Karriere-News

Ihre gewählten Filter:

Diese 30 sind die ersten MATs - Sie wollen gemeinsam die Immobilienbranche voranbringen

1. Reihe (v.l.n.r.): Michael Sandbichler, Katharina Sophie Tietz (Quelle: Union Investment Real Estate GMbH, Urheberin: Adele Marschner), Paul Mikolajczyk, Ann-Kathrin Falchi (Urheber: Fritz Philipp), Benjamin Reichel; 2. Reihe, (v.l.n.r.): Beate Kleinwefers, Christoph Schmidt, Chiara Künzle ( Quelle: Irebs, Urheber: Andreas Fucs), Mark Andresen (Quelle: Europa-Center AG, Urheberin: Adele Marschner), Linda Mayr (Quelle: Planstack GmbH)

1. Reihe (v.l.n.r.): Michael Sandbichler, Katharina Sophie Tietz (Quelle: Union Investment Real Estate GMbH, Urheberin: Adele Marschner), Paul Mikolajczyk, Ann-Kathrin Falchi (Urheber: Fritz Philipp), Benjamin Reichel; 2. Reihe, (v.l.n.r.): Beate Kleinwefers, Christoph Schmidt, Chiara Künzle ( Quelle: Irebs, Urheber: Andreas Fucs), Mark Andresen (Quelle: Europa-Center AG, Urheberin: Adele Marschner), Linda Mayr (Quelle: Planstack GmbH)

Karriere 27.05.2021
Aus über 80 Kandidaten, die von zunächst 150 Einreichungen übrig blieben, hat eine Expertenjury die Top 30 bis 30 - also maximal 30 Jahre alt - für die Immobilienbranche ausgewählt. ... 

Aus über 80 Kandidaten, die von zunächst 150 Einreichungen übrig blieben, hat eine Expertenjury die Top 30 bis 30 - also maximal 30 Jahre alt - für die Immobilienbranche ausgewählt. Als Netzwerk der "Most Aspiring Talents" (MATs) wollen die Nachwuchs(führungs)kräfte jetzt zusammen Lösungen und Ideen für die Probleme der Branche entwickeln - immer mit dem Blick aufs große Ganze.

In den Büros brannten am 23. April 2021 lange die Lichter. Via Bildschirm verfolgte das Team eines Start-ups in Hannover zusammen mit dem 28-jährigen Geschäftsführer Jakob Wischhusen die erste MAT-Award-Preisverleihung, die pandemiebedingt als Online-Stream stattfinden musste. "Ein Kollege und meine Frau haben mir sofort gratuliert, als die Jury meinen Namen aufgerufen hatte", beschreibt Wischhusen den Moment, in dem feststand, dass er zu den "Most Aspiring Talents" (MATs) gehört und somit einen Platz im neuen MAT-Netzwerk sicher hat.

Die Aufregung während des Streams war groß, erzählt Wischhusen. Als er hörte, dass mehr als 80 Anwärter eine Bewerbung eingereicht hatten, sei er schon unsicher gewesen, "ob ich mich behaupten konnte". Seine Chancen habe er schlecht einschätzen können, weil er mit seinem Start-up weniger in der Immobilien- als in der Versicherungsbranche tätig ist.

Bunte Lebensläufe und persönliches Engagement

Doch genau darum geht es im MAT-Netzwerk: um unterschiedliche Lebensläufe, die verschiedene Perspektiven auf aktuelle Themen und Herausforderungen der Immobilienbranche versprechen, erklärt Frederik Walbaum. Er hat zusammen mit Michael Urmann, Dominik Talhof und Henry Alves den Förderverein der Deutschen Immobilienwirtschaft (FDI) gegründet und mit diesem das Netzwerk initiiert. Ihr Ziel ist es, eine Plattform zu schaffen, auf der sich die Next Generation austauschen kann - über die Grenzen der eigenen Tätigkeit hinaus und mit Akteuren aus allen Berufsfeldern, die Berührungspunkte mit der Immobilienwirtschaft haben.

