Karriere-News

Ihre gewählten Filter:

PLATZ 1: JLL - "Die Arbeit muss Spaß machen"

Jan-Nicolas Isaakson.

Jan-Nicolas Isaakson.

Bild: JLL

Karriere 05.07.2012
Als Rainer Koepke vor mehr als 20 Jahren zu JLL Deutschland wechselte, hieß das Unternehmen noch Jones Lang Wooton und beschäftigte hierzulande um die 70 Mitarbeiter. Koepke hat die ... 

Als Rainer Koepke vor mehr als 20 Jahren zu JLL Deutschland wechselte, hieß das Unternehmen noch Jones Lang Wooton und beschäftigte hierzulande um die 70 Mitarbeiter. Koepke hat die Logistik-Sparte bei JLL hochgezogen, er ist Leiter Industrie Immobilien und in der Geschäftsführung des Unternehmens. Jan-Nicolas Isaakson kam Anfang 2011 als Trainee zu dem Dienstleister, der hierzulande mittlerweile 700 Mitarbeiter beschäftigt. Wie Koepke vermarktet er Immobilien, auch er will aufsteigen. "Die Chancen gibt es", sagt Koepke.

Als Koepke 1989 bei JLL in Frankfurt startete, gab es noch keine Zielvereinbarungen. "Ich habe einfach überlegt: Wie kann ich erfolgreich sein, wie das Geschäft wachsen lassen?", erinnert sich der Diplom-Volkswirt. Und das ist auch sein Tipp an Einsteiger: Nicht in erster Linie an Festgehalt, Boni und Karrieresprünge denken, sondern in die Riemen legen - das zahle sich aus.

Die erste Hürde hat Jan-Nicolas Isaakson übersprungen. Nach einem Architekturstudium an der Technischen Universität München absolvierte er bei JLL München ein Trainee-Programm in der Investmentabteilung - und wurde dort vor kurzem übernommen. Er nennt sich jetzt Consultant Capital Markets/Office Investment, und seine Aufgabe ist es, Bürohäuser zu vermitteln. Er ermittelt den Wert von Immobilien, erstellt Exposés, sucht Interessenten und begleitet Kaufvertragsverhandlungen und Beurkundungen. Das Gros der Immobilien, so schätzt er, wird für 20 Mio. bis 80 Mio. Euro vermittelt.

Dass bei JLL Karriereschritte und -ziele festgelegt werden, weiß Isaakson zu schätzen: "Ich gebe ein Ziel an und erhalte von JLL regelmäßig Rückmeldung, ob ich es erreichen kann und was ich dafür tun muss." In diesem Jahr will er ein bestimmtes Umsatzvolumen generieren; schafft er es, kann er zum Senior Consultant aufsteigen. "Der Vorteil ist, dass sich meine Leistung quantitativ messen lässt." Gibt es ein langfristiges Ziel? "Ich würde gern im Investment bleiben und Personalverantwortung übernehmen", sagt der Berater.

Rainer Koepke hat den Weg schon hinter sich. Er leitet die Sparte Industrie Immobilien, die er über die vergangenen zehn, zwölf Jahre aufgebaut hat. Zuvor lag sein Fokus auf der Vermittlung von Gewerbepark-Grundstücken und -Immobilien sowie peripher gelegenen Bürogebäuden, doch mit der Internetkrise kam der Einbruch. Er witterte das Geschäft mit Logistikimmobilien, sattelte mit seinem Team um und leitet nun mehr als 40 Mitarbeiter. Die Mannschaft gliedert sich in acht Teams mit jeweils einem Teamleiter. "Ich bin schnell vorwärtsgekommen, und das hängt auch mit dem Wachstum des Unternehmens zusammen."

Ist eine solche Karriere Einsteigern heutzutage noch möglich? Koepke formuliert es so: Nicht jeder kann mehr so schnell vorwärtskommen, Chancen aber bieten sich durchaus. "Wir wollen organisch wachsen", sagt er und nennt ein Beispiel: Der Bereich Industrial Investment wurde mit einem Teamleiter, einem Mitarbeiter und einer halben Sekretariatsstelle gestartet. "Dieses Team arbeitet selbstständig wie ein kleines Unternehmen." Es läuft gut, und deshalb soll es aufgestockt werden.

"Gutes Geld", so Koepke, könne man mit dem Maklergeschäft allemal verdienen. Am Anfang allerdings ist der Obolus nicht allzu üppig, das Fixum eines Junior Consultants im Bereich Industrieimmobilien beziffert er auf etwa 30.000 Euro brutto im Jahr. Je nach Leistung können Fixum und Provision nach zwei, drei Jahren auf etwa 50.000 Euro bis 100.000 Euro steigen, so seine Erfahrung.

