Karriere-News

Ihre gewählten Filter:

FPS wählt Florian Wiesner an die Kanzleispitze

Köpfe 08.06.2022

MAT: Romy Schwenkert

Karriere 05.05.2022
Junior-Projektmanagerin in Teilzeit bei Soravia Group.Geboren 1996. ... 

Junior-Projektmanagerin in Teilzeit bei Soravia Group.Geboren 1996.

Werdegang

B.Sc. und M.Sc. an der Irebs Regensburg. Praktika bei der Allianz, bei TME und bei Art-Invest. Werkstudentin bei der PBB und wissenschaftliche Hilfskraft im International Office Regensburg. Fortbildung zum Leed Green Associate und DGNB RE P. Seit Januar 2022 Junior-Projektmanagerin in Teilzeit bei der Soravia Group.

Top-Projekte

Übernahme der gesamten Projektkalkulation und Wirtschaftlichkeitsbetrachtung im Projektseminar der Irebs. Sitz im Mensaausschuss der Uni Regensburg.

Ziele

Übernahme meines eigenen Wohn- oder Büroobjekts. Berufsbegleitendes Studium in Bau- und Sanierungstechnik. Projektleitung für Brownfield-Developments. Mitsprache bei Strategieentwicklung des Unternehmens in Richtung Green Refurbishment, Revitalisierungen im Bestand. Übernahme von Personal- und Führungsverantwortung. Förderung und Beratung von Proptechs.

Motivation als MAT

Ich möchte durch die MATs unserer Generation eine Stimme geben, um unsere Zukunft nachhaltiger zu gestalten. Ich bin der Auffassung, nur gemeinsam können wir innovative Ideen generieren, Lösungsansätze erarbeiten und voneinander lernen, mit dem Ziel, die Ideen an die Politik und Wirtschaft heranzutragen und gehört zu werden.

Ethische Grundsätze

Verantwortung gegenüber heutiger und kommender Generationen, Respekt, Gerechtigkeit, Diskriminierung hat keinen Platz, ehrliche und offene Kommunikation.

Netzwerke und Mitgliedschaften

Mitglied und Exkursionsleitung bei Irebs Core e.V., Irebs Core Connect (Mentorenprogramm), Mitglied und Fachschaftsprecherin a.D. bei der Fachschaft Wirtschaft (und des dazugehörigen Vereins Fips e.V.), Mitglied bei Rics.

MAT: Nicole Steppuhn

Immobilien Zeitung

MAT: Nicole Steppuhn

Karriere 05.05.2022
Asset-Managerin bei Wertgrund Asset Management. Geboren 1994. ... 

Asset-Managerin bei Wertgrund Asset Management. Geboren 1994.

Werdegang

Teamassistentin Property-Management. Nach berufsbegleitendem Bachelorstudium Übernahme eines Portfolios als Property-Managerin. Anschließend weitere immobilienspezifische Studiengänge an der Irebs und MBA, heute Asset-Managerin für zwei Wohn-Spezialfonds.

Top-Projekte

(Gruppen-) Abschlussarbeit an der Irebs. Begleitung und Mitwirkung an der Firmensitzverlegung mit rund 80 Mitarbeitern. Vorbereitung der Vermietung eines Neubauprojekts mit 240 Wohneinheiten mit Aufbau der Vermietungsplattform und Mieter-App.

Ziele

Ich möchte meine Kenntnisse im Asset-Management ausbauen. Speziell die Themen Planung und Steuerung von Capex-Maßnahmen und Steuerung von Forward-Deals sind hier von Bedeutung. Daneben möchte ich mein Wissen zum Thema Nachhaltigkeit und ESG ausbauen sowie zu deren Bedeutung für den Lebenszyklus und die Rendite von Immobilien. Langfristig möchte ich mein Wissen über das Portfoliomanagement erweitern und in den kommenden fünf Jahren Führungsverantwortung übernehmen.

Motivation als MAT

Mir liegen besonders die Digitalisierung und ESG am Herzen. Beim der Digitalisierung besteht an vielen Stellen immer noch großer Aufholbedarf. ESG befindet sich aktuell in der Findungsphase: Alle wollen und müssen es, aber die exakte Richtung wird seitens der Regierung bislang nicht vorgegeben. Ich freue mich sehr darauf, bei diesem Thema aktiv mitzuwirken.

