Karriere-News

Ihre gewählten Filter:

Mathias Groß wechselt von Pandion zu Bauwert

Mathias Groß.

Mathias Groß.

Quelle: Transiträume e.V., Urheber: Till Budde

Köpfe 25.01.2024
Mathias Groß (46), bislang Berliner Niederlassungsleiter bei Pandion, wechselt zum 1. Mai dieses Jahres zu Bauwert. In seiner neuen leitenden Funktion ist er für Immobilieneinkauf, ... 

Mathias Groß (46), bislang Berliner Niederlassungsleiter bei Pandion, wechselt zum 1. Mai dieses Jahres zu Bauwert. In seiner neuen leitenden Funktion ist er für Immobilieneinkauf, Projektentwicklung und Vertrieb in den Bereichen Wohnen und Gewerbe verantwortlich.

Bei Bauwert standen in den beiden vergangenen Jahren bereits große Veränderungen an. 2022 haben Dr. Jürgen Leibfried und sein langjähriger Geschäftspartner Michael Staudinger die alleinige Regie des hauptsächlich in Berlin und Brandenburg engagierten Unternehmens aufgegeben und zunächst Daniel Herrmann als zusätzliches Vorstandsmitglied an Bord geholt. Ziel ist es, Bauwert für eine erfolgreiche Zukunft zu verjüngen.

2023 haben sich die beiden Alteigentümer entschieden, 60% ihrer Anteile an die Unternehmen Wing und Griffin aus Ungarn und Polen zu verkaufen. Nun setzt sich die Umstrukturierung hin zu einer jüngeren Leitung fort. Dazu holt Bauwert Mathias Groß von Pandion in die zweite Führungsebene und gibt die Trennung zwischen Wohnen und Gewerbe auf. Groß wird den neu zugeschnittenen Bereich Immobilieneinkauf, Projektentwicklung und Vertrieb verantworten. Zusätzlich bringt er zwei Mitglieder aus seinem derzeitigen Team bei Pandion mit. Aus den eigenen Reihen von Bauwert wird die langjährige Mitarbeiterin Eva Kristina Mayer-Berzinske befördert und übernimmt die Leitung der Kaufmännischen Projektsteuerung.

Groß wird für alle Bereiche bis zur praktischen Umsetzung der Projekte verantwortlich zeichnen und dann jeweils den Staffelstab an Mayer-Berzinske weitergeben. „Durch die Zusammenlegung der Geschäftsfelder Wohnen und Gewerbe entsprechen wir den allgemeinen Markttrends, da wir uns künftig noch stärker auf die Entwicklung von wertigen Stadtquartieren konzentrieren wollen“, erläutert Jürgen Leibfried die Veränderungen.

Daniel Herrmann betont, dass Bauwert durch die Umstrukturierung seine Vorreiterposition als Entwickler hochwertiger Immobilien in Berlin und Brandenburg stärken werde. Die Zusammenführung von Wohnen und Gewerbe spiegele zudem den Trend zu gemischt genutzten Quartieren wider. Die antizyklische, konservative Arbeitsweise von Bauwert hat den Diplom-Betriebswirt Groß überzeugt. Bei Pandion leitete er zuletzt ein Team von 50 Mitarbeitenden in Entwicklung, Bau und Vertrieb hochwertiger Wohn- und Büroprojekte mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von rund 1 Mrd. Euro.

In einer früheren Position war Mathias Groß Geschäftsführer von BBT Transaction und Valuation. In der Branche ist er sehr gut vernetzt. Der Bereich Aquisition und Projektentwicklung Wohnen wurde bei Bauwert bislang von Tim Obermann verantwortet. Obermann scheidet Ende Januar auf eigenen Wunsch aus dem Unternehmen aus.

Solides Finanzpolster unterstützt das Durchhaltevermögen

Bauwert verfügt nach eigener Aussage über eine solide Grundlage und ausreichende Finanzierungsmöglichkeiten für zahlreiche Projekte in Berlin und dem Umland. Im Herbst wurde der Grundstein für das gemischte Quartier Neue Bockbrauerei in Kreuzberg gelegt. Zwischen dem Szenekiez an der Bergmannstraße und dem Tempelhofer Feld entstehen auf einem 13.000 qm großen Areal 220 Wohnungen, Gewerberäume und eine Kita. Ein Drittel der Eigentumswohnungen ist mittlerweile verkauft. Sieben Jahre hatte Bauwert auf die Baugenehmigung in dem nicht immer einfachen Bezirk warten müssen.

