Karriere-News

Ihre gewählten Filter:

Peter Müller verzichtet auf Geschäftsführung bei der Bayerischen Hausbau

Peter Müller geht bei der Bayerischen Hausbau einen Schritt zurück – der Gesundheit zuliebe.

Peter Müller geht bei der Bayerischen Hausbau einen Schritt zurück – der Gesundheit zuliebe.

Quelle: Bayerische Hausbau

Köpfe 20.10.2021
Peter Müller, bisher zweiter Geschäftsführer des Münchner Projektentwicklers Bayerische Hausbau, geht einen ungewöhnlichen Schritt. Aus gesundheitlichen Gründen verzichtet er auf das ... 

Peter Müller, bisher zweiter Geschäftsführer des Münchner Projektentwicklers Bayerische Hausbau, geht einen ungewöhnlichen Schritt. Aus gesundheitlichen Gründen verzichtet er auf das Amt des Geschäftsführers und geht zurück in die zweite Führungsebene. 



Müller übernahm das Amt als Co-Geschäftsführer neben Christian Balletshofer im Februar 2019. Außerdem leitete er nach wie vor den Bereich Projektentwicklung des Unternehmens. Diese Doppelbelastung führt nun offenbar zu seinem Rückzug. "Die Warnschüsse, die mein Körper mir gesendet hat, will ich nicht ignorieren. Ich habe daher den Holdingvorstand gebeten, mich von der Geschäftsführung zu entbinden", sagte Müller. Er kehrt in seine Position als Leiter der Projektentwicklung zurück, die er vor seiner Beförderung innehatte.

Mitarbeiter nicht überfordern

Alexandra Schörghuber, Vorsitzende des Stiftungsrates der Schörghuber Unternehmensgruppe, zu der die Bayerische Hausbau gehört, nannte die Entscheidung "höchst souverän". Müller räume seiner Gesundheit Priorität ein. Die Holding habe diesem Wunsch entsprochen und zeige damit, dass es den Appellen an seine Mitarbeiter, sich nicht zu überfordern, Taten folgen lasse.

Zunächst wird Geschäftsführer Christian Balletshofer die Bayerische Hausbau alleine führen. Ein Nachfolger für Müller werde derzeit gesucht. 

 

Alexander Heintze

Deutsche Investment strukturiert Vorstand und Aufsichtsrat um

Köpfe 15.10.2021
Rund um den Vorsitzenden Dirk Meißner bilden Simon Graf und Andreas Rakel die dreiköpfige Vorstandsebene der Deutschen Investment Kapitalverwaltung. Der Aufsichtsrat setzt sich aus Andreas ... 

Rund um den Vorsitzenden Dirk Meißner bilden Simon Graf und Andreas Rakel die dreiköpfige Vorstandsebene der Deutschen Investment Kapitalverwaltung. Der Aufsichtsrat setzt sich aus Andreas Lehner, Cornelia Thaler und Ulrich Jacke zusammen. 



Mit der Umwandlung zu einer Kapitalverwaltungs-Aktiengesellschaft ohne Börsennotierung hat die Deutsche Investment ihre Vorstandsebene umstrukturiert. Sie setzt sich jetzt aus dem Vorsitzenden Dirk Meißner, Simon Graf und Andreas Rakel zusammen. 

Bevor Meißner als Geschäftsführer bei Deutsche Investment einstieg, war er von 2011 bis 2020 für die Kaptialverwaltungsgesellschaft ZBI Fondsmanagement tätig, zuletzt als Vorstandsvorsitzender. Graf begleitete Deutsche Investment bereits mehr als sechs Jahre lang bei deren Aufbau. Dann war er für HSH Real Estate, Patrizia Gewerbeinvest und die DSK-BIG Gruppe tätig, bevor er im August als Geschäftsführer zu Deutsche Invest zurückkehrte. Rakel arbeitete zuletzt in leitenden Positionen bei Patrizia und wechselte 2020 zu Deutsche Investment. 