Ethische Grundsätze

Offene Fehlerkultur, Schulungen durch den Arbeitgeber, um Fehlern vorzubeugen, Fairness und Gleichberechtigung.

Netzwerke und Mitgliedschaften

Immoebs, Immobilienjunioren, Mirem.

MAT: Johann Weiß

Immobilien Zeitung

MAT: Julian Blaschke

Quelle: Turn Real Estate, Urheber: Andreas J. Focke

Karriere 05.05.2022
Co-Founder und Geschäftsführer der Turn Real Estate. Geboren 1991. ... 

Co-Founder und Geschäftsführer der Turn Real Estate. Geboren 1991.

Werdegang

Studium zum Immobilienökonom an der Irebs, Bachelor in TUM-BWL an der Universität München. Projektentwicklung und aktives Asset-Management bei Art-Invest Real Estate und bei Accumulata Real Estate.

Top-Projekte

Kaufmännische Projektleitung für das Redevelopment des Forum Steglitz Berlin, Umnutzung eines ehemaligen Shoppingcenters in ein Mixed-Use-Objekt im laufenden Betrieb, erstes eigenes Refurbishment-Projekt, Mitglied in einem Ankaufteam für ein Projekt.

Ziele

Aufbau des eigenen Unternehmens Turn Real Estate und erste Projektakquisition, anschließend Schärfung der inhaltlichen Schwerpunkte, Entwicklung eines Markenkerns und Expansion, angesehener und fairer Arbeitgeber und Geschäftspartner werden und die Qualität des Unternehmens bei weiterem Wachstum halten.

Motivation als MAT

Wir stehen vor vielen, teils auch komplexen Herausforderungen – ökonomisch, sozial wie auch bezogen auf den Klimawandel. Am besten gelingt die Bewältigung im Team. Junge Talente zu begeistern und erfahrene Köpfe einzubeziehen ist mit dem MAT-Netzwerk als Motivations- und Austauschplattform ein großartiger Hebel, um gemeinsam Entwicklungen in der Immobilienwirtschaft zu erkennen und Lösungen zu gestalten.

Ethische Grundsätze

Für mich persönlich sehr wichtig: Fairness und Disziplin. Diese beiden Grundsätze waren für mich schon zu meiner Zeit als Leistungssportler prägend. Auch heute bedarf es Hartnäckigkeit und gleichberechtigten Umgangs in allen Überlegungen und Taten, um gerechten Wandel tatsächlich zu gestalten.

Netzwerke und Mitgliedschaften

Irebs Alumni, Immoebs, TU Alumni.

MAT: Bastian Bördner

Immobilien Zeitung

Karrierebooster Netzwerk

Wer die richtigen Leute kennt, der hat es einfacher im Beruf durchzustarten.

Wer die richtigen Leute kennt, der hat es einfacher im Beruf durchzustarten.

Quelle: stock.adobe.com, Urheber: Mediaparts

Karriere 05.05.2022
Ein gutes Netzwerk kann der Karriere entscheidenden Schwung geben. Wer langfristig von seinen Ansprechpartnern und deren Kontakten profitieren will, sollte schon früh aktiv werden und sich ... 

Ein gutes Netzwerk kann der Karriere entscheidenden Schwung geben. Wer langfristig von seinen Ansprechpartnern und deren Kontakten profitieren will, sollte schon früh aktiv werden und sich mit Berufskolleginnen und -kollegen zusammentun.

Ausgerechnet durch einen Stau nahm die Karriere von Enrico Kürtös in der Immobilienwirtschaft richtig Fahrt auf. Als er sich nach einem Netzwerktreffen des Urban Land Instituts (ULI) in New York ein Taxi zum Flughafen mit Art-Invest-Gründer und CEO Markus Wiedenmann teilte, nutzte er die Wartezeit, um von seinen Plänen mit dem Proptech-Unternehmen Inreal zu erzählen. Sein Mitfahrer erkannte das Potenzial des Produkts für Projektentwickler und brachte Kürtös auf die Idee, sein Business komplett auf die Branche auszurichten. Wiedenmann übernahm am Ende der Fahrt nicht nur die Taxirechnung, sondern stieg wenige Wochen später auch als Investor ein. "Möglich war das, weil man auf Netzwerktreffen mit Entscheidern aus der Branche zusammenkommen kann", freut sich Kürtös noch Jahre später.