Noch länger dauern die Verhandlungen zur Baugenehmigung für ein verseuchtes Wassergrundstück im brandenburgischen Wildau südöstlich von Berlin, auf dem Bauwert nach selbst durchgeführter Dekontaminierung zusammen mit der städtischen Wohnungsbaugesellschaft Wiwo stark nachgefragten Wohnraum schaffen möchte.

Sabine Gottschalk

Signas Ex-Bürovermietungschefin berät jetzt bei Drees & Sommer

Köpfe 16.01.2024
Head of Office Leasing – diesen Titel trug Katharina Sekunde rund dreieinhalb Jahre bei Signa in Deutschland. Jetzt verfolgt Sekunde wieder ihren generalistischen Ansatz: Sie ist als Senior ... 

Head of Office Leasing – diesen Titel trug Katharina Sekunde rund dreieinhalb Jahre bei Signa in Deutschland. Jetzt verfolgt Sekunde wieder ihren generalistischen Ansatz: Sie ist als Senior Consultant zu Drees & Sommer Schweiz nach Zürich gewechselt.

„Ich wollte wieder mehr generalistisch arbeiten – so bin ich von meiner Ausbildungshistorie her aufgestellt – und nicht mehr rein die Eigentümerbrille aufsetzen. Außerdem hatte ich mich Anfang 2023 entschlossen, Berlin zu verlassen und aus privaten Gründen in die Schweiz zu gehen“, verriet Sekunde der Immobilien Zeitung. Sie kündigte deshalb ihren Job als Leiterin Bürovermietung bei Signa in Deutschland. Ihren letzten Arbeitstag hatte sie Ende April – noch bevor es die Signa-Gruppe in den Abwärtsstrudel zog.

Nach einer kleinen Auszeit hat Sekunde nun beim Projektplanungs- und Beratungsunternehmen Drees & Sommer in der Schweiz als Senior Consultant mit Aussichten auf eine Führungsrolle ein neues Kapitel aufgeschlagen. Dort hat sie wieder mit Transaktions- und Bewirtschaftungsthemen zu tun: Sie berät etwa Corporates bei der Frage, ob diese die Immobilien aus dem eigenen Bestand versilbern sollen und wie sie sich im CREM effizienter aufstellen können. Das passt zu ihrer Vergangenheit als Corporate Real Estate Managerin bei Zalando in Berlin. In der CREM-Abteilung des Online-Modehändlers wirkte sie an der Office- und Retail-Expansion 2018/2019 mit: So entwickelte Sekunde das Berliner Verwaltungsgebäude BHQ-Z mit, war an Sale-and-Leaseback-Deals von Zalando an HIH Real Estate beteiligt und arbeitete an den Eröffnungen der Zalando Outlets in Münster oder Düsseldorf mit. HIH Real Estate war ihre erste Station im Berufsleben: Dort arbeitete sie drei Jahre im Asset-Management.

„Wir beraten Unternehmen, die in ihrem Kerngeschäft Geld mit Immobilien verdienen, aber auch solche, die Immobilien nur für ihr Kerngeschäft nutzen und sich überlegen, auf die Mieterseite zu wechseln“, erzählt Sekunde nach ihren ersten Arbeitstagen bei Drees & Sommer in Zürich. Ein Unterschied, der Sekunde direkt zu ihrem Start im Nachbarland ins Auge gefallen ist: „In der Schweiz halten viele Immobiliennutzer die Gebäude im Bestand, in Deutschland wird mehr gemietet. Doch man merkt in der Schweiz langsam einen Umschwung: Die Unternehmen verkaufen mehr und mehr Immobilien und mieten sie zurück.“ Drees & Sommer bietet seine Dienste in der Schweiz von den Niederlassungen in Basel, Zürich und Lausanne mit rund 230 Leuten an.

Bei Signa war Sekunde an der Ausgestaltung der Büro-Projektentwicklungen an der Seite von Ex-Deutschlandchef Timo Herzberg beteiligt, sie initiierte und leitete Maklerpitches. Das Ziel: Developments wie den Elbtower „optimal auf Nutzer ausrichten, damit wir sie ideal vermieten können“. Sekunde fädelte viele große Vermietungen ein: im Elbtower (Hamburg Commercial Bank, IWG) in der Berliner Charlottenstraße (Contora) oder im historischen Schicklerhaus in der Schicklerstrasse, dem heutigen Bürohaus Beam, an Warner Music und CBRE.

Harald Thomeczek