Karriere-News

Ihre gewählten Filter:

ECE und Dreso stellen Gros der Neueinstellungen zurück

Steffen Szeidl, Vorstandsmitglied von Drees & Sommer, will Neueinstellungen vorerst nur noch auf "strategisch relevanten" Positionen vornehmen.

Steffen Szeidl, Vorstandsmitglied von Drees & Sommer, will Neueinstellungen vorerst nur noch auf "strategisch relevanten" Positionen vornehmen.

Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Ulrich Schüppler

Karriere 23.03.2020
Die Wucht der Bekämpfung des Coronavirus trifft auch die Immobilienwirtschaft. Wie hart, weiß niemand. Weil sie nur noch auf Sicht navigieren können, haben sich mindestens zwei große ... 

Die Wucht der Bekämpfung des Coronavirus trifft auch die Immobilienwirtschaft. Wie hart, weiß niemand. Weil sie nur noch auf Sicht navigieren können, haben sich mindestens zwei große Unternehmen Zurückhaltung bei der Einstellung neuer Mitarbeiter auferlegt. Das ist ein erstes Ergebnis einer stichprobenhaften Blitzumfrage der Immobilien Zeitung unter namhaften Immobilienarbeitgebern.

"Gegenwärtig kümmern wir uns mit absoluter Priorität darum, dass alle unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter optimal ausgelastet sind. Einen großen Teil der geplanten Neueinstellungen haben wir daher auf einen späteren Zeitpunkt verschoben", sagt Steffen Szeidl aus dem Vorstand des Stuttgarter Beratungs- und Planungsunternehmens Drees & Sommer (Dreso).

Zur Zukunftssicherung gehört für ihn und seine Kollegen aus dem Management und Partnerkreis des Unternehmens aber auch, "strategisch relevante Positionen weiterhin zu besetzen". Dazu zählen, so Szeidl, "die Stellen, die unseren übergeordneten Unternehmenszielen dienen, Nachhaltigkeit und Digitalisierung in der Bau- und Immobilienbranche weiter zu verankern". Denn hier sieht Dreso eine langfristig steigende Nachfrage - und damit große Wachstumschancen. Das Unternehmen beschäftigt aktuell ca. 4.300 Menschen an weltweit mehr als 40 Standorten.

ECE stellt nur noch für Spezialpositionen ein

Stark und unmittelbar von der Coronakrise betroffen ist die ECE, deren größtes Standbein das Centermanagement ist. Viele Einzelhändler mussten in den letzten Tagen schließen; geöffnet bleiben dürfen nur Geschäfte, die der Grundversorgung dienen. "Unsere Center laufen aufgrund der aktuellen Beschränkungen für den Einzelhandel nur noch im Teilbetrieb, und das führt auch bei der ECE zu erheblichen Umsatzeinbußen", so ECE-Presssesprecher Lukas Nemela.

Zudem gebe es natürlich große Herausforderungen in der Projektentwicklung. "Wir haben daher in der aktuellen Situation die Neueinstellungen weitgehend heruntergefahren und stellen vorerst nur noch in Einzelfällen für bestimmte Spezialpositionen ein."Mit der Finanzkraft der Eigentümerfamilie Otto im Rücken sieht sich die ECE mit rund 3.400 Mitarbeitern im In- und Ausland jedoch gut für die Krise gerüstet.

Auch so manches andere große Immobilienunternehmen soll sich, von der Wucht der Ereignisse rund um die Eindämmung des Coronavirus überrollt, in der vergangenen Woche einen regelrechten Rektrutierungsstopp verordnet haben, wie aus Marktkreisen verlautet. Zu groß sei die Unsicherheit der Auswirkungen der Krise z.B. auf die Investmentmärkte.