Dass Kontakte aus Berufsnetzwerken Karrieren bestimmen können, bestätigt Tobias Just, Inhaber des Lehrstuhls für Immobilienwirtschaft an der International Real Estate Business School (Irebs) der Universität Regensburg aus wissenschaftlicher Sicht. An der Hochschule stellt der Geschäftsführer und wissenschaftliche Leiter der Irebs Immobilienakademie jedoch fest, dass gerade während der Grundausbildung das Thema von den meisten Studenten noch nicht ernst genommen wird. "Für sie steht erst einmal die Ausbildung im Vordergrund. Aber schon in den ersten Semestern muss man die Haltung ablegen, nur Lernender zu sein", sagt Just. Er rät dazu, sich früh einem studentischen Hochschulnetzwerk anzuschließen, um Kommilitonen aus verschiedenen Jahrgängen kennenzulernen und deren Karriereschritte mitzuverfolgen. Sich bei Veranstaltungen innerhalb eines Netzwerks aktiv einzubringen sieht er als eine Übung und eine Möglichkeit, sich eine eigene Meinung zu aktuellen Themen zu bilden und die eigenen Visionen in der Öffentlichkeit zu vertreten. "Das sind Fähigkeiten, die besonders in Management-Positionen sehr wichtig sind", sagt Just mit Blick auf die berufliche Zukunft. In den letzten dreißig Jahren habe er beobachtet, dass immer mehr Netzwerke mit unterschiedlichen Schwerpunkten, aber mit immobilienwirtschaftlichem Bezug entstanden sind. "Wenn es Angebote gibt, bei denen man sich besser einbringen kann, ist es leichter geworden zu wechseln oder sich zusätzlichen Gruppen anzuschließen. Dadurch ist die Qualität der Netzwerke und somit ihr Mehrwert für die Beteiligten gestiegen."

Mehr Ansprechpartner für weniger Hemmungen

Dass passende Kontakte in der Immobilienwirtschaft wichtig sind, weiß Sarah-Madeline Buschmann aus eigener Erfahrung. "Die Ausrede, ich habe keine Zeit zum Netzwerken, lasse ich nicht gelten", sagt die 30- jährige Projektentwicklerin in strengem Ton und begründet: "Es bringt so viel Mehrwert und macht einem vor allem das Leben leichter, wenn man in möglichst vielen Unternehmen einen Ansprechpartner kennt. Es nimmt einem im Berufsalltag Hemmungen, wenn man Hilfe braucht oder in Kontakt treten will." Sie ist seit ihrem Berufseinstieg in verschiedenen Netzwerken aktiv und versucht, sich beim Kontakteknüpfen breit aufzustellen.

Wie Kürtös zählt Buschmann zum ersten Jahrgang der Most Aspiring Talents (MATs) der Immobilienwirtschaft. Sie engagiert sich im dahinterstehenden Förderverein der Deutschen Immobilienwirtschaft, besucht regelmäßig Treffen und Stammtische der Immobilienjunioren und bringt sich in der Kompetenzgruppe Wohnen der Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung (Gif) ein. Zudem baute Buschmann ein internes Next-Gen-Netzwerk für Nachwuchstalente bei ihrem Arbeitgeber Hanova auf. "Es geht aber nicht darum, in wie vielen Netzwerken man Mitglied ist, sondern wie aktiv man darin ist", betont sie. Ihre Strategie: "Ich rate jedem, immer seine zwei aktuellen Top-Netzwerke zu haben und sich dort wirklich einzubringen. Aber man sollte auch zu anderen den Kontakt halten und verfolgen, welche Themen und Angebote dort gerade anstehen." So lassen sich die Prioritäten nach einiger Zeit flexibel verlegen und dennoch bleibt der Input der anderen Mitglieder erhalten.

Kürtös mahnt, dass ein Netzwerk nur funktioniert, wenn aus Bekanntschaften langfristige Kontakte werden. "Man sollte sich einem Netzwerk niemals nur wegen eines Deals anschließen. Man kann nicht einfach nur zu einer Veranstaltung gehen. Man muss dort Leute aktiv ansprechen und auf sie zugehen", erklärt er. Nur durch einen regelmäßigen Austausch mit Branchenkollegen sei es möglich, von deren Netzwerk zu profitieren und Ansprechpartner zu den Themen des Berufs weltweit zu finden.

