Karriere-News

Ex-JLL-Hotelchef Härle hilft Hilton

Christoph Härle.

Christoph Härle.

Köpfe 18.12.2019
Christoph Härle, lange Jahre in der Hotelimmobiliensparte von JLL tätig, zieht es auf die Nutzerseite. Härle greift dem US-Hotelkonzern Hilton bei dessen Expansion u.a. in Deutschland unter die ... 

Christoph Härle, lange Jahre in der Hotelimmobiliensparte von JLL tätig, zieht es auf die Nutzerseite. Härle greift dem US-Hotelkonzern Hilton bei dessen Expansion u.a. in Deutschland unter die Arme.

Bei Hilton schlüpft Härle in die Rolle des Senior Advisor Development für Deutschland. Als solcher werde er "das Wachstum des Unternehmens in diesem europäischen Kernmarkt unterstützen", teilt dasselbe mit. Dass Härle für diese Rolle perfekt geeignet ist, leitet der Hotelkonzern aus der 25-jährigen Tätigkeit bei JLL in den Bereichen Hotel und Global Capital Markets in London, Frankfurt, New York und München und speziell aus seiner früheren Position als CEO Emea Hotels & Hospitality bei JLL ab: Aus dieser ganzen Zeit bringe Härle "umfangreiche Erfahrung und ein großartiges Netzwerk" mit zu Hilton. Härle hatte JLL Anfang 2019 verlassen.

Hilton peilt zwölf zusätzliche Hotels in Deutschland bis 2023 an

In seiner Beraterrolle wird der ehemalige JLL-Mann mit dem regionalen deutschen Managementteam von Hilton zusammenarbeiten und Hilton so bei der Expansion in Deutschland unterstützen. Seit 2016 haben die US-Amerikaner die Anzahl ihrer Hotels hierzulande auf 31 verdoppelt. Bis 2023 soll das gesamte Hotelportfolio auf 42 Hotels mit mehr als 10.000 Zimmern anwachsen. Im Jahr 2020 sollen allein sechs weitere Häuser der Mittelklassemarke Hampton by Hilton eröffnen.

Härle selbst sieht viel Platz für "die gesamte Markenfamilie von Hilton, vom Luxussegment mit den Marken LXR und Waldorf Astoria, über Doubletree by Hilton und unseren Mid-Market-Brands wie Hampton by Hilton and Hilton Garden Inn. Darüber hinaus gibt es mit Motto by Hilton eine sehr spannende neue Marke, die großes Wachstumspotential bietet."

Harald Thomeczek

Union Investment: Thorsten Purkus managt Hotels im Ausland

Thorsten Purkus.

Thorsten Purkus.

Karriere 07.06.2019
Union Investment gehören 75 Hotels in weltweit neun Ländern. Für das Asset-Management der 31 Hotels im Ausland - in sieben europäischen Ländern und den USA - ist jetzt Thorsten Purkus ... 

Union Investment gehören 75 Hotels in weltweit neun Ländern. Für das Asset-Management der 31 Hotels im Ausland - in sieben europäischen Ländern und den USA - ist jetzt Thorsten Purkus zuständig. Er leitet seit dem 1. Juni 2019 das Team Asset-Management Hospitality International. Der 46-Jährige hat seit rund 20 Jahren beruflich mit Hotels zu tun. Von 2002 bis 2016 war Purkus in verschiedenen Jobs für den Hyatt-Konzern unterwegs. Danach ging es Schlag auf Schlag: Von Hyatt wechselte er zu Munich Hotels Partners und leitete dort das Asset-Management. Im vergangenen Jahr avancierte er zum Managing Partner von PVP Hospitaliy in Zürich.

Das Asset-Management der 44 deutschen Hotels von Union Investment ist die Sache von Yvonne Brabant - allerdings schon seit dem 1. Juni 2018. Sie machte vorher Station bei JLL, PKF Hotelexperts und Deloitte. Als Senior Professional in der Hotelberatung von Deloitte, ihrer letzten Etappe vor Union Investment, beriet sie u.a. bei der Restrukturierung von Betreiberverträgen und half Hoteleigentümern beim Asset-Management.

Die Gesamtverantwortung für den Bereich Asset-Management Hospitality bei Union Investment ruht seit fünf Jahren auf den Schultern von Abteilungsleiter Martin Schaller.

Harald Thomeczek

Meistgelesene Personalien 2017

Personalkarussell 2017.

Personalkarussell 2017.

Quelle: pixabay.de, Urheber: SuzyLu

Köpfe 26.12.2017
Auch 2017 drehte sich das Personalkarussell: Positionen wurden neu besetzt, Stellen neu geschaffen. Über 577 Personalveränderungen haben wir berichtet. Doch welche von diesen haben es in ... 