Consus und Pandion treten (noch) nicht auf die Bremse

Keine Zurückhaltung bei Neueinstellungen erlegen sich die beiden Projektentwickler Pandion aus Köln und Consus aus Berlin auf. Von einem Einstellungsstopp weiß Anette von Zitzewitz, Head of Corporate Communications des Wohnungsentwicklers Consus, nichts. "Im Gegenteil, wir haben Stellen ausgeschrieben und suchen Mitarbeiter, auch auf Projektleiterebene. Wir haben gegenüber unseren Kunden die Verpflichtung, unsere Projekte fertig zu bauen." Bei Consus inklusive der Töchter Consus Swiss Finance (früher SSN Group) und CG Gruppe arbeiten rund 800 Leute.

Neueinstellungen auf ein Minimum beschränken, neue Kollegen in der Probezeit auf den Prüfstand stellen, Kurzarbeit oder gar Entlassungen - die Palette denkbarer Reaktionen auf die Coronakrise an der Personalfront ist breit. Bei Pandion ist all das derzeit kein Thema: "Maßnahmen dieser Art sind bei Pandion weder getroffen noch geplant. Aus unserer Sicht ist es viel zu früh, derartige Entscheidungen jetzt zu treffen", erklärt Rahel Camps, Leiterin Unternehmenskommunikation des Kölner Unternehmens. Bei Pandion entwickeln, bauen und vertreiben rund 180 Kollegen Wohn- und Gewerbeobjekte.

Noch haben nicht alle Unternehmen auf die am Wochenende gestartete IZ-Blitzumfrage zu den Auswirkungen der Corona-Krise auf Jobs in der deutschen Immobilienwirtschaft reagiert. U.a. stehen noch Antworten von Cushman & Wakefield, CBRE, Instone Real Estate oder Patrizia aus. Sie wollen uns wissen lassen, wie Sie sich auf der Personalseite für mögliche Folgen der Corona-Bekämpfung auf Ihr Geschäft wappnen? Eine Mail (thomeczek@iz.de) oder ein Anruf genügen (0611-97326-38).

Harald Thomeczek

IZ fragt, Studenten antworten

Karriere 13.02.2020
Immobilienstudenten mitgemacht: Am 10. Februar ist der Startschuss für die Arbeitsmarktumfrage 2020 der Immobilien Zeitung (IZ) gefallen. Gefragt ist eure Meinung zu Traumjobs, Toparbeitgebern ... 

Immobilienstudenten mitgemacht: Am 10. Februar ist der Startschuss für die Arbeitsmarktumfrage 2020 der Immobilien Zeitung (IZ) gefallen. Gefragt ist eure Meinung zu Traumjobs, Toparbeitgebern oder fairen Gehältern.

JLL ist der Wunscharbeitgeber Nummer eins. Als Einstiegsgehalt schwebt der Jugend eine Summe von 50.000 Euro per annum vor. In zwei bis drei Jahren sollen es dann schon 60.000 Euro sein. Dabei liegt der schnöde Mammon vielen Studenten noch nicht mal besonders am Herzen. Am liebsten wollen sie später mal Projektentwickler werden. Und die Unterschiede der Geschlechter z.B. bei den Gehaltswünschen oder der Vergütung von Praktika sind eklatant. Das sind nur einige der Ergebnisse der Vorjahresumfrage.

Schafft es die Konkurrenz diesmal, Dauersieger JLL vom Thron zu stoßen? Klettern die Gehaltsforderungen ungebremst weiter? Und avanciert der Maklerberuf endlich zum Traumjob? Fragen wie diese beantworten die beiden IZ-Titelgeschichten zur diesjährigen Arbeitsmarktumfrage am 18. Juni und 23. Juli 2020.

Teilnehmen können - eine gültige Studienbescheinigung vorausgesetzt - alle Studierenden, die in den kommenden vier Semestern ihren Abschluss machen. Angesprochen fühlen sollten sich in jedem Fall Studierende der Fächer Architektur, BWL/VWL, Facility-Management/Gebäudetechnik, Geografie, Immobilienwirtschaft/-management bzw. Bau-/Projektmanagement, Ingenieurwesen und Stadtplanung/Raumplanung.