Gezielte Einblicke in die Arbeitswelt

Weil viele Unternehmen mit den Branchengruppen kooperieren, bieten sich für Mitglieder immer wieder Einblicke in deren Arbeitsalltag und die dortigen Karrierechancen. Von gemeinsamen Get-togethers, Vortragsreihen und Gesprächen profitierte auch Dr. Lübke & Kelber ? nur wenige Monate nach dem Start einer Partnerschaft mit den Immobilienjunioren. Geschäftsführer Steffen Schaack berichtet, dass seitdem zwei Stellen mit Young Professionals besetzt werden konnten, nachdem es ein Kennenlernen bei gemeinsamen Events mit dem Netzwerk gab. "Bei den Veranstaltungen lernen wir mögliche Kandidaten von einer ganz anderen Seite kennen als durch die klassische Bewerbung", sagt Schaack. Zusätzlich nutze es dem Unternehmen, dass die Teilnehmer nach den Treffen oft über Social Media Posts davon berichten. "Diese Beiträge erreichen auch diejenigen, die nicht vor Ort sein konnten, und helfen uns dabei, dass sich unser Name bei jungen Talenten einprägt", schätzt Schaack die mediale Reichweite für das mittelständische Unternehmen.

Die Möglichkeit, sich über Netzwerke als Arbeitgeber zu positionieren, nutzt JLL seit Jahren. Sogar ehemalige Mitarbeiter konnte das Unternehmen durch entsprechende Veranstaltungen wieder zurückgewinnen, nennt Talent Acquisition Partner Natalie Krahn ein konkretes Beispiel. Besonders beliebt seien Führungen an den Unternehmensstandorten, wo die Netzwerker Mitarbeiter aus der Managementebene kennenlernen können. "Durch die Besuche findet ein direkter Kontakt und Austausch mit den jungen Talenten statt. Der Dialog mit JLL-Führungskräften und jungen Talenten bringt wirkliche Erkenntnisse statt oberflächlicher Information", spricht sie von intensiven Einblicken für beide Seiten. "Dabei hilft es sehr, dass die jeweilige Zielgruppe in den Netzwerken gebündelt ist und wir tiefer ins Thema einsteigen können, um einen echten Eindruck von JLL zu vermitteln."

Passende Qualifikationen für fachliches Arbeiten

Ähnliche Alters- und Karrierestufen innerhalb der Netzwerke sollen nicht nur bei der Jobsuche helfen, sondern außerdem den fachlichen Austausch unter den Mitgliedern sicherstellen. Just beschreibt, dass die passende Qualifikation der Mitglieder auch Auswirkungen auf das Vertrauensverhältnis und das Finden von gemeinsamen Themen wie Trends und Herausforderungen innerhalb der Branche hat. "Netzwerke sind immer wichtig, wenn es um den Zugang zu Informationen geht und man Ansprechpartner braucht, die einem durch einen Informationsdschungel oder eine Informationswüste helfen sollen. Deshalb kommt es aus meiner Sicht bei einem Netzwerk nicht auf die Größe, sondern auf seine Qualität an", sagt der Irebs-Professor.

Viele Organisationen öffnen sich daher nur für Mitglieder, die bestimmte Voraussetzungen mitbringen, und fragen diese über Mitgliedsanträge oder Bewerbungen ab. Während Hochschulgruppen in der Regel nur immatrikulierte Studenten der eigenen Ausbildungsstätte zulassen, richten sich die Immobilienjunioren gezielt an Young Professionals. "Die meisten Mitglieder sind seit vier bis fünf Jahren im Beruf, stehen also noch am Anfang ihrer Karriere, bringen aber schon ein Verständnis für die Branche mit, das notwendig ist, um inhaltlich mitarbeiten zu können", erläutert Geschäftsführerin Larissa Lapschies. Eine feste Altersgrenze gibt es beim ULI in der Nachwuchssparte der Young Leaders, die nur Mitglieder bis 35 Jahre aufnimmt. Dadurch entstehe ein Austausch auf Augenhöhe, sagt Julia Heun, Associate Marketing und Communications beim ULI. "So werden Hemmungen abgebaut, wodurch die Mitglieder offener miteinander sprechen und Fragen stellen." Diese Offenheit sei wichtig, weil das Netzwerk vom Input der Teilnehmer lebt, um Fragestellungen und Ideen für eine nachhaltigere urbane Lebenswelt aus möglichst vielen Perspektiven nachgehen zu können. Deshalb gebe es zudem regelmäßig einen Austausch mit den älteren ULI-Mitgliedern.