Auch 2017 drehte sich das Personalkarussell: Positionen wurden neu besetzt, Stellen neu geschaffen. Über 577 Personalveränderungen haben wir berichtet. Doch welche von diesen haben es in die Top Ten der meistgelesenen Personalien geschafft?

Besonders interessant fanden die IZ-Leser die Bestellung von Sascha Hettrich zum CEO der Intown Gruppe. Bei dem internationalen Investor übernahm er im Frühjahr nicht nur das Ruder, sondern fungiert seitdem auch als Geschäftsführer bzw. Generalbevollmächtigter der operativen Gesellschaften von Intown.

Eine Spitzenposition nimmt auch der Führungswechsel bei ImmobilienScout24 ein. Mit sofortiger Wirkung übernahmen Michael Bütter und Thomas Schroeter im Frühjahr die Geschicke des Unternehmens. Sie folgten auf Judith Jungmann und Stephan Spaete, die seit Anfang 2016 an der Spitze des Immobilienportals standen. Die Begründung für den Wechsel: Mit Bütter und Schroeter sollte das Wachstum sowie die Entwicklung der Immobilien- bzw. Digitalwirtschaft vorangetrieben werden.

Ein Jahr der Trennungen

Getrennt hatten sich im Frühjahr auch Dirk Tönges und Treureal. Tönges, er war Sprecher der Geschäftsführung des Mannheimer Property-Managers, verließ das Unternehmen nach 20 Jahren. Die Trennung sei in gegenseitigem Einvernehmen erfolgt. Inzwischen ist er als geschäftsführender Gesellschafter beim Heidelberger Wohn- und Gewerbeimmobilienverwalter Vivanium tätig.

Viel Aufmerksamkeit erhielt der Nachruf auf Bernd Heuer. Er verstarb am 28. Juli 2017 im Alter von 77 Jahren. Als einer der bekanntesten Köpfe der deutschen Immobilienbranche hat er diese in den vergangenen gut vier Jahrzehnten entscheidend mitgeprägt.

Weitere Beachtung gehört darüber hinaus dem Personalkarussell bei Apleona, ehemals Bilfinger Real Estate. 2017 verabschiedeten sich drei von bislang fünf Geschäftsführern von der Apleona-Tochter GVA: Dr. Joachim Ott hatte das Zepter an Dr. Daniel Häußermann abgegeben, für Dirk Herborn und Michael Hintze gab es hingegen keine Nachfolger. Dafür folgte aber Erika Tertilt als neue Finanzchefin bei Apleona auf Dr. Johannes Schmidt-Schultes, der nach kaum einem halben Jahr als Geschäftsführer schon wieder weg war.

Und noch eine Trennung gab es gleich zu Jahresbeginn: Dirk Brouwers und Hans-Jürgen Meyer hatten mit sofortiger Wirkung den Vorstand der Dussmann Group verlassen. Beide waren seit 2011 in ihrer Position, Brouwers als CEO und Meyer als CFO, tätig. Gleichzeitig vermeldete das Unternehmen mit dem ehemaligen hessischen Ministerpräsidenten und früheren Bilfinger-Chef Roland Koch (CDU) einen prominenten Neuzugang für den Stiftungsrat.

Fußball-Legende schafft es in die Top Ten

Kein Positionswechsel, keine Trennung und dennoch in den Top Ten ist Paul Breitner. Die Fußball-Legende wollte sich 2017 intensiver um seine Immobiliengeschäfte kümmern. Hatte er sich doch schon in der Vergangenheit als Altenheiminvestor betätigt.

Die Nachricht, dass Andrea Agrusow von CBRE Global Investors Germany zum Hotelkonzern Accor wechselte, schaffte es ebenfalls in die Top Ten. Seit dem 1. Juli ist sie als COO von AccorInvest Central Europe bzw. als Vorsitzende der Geschäftsführung von AccorInvest Germany beschäftigt. Damit vervollständigt sie die vierköpfige Führungsriege für die deutsche Immobiliengesellschaft.

Und last but not least gingen 2017 Robert Bambach und Commerz Real getrennte Wege. Bambach, der im Vorstand von Commerz Real u.a. für das Immobilientransaktionsgeschäft und Development zuständig war, wollte neue berufliche Herausforderungen außerhalb des Commerzbank-Konzerns gehen, teilte die Fondsgesellschaft damals mit. Im Markt munkelte man, dass er sich im Bereich der Projektentwicklung auf eigene Füße stellen wollte. Schließlich übernahm er im April 2017 die Position als Geschäftsführer für Wohnprojektentwicklungen bei Interboden und wurde Gesellschafter von Interboden Lebenswelten.