Den Teilnehmern winken etliche Preise

Das Ausfüllen des Online-Fragebogens - ob auf dem Smartphone, mit dem Tablet oder am Desktop-Rechner - sollte nicht länger als etwa zehn Minuten dauern. Als Lohn dieser kleinen Mühe winken viele Preise: u.a. ein Apple iPad Pro, eine Apple Watch Series 5, vier Business-Bags von Picard im Wert von je 250 Euro, 40 IZ-Premium-Pakete, zehn Tickets für Veranstaltungen von Heuer Dialog und 15 Eintrittskarten für die Immobilienmesse Expo Real 2020.

Die Arbeitsmarktumfrage ist Teil der IZ-Joboffensive 2020. Diese wäre nicht möglich ohne eine ganze Reihe starker Partner. Unterstützt wird die Joboffensive in diesem Jahr von Bernd Heuer Karriere, BNP Paribas Real Estate, CBRE, Colliers International, Corpus Sireo Real Estate, Drees & Sommer, ECE, Expo Real, Gegenbauer/RGM, Kaufland und Patrizia.

Harald Thomeczek

Witte Projektmanagement baut die Führungsebene um

Köpfe 17.12.2019
Witte Projektmanagement verteilt die Führungsarbeit künftig auf mehrere Schultern. Annette Kwee, Andreas Dimke und Christian Schoening steigen zu Jahresbeginn auf und übernehmen teils Aufgaben, ... 

Witte Projektmanagement verteilt die Führungsarbeit künftig auf mehrere Schultern. Annette Kwee, Andreas Dimke und Christian Schoening steigen zu Jahresbeginn auf und übernehmen teils Aufgaben, die vorher noch auf der To-do-Liste der Geschäftsführer Hendrik Dusny und Sascha Thran standen.

Witte Projektmanagement legt künftig einen besonderen Fokus auf die Geschäftsleitung. Aus diesem Grund geben die beiden Geschäftsführer Hendrik Dusny und Sascha Thran zu Jahresbeginn 2020 ihre Nebenjobs als Niederlassungsleiter in Berlin bzw. Hamburg ab. In Berlin übernimmt Annette Kwee (40) die Niederlassungsleitung, in Hamburg tritt Andreas Dimke (40) in die erste Reihe.

Kwee ist seit 2009 bei Witte beschäftigt, u.a. steuerte sie in Düsseldorf das Refurbishment des Dreischeibenhauses und seit 2017 ein weiteres Großprojekt in Berlin. Dimke ist seit 2013 bei Witte an Bord. Zu seinen bisherigen Aufgaben als Senior-Projektleiter zählte u.a. die Steuerung des Hamburger Projekts Springer Quartier.

In die Geschäftsleitung wird derweil Christian Schoening (40) aufgenommen. Er steht dem Hamburger Team zudem als Prokurist zur Seite. Schoening kam 2012 zu Witte nach Hamburg. In seiner Vita als Senior-Projektleiter findet sich u.a. das aktuelle Neubauprojekt für Euler Hermes und Airbus in Hamburg-Bahrenfeld.

Dusny und Thran, entlastet von den Aufgaben eines Niederlassungsleiters, sollen sich fortan zusammen mit Marco Witte, geschäftsführender Gesellschafter, verstärkt um die strategische Weiterentwicklung des Unternehmens kümmern.

Das 1994 gegründete Unternehmen Witte Projektmanagement ist nicht nur am Hauptsitz Berlin präsent. Es unterhält auch Niederlassungen in Düsseldorf, Hamburg, München und Frankfurt und greift auf insgesamt etwa 100 Mitarbeiter zurück.

Anke Pipke

Die beliebtesten Arbeitgeber: 6. DREES & SOMMER

Sinan Eliguel, Head of Group HR von Drees & Sommer.

Sinan Eliguel, Head of Group HR von Drees & Sommer.

