Karriere-News

Ihre gewählten Filter:

Apleona: FM-Chef Weixler zieht sich operativ zurück

Der alte und der neue Chef von Apleona HSG Facility Management: Otto Kajetan Weixler (links) und Robin Petersen.

Der alte und der neue Chef von Apleona HSG Facility Management: Otto Kajetan Weixler (links) und Robin Petersen.

Quelle: Apleona

Köpfe06.02.2019
Otto Kajetan Weixler, Geschäftsführer von Apleona HSG Facility Management und COO der Apleona Group, gibt beide Ämter ab. Nach 27 Jahren als Chef eines FM-Unternehmens wird sich Weixler ... 

Otto Kajetan Weixler, Geschäftsführer von Apleona HSG Facility Management und COO der Apleona Group, gibt beide Ämter ab. Nach 27 Jahren als Chef eines FM-Unternehmens wird sich Weixler zum 1. Juli 2019 mit 60 Jahren in den Aufsichtsrat zurückziehen.

Weixlers Nachfolger an der Spitze von Apleona HSG Facility Management steht auch schon fest. Es handelt sich um den Siemens-Manager Robin Petersen. Der 43-Jährige leitet aktuell die Servicesparte für das Kraftwerksgeschäft von Siemens in Europa und Afrika. Petersen wechselt zum 1. März 2019 zu Apleona und übernimmt dann im Juli von Weixler die Verantwortung für das Facility-Management-Geschäft in der Dach-Region.

Weixler hat die FM-Branche in Deutschland mitgeprägt. Sein beruflicher Weg begann 1984 beim Baukonzern Philipp Holzmann. Acht Jahre später wurde er alleiniger Geschäftsführer von HSG Holzmann Technischer Service. Zu Bilfinger kam Weixler 2002, als der Mannheimer Dienstleistungskonzern die FM-Sparte von Holzmann übernahm. Seit 2004 ist Weixler außerdem Vorstandschef des FM-Branchenverbands Gefma. COO der Apleona-Gruppe wurde Weixler im Januar 2017. Der Bilfinger-Konzern hatte sein Immobilien- und Baugeschäft im Herbst 2016 an den Finanzinvestor EQT verkauft. Auf wen Weixler im Aufsichtsrat folgen oder ob sein künftiger Posten zusätzlich geschaffen wird, war nicht in Erfahrung zu bringen.

In der Lünendonk-Liste der größten FM-Dienstleister rangierte Apleona 2017 auf Rang zwei. Wettbewerber Spie verdrängte Apleona HSG Facility Management nicht zuletzt durch Zukäufe vom Spitzenplatz.

Harald Thomeczek