Karriere-News

Ihre gewählten Filter:

Opes-Gesellschafter Heinz Hermann Thiele ist verstorben

Heinz Hermann Thiele.

Heinz Hermann Thiele.

Quelle: Imago, Urheberin: Hannelore Förster

Köpfe 26.02.2021
Anke Pipke

Frank Pörschke wird neuer Chef von P3 Logistic Parks

Frank Pörschke soll das Wachstum von P3 forcieren.

Frank Pörschke soll das Wachstum von P3 forcieren.

Quelle: P3 Logistic Parks, Urheber: M. Kuhn

Köpfe 08.02.2021
Ex-JLL-Chef Frank Pörschke wird wieder Chef. Diesmal nicht bei einem Maklerhaus, sondern beim Entwickler und Bestandshalter P3 Logistic Parks. Den Job soll Pörschke zum 1. April antreten. Tim ... 

Ex-JLL-Chef Frank Pörschke wird wieder Chef. Diesmal nicht bei einem Maklerhaus, sondern beim Entwickler und Bestandshalter P3 Logistic Parks. Den Job soll Pörschke zum 1. April antreten. Tim Beaudin, seit 2019 CEO und zuvor Aufsichtsratsvorsitzender, tritt im Zuge eines geplanten Führungswechsels zurück.

Pörschke ist derzeit Mitglied in mehreren Aufsichtsräten von Investmentunternehmen und Fondsmanagern der europäischen Immobilienwirtschaft. Zuvor war er unter anderem President Emea Markets bei JLL, CEO der Eurohypo und CEO der Commerz Real. Sein Know-how in den Bereichen Akquisitionen und Finanzierung sowie seine Führungserfahrung würden dazu beitragen, P3 für "weiteres Wachstum und Spitzenleistungen im hart umkämpften europäischen Logistikmarkt zu stärken", teilte das Management mit.

In den vergangenen zwölf Monaten ist P3 deutlich gewachsen. Durch Akquisitionen im Volumen von mehr als 2 Mrd. Euro wuchs der Immobilienbestand um fast die Hälfte auf rund 6,5 Mio. qm Mietfläche. Die Ernennung von Pörschke sei Teil eines strategischen Plans für den Übergang von P3 in die nächste Wachstumsphase. "P3 ist in einem äußerst attraktiven Marktsegment hervorragend positioniert", sagte Pörschke. Er freue sich darauf, die Expansionspläne in Europa voranzutreiben.

Start in die nächste Wachstumsphase

In Deutschland hatte P3 im vergangenen Jahr den Bestand an Logistikimmobilien verdreifacht. Allein durch die Übernahmen des pan-europäischen Maximus-Portfolios und des Matrix-Portfolios mit 33 deutschen Retail-Logistik-Einheiten wuchs der deutsche Bestand von P3 um 47 Immobilien und 1,2 Mio. qm Mietfläche. Zusätzlich sind in Deutschland mehr als 211.000 qm Fläche neu entwickelt und an Mieter übergeben worden. Bis Ende des Jahres stieg damit das deutsche Portfolio auf 63 Objekte mit mehr als 1,6 Mio. qm vermietbarer Fläche. Bis auf eine Teilfläche von rund 5.000 qm in Obertraubling sind alle deutschen Immobilien voll vermietet.

In der Bulwiengesa-Rangliste der fleißigsten Entwickler im Bereich Logistik für die Jahre 2015 bis 2020 in Deutschland reihte sich die Tochter von Singapurs Staatsfonds GIC Government of Singapore Investment Corporation zuletzt mit insgesamt 484.000 qm auf Platz 11 ein.

Peter Dietz

Moderatorin Sabine Christiansen ergänzt Magna-Aufsichtsrat

Köpfe 14.01.2021
Journalistin Sabine Christiansen gehört nun zum Aufsichtsrat des Projektentwicklers und Asset-Managers Magna Real Estate. Sie übernimmt dort den Posten der stellvertretenden Vorsitzenden. ... 

Journalistin Sabine Christiansen gehört nun zum Aufsichtsrat des Projektentwicklers und Asset-Managers Magna Real Estate. Sie übernimmt dort den Posten der stellvertretenden Vorsitzenden.

Christiansen ist seit etwa 18 Jahren geschäftsführende Gesellschafterin von TV 21, seit 2014 Aufsichtsrätin bei Hermes Europe und seit 2016 bei Freenet. Darüber hinaus gehört sie dem Präsidium des CDU-Wirtschaftsrats an und sitzt im Beirat der Consulting Group Christ & Company.

Zukunftstrends im Blick

Die Brücke zur Immobilienwirtschaft will die frühere Moderatorin der Tagesthemen schlagen, um Zukunftstrends des alltäglichen Lebens auf die Agenda zu setzen. Dabei beschäftigen sie Fragen, wie sich das künftige Leben gestalte, wie die Zukunft der Städte aussehe und wie die Gesellschaft sie sozial, kommunikativ, nach- und werthaltig gestalten könne, erklärt sie.

