner Unternehmen mit. ... 

Prof. Dr. Wolfgang Schäfers scheidet aus dem Vorstand von IVG Immobilien aus. Zum heutigen Tage habe er sein Amt als Mitglied im Vorstand niedergelegt, teilte das Bonner Unternehmen mit.

Schäfers war zum 1. Februar 2009 in den IVG-Vorstand als Nachfolger von Dr. Bernd Kottmann berufen worden und hatte später auch die Funktion des Sprechers übernommen. In den vergangenen Monaten hatte Schäfers an der Erstellung eines Insolvenzplans für das Unternehmen mitgearbeitet. "Es war mein persönliches Ziel, meine ganze Kraft für die Restrukturierung der IVG einzusetzen und die Voraussetzungen für eine Fortführung des Unternehmens mitzugestalten. Diese Weichenstellungen sind nun erfolgt", schrieb er in einem Brief an den IVG-Aufsichtsratsvorsitzenden Dr. Michael F. Keppel. Den Insolvenzplan hatte das Amtsgericht Bonn am 24. Februar 2014 nach Prüfung niedergelegt.

Schäfers ist seit 2004 auch Professor für Immobilienmanagement am Irebs Institut für Immobilienwirtschaft der Universität Regensburg. Im vergangenen Jahr hatte es eine öffentliche Diskussion darüber geben, in welchem Umfang Schäfers seinen Verpflichtungen an der Hochschule nachgekommen war. Die Universität Regensburg hatte einen Urlaubsantrag Schäfers bis Ende März 2014 mit Verweis auf die aktuellen Unternehmensentwicklungen genehmigt. Eine darüber hinaus reichende Beurlaubung schloss die Hochschule aus.

Sonja Smalian

Kreative Wege gefragt

Sie öffnen die Tür zur Gagfah Group auch für Auszubildende in gewerblichen Berufen: Personalleiter Frank Gieshoidt und Personalentwicklerin Silke Ternes.

Sie öffnen die Tür zur Gagfah Group auch für Auszubildende in gewerblichen Berufen: Personalleiter Frank Gieshoidt und Personalentwicklerin Silke Ternes.

Bild: sma

Karriere 27.02.2014
Rund jeder 14. Mitarbeiter bei der Gagfah ist ein Auszubildender. Um Nachwuchskräfte zu finden, setzt das Unternehmen auf eine Kooperation mit dem TÜV Nord. Doch auch für Berufserfahrene ... 

Rund jeder 14. Mitarbeiter bei der Gagfah ist ein Auszubildender. Um Nachwuchskräfte zu finden, setzt das Unternehmen auf eine Kooperation mit dem TÜV Nord. Doch auch für Berufserfahrene bietet die Gagfah Group Academy zahlreiche Angebote.

Genau 43 junge Menschen begannen 2013 ihre Ausbildung bei der Gagfah Group, rund 120 sind es insgesamt in drei Jahrgängen. "Bei einer Gesamtzahl von 1.600 Beschäftigten liegt der Anteil der Auszubildenden mit über 7% auf einem hohen Niveau", sagt Ressortleiter Personal und Verwaltung, Frank Gieshoidt. 60% werden in kaufmännischen, die übrigen in gewerblichen Berufen ausgebildet.

Doch diese Berufe machen Gieshoidt keine Sorgen. Die Handwerksberufe sind es, für die Bewerber schlechter zu bekommen seien. Verstehen kann der Personalleiter das nicht so ganz. Denn die neuen Techniken wie Solaranlagen müssten die jungen Leute doch eigentlich begeistern? Wissen sie nicht, dass dafür eine Ausbildung zum Elektroniker Energie- und Gebäudetechnik erforderlich ist? In diesem Beruf bildet das Unternehmen 2013 zum ersten Mal drei junge Menschen aus. Der Schwerpunkt liegt u.a. auf der elektrischen Energieversorgung von Wohnimmobilien. Ebenfalls erstmalig stellte die Gagfah zwei Auszubildende zu Anlagenmechanikern für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik ein. Außerdem werden zusammen mit einem externen Partner Gärtner ausgebildet.

