Karriere-News

Ihre gewählten Filter:

Patrizia bestückt den Aufsichtsrat neu

Köpfe 14.10.2021
Der Investment-Manager Patrizia erweitert den Aufsichtsrat von drei auf fünf Personen. Alfred Hoschek und Theodor Seitz verlassen das Gremium. Uwe W. Reuter bleibt erster stellvertretender ... 

Der Investment-Manager Patrizia erweitert den Aufsichtsrat von drei auf fünf Personen. Alfred Hoschek und Theodor Seitz verlassen das Gremium. Uwe W. Reuter bleibt erster stellvertretender Vorsitzender, vier Neulinge rücken nach.



Wolfgang Egger, CEO und Gründer von Patrizia begründet die Neuaufstellung des Aufsichtsrates damit, dass das Unternehmen "am Puls der Zeit" bleiben wollen. Er erklärt: "Aus diesem Grund hat unser Aufsichtsrat neue und international erfahrene Mitglieder ausgewählt, die technologieaffin sind, die die digitale Transformation in ihren Branchen erfolgreich gemanged haben und eine ausgeprägte unternehmerische Denkweise mitbringen."

Erstmalig berufen wurde Axel Hefer, CEO und Vorstand der Hotelsuchmaschine Trivago. Außerdem tritt Marie Lalleman dem Gremium bei. Sie war bis Januar Executive Vice President und Global Strategic Partner für Frankreich und die USA beim Marktforschungsunternehmen Nielsen Company.

Weitere neue Mitglieder sind Jonathan Feuer und Philippe Vimard. Feuer ist Vorsitzender und Mitgründer des FinTech-Unternehmens Eigen Technologies, Vimard besetzt beim E-Health-Unternehmen Doctolib die Positionen Chief Operating Officer und Chief Technology Officer. Zudem ist er dort Mitglied im Board of Directors.

Mitglied im neu zusammengesetzten Gremium bleibt der erste stellvertretende Vorsitzende Uwe W. Reuter, der 2017 in den Patrizia-Aufsichtsrat berufen wurde. Reuter ist Vorstandsvorsitzender der VHV Holding in Hannover.

Janina Stadel

IZ-Stipendium: Digital Toolbox und Semesterabschluss (12)

Karriere 20.09.2021
Nach nun fast zwei Jahren ist es so weit: Das letzte offizielle Semester vor Beginn der Masterthesis ist abgeschlossen. Mit der "Digital Toolbox" hatte es noch ein besonderes Highlight zu bieten. ... 

Nach nun fast zwei Jahren ist es so weit: Das letzte offizielle Semester vor Beginn der Masterthesis ist abgeschlossen. Mit der "Digital Toolbox" hatte es noch ein besonderes Highlight zu bieten. Bei der "Digital Toolbox" handelt es sich um ein Studiengangübergreifendes Modul, das ausgewählte Themen im Bereich der Digitalisierung behandelt. Die Eingliederung eines auf den zunehmenden Grad der Digitalisierung ausgerichteten Moduls ist dabei ein entscheidender Mehrwert des Studiengangs "Real Estate & Leadership" an der HSBA.

Innerhalb des Moduls konnten wir Studierenden zwischen den Wahlbereichen (1) Intrapreneur, (2) Digital Communication, (3) Programming, (4) Data Business und (5) Family Business wählen. Ich habe mich für den Bereich (4) Data Business entschieden, in dem unter anderem die Themen Datenarchitektur, Data Mining und Machine Learning sowie die Grundlagen der Programmiersprache Python behandelt worden sind. In den intensiven und herausfordernden Online-Kursen fiel es uns Studierenden zunächst schwer zu folgen, zum Ende des Moduls aber waren wir in der Lage Datenbanken mit Python auszuwerten – zu Beginn des Kurses nur schwer vorstellbar!

Insgesamt bot die „Digital Toolbox“ eine einzigartige Gelegenheit, um sich mit dem Thema Digitalisierung auseinanderzusetzen. Denn auch wenn der Druck auf die Immobilienwirtschaft im Bereich der Digitalisierung stetig zunimmt, so fehlt es an entsprechend ausgebildeten Fachkräften, die die Schnittstelle zwischen Immobilien und Digitalisierung abbilden können. Wir AbsolventInnen der HSBA können diesen Mehrwert bieten.