Quelle: Drees & Sommer

Karriere 04.07.2019
Nun kennen wir sie, die zehn beliebtesten Wunscharbeitgeber der befragten Studierenden. Doch für wen wird der Wunsch Wirklichkeit? Die Unternehmen verraten uns, wie der Einstieg bei ihnen ... 

Nun kennen wir sie, die zehn beliebtesten Wunscharbeitgeber der befragten Studierenden. Doch für wen wird der Wunsch Wirklichkeit? Die Unternehmen verraten uns, wie der Einstieg bei ihnen funktionieren kann, welche Stellen sie bieten und was die Absolventen später erwartet. Ein Praktikum oder ein Werkstudentenjob zum gegenseitigen Kennenlernen ist bei allen schon mal ein guter Anfang. Dann klappt es später vielleicht auch mit einem Direkteinstieg.

Für Drees & Sommer arbeiten mehr als 3.500 Menschen an 40 Standorten weltweit. Der Altersdurchschnitt beträgt 36 Jahre. Zu 54% sind die Mitarbeiter männlichen, zu 46% weiblichen Geschlechts. Vor allem auf den Führungsebenen dominieren jedoch die Herren. "Bei der jungen Generation sind es aber mehr Frauen als Männer", berichtet Sinan Eliguel, Head of Group HR. Knapp 82% seiner Kollegen haben einen akademischen Abschluss. Die Fluktuation liegt laut Eliguel "weit unter dem Branchendurchschnitt bei Beratungshäusern von 15% bis 20%. Sie ist bei uns nur knapp zweistellig."

Das Kerngeschäft dreht sich immer noch um die gute alte deutsche Ingenieurskunst, doch Drees & Sommer ist nicht mehr allein Projektsteuerer bzw. -manager: "Wir werden nicht nur gerufen, wenn's ums Bauen geht, sondern auch, wenn's um Nachhaltigkeit und Digitalisierung geht", sagt Eliguel. "Früher hatten wir 60%, 70% oder mehr Bauingenieure, heute gibt es auch eine starke Beratungssparte, für die Betriebswirte willkommen sind." Gleichwohl: Ingenieur, sei es als Bau- oder Wirtschaftsingenieur, ist immer noch der wichtigste Abschluss.

Pro Jahr sind insgesamt ca. 400 neue Nachwuchskräfte und Professionals bei Drees & Sommer anzutreffen. Etwa die Hälfte sind Berufseinsteiger, die andere Hälfte verteilt sich auf Werkstudenten, Praktikanten, duale Studenten und Azubis. Regionale Schwerpunkte sind die großen deutschen Niederlassungen Stuttgart, Frankfurt, München, Hamburg, Köln, Düsseldorf, Berlin oder Leipzig. "Im Moment suchen wir in jeder Jobfamilie und für jeden Produktbereich", so Eliguel. Neben einem Direkteinstieg erprobt Drees & Sommer zurzeit ein Traineeprogramm. Angeboten werden Traineeplätze bislang nur in Hamburg, "und jetzt kommt Stuttgart".

Harald Thomeczek

Frauen greifen nach Entwicklerjobs

Frauen auf der Baustelle sind keine Seltenheit mehr. Viele interessieren sich für die Projektentwicklung.

Frauen auf der Baustelle sind keine Seltenheit mehr. Viele interessieren sich für die Projektentwicklung.

Quelle: Fotolia.com, Urheber: PR Image Factory

Karriere 23.05.2019
Die Projektentwicklung ist für viele Studierende das Ziel ihres Strebens. Vor allem die Aufgabenvielfalt reizt die jungen Leute, dabei häufiger die Frauen unter ihnen. Derweil nehmen ... 

Die Projektentwicklung ist für viele Studierende das Ziel ihres Strebens. Vor allem die Aufgabenvielfalt reizt die jungen Leute, dabei häufiger die Frauen unter ihnen. Derweil nehmen etliche Männer zusätzlich das oft besser bezahlte Fonds- und Asset-Management ins Visier. Das sind die Ergebnisse der aktuellen IZ-Arbeitsmarktumfrage.

