Karriere News

Ihre gewählten Filter:

Fred Schelenz wechselt von 6B47 zu Pheroh

Köpfe20.08.2019
Von einer Geschäftsführung in die nächste: Fred Schelenz hat seinen Führungsposten als Geschäftsführer beim Entwickler 6B47 Germany bekanntlich aufgegeben und sitzt seit Mitte August als ... 

Von einer Geschäftsführung in die nächste: Fred Schelenz hat seinen Führungsposten als Geschäftsführer beim Entwickler 6B47 Germany bekanntlich aufgegeben und sitzt seit Mitte August als technischer Leiter auf einem der Sessel, die der Neusser Entwickler Pheroh zusätzlich in seine Geschäftsführung eingeschoben hat. Von diesen Stühlen gibt es bei Pheroh nun insgesamt vier, die anderen sind von Phillip Eissing und Robert Hiotoglu, beide geschäftsführende Gesellschafter, sowie Tom Schröder, wie Schelenz Mitglied der Geschäftsführung, besetzt.

Der 56-jährige Schelenz kümmert sich bei Pheroh um Neubauprojekte, Revitalisierungen und das Management der Wohn- und Gewerbeimmobilienprojekte und trägt dafür die Gesamtverantwortung. Im April hatte Pheroh ein Grundstück in Pforzheim von 6B47 gekauft. Dabei entstand laut Hiotoglu auch der Kontakt zu Schelenz.

Vor seiner Zeit bei 6B47 war Schelenz in mehreren leitenden Positionen im Baumanagement und in der Projektentwicklung tätig. Zu den früheren Arbeitgebern des studierten Architekten und Immobilienökonomen (ebs) zählen NPC North Property Consulting oder Propertunities Immobilien Consulting.

Anke Pipke

AviaRent Invest holt Hannes Ressel in den Vorstand

Köpfe04.07.2019
Anke Pipke

Die beliebtesten Arbeitgeber: 10. UNION INVESTMENT

Kai Johnson, Leiter Personal Hamburg bei Union Investment.

Kai Johnson, Leiter Personal Hamburg bei Union Investment.

Quelle: Immobilien Zeitung

Karriere04.07.2019
Nun kennen wir sie, die zehn beliebtesten Wunscharbeitgeber der befragten Studierenden. Doch für wen wird der Wunsch Wirklichkeit? Die Unternehmen verraten uns, wie der Einstieg bei ihnen ... 

Nun kennen wir sie, die zehn beliebtesten Wunscharbeitgeber der befragten Studierenden. Doch für wen wird der Wunsch Wirklichkeit? Die Unternehmen verraten uns, wie der Einstieg bei ihnen funktionieren kann, welche Stellen sie bieten und was die Absolventen später erwartet. Ein Praktikum oder ein Werkstudentenjob zum gegenseitigen Kennenlernen ist bei allen schon mal ein guter Anfang. Dann klappt es später vielleicht auch mit einem Direkteinstieg.

Union Investment Real Estate versteht sich innerhalb der Union-Investment-Gruppe als Kompetenzzentrum für offene Immobilienfonds für private und institutionelle Anleger. Alles in allem arbeiten in Hamburg, dem Hauptquartier für das weltweite Immobiliengeschäft von Union Investment, rund 500 Menschen. Im Durchschnitt sind sie 44 Jahre alt, das Verhältnis der Geschlechter ist laut Kai Johnson, Leiter Personal Hamburg bei Union Investment, "ausgewogen". Die Fluktuation liege "konstant bei knapp unter 2%".

Das klassische Einstiegsprofil beschreibt Johnson so: "Ein akademischer Abschluss ist in der Regel wichtig." Für Kernfunktionen wie Asset- oder Investment-Management ist ein immobilienwirtschaftlicher Schwerpunkt im Studium eigentlich Pflicht. Einsteigen können Absolventen im Prinzip in allen immobilienwirtschaftlichen Disziplinen, aber auch in Supportfunktionen wie Recht, Finanzen, Fondsbuchhaltung oder IT.

Neben dem Direkteinstieg gibt es ein zwölfmonatiges, immobilienspezifisches Traineeprogramm in Hamburg mit Hospitationen in der Frankfurter Konzernzentrale. Momentan schaffen ca. 20 Absolventen pro Jahr direkt den Berufseinstieg. Ins Traineeprogramm starten jährlich zwei Hochschulabgänger. Es soll ab 2020 auf fünf Plätze aufgestockt werden. Neben Absolventen sind fortlaufend um die 30 Praktikanten und Werkstudenten im Unternehmen zugange.

In puncto Abschlussart hat Johnson "keine Präferenzen". Masterabsolventen dürfen allerdings mit einem höheren Einstiegsgehalt rechnen. Die Bandbreite reicht von ca. 48.000 bis 56.000 Euro brutto im Jahr. Viele Bachelorabsolventen hängen den Master berufsbegleitend dran. Was die Arbeitszeit angeht, sieht der Bankentarifvertrag 39 Stunden die Woche vor. Die geleistete Arbeitszeit tariflich Beschäftigter wird erfasst, grundsätzlich gelten gleitende Arbeitszeiten. Bei außertariflichen Verträgen setzt das Unternehmen auf Vertrauensarbeitszeit.

Harald Thomeczek