Christiansen trifft im Aufsichtsrat auf den Vorsitzenden Eberhard Hoffmann sowie Hans-Albert Kusserow und Dr. Ingo Rellermeier.

Anke Pipke

Logistikimmobilienprofis muss man mit der Lupe suchen

Bewerber mit Logistikexpertise stechen oft aus der Masse heraus.

Bewerber mit Logistikexpertise stechen oft aus der Masse heraus.

Quelle: imago images, Urheber: Panthermedia

Karriere 03.09.2020
Spezialisten, die in der Immobilien- und der Logistikwelt gleichermaßen zuhause sind, sind dünn gesät. Nicht immer findet, wer sucht. "Logistikexperten kommen nicht fertig von der Uni", ... 

Spezialisten, die in der Immobilien- und der Logistikwelt gleichermaßen zuhause sind, sind dünn gesät. Nicht immer findet, wer sucht. "Logistikexperten kommen nicht fertig von der Uni", klagt Hansainvest-Chef Nicholas Brinckmann. Oft bleibt da nur, z.B. Immobilienkaufleute selbst zu Logistikprofis zu schulen, wie es etwa auch das Maklerhaus Logivest tut.

Es gibt keine Logistikimmobilien-Spezialisierung an Hochschulen", präzisiert der Sprecher der Geschäftsführung von Hansainvest Real Assets, Brinckmann. Hansainvest setze daher auf "Training on the Job, an der Seite ausgewiesener Experten". So ein Training on the Job hat z.B. Philipp Middendorp, der Head of Logistics Acquisitions bei Hansainvest, durchlaufen.

Middendorp machte 2014 an der Universität Leipzig seinen Master in BWL mit einer Spezialisierung in Immobilienvestments. "Während meines Hochschulstudiums war Logistik noch kein eigenständiges Thema. Zu dieser Zeit war die Anlageklasse Logistik im Kontext des gesamten Immobilieninvestmentmarkts ein untergeordneter Randbereich", erinnert sich Middendorp. "Seitdem haben die Bedeutung und damit auch die Professionalisierung dieses Bereichs aber zugenommen."

Der heutige Logistikchefeinkäufer von Hansainvest hat sich sein Wissen über Logistikimmobilien als Anlageklasse tatsächlich noch direkt bei der Arbeit angeeignet. Als Trainee bei Deka Immobilien begleitete Middendorp zunächst nicht nur in der Nutzungsart Logistik Ankäufe, sondern bekam es auch mit Hotels und Einzelhandel zu tun. Nach dem breiter angelegten Traineeship wurde er zum Investmentmanager befördert und spezialisierte sich auf Logistik.

Doch wie in jedem Job, in dem Köpfchen gefragt ist, darf auch bei einem Logistikimmobilienprofi die Theorie nicht zu kurz kommen: "Wichtig ist, dass man sich durch Seminare, Fachlektüre und durch den Austausch mit Marktteilnehmern stetig weiterbildet und sich über aktuelle Entwicklungen informiert", betont Middendorp.

Ganz ohne Theorie geht es auch bei Kuno Neumeier nicht ab. Der Gründer und geschäftsführende Gesellschafter des auf Logistikimmobilien spezialisierten Maklerhauses Logivest empfindet speziell die Einarbeitung von Mitarbeitern ohne Logistikexpertise als echte "Challenge". Er hat nicht zuletzt deshalb zusammen mit der HR-Abteilung ein "eigenes Qualitätsmanagement und ein eigenes Einschulungsprogramm aufgesetzt".

Auf dem Stundenplan stehen bei Logivest zum einen logistikspezifische, fachliche Themen rund um Vermietung oder Projektentwicklung. Die Mitarbeiter sollen - wenn sie nicht schon Logistik-Know-how mitbringen - die "Logistikbrille" aufsetzen und lernen, "die Sprache der Kunden zu sprechen". Und weil Letztere keine homogene Gruppe, sondern sehr vielfältig sind und vom E-Commerce über den Lebensmittelhandel bis zur Industrie reichen, ist das eigentlich auch nicht eine einzige Sprache, sondern babylonisch viele Sprachen.

Geschult werden die Kollegen fortlaufend auch in den IT-gestützten Prozessen. Die Corona-Pandemie streut etwas Sand ins Schulungsgetriebe: "Das ist schon eine Herausforderung, weil große Schulungen und Teamsitzungen nicht mehr möglich sind", erklärt Neumeier.

Anders als das Maklerhaus Logivest, das im September seinen achten Standort in Bremen eröffnet, sind Brinckmann und seine Kollegen auch jenseits deutscher Lande aktiv und benötigen grenzüberschreitendes Know-how: "Aufgrund unseres europäischen Portfolios ist es entscheidend, dass unsere Transaktionsprofis auch die jeweiligen Märkte und Gesetzgebungen kennen", betont der Boss von Hansainvest. Die von ihm mitersonnene Lösung: "Wir haben ein Programm mit mehrmonatigen Hospitanzen bei unseren Netzwerkpartnern im Ausland entwickelt, sei es bei Projektentwicklern, Maklern oder Rechtsanwälten. Damit haben wir sehr gute Erfahrungen gemacht."