IZ

Enchilada sucht aktuell rund 30 Flächen

Hat ein Herz für Burger und so: Esma Günes.

Hat ein Herz für Burger und so: Esma Günes.

Quelle: Burgerheart Franchise GmbH

Karriere 13.07.2017
Der Systemgastronom Enchilada sucht aktuell rund 30 Flächen für verschiedene Konzepte. Mietobjekte für den Systemgastronomen finden soll jetzt auch Esma Günes. ... 

Der Systemgastronom Enchilada sucht aktuell rund 30 Flächen für verschiedene Konzepte. Mietobjekte für den Systemgastronomen finden soll jetzt auch Esma Günes.

Bis Ende 2018 sollen 60 zusätzliche Standorte eröffnen, kündigte die Enchilada-Gruppe mit aktuell rund 170 Restaurants an. Um dieses Ziel zu erreichen, hat man zum 1. Juli 2017 Esma Günes (41) vom Burgerbruzzler Hans im Glück Franchise verpflichtet. Sie wird zusammen mit Expansionsleiter Ralf Sander, der auch erst seit Mitte März 2017 für Enchilada Gebäude und Franchisenehmer sucht, in nächster Zeit noch rund 30 Flächen finden müssen: Stand heute ist nämlich schon "rund die Hälfte der geplanten Objekte entweder unterschrieben oder in finalen Verhandlungen", wie die Enchilada-Gruppe auf Anfrage der Immobilien Zeitung mittteilt.

dean&david gucken über den deutschen Tellerrand hinaus

Besonders hungrig sind dean&david: Mit diesem Konzept können aufgrund seiner Skalierbarkeit unterschiedlichste Flächengrößen bespielt werden. Dabei guckt man über den deutschen Tellerrand hinaus: dean&david expandiert u.a. auch in Österreich, der Schweiz, Luxemburg und Qatar. In diesen und weiteren - bisher nicht erschlossenen - Ländern seien Stores in der Pipeline. Von den anderen Konzepten, die auf Deutschland fokussiert sind, sollen vor allem Burgerheart und Wilma Wunder zulegen. Was die Größe und Art von Objekten angeht, zeigt man sich flexibel: "Entdecken wir ein interessantes Objekt, prüfen wir, für welches Konzept es geeignet sein könnte."

Hier eröffnen die nächsten Restaurants

Die Liste der nächsten Eröffnungen liest sich so: Wilma Wunder geht in Dresden am Altmarkt 22 (573 qm) und in Mainz am Ballplatz 2 (337 qm) an den Start; Aposto eröffnet im August in Aalen (Marktplatz 26; 716 qm), Enchilada in Kempten (Königstraße 8; 985 qm) und Burgerheart in Hannover (Am Marstall 1a; 516 qm). Bei dean&david wird künftig, ab Ende Juli, in Basel am Centralbahnplatz 8, in Göttingen in der Weender Straße 60 und in Kiel am Wall 8 bis 10 gespeist. Bislang hat Enchilada im Jahr 2017 schon rund 20 neue Standorte eröffnet. Im Vorjahr gingen 40 neue Betriebe an den Start.

Die neue Expansionsmanagerin Esma Günes hat die letzten viereinhalb Jahre bei Hans im Glück verbracht. So lange gibt es diese Franchisekette schon, die aktuell 46 Betriebe zählt.

Nachtrag: Nach Informationen der Immobilien Zeitung hat die Comfort-Gruppe die 115 m² Ladenfläche in Kiel vermittelt.

Harald Thomeczek

Nach 16 Neuzugängen hat der ZIA nun 238 Mitglieder

Karriere 02.06.2017
Der Lobbyverband Zentraler Immobilien Ausschuss (ZIA) vermeldet seit Jahresbeginn 16 Neuzugänge. Mit diesen zählt die Interessenvertretung nunmehr 238 Mitglieder, darunter 27 Verbände. ... 

Der Lobbyverband Zentraler Immobilien Ausschuss (ZIA) vermeldet seit Jahresbeginn 16 Neuzugänge. Mit diesen zählt die Interessenvertretung nunmehr 238 Mitglieder, darunter 27 Verbände. Namentlich haben sich in diesem Jahr folgende Firmen, Verbände und Institutionen unter dem ZIA-Dach eingefunden: Aedifica Asset Management, Accentro Real Estate, AviaRent Invest, Brownfield24, das EBS REMI, die German PropTech Initiative (GPTI), GRR, Hotel Affairs Consulting, die RWE-Tochter innogy, International Campus, Internos Global Investors, SHI Management, Terranus Real Estate, Tophotel Consultants, TÜV Süd Advimo und Yardi Systems. Der ZIA seinerseits ist der GPTI beigetreten.

Harald Thomeczek