Mit der „Digital Toolbox“ sind nun alle Module abgeschlossen, sodass der offizielle Beginn der Thesis-Erstellung erfolgen kann. Doch bevor wir uns mit der medizinischen Maske in den Bibliotheken Hamburgs einschließen werden, findet zunächst noch eine gemeinsame Exkursion in die österreichische Hauptstadt Wien statt. Dort werden wir uns mit der Stadtentwicklung und Architektur auseinandersetzen und ausgewählte VertreterInnen der Immobilienbranche treffen. Dass eine Exkursion überhaupt stattfinden kann, hätten wir vor wenigen Monaten nicht erwartet. Die Freude ist nun umso größer!

Mirko Tinz

IZ-Stipendium: Die letzten Wochen des Studiums (11)

Karriere 15.06.2021
In den vergangenen Wochen ist der Impffortschritt in Deutschland weiter vorangeschritten. Auch einige Studierende wurden bereits geimpft. Nichtsdestotrotz wartet der große Teil der Studierenden ... 

In den vergangenen Wochen ist der Impffortschritt in Deutschland weiter vorangeschritten. Auch einige Studierende wurden bereits geimpft. Nichtsdestotrotz wartet der große Teil der Studierenden in Deutschland noch auf seine Impfung. Daher ist es auch nicht verwunderlich, dass es heute am 10. Juni noch keine Aussicht auf Präsenzvorlesungen am Campus-Gelände der HSBA gibt.

Ob unser Studiengang Veranstaltungen vor Ort generell noch einmal erleben wird, ist weiterhin fraglich, auch da ca. 90 Prozent der Module bereits abgeschlossen worden sind. Schließlich werden einige Studierende, die in verkürzter Studiendauer das Studium absolvieren, ihre Thesis bereits in den kommenden Wochen einreichen. Währenddessen befinden sich die Studierenden mit regulärer Studiendauer in der Vorbereitungsphase ihrer Masterthesen. Als besonders komplex erweist es sich dabei, eine konkrete Forschungsfrage zu formulieren. Auch die Literaturrecherche ist in Zeiten von Corona nicht uneingeschränkt möglich, da die Bibliotheken nur in begrenzten Kapazitäten genutzt werden können.

Zeitgleich befassen sich viele Studierende mit der Frage, wie sie nach Abschluss des Studiengangs „Real Estate & Leadership" den nächsten Schritt in der Immobilienbranche beginnen werden. Ein großer Teil der Studierenden hat bereits Erfahrungen in Form einer Werkstudententätigkeit in renommierten Hamburger Unternehmen sammeln können. Viele dieser Studierenden haben dabei Aussicht auf eine Übernahme, sodass trotz der Umstände dieser Zeit dem Berufseinstieg oftmals keine große Hindernisse entgegenstehen.

Dabei sind sich alle Studierenden sicher, dass sie Hamburg nicht verlassen wollen. Schließlich bietet die Hansestadt im Norden Deutschlands viele unterschiedliche und spannende Berufsperspektiven in der Immobilienbranche.

Auch wenn sich die Wege der Studierenden in den nächsten Wochen trennen werden, bleibt ein internationales Netzwerk an Absolventen bestehen. Durch die vielseitigen Hintergründe der Studierenden und die multilateralen Studieninhalte verteilen sich die Absolventen in jeden Winkel der Immobilienbranche. Ein einzigartiges Netzwerk an Young Professionals ergibt sich, welches ein starkes Fundament für einen erfolgreichen Einstieg in die Welt der Immobilien bildet.

Doch bevor es so weit ist, werden wir die letzten Momente des Studiums gemeinsam genießen. Trotz Pandemie und Masterthesis.

Mirko Tinz

Die MAT-Jury - Sieben bekannte Immobilienköpfe

Thomas Beyerle.

Thomas Beyerle.

Quelle: Catella Property Valuation GmbH

Karriere 27.05.2021
Vergeben werden die MAT-Awards vom Förderverein der Deutschen Immobilienwirtschaft. Wer sie bekommt und damit dem Netzwerk angehört, darüber entscheidet allerdings allein die Jury. In dem ... 