Nicht nur mit dem geringen Fixum müssen sich Vermittler anfreunden können, auch mit den Arbeitszeiten. Auf 50 bis 60 Wochenstunden sollte man sich einstellen, sagt Koepke, und diese Erfahrung hat Isaakson auch gemacht. "Spielfilme, die um 20.15 Uhr beginnen, sehe ich selten von Anfang an, Fußballspiele erst ab der zweiten Halbzeit." Die Arbeit liegt Isaakson: "Es ist die Mischung aus Kundenkontakt und analytischem Denken, die mir gefällt." Koepke weiß: "Es muss Spaß machen. Nur dann kommen Erfolg und Umsatz."

Christine Rose

PLATZ 1: JLL - Die "Chancenmaschine"

Die JLL-Deutschlandzentrale in Frankfurt. Einige Einsteiger werden hier arbeiten.

Die JLL-Deutschlandzentrale in Frankfurt. Einige Einsteiger werden hier arbeiten.

Bild: JLL

Karriere 05.07.2012
Ausbildung, Noten und Persönlichkeit müssen stimmen, Parlieren auf Englisch darf kein Problem sein. Und womit kann sich ein Hochschulabgänger bei JLL auf dem letzten Meter über die Ziellinie ... 

Ausbildung, Noten und Persönlichkeit müssen stimmen, Parlieren auf Englisch darf kein Problem sein. Und womit kann sich ein Hochschulabgänger bei JLL auf dem letzten Meter über die Ziellinie schieben? "Er muss rüberbringen, dass er wirklich zu uns will, sagt Peter Wallner, Geschäftsführer und Personalchef bei JLL Deutschland. Wer drin ist im Unternehmen, wird gefördert.

"Bewerber müssen wissen, wer wir sind und was wir tun", sagt Wallner. Ist dem nicht so? "Nicht immer." Wer dem Personalchef gegenüber sitzt, sollte Fragen wie diese beantworten können: Was bedeutet der JLL-Claim Real value in a changing world bezogen auf den Geschäftsbereich, in den er einsteigen will?

Aus etwa 1.000 Bewerbungen, die bis Ende Mai eingegangen sind, hat JLL 60 Einsteiger herausgefiltert. Im vergangenen Jahr wurden nach JLL-Maßstäben mit mehr als 200 Bewerbern viele Neue ins Unternehmen geholt, in diesem werden es ein paar weniger sein. Die meisten Jobsuchenden interessieren sich für die Bereiche Bewertung und Projektmanagement. Gute Chancen hat daher, wer sich für Vermietung und Investment bewirbt: "Im Leasing können wir noch 30 bis 40 Stellen vergeben, im Investment ist Platz für weitere 20 gute Leute."

Platz ist auch, weil 2011 von den etwas mehr als 700 Mitarbeitern in Deutschland 93 ausgeschieden sind. Das ist mehr als jeder zehnte - muss man sich als Neuling da Sorgen machen, bald aus dem Karussell zu fliegen? Nein, sagt Wallner, der eine Fluktuationsquote von 12% bis 15% ohnehin im grünen Bereich sieht: "Etwa 80% der Einsteiger zeigen wir eine Fünfjahresperspektive auf." Damit sie schnell ins Tagesgeschäft kommen, werden sie von einem Mitarbeiter ihrer Abteilung betreut; darüber hinaus gibt es für jeden Aus- und Fortbildungen. Nach 18 Monaten wird überprüft, ob Ziele erreicht wurden, ob nachzujustieren ist. Im Ergebnis kann ein flinker Mitarbeiter schneller mehr Verantwortung erhalten, manch einer wird gehen.

Karriere ist bei JLL Deutschland mittlerweile auf zwei Wegen zu machen: Wer in den Führungszirkel kommen will, muss nicht mehr zwingend Personalverantwortung übernehmen - es gibt für die Besten jetzt auch einen Fachkarriere-Pfad. Wallner sieht JLL als "Chancenmaschine". "Wir testen gern Geschäftsfelder mit Wachstumspotenzial. Wer gut und mutig ist, bekommt hier seine Spielwiese."

Christine Rose

JLL ist der Top-Arbeitgeber der Immobilienwirtschaft

Studenten haben in diesem Jahr Jones Lang LaSalle zum Top-Arbeitgeber gewählt.

Studenten haben in diesem Jahr Jones Lang LaSalle zum Top-Arbeitgeber gewählt.