Die Arbeit eines Projektentwicklers ist stressig. Sie ist nicht selten mit Hürden und Rückschlägen verbunden, birgt große Verantwortung, setzt ein verlässliches Netzwerk voraus und gehört trotz allem meist nicht zu den bestbezahlten Jobs in der Immobilienwirtschaft. Doch die Vielfalt der Aufgaben, von der Grundstücksakquise über die Realisierung bis zum Verkauf der Immobilie, die Arbeit sowohl draußen auf der Baustelle als auch am Schreibtisch und der Kontakt zum Dienstleister wie zum Kunden macht den Reiz aus, in der sogenannten Königsdisziplin der Branche tätig zu sein. Die Projektentwicklung ist das Ziel von 135 Befragten, also etwa eines jeden Dritten, der an der Arbeitsmarktumfrage der Immobilien Zeitung teilgenommen hat. Damit steht die Projektentwicklung an der Spitze der favorisierten Berufswünsche - so wie in den Vorjahren. "Abwechslungsreich" sei die Arbeit, begründen viele Befragte ihre Wahl. In der Projektentwicklung benötige man Kenntnisse aus sämtlichen Immobilienbereichen, erklärt beispielsweise Student Johnny Salg. Andere betonen, dass die Arbeit nicht nur zahlenbasiert sei, sondern auch kreative Fähigkeiten und persönlichen Einsatz erfordere. Ein Projekt von Anfang an wachsen zu sehen und es letztlich auch aktiv abschließen zu können, ist für weitere Studenten ein Plus dieses Segments.

Wer die Projektentwicklung als einen Traumberuf auserwählt hat, rechnet nach dem Abschluss seines Studiums mit einem Jahresbruttogehalt von 49.900 Euro, nach zwei bis drei Jahren Berufserfahrung soll es bei 59.400 Euro (+19%) liegen. Damit bewegen sich die angehenden Projektentwickler etwa im Schnitt aller Befragten. Das Gehalt und der Sprung nach kurzer Zeit mögen dem einen oder anderen üppig erscheinen. Die Befragten geben es allerdings nur selten als Grund für ihre Berufswahl an.

Etwas Wasser in den Wein gießen derweil jene, die eher kritisch in die Zukunft der Projektentwickler-Szene blicken. "Das Geschäft ist mir zu zyklusanfällig", merkt Student Moritz Stang an. Eine Kommilitonin verweist zudem auf Gehälter, die nach oben begrenzt seien, sowie auf das Baurecht und langsame Behörden, die den Spaß an der Arbeit zunichte machten.

Auf Platz zwei der Beliebtheitsliste befragter Studenten landet bei der diesjährigen Umfrage das Asset-Management mit 84 Nennungen, also Stimmen von etwa 25% der Teilnehmer. Hier reicht das Aufgabenspektrum von der Marktanalyse über Investments, Verkäufe, Portfolioerweiterungen, das Heben von Potenzialen zur Wertsteigerung, bis hin zum Dialog mit Mietern und Investoren und das Abwägen ihrer Interessen. Gerade dieses interdisziplinäre Arbeiten schätzen die Studenten sehr. Aber auch mögliche Gehaltssteigerungen spielen bei den jungen Leuten nun eine wichtigere Rolle. Sie tauchen - häufiger als bei den Projektentwicklern - als Motiv für die Berufswahl auf. Künftige Asset-Manager erwarten auf der ersten Jahresabrechnung ein Bruttoeinkommen von etwa 50.700 Euro, nach zwei oder drei Jahren sollte dort schon eine Summe von etwa 60.800 Euro stehen (+20%).

Noch höher sind die Gehaltserwartungen im Fondsmanagement und Investment, dem Bronze-Gewinner der Top-Berufe. Jeder fünfte Befragte (22%) wünscht sich, nach dem Studium dort einsteigen zu können - und das zunächst mit 54.900 Euro brutto im Jahr, später können es gerne 67.800 Euro sein (+23%).