Vergeben werden die MAT-Awards vom Förderverein der Deutschen Immobilienwirtschaft. Wer sie bekommt und damit dem Netzwerk angehört, darüber entscheidet allerdings allein die Jury. In dem Auswahlverfahren, das über mehrere Monate und mehrere Stufen lief, lernten die sieben Vertreter des Gremiums die insgesamt 80 Bewerber kennen - zumindest auf dem Papier. Hier gibt es einen kleinen Blick auf die Jurymitglieder selbst - ein paar bislang "geheime" Informationen inklusive. Sie verraten etwas über ihren Berufswunsch als Kind, was sie antreibt oder wie sie in den Tag starten.

Thomas Beyerle, Catella

"Ich bin zutiefst davon überzeugt, dass Dinge sich immer verbessern lassen. Oder plakativer formuliert: Status quo ist doof. Das war schon bei meinem ersten Schülerjob im Supermarkt so: Ende der ersten Woche wurde ich vom Getränkewart zum Head of Obsttheke."

Susanne Eickermann-Riepe, Rics Deutschland

"Politisch gesehen, finde ich Angela Merkel bewundernswert: Wie hält sie das nur aus? Historisch gesehen, inspirieren mich viele Frauen, die Erfindungen gemacht oder sich für Rechte eingesetzt haben."

Larissa Lapschies, ADI Akademie der Immobilienwirtschaft, Immobilienjunioren

"Der Traumjob meiner Kindheit war Immobilienmaklerin - kein Scherz! Jetzt treibt es mich an zu erleben, dass sich aus meiner Arbeit tolle Karrieren, berufliche Erfolge oder gar Freundschaften ergeben."

Thomas Porten, Immobilien Zeitung

"Ich wollte als Kind Unternehmer werden, das hat ja dann auch geklappt. Bei mir geht nichts ohne Morgenroutine: Frühstücken mit Kaffee. Vorher verlasse ich nirgendwo auf der Welt das Haus. Und das ist auch besser so für alle."

Sandra Scholz, 1&1 Drillisch, zuvor Commerz Real

"Ich möchte den MATs mit auf den Weg geben: Macht jeden Tag den Unterschied! Und versucht, von anderen Menschen zu lernen, es gibt so unglaublich viele mit besonderen Begabungen."

Andreas Schulten, Bulwiengesa

"Meine erste Mark habe ich ziemlich gewöhnlich verdient: als Zeitungsausträger - morgens um 5 Uhr. Erst in der Jugend machte sich irgendwann das Architekten-Gen breit."

Alexander Ubach-Utermöhl, Blackprint Booster

"Wenn wir wollen, können wir fast alles erreichen! Auf die Immobilienwirtschaft bezogen heißt das, dass es möglich sein wird, unsere Industrie in eine kundenorientierte, prozesseffiziente und CO2-neutrale Zukunft zu bringen."

Brigitte Mallmann-Bansa

IZ-Stipendium: Vorbereitung der Masterthesis (10)

Karriere 09.02.2021
Mit dem Start in das neue Jahr 2021 rückt die Masterarbeit immer näher. Studierende, die den sogenannten „Fast Track“ (verkürzte Studiendauer) gewählt haben, befinden sich bereits kurz vor ... 

Mit dem Start in das neue Jahr 2021 rückt die Masterarbeit immer näher. Studierende, die den sogenannten „Fast Track“ (verkürzte Studiendauer) gewählt haben, befinden sich bereits kurz vor dem offiziellen Startschuss ihrer Masterthesis. Die Bearbeitung folgt entsprechend parallel zu den Modulen des kommenden Semesters, welche noch bis zum Sommer stattfinden. Ob diese weiterhin online oder vor Ort erfolgen können, wird die Entwicklung der Corona-Pandemie zeigen.

Da ich den „Regular Track“ (reguläre Studiendauer) gewählt habe, beginnt meine Bearbeitungszeit erst im Spätsommer, also nach Abschluss aller Module. Nichtsdestotrotz habe ich mich in den letzten Wochen bereits mit der Betreuung und Themenfindung beschäftigt. Die Auswahl eines Themas und damit die Spezialisierung der im Master erworbenen Kenntnisse soll dabei im Einklang mit meinen beruflichen Perspektiven und Interessen stehen.