Bild: iStockphoto.com/nico_blue

Karriere 05.07.2012
Mehr als 700 Studenten der Immobilienwirtschaft und verwandter Studiengänge haben ihre Top-Arbeitgeber der Branche gewählt. Der Makler und Immobilienberater Jones Lang LaSalle schaffte es ... 

Mehr als 700 Studenten der Immobilienwirtschaft und verwandter Studiengänge haben ihre Top-Arbeitgeber der Branche gewählt. Der Makler und Immobilienberater Jones Lang LaSalle schaffte es mit einem deutlichen Vorsprung auf Platz 1 der beliebtesten Arbeitgeber. Der Baukonzern und Vorjahressieger Hochtief wurde auf Rang 2 verwiesen. Auf Rang 3 folgt der Shoppingcenter-Entwickler ECE. Die drei Unternehmen konnten zusammen ein Fünftel aller vergebenen Punkte auf sich verbuchen. Auch in den vergangenen drei Jahren erreichten sie bereits Top-Platzierungen.

Für das Ranking befragte die Immobilien Zeitung Studierende der letzten vier Semester aus mehr als 50 Hochschulen deutschlandweit nach ihren Top-Arbeitgebern. Insgesamt wurden 213 verschiedene Unternehmen von den Studenten genannt. Unter den Top 15 finden sich neben Jones Lang LaSalle noch fünf weitere Makler- und Beratungshäuser. Und auch die IVG Immobi­lien, Ernst & Young, Bilfinger Berger, Drees & Sommer sowie die Deutsche Bank wurden weit nach vorne gewählt.

Für die angehenden Immobilienprofis zählen bei der Wahl ihres Wunscharbeitgebers vor allem das Tätigkeitsfeld des Unternehmens und gute Karriereperspektiven. Hier können die Top 3 punkten, die allesamt ein breites Aufgabenspektrum bieten und viel für ihre Nachwuchskräfte tun. Wichtige Kriterien bei der Arbeitgeberwahl sind zudem der Standort des Unternehmens, seine Internationalität und das Ansehen in der Öffentlichkeit.

Das Top-Arbeitgeberranking ist ein Teilergebnis der Joboffensive für die Immobilienwirtschaft unter der Schirmherrschaft der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Prof. Dr. Annette Schavan. Unterstützt wird die Initiative darüber hinaus von Aareal Bank, Bernd Heuer & Partner Human Resources, BNP Paribas Real Estate, DTZ, ECE, Gefma/Die Möglichmacher, Irebs Immobilienakademie, IVG Immobi­lien, KPMG, Messe München/Expo Real, mfi management für immobilien, Patrizia Immobilien und RGM.

Britta Kriechel

Cushman & Wakefield: Buhlemann kommt, Team wächst deutlich

Ulf Buhlemann.

Ulf Buhlemann.

Bild: Cushman & Wakefield

Köpfe 05.07.2012
Ulf Buhlemann, früherer Bewertungschef von CBRE, hat zum 2. Juli die Leitung der Bewertungsabteilung von Cushman & Wakefield (C&W) übernommen, die er gemeinsam mit dem bisherigen ... 

Ulf Buhlemann, früherer Bewertungschef von CBRE, hat zum 2. Juli die Leitung der Bewertungsabteilung von Cushman & Wakefield (C&W) übernommen, die er gemeinsam mit dem bisherigen Bewertungschef Martin Belik ausübt. Die Erweiterung der Führungsebene ist eng mit einem Wachstumsprogramm verbunden.

"Wir planen, unser Team, das derzeit aus 20 Sachverständigen besteht, innerhalb der nächsten zwei bis drei Jahre zu verdoppeln. Außerdem werden wir einen weiteren Partner mit an Bord holen. Aus dem Führungsduo wird also in Kürze ein Trio", erläutert Buhlemann, der vor drei Jahren seinen Posten bei CBRE nach internen Unstimmigkeiten räumen musste.

Nach den Worten Beliks wolle man sowohl in der Breite als auch in der Tiefe wachsen. "Das heißt, dass wir für alle Spezialistenteams, die wir nach Nutzungsarten aufgeteilt haben, Führungs- und Nachwuchskräfte suchen. Zudem werden wir stark in Technologie und Prozesse investieren, um noch effizienter zu arbeiten und unseren Kunden eine noch schnellere Reaktionszeit anbieten zu können."

Welche Qualifikation die Bewerber mitbringen müssen und bei welchen Kundengruppen Belik und Buhlemann zusätzliche Bewertungsaufträge einheimsen wollen, lesen Sie im Interview in der am heutigen Donnerstag (5. Juli) erschienenen Ausgabe der Immobilien Zeitung (IZ 27/12).

Nicolas Katzung