Um mehr junge Leute für die gewerblichen Berufe zu gewinnen, ist das Wohnungsunternehmen eine auf den ersten Blick ungewöhnliche Kooperation eingegangen, und zwar mit dem TÜV Nord. Nicht jeder Autofahrer dürfte wissen, dass der TÜV Nord seit rund 20 Jahren auch in der Aus- und Weiterbildung aktiv ist. Auf der Zeche Zollverein unterhält er Ausbildungswerkstätten, in denen junge Leute sechs bis zwölf Monate lang handwerkliche Grundlagen erlernen, bevor sie eine Ausbildung beginnen. Während der Lehrzeit bietet das Bildungszentrum weitere Unterstützung an, z.B. durch Werkunterricht.

Für die Rekrutierung ihrer Nachfolger haben sich die Azubis selbst ins Zeug gelegt und drei verschiedene Postkartenmotive entworfen: Die Aufschriften "E-Checker?", "Klima-Experte?" oder "Koniferen-Koryphäe?" prangen in Weiß auf Gagfah-Grün. Auch die Verteilung der Werbeträger übernahmen die Auszubildenden. "Man muss kreative Wege gehen", sagt Gieshoidt. In diesem Jahr will das Unternehmen Kontakte zu Schulen, insbesondere Haupt- und Realschulen, knüpfen.

Bei den jährlich etwa 20 bis 25 neuen Immo-Azubis verlaufe die "Anwerbung" über den Freundeskreis und die Familie. Aber auch TV-Sendungen wie "mieten, kaufen, wohnen" und Radioformate würden einen Effekt haben. Aus diesem Grund überlege das Wohnungsunternehmen, ob es eventuell selbst Radiospots schalten will.

Die Aus- und Weiterbildungsaktivitäten des börsennotierten Unternehmens sind in der Gagfah Group Academy zusammengeführt, die seit fünf Jahren besteht. In der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft verfügt nur knapp jedes dritte Unternehmen über ein Personalentwicklungskonzept, hat die Marktstudie zur Aus-, Fort- und Weiterbildung des Europäischen Bildungszentrums der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft gezeigt (siehe Artikel "Weniger Personalentwicklungskonzepte", IZ 44/2013). Etwa 350 Euro pro Jahr und Mitarbeiter investiert das Unternehmen in die Weiterbildung, sagt Gieshoidt.

Unter dem Dach der Gagfah Group Academy werden auch die Fortbildungen wie z.B. berufsbegleitende Studiengänge organisiert. Zehn bis 15 Mitarbeiter entscheiden sich jedes Jahr dafür. Die Nachfrage nehme zu, sagt Personalentwicklerin Silke Ternes. Klassiker sei der Immobilienfachwirt, gefolgt vom Immobilienökonom. Bachelor- und vereinzelt auch Masterstudiengänge würden nachgefragt. Die ersten drei Mitarbeiter hätten 2013 mit dem Fachwirt Gebäudemanagement begonnen.

Workshops zu Sozial- und Methodenkompetenzen, fachliche Fortbildungen, Einzelcoachings sowie Einarbeitungsprogramme gehören auch zum Angebot der Akademie. Letztere dauern etwa vier bis fünf Wochen und umfassen Einweisungen durch Kollegen, aber auch Einzelcoachings und Teamworkshops, in denen die Mitarbeiter ihre Erwartungen an den neuen Kollegen oder Vorgesetzten äußern dürfen. Seit 2011 gibt es auch das Modul Wissenstransfer. Soll z.B. ein neuer Mitarbeiter eine bestimmte Position von jemandem übernehmen, führen beide unter Aufsicht von Ternes ein von ihr moderiertes Gespräch. Der Wissensnehmer soll aktiv Fragen stellen; Ternes protokolliert.

Neben fachspezifischen Aspekten geht es auch u.a. um den richtigen Ansprechpartner im Falle xy und wo die Fettnäpfchen sind. Der Arbeitsalltag wird geschildert und festgehalten, damit der Wechsel reibungslos gelingt - "und die Leute schnell ins Laufen" gebracht werden.

Sonja Smalian