Wer sich fürs Fondsmanagement interessiert, hat von Natur aus gerne mit Zahlen zu tun und fühlt sich deswegen besonders in diesem Segment der Immobilienwirtschaft wohl. Weitere Pluspunkte sind nach Angaben der Studenten, dass das Fondsmanagement ein "weitgehend zyklusunabhängiger Job" sei und auch Verbindungen zu internationalen Märkten biete.

Im weiteren Ranking der Arbeitsmarktumfrage folgen etwas abgeschlagen die Felder Projektmanagement und -steuerung auf Platz vier (15%) und die Immobilienberatung (13%) auf Platz fünf.

Wer sich die Umfrageergebnisse noch etwas genauer anschaut und nach Geschlechtern differenziert, wird feststellen, dass sich das Ranking leicht verändert. Die Projektentwicklung steht demnach vor allem bei den weiblichen Studierenden hoch im Kurs. 44% der Teilnehmerinnen sehen sich später in diesem Segment. Die Herren kommen im Verhältnis dazu "lediglich" auf 33%. Sie haben neben der Projektentwicklung fast gleichberechtigt die höher dotierten Berufsfelder Fondsmanagement/Investment und Asset-Management im Blick (jeweils 25% der Männer).

Derweil möchten nur 22% der befragten Studentinnen ihren Weg Richtung Asset-Management einschlagen. Fondsmanagement/Investment soll es gar nur für 18% sein, genauso viele wie fürs Projektmanagement.

Diese Unterschiede in der Wahl des Traumberufs spiegeln sich in den unterschiedlichen Gehaltserwartungen der beiden Geschlechter wider (siehe "Frauen sollten sich mehr trauen"). Die Männer rechnen mit einem höheren Einkommen, weil sie sich auch in den traditionell höher bezahlten Segmenten tummeln. Die Frauen hingegen arbeiten offenbar lieber in der Königsdisziplin der Immobilienwirtschaft, der Projektentwicklung, auch wenn es dafür in aller Regel nicht das Königsgehalt gibt.

Anke Pipke

Drei Vorstände verlassen DU Diederichs

Köpfe 04.01.2019
Der Berliner Projektmanager DU Diederichs vollzieht in der Führungsebene einen Generationswechsel. Seit Januar sind die langjährigen Mitarbeiter und Mitglieder der Geschäftsführung Heike Bals, ... 

Der Berliner Projektmanager DU Diederichs vollzieht in der Führungsebene einen Generationswechsel. Seit Januar sind die langjährigen Mitarbeiter und Mitglieder der Geschäftsführung Heike Bals, Christian Brunstein, Axel Kirchberg, Martin Pridik, Samir Salti sowie Jan Steiner in den Gesellschafterkreis eingestiegen. Während sich an ihren operativen Aufgaben nichts ändert, engagieren sie sich nunmehr zudem verstärkt in strategischen Fragen.

Derweil haben die drei Gesellschafter und Vorstände Prof. Bernd Bötzel (55), Werner Schneider (57) sowie Heiko Windhorst (60) das Unternehmen Ende 2018 verlassen und stehen nunmehr als Kooperationspartner für laufende und künftige Projekte zur Seite. Alle drei waren jeweils 25 bis 30 Jahre lang Mitglied der DU-Mannschaft. Timo Oesterle ist neu in den Vorstand berufen worden und ist für die Region Süd zuständig. Ralph Bode (Region Nord und Ost) und Thomas Hausmann (Region Mitte) wurden auf ihrem Vorstandsposten bestätigt. Die Besetzung von Aufsichtsrat und Beirat blieb unverändert. "Wir bleiben inhabergeführt und agieren weiter unabhängig", betont Aufsichtsratsvorsitzender Prof. Dr.-Ing. Claus Jürgen Diederichs.

DU Diederichs beschäftigt mehr als 250 Mitarbeiter an deutschlandweit zehn Standorten.

Anke Pipke