Zudem gab es personelle Veränderungen im Aufsichtsrat. Das Kontrollgremium setzt sich seit September aus drei Mitgliedern zusammen. Andreas Lehner, selbstständiger Partner der Hohlbein & Cie. Consulting, hat den Vorsitz übernommen und betreut das Ressort Investment-Kapitalstrukturierung/-beschaffung. Cornelia Thaler, Partnerin der Anwaltskanzlei Willkie Farr & Gallagher, ist stellvertretende Vorsitzende. Weiteres Mitglied ist Ulrich Jacke, ehemaliges Mitglied der Geschäftsführung und Gesellschafter bei Dr. Lübke & Kelber. Hauptaktionär bleibt Enver Büyükarslan. 

Janina Stadel

So setzen AGs ESG-Boni ein

Karriere 07.10.2021
Auch Immobilien-AGs müssen ESG bei der Bezahlung ihrer Leute berücksichtigen. Darin, wie sie das tun, unterscheiden sie sich nicht großartig. ... 

Auch Immobilien-AGs müssen ESG bei der Bezahlung ihrer Leute berücksichtigen. Darin, wie sie das tun, unterscheiden sie sich nicht großartig.

Dieser Eindruck stellt sich jedenfalls ein, wenn man Geschäftsberichte, Nachhaltigkeitsberichte usw. überfliegt: Die ESG-Kriterien werden in aller Regel als Korrektiv für die Höhe der variablen Vergütung eingesetzt. Und zwar dergestalt, dass ihnen ein Gewicht von etwa 10% bis 20% des variablen Anteils an der Gesamtvergütung beigemessen wird.

Beim Wohnungsunternehmen LEG beispielsweise fließen ab dem Geschäftsjahr 2021 ESG-Ziele zu jeweils 20% sowohl in den kurzfristigen Bonus (Short Term Incentive, kurz STI) ein als auch in die langfristige Variable (Long Term Incentive, LTI), die die Performance mehrerer Geschäftsjahre umfasst. Damit die ESG-Vorgabe im STI zu 100% erfüllt ist, muss Folgendes erfüllt sein: 3% der Wohnungen im Bestand müssen im jeweiligen Geschäftsjahr energetisch ertüchtigt worden sein (Kategorie E); wiederholte Anrufe im Kundenservice sinken um 15% (Kategorie S), und LEG muss sein 2020 erhaltenes Rating für gute Unternehmensführung durch die Agentur Sustainalytics mindestens verteidigen. Das ESG-Ziel im LTI wiederum gilt als vollständig erfüllt, wenn a) die CO2-Emissionen im Portfolio binnen vier Jahren um 10% sinken und b) sich die Mitarbeiterzufriedenheit bis 2024 nicht verschlechtert.

Auch bei Vonovia hält ESG 2021 Einzug in den langfristigen Vergütungsplan. Mit dem Sustainable Performance Index (SPI) wird dann auch eine nichtfinanzielle Kennziffer als Steuerungsgröße aufgenommen, zusätzlich zu drei finanziellen Kennzahlen. Ins Gewicht fallen dabei die jährlich erzielte CO2-Einsparung im Gebäudebestand, der Anteil barrierearmer (teil-)modernisierter Wohnungen an den Neuvermietungen, die Energieeffizienz von Neubauten, zufriedenere Kollegen und Kunden, mehr Diversität unter Führungskräften. "Der SPI wirkt sich ebenso wie beispielsweise die Zielerreichung des NTA pro Aktie oder des Group FFO pro Aktie auf die variable langfristige Vergütung des Vorstands und des Top-Managements aus", teilt Vonovia mit.

Bei Instone gelten seit dem 1. Juli ebenfalls neue Spielregeln. Sie betreffen den kurz- wie den langfristigen Bonus. Der Aufsichtsrat legt für jedes Bonusjahr und für jedes Vorstandsmitglied individuell zwei bis vier Strategie- und Nachhaltigkeitsziele fest. Diese Ziele fließen mit 25% in den STI-Bonus ein. Neben Aspekten, die auch andere Unternehmen berücksichtigen, schreibt sich der Bauträger auch die Schaffung geförderter Wohnungen auf die Fahnen. Beim LTI-Bonus haben ESG-Ziele ein Gewicht von 30%.