Netzwerker ermöglichen sich auf diese Weise im Laufe ihrer Karriere immer wieder, auf Branchenkollegen aus verschiedenen Disziplinen und in unterschiedlichen Positionen zu treffen. Denn an den Wendepunkten der Karriere gilt es von deren Erfahrung und idealerweise auch von deren Netzwerken zu profitieren. Und wer gemeinsam mit Gleichaltrigen wächst, legt den Grundstein für spätere Geschäftsbeziehungen. Kürtös bringt seinen bisherigen Karriereweg nach fünf Jahren als CEO von Inreal deshalb auch so auf den Punkt: "Generell gilt, je mehr ich in den letzten Jahren gearbeitet und genetzwerkt habe, desto mehr Glück hatte ich."

Janina Stadel

MAT: Johann Weiß

Karriere 05.05.2022
Wissenschaftliche Hilfskraft an der Irebs / Universität Regensburg. Geboren 1994. ... 

Wissenschaftliche Hilfskraft an der Irebs / Universität Regensburg. Geboren 1994.

Werdegang

2018: Transaktionsmanagement eines deutschlandweiten Immobilienportfolios als Fondsmanager. 2019: Verkauf und Bewertung mehrerer Immobilien als Analyst. 2020: wissenschaftliche Mitarbeit an einem DFG-Forschungsprojekt an der Irebs.

Top-Projekte

2018 bis 2019: Projektleitungen im Transaktions- und Fondsmanagement der PI Pro Investor. 2021: Vorbereitung einer Schulungsunterlage zur Berücksichtigung transitorischer Klimarisiken. Seit 2021: Mitarbeit an einem DFG-Forschungsprojekt und Erstellung eines kaufmännischen Leitfadens zur Sakralraumtransformation.

Ziele

Nach dem Abschluss des M.Sc. Real Estate möchte ich mich in der Beratung kirchlicher Umnutzungsprozesse selbstständig machen. Mein Ziel ist es, Kirchen vor dem Abriss zu bewahren und im Zuge meines PhD einen Beitrag zu diesem und weiteren Forschungsthemen zu leisten sowie die Brücke zur Berufspraxis zu schlagen. Ich möchte mich langfristig gerne der Beratung von Non-Governmental Organisations und Kirchen widmen.

Motivation als MAT

Die junge Generation muss sich stärker vernetzen und auch ihre Visionen umsetzen, um veraltete Denkmuster und Strukturen zu durchbrechen. Zusammen können wir als Digital Natives neue Technologien implementieren und den Fokus auf Zukunftsthemen lenken.

Ethische Grundsätze

Mit Mut und Integrität zu seinen Überzeugungen stehen, Verantwortung für eigenes Handeln übernehmen, Respekt, Verständnis und transparente Kommunikation, Gerechtigkeit für Menschen in allen Lebenslagen und Nachhaltigkeit vor Profit.

Netzwerke und Mitgliedschaften

Irebs Community of Real Estate, Fips e.V. (Trägerverein der Fachschaft Wirtschaft) der Universität Regensburg, Immoebs e.V.

MAT: Jonas Wimmer

Immobilien Zeitung

MAT: Tim Heßdörfer

Quelle: Foto Studio Hirch, Urheber: Benjamin Schenk

Karriere 05.05.2022
Business Analyst bei Colliers International Deutschland. Geboren 1995. ... 

Business Analyst bei Colliers International Deutschland. Geboren 1995.

Werdegang

B.Sc. BWL an der Irebs & Uni Regensburg. M.Sc. Management an der HHL Grad. School of Mgmt. Werkstudent bei Ratisbona Handelsimmobilien. Werkstudent bei Heßdörfer Beratung. Analyst to the Head of Office & Occupier Services Germany bei Colliers. Analyst to the CEO Germany bei Colliers. Studentischer Berater als Projektleiter/-mitglied bei Intouch Consult.