Im Gegensatz zu manch anderer Assetklasse hat der Logistik- und Industrieimmobiliensektor Corona & Co. alles in allem unbeschadet überstanden. Gut, vom Maschinenbau oder der Automobilindustrie sind zurzeit eher keine großen Impulse zu erwarten, dafür aber vom E-Commerce oder dem Lebensmitteleinzelhandel. "Momentan", so resümiert Neumeier, "gleicht sich das vom Flächenbedarf her aus."

Neumeier hat vor zehn Jahren als One-Man-Show angefangen. Ende 2019 beschäftigte er bei Logivest rund 70 Mitarbeiter, jetzt sind es 85. Der Umsatz hat sich in den vergangenen fünf Jahren verdoppelt. Er setzt sich zu etwa 90% aus Provisionen (Vermittlung von Miet- und Kaufverträgen) und zu ca. 10% aus dem Beratungsgeschäft zusammen.

Mit der aktuellen Teamgröße sieht Neumeier das Ende der Fahnenstange noch nicht erreicht: "Ich würde gern 20 weitere Makler anstellen", sagt der Logivest-Inhaber. Ein Studium müssen potenzielle Kollegen nicht zwingend abgeschlossen haben, eine Ausbildung z.B. zum Immobilienkaufmann reicht völlig aus. Studenten sind ebenfalls willkommen, Logivest bietet ihnen Plätze für ein duales Studium im Bereich Immobilienmanagement an. Offene Stellen gibt es schwerpunktmäßig am Sitz in München sowie in Frankfurt und Leipzig. Gesucht werden auch Teamleiter für bestimmte Regionen oder mit gewissen Branchenschwerpunkten, sei es für Vermietung, Neubau oder Investment.

So richtig wohlfühlen würde sich Neumeier mit einer Mannstärke von 120 Kollegen. Doch woher nehmen, wenn nicht stehlen? "Mit Corona ist es noch nicht großartig einfacher geworden, gute Leute zu finden", stöhnt Neumeier. "Wir werden nicht gerade überschwemmt mit Initiativbewerbungen. Logistikimmomakler ist ein Spezialgebiet; da gibt's nicht so viele, die das richtig gut machen."

Logivest setzt auf die aktive Rekrutierung von Fachkräften

Weil dem so ist, setzt Neumeier seit gut einem Jahr auf eine aktive Rekrutierung von Fachkräften. Nicht ohne Erfolg: Mit Michael Starre (14 Jahre bei JLL), Dirk Heiertz (ehemals DSV Solutions) und Carsten Felix (vorher Kraftverkehr Nagel) hat Logivest in den vergangenen zwölf Monaten keine Namenlosen verpflichtet.

Hansainvest-Chef Brinckmann ächzt ebenso unter dem Wettbewerb auf dem Personalmarkt. Aktuell sucht der Investment-Manager, der u.a. Spezialfonds für institutionelle Investoren auflegt und befüllt, einen Ankäufer. Offen ist im Logistikbereich außerdem eine Junior-Stelle. Doch leichter gesagt als getan: "Es ist ungleich schwerer, einen Logistikexperten zu finden als jemanden mit einschlägigem Bürohintergrund."

Die Nachfrage nach Logistikexpertise steigt mit dem Investoreninteresse

Logistikimmobilienprofis muss man suchen. Und das hat seinen Grund: "Immer mehr Asset-Manager, Entwickler, Makler und andere Dienstleister drängen in die Logistikimmobilien-Sparte - diese Entwicklung hat seit Corona weiter zugenommen", beobachtet Brinckmann. Die Nachfrage nach Logistikexpertise entlang der gesamten Wertschöpfungskette - von der Ankaufsprüfung über das Vermietungs- und Asset-Management bis zur Projektentwicklung - sei enorm. Diese Bewegung folge schlicht einem wachsenden Investoreninteresse.

In anderen Assetklassen entwickelt sich die Nachfrage nach Miet- und Investmentobjekten eher in die Gegenrichtung. Im Einzelhandel ist das vielerorts schon länger zu beobachten. Durch die vergangenen Homeoffice-Monate droht auch so manches Bürohaus zum Ladenhüter zu verkommen. Die Dienste des einen oder anderen Immobilienprofis könnten angesichts der aktuellen Umwälzungen künftig auch nicht mehr benötigt werden - es sei denn, die Betreffenden schulen um: "Ich bin gespannt, ob wir einen größeren Requalifizierungsprozess in der Branche erleben werden. Werden sich Immobilienprofis mit Büro- und Einzelhandelshintergrund Logistik-Know-how erarbeiten?", fragt sich Brinckmann.

Harald Thomeczek