Für den Vorstand von CA Immo schlug sich die "Optimierung der Nachhaltigkeitsberichterstattung" schon 2020 als operatives Ziel mit einer Gewichtung von 10% im Kurzfristbonus nieder. Die diesjährige ESG-Vorgabe lautet: Drei-Jahres-Ziele für die direkten und indirekten CO2-Emissionen sowie den Energieverbrauch des Unternehmens und der Bestandsgebäude entwickeln und Schritte festlegen, wie diese erreicht werden sollen. Die Gewichtung liegt 2021 bei 5%. Auch Mitarbeiter unterhalb des Vorstands müssen sich beim Bonus an ESG-Zielen messen lassen.

Harald Thomeczek

Sven Ley leitet die Immobilientransaktionen der NAS Invest Group

Köpfe 04.10.2021
Bei NAS Real Transactions folgt Sven Ley als Geschäftsführer auf Oliver Zimper. Letzterer konzentriert sich auf eine andere Rolle in der NAS Invest Group. ... 

Bei NAS Real Transactions folgt Sven Ley als Geschäftsführer auf Oliver Zimper. Letzterer konzentriert sich auf eine andere Rolle in der NAS Invest Group.



Sven Ley hat zum 1. Oktober die Position des Geschäftsführers von NAS Real Transactions übernommen. Er löst damit Oliver Zimper ab, der zukünftig ausschließlich als CIO der NAS Invest Group tätig sein wird. Ley leitet die gewerblichen Immobilientransaktionen der NAS Invest Group von Frankfurt am Main aus. Er berichtet direkt an Zimper.

Mit der Aufnahme seiner neuen Tätigkeit verabschiedet sich Ley von Catalyst Capital, wo er als Associate Director für Akquisitionen zuständig war. Davor arbeitete der 35-Jährige für Lohnbach Investment Partners, Jones Lang LaSalle (JLL) und Argoneo Real Estate.

Mehr dazu
NAS Invest sichert sich Frankfurter Drei-Kaiser-Bau
NAS Invest hat das denkmalgeschützte Büro- und Geschäftshaus Drei-Kaiser-Bau, Kaiserstraße 3A-5, in der Frankfurter Innenstadt erworben. Mehr dazu
Mehr dazu
Nicole Strunkheide führt Neugründung NAS Real Transactions
Nicole Strunkheide hat ab dem 1. Oktober 2019 ihr berufliches Zuhause bei der NAS Invest Group. Als Geschäftsführerin wird sie die neu gegründete Gesellschaft NAS Real Transactions in Frankfurt leiten, die alle Aktivitäten bei gewerblichen An- und Verkäufen bündelt. Die 40-Jährige fungiert zudem als Head of Transaction innerhalb der NAS Invest Group und berichtet an CIO Oliver Zimper. Strunkheide war die vergangenen fünf Jahre für La Française Real Estate Partners International als Head of Investment und Prokuristin tätig. Dabei baute sie das deutsche Immobilienportfolio auf. Zuvor arbeitete die Diplom-Betriebswirtin u.a. für IVG Asset Management, KanAm Grund und Deka Immobilien Investment. Mehr dazu
Mehr dazu
Oliver Zimper steigt bei NAS ein und bei RFR aus
Oliver Zimper (45) sitzt seit dem heutigen Tage in der Geschäftsführung der NAS-Invest-Gruppe. Die Geschäftsführung von RFR Management hat Zimper dafür verlassen. Bei NAS füllt er die Rolle des Chief Investment Officers (CIO) aus. NAS-Gründer bzw. Managing Partner Nikolai Dëus-von Homeyer gibt nun den Chief Operating Officer (COO). Die beiden lenken die Geschicke des Asset-Managers als Co-CEOs. Nach einer von Zimper gezeichneten Kapitalerhöhung an der Gruppenholding sind sie gemeinsam mit der Familie Weber zu gleichen Teilen Gesellschafter von NAS. Mit Zimper an Bord hält NAS jetzt auch nach Core-Immobilien in Deutschlands Metropolen Ausschau. Zimper saß seit letzten Jahr im NAS-Beirat. Sein alter Weggefährte Steffen Ricken, der dem Beirat ebenfalls angehört, bleibt RFR Management übrigens treu. Mehr dazu
Alexandra Stiehl