Top-Projekte

Projektleiter bei Colliers Net Zero. Projektmitglied bei zehn Webinaren zu gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Zukunftsthemen wie Klimawandel und Next Generation, Projektleiter mit Verantwortung vor dem Leitungskreis und Motivation der Projektmitglieder zum Thema New Corporate Identity (studentische Beratung).

Ziele

Gerne möchte ich frühzeitig Führungsverantwortung übernehmen und mit einem agilen Team Mehrwerte stiften. Durch die Teilnahme am öffentlichen Diskurs, z.B. als Speaker, möchte ich gesellschaftsrelevante Themen wie Nachhaltigkeit und Digitalisierung mitgestalten.

Motivation als MAT

In meinen bisherigen Projekten stellte ich fest, wie schwer es ist eine Organisation zu transformieren und vorhandene Prozesse und Gewohnheiten aufzubrechen. Mit den MATs möchte ich mehr Aufmerksamkeit für die Bereiche Nachhaltigkeit und Digitalisierung erreichen. Ich möchte gemeinsam Lösungen entwickeln, die aufzeigen, welche Möglichkeiten es gibt und welche Potenziale dahinterstecken können.

Ethische Grundsätze

Ein wichtiger Grundsatz für mich ist, Nachhaltigkeit sicherzustellen. Mir ist es wichtig, ein gutes Miteinander mit Kolleg:innen zu pflegen und sich zu unterstützen. Ich möchte mit Menschen auf Augenhöhe arbeiten. Umsätze und Gewinne sind wichtig, sollten aber nicht jede Entscheidung bestimmen.

Netzwerke und Mitgliedschaften

Irebs Community of Real Estate, Intouch Consult.

MAT: Niklas Hildebrand

Immobilien Zeitung

MAT: Isabel Erben

Quelle: PicturePeople Fotostudio, Urheberin: Theresa

Karriere 05.05.2022
Trainee bei Swiss Life Asset Managers Deutschland. Geboren 1996. ... 

Trainee bei Swiss Life Asset Managers Deutschland. Geboren 1996.

Werdegang

Abschluss B.Sc. an der Irebs, Universität Regensburg, Bachelorarbeit im Bereich Immobilienökonomie im internationalen Kontext. Eigene GbR. Projektleiterin eines Stadtentwicklungsprojekts. Praktikum im Asset-Management. Associate Managerin Projektentwicklung Residential. Trainee mit Fokus auf Projektentwicklung und Construction, Transaction, Portfoliomanagement.

Top-Projekte

Projektleitung einer Neukonzeption eines Stadtplatzes für die Stadt Geiselhöring. Baurechtschaffung und Entwicklung von Marketingkonzepten für Holzhybridobjekte in München. Begleitung des Prozesses von der Ausschreibung bis zur Vertragsgestaltung für ein mit DGNB Gold zertifiziertes Gewerbeobjekt.

Ziele

Mit meiner Leidenschaft für Projektentwicklung ist es mein Ziel Leuchtturmprojekte im ESG-Bereich zu schaffen und damit Akzente zu setzen sowie gesellschaftlichen und langfristigen Mehrwert zu generieren. Als Senior-Projektentwicklerin eine Quartiersentwicklung mit nachhaltigen und sozialen Aspekten – die über die jetzigen Standards der Zertifizierungen hinausgehen – entwickeln und verantworten. Als ESG Ambassador eigene Projekte zu leiten und umzusetzen. Für meine internationale Karriere werde ich einen internationalen Immobilien-MBA absolvieren.

Motivation als MAT

Mit den MATs möchte ich wesentlichen Fragen unserer Zeit auf den Grund gehen und Umsetzungsansätze von morgen erarbeiten: Welche weiteren Ansätze für Zertifizierungen gibt es für Bestands- und Neubauten, die finanzierbar und praktisch umsetzbar sind? Wie können nachhaltige Immobilieninvestments für Investoren und Nutzer attraktiv gestaltet werden? Das große Ganze anpacken!

Ethische Grundsätze

Ökologische und soziale Verantwortung übernehmen. Eine vertrauensvolle und partnerschaftliche Zusammenarbeit leben und mit Respekt den Menschen gegenübertreten.

Netzwerke uns Mitgliedschaften

Irebs Core, Ressort Benefits, Initiatorin des Projekts "gemeinsam stark sein", Immobilienjunioren, The Consulting Academy.

MAT: Lukas Feldhaus

Immobilien Zeitung