Welcher Dozent die Arbeit betreuen wird, ist von der Themenwahl abhängig. Einige Dozenten haben bereits eine Liste von Themenbereichen veröffentlicht, für die sie eine Betreuung anbieten. Auffällig ist, dass vor allem das Thema Nachhaltigkeit für viele Dozenten einen hohen Stellenwert hat. Auch der Einfluss von Corona auf die Immobilienbranche scheint ein beliebtes Thema zu sein. Zusätzlich werden viele Themen im Bereich der Digitalisierung aufgeführt.

Auch wenn diese Themenbereiche einen starken Einfluss auf die Immobilienbranche haben und damit von hohem Interesse sind, verfolge ich für meine Masterthesis eine stärkere Spezialisierung auf einen zunehmend wichtiger werdenden Bereich der Immobilienwirtschaft, das Risikomanagement. Durch die aktuellen Entwicklungen auf den Finanz- und Immobilienmärkten sowie die wachsenden gesetzlichen Anforderungen ist eine Weiterentwicklung des Risikomanagements mit dem Ziel, Risikokosten zu senken und den Wert des Immobilienportfolios nachhaltig zu erhöhen, notwendig. Mit meiner Masterthesis möchte ich zu der erforderlichen Professionalisierung der Branche beisteuern und einen Mehrwert bilden. Für die nächsten Monate werde ich daher eine Forschungsfrage formulieren und entsprechende Literatur vorbereiten.

Mirko Tinz

Moderatorin Sabine Christiansen ergänzt Magna-Aufsichtsrat

Köpfe 14.01.2021
Journalistin Sabine Christiansen gehört nun zum Aufsichtsrat des Projektentwicklers und Asset-Managers Magna Real Estate. Sie übernimmt dort den Posten der stellvertretenden Vorsitzenden. ... 

Journalistin Sabine Christiansen gehört nun zum Aufsichtsrat des Projektentwicklers und Asset-Managers Magna Real Estate. Sie übernimmt dort den Posten der stellvertretenden Vorsitzenden.

Christiansen ist seit etwa 18 Jahren geschäftsführende Gesellschafterin von TV 21, seit 2014 Aufsichtsrätin bei Hermes Europe und seit 2016 bei Freenet. Darüber hinaus gehört sie dem Präsidium des CDU-Wirtschaftsrats an und sitzt im Beirat der Consulting Group Christ & Company.

Zukunftstrends im Blick

Die Brücke zur Immobilienwirtschaft will die frühere Moderatorin der Tagesthemen schlagen, um Zukunftstrends des alltäglichen Lebens auf die Agenda zu setzen. Dabei beschäftigen sie Fragen, wie sich das künftige Leben gestalte, wie die Zukunft der Städte aussehe und wie die Gesellschaft sie sozial, kommunikativ, nach- und werthaltig gestalten könne, erklärt sie.

Christiansen trifft im Aufsichtsrat auf den Vorsitzenden Eberhard Hoffmann sowie Hans-Albert Kusserow und Dr. Ingo Rellermeier.

Anke Pipke

Bestnoten für sieben Headhunter in der Immobilienbranche

Karriere 16.12.2020
Sieben Personalberatungen, die auch oder ausschließlich Positionen in der Immobilienbranche besetzen, haben im Headhunter-Ranking des Magazins Wirtschaftswoche (WiWo) Bestnoten erhalten. ... 

Sieben Personalberatungen, die auch oder ausschließlich Positionen in der Immobilienbranche besetzen, haben im Headhunter-Ranking des Magazins Wirtschaftswoche (WiWo) Bestnoten erhalten.

Zu den sieben Personalberatungen, die im Immobilienbereich im WiWo-Ranking 2020 mit fünf von maximal fünf möglichen Sternen ausgezeichnet wurden, zählen in alphabetischer Reihenfolge: Bernd Heuer Karriere, Egon Zehnder, Fred Executive Search, Hager, Heidrick & Struggles, LAB und Russell Reynolds. Im Immobilienbranchenranking taucht auch noch die Personalberatung ifp auf. Sie hat vier Sterne erhalten. Das WiWo-Headhunterranking wurde 2020 zum fünften Mal erstellt.

