Karriere-News

Ihre gewählten Filter:

Aengevelt: Chiara Aengevelt tritt in Gesellschafterkreis ein

Chiara Aengevelt.

Chiara Aengevelt.

Bild: Aengevelt Immobilien

Köpfe 18.01.2016

CBRE bekommt einen COO

Mark Spangenberg.

Mark Spangenberg.

Bild: CBRE

Köpfe 11.01.2016
CBRE Deutschland legt sich einen Chief Operating Officer (COO) zu: Die neu geschaffene Position besetzt seit dem 1. Januar 2016 Mark Spangenberg (42), der als Managing Director auch Mitglied des ... 

CBRE Deutschland legt sich einen Chief Operating Officer (COO) zu: Die neu geschaffene Position besetzt seit dem 1. Januar 2016 Mark Spangenberg (42), der als Managing Director auch Mitglied des deutschen Management Boards bei dem Immobilienberatungsunternehmen ist. Spangenberg wird bei CBRE unter anderem die Bereiche Administration, Finance, Human Resources, IT, Legal & Compliance sowie Marketing verantworten. Zuvor war er seit dem Jahr 2001 beim internationalen Zahlungsinstitut EVO Payments International beschäftigt und dort seit 2013 ebenfalls in der Funktion als COO und Mitglied des Boards tätig.

"Bei einer Größenordnung von weit über 600 Mitarbeitern, in die wir inzwischen vorgestoßen sind, war es nötig, einen COO-Posten zu schaffen", sagt Peter Schreppel, CEO der deutschen CBRE. Schließlich soll es bei dieser Größe nicht bleiben: "Es wird wahrscheinlich noch weitere Zukäufe geben." Und das Unternehmen wachse nicht nur bei der Zahl der Mitarbeiter: Wenn man den von Johnson Controls übernommenen Geschäftsbereich Global Workplace Solutions (GWS) ausklammert, "hat die CBRE GmbH 2015 beim Ergebnis um über 40% zugelegt", so Schreppel.

Die CBRE Group hat die Übernahme von GWS im Herbst 2015 vollzogen. Im vergangenen Geschäftsjahr hatte GWS weltweit mit ca. 16.000 Angestellten einen Umsatz von rund 3,4 Mrd. USD erzielt. GWS wird mit dem CBRE-Geschäftsbereich Occupier Outsourcing fusioniert und unter dem bisherigen Namen weitergeführt. Die Mitarbeiterzahl von CBRE erhöhte sich mit der Übernahme auf insgesamt rund 70.000. Deutschlandweit verdoppelte sie sich auf 1.300.

Harald Thomeczek

Catella-Management setzt voll auf das Investmentgeschäft

Knud Schaaf.

Knud Schaaf.

Bild: Imovo

Karriere 07.01.2016
Der Immobiliendienstleister Catella wird keine Büroflächen mehr in Deutschland vermitteln. Die Düsseldorfer Vermietungsabteilung wurde verkauft, die Berliner Abteilung aufgelöst. Im ... 

Der Immobiliendienstleister Catella wird keine Büroflächen mehr in Deutschland vermitteln. Die Düsseldorfer Vermietungsabteilung wurde verkauft, die Berliner Abteilung aufgelöst. Im Gegenzug hegt man Wachstumspläne im Transaktionsbereich.

Der Immobilienberater Catella hat sein Bürovermietungsgeschäft in Düsseldorf an den bisherigen Leiter der dortigen Vermietungsabteilung, Knud Schaaf, verkauft. Der bisherige Geschäftsbereich Düsseldorf Letting von Catella Property firmiert nach dem Management-Buy-out unter dem Namen Imovo, Schaaf fungiert als geschäftsführender Gesellschafter. Alle Mitarbeiter - inklusive Schaaf neun an der Zahl - wechseln mit zu Imovo bzw. werden übernommen. Imovo ist seit dem 1. Januar operativ tätig.

Nach diesem Verkauf ist Catella in Deutschland nicht mehr in der Bürovermietung aktiv. Laut Christof Halwer, Geschäftsführer von Catella Property in Düsseldorf, hat Catella auch die zweite deutsche Bürovermietungsabteilung in Berlin geschlossen und die vier dortigen Mitarbeiter allesamt in das Berliner Investmentteam integriert. An den anderen drei deutschen Standorten von Catella in München, Frankfurt und Hamburg war Catella bislang gar nicht als Büroflächenvermittler unterwegs.

Europaweit war Deutschland - mit Ausnahme von Finnland - praktisch das einzige Land, in dem Catella überhaupt Büroflächen vermietet hat. Die Entscheidung, die Vermietungsaktivitäten hierzulande einzustellen, sei gefallen, weil Catella sich in allen Ländern konzernweit auf das Investmentgeschäft konzentrieren wolle, erklärt Halwer. Diese Grundsatzentscheidung sei schon vor drei Jahren getroffen worden.

Zusätzliche Mitarbeiter für Transaktionsgeschäft gesucht

"Unsere Investmentaktivitäten in Deutschland wollen wir jedoch ausbauen", kündigt Halwer an. "Vor allem in München, Hamburg und Frankfurt wollen wir neue Leute einstellen." Derzeit sind die Teams an den fünf Standorten zwischen vier und zwölf Köpfe groß, insgesamt sind es 34. "Wenn wir noch zwei bis drei Mitarbeiter pro Standort dazugewinnen könnten - insgesamt zehn bis 15 - wäre ich sehr glücklich. Dann wären alle unsere Standorte perfekt abgedeckt", sagt Halwer.

Harald Thomeczek