Es listet die Top-Generalisten sowie die jeweiligen Branchenchampions auf. Erarbeitet wird es von Christel Gade, Professorin an der IUBH Internationalen Hochschule Bad Honnef. Für die Erstellung der Rangliste(n) hat die Expertin einen eigenen Fragebogen entwickelt, den sie jedes Jahr an eine Vielzahl von Personalentscheidern aus deutschen Unternehmen schickt. Diese beantworten darin u.a., wie zufrieden sie als Kunden mit ihren Headhuntern waren oder welche Bekanntheit Letztere genießen. Am Ende gab es mehr oder weniger Sterne für die einzelnen Anbieter. Nur die Beratungen mit den besten Noten halten anschließend Einzug ins Ranking.

Harald Thomeczek

Digital und doch privat

Karriere 12.11.2020
Eva-Vanessa Ernst ist sehr zufrieden mit dem Verlauf der IZ-Karrierewoche. Die Moderatorin und Projektleiterin bei der IZ-Tochter Heuer Dialog schätzt die Vorteile des digitalen Formats. ... 

Eva-Vanessa Ernst ist sehr zufrieden mit dem Verlauf der IZ-Karrierewoche. Die Moderatorin und Projektleiterin bei der IZ-Tochter Heuer Dialog schätzt die Vorteile des digitalen Formats.

Immobilien Zeitung: Eva, wie ist die Karrierewoche aus Deiner Sicht gelaufen?

Eva-Vanessa Ernst: Ich fühle mich, als hätte ich zweimal die Expo Real hinter mir. Ich hatte vor der Karrierewoche großen Respekt, sie war auch sehr anstrengend, aber es hat alles richtig gut funktioniert. Das war ein tolles Gefühl.

IZ: Welche Inhalte kamen besonders gut an?

Ernst: Durch die Bank waren die Unternehmenspräsentationen und Talks gut besucht. Herausgestochen sind Personalberater Frank Groß mit seinen Tipps zu Gehaltsverhandlungen und Monika Ulmer, die über agile Karrieregestaltung gesprochen hat. Zu diesen Themen hat das Publikum besonders viele Fragen gestellt.

IZ: Gehen wir mal von einer Wiederholung der Karrierewoche aus. Wo könntet ihr noch etwas verbessern?

Ernst: Wir hatten sehr viele Asset-Manager im Programm, das war auch gut so. Aber ich glaube, Architekten und Bauingenieure kamen etwas zu kurz. Wir könnten zudem Start-ups und Proptechs noch stärker in den Blick nehmen.

IZ: Du kennst auch das Vorgängerevent zur digitalen Karrierewoche, das Karriereforum als Jobmesse in Frankfurt. Wo siehst Du die größten Unterschiede beider Formate?

Ernst: Es hat mich überrascht, wie gut die Unternehmenspräsentationen digital liefen, vor Ort waren sie selten ein Publikumsmagnet. In Frankfurt mussten sich die Besucher vielleicht eher zwischen zwei Terminen entscheiden, wo sie präsent sein wollten. Digital ist das leichter. Da kann der Zuhörer die Präsentation nebenher wie einen Podcast laufen lassen. Fragen zu stellen, fiel den Teilnehmern ebenfalls digital leichter. Dafür musste niemand vor dem Publikum aufstehen und etwas aus dem Stegreif formulieren. Und die Hemmung für Nachfragen fiel auch weg.

IZ: Und wie war es für die Redner?

Ernst: Ich glaube, die Sprecher haben sich im digitalen Format wohler gefühlt. Wir haben das Tagungsprogramm per GoToWebinar angeboten. Dort sehen weder Redner noch Teilnehmer, wer sonst noch um sie herum an der Sitzung teilnimmt. Der Redner bekommt also auch nicht mit, wenn jemand den Raum verlässt oder eine Frage stellt. So entsteht für ihn der Eindruck eines vertrauten Gesprächs zwischen ihm und mir. Ich habe das Gefühl, so erfährt der Zuhörer auch mehr Insides - gerade auch dann, wenn der vielleicht künftige Chef aus dem eigenen Homeoffice zugeschaltet ist. Das gibt dem Ganzen eine persönlichere Note.

IZ: Eva, vielen Dank für das Gespräch!

Die Fragen stellte Anke Pipke.

Anke Pipke