Deshalb hatte die siebenköpfige Expertenjury (Die MAT-Jury) bei der Auswahl der ersten 30 Mitglieder für das MAT-Netzwerk den klaren Auftrag, nicht nur die beruflichen Lebensläufe der Bewerber zu studieren. Gleichzeitig sollte das Gremium vor allem einen Blick werfen auf persönliche Ziele, soziales Engagement und den Mut, Neues anzupacken. Um eines kam bei der Bewerbung jedoch keiner herum: Wer ein MAT werden will, darf nicht älter als 30 Jahre sein.

"Viele kommen in diesem Alter zum ersten Mal in eine Führungsposition. Wir wollten ein Netzwerk schaffen, in dem man schon vorher aktiv werden kann", erklärt Walbaum. Weil alle MATs Digital Natives sind, hätten viele Interesse daran, die Digitalisierung in der Berufswelt auszuweiten. Die weiteren Hauptthemen: Nachhaltigkeit und ESG.

Eine junge Sicht auf die Themen der Zukunft

Das gilt etwa für Julia Weber. Mit den MATs will sie rund um das Schlagwort "Nachhaltigkeit" innovative Lösungen entstehen lassen. Als Projektentwicklerin für Gewerbeimmobilien hat sie schon früh in ihrer Karriere festgestellt: "Viele Lösungen werden nur gefunden, wenn Austausch stattfindet." Als ihr Name bei der Preisverleihung aufgerufen wurde, saß die 28-Jährige im Auto auf dem Rückweg von einem Spendenlauf, an dem sie teilgenommen hatte. Erst als sie zuhause angekommen war, realisierte sie, dass sie dabei ist.

Bei der 22-jährigen Kathrin Scheidhammer steht ESG auf der Agenda. Sie studiert Immobilienwirtschaft und träumt davon, sich selbstständig zu machen. Dass im MAT-Netzwerk einige junge Gründer wie Wischhusen vertreten sind, kommt ihr daher gelegen. "So kann ich mir auch einige Karriere-Tipps einholen", hofft sie. Auch das 25-jährige MAT Tobias Burkhart war überrascht über die Vielfalt der neuen Netzwerker. Mit Blick auf die Gewinnerliste stellt der Student aus dem Dahner Felsenland fest: "MAT bringt uns in die hervorragende Lage, Einblicke aus ganz Deutschland zu bekommen."

Erste Kontakte haben die MATs gleich am Abend der Preisvergabe in Chats und via Social Media geknüpft. Nach einem gemeinsamen Kick-off ist nun jeden Monat ein "Touchpoint"-Treffen geplant. Dort soll es Diskussionsrunden geben; auch die Jurymitglieder bleiben als Austauschpartner erhalten. Im Herbst geht es für einige MATs zum Innovationskongress des ZIA, alle werden zur Real PropTech eingeladen. Anfang Mai gab es bereits die Möglichkeit zur Teilnahme am Kongress Quo Vadis. Weitere Treffen mit Partnerverbänden und -unternehmen sind gerade in der Planung, berichtet Talhof.

Janina Stadel

ZIA übernimmt BID-Vorsitz

Andreas Mattner.

Andreas Mattner.

Quelle: ZIA, Urheber: Anna-Lena Ehlers

Köpfe 06.05.2021
Nach einem turnusmäßigen Wechsel hat der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA) nun den Vorsitz der Bundesarbeitsgemeinschaft Immobilienwirtschaft Deutschland (BID) inne. Andreas Ibel, ... 

Nach einem turnusmäßigen Wechsel hat der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA) nun den Vorsitz der Bundesarbeitsgemeinschaft Immobilienwirtschaft Deutschland (BID) inne. Andreas Ibel, Präsident des Bundesverbands Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen gibt den Staffelstab an ZIA-Präsident Andreas Mattner weiter.

Der ZIA hat am den Vorsitz der BID übernommen. Damit löst er den BFW ab. In der Arbeitsgemeinschaft wechselt der Vorsitz jährlich zwischen den Mitgliedsverbänden. Diese sind neben ZIA und BFW noch der Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen (GdW), der Immobilienverband (IVD), der Verband der Immobilienverwalter Deutschland (VDIV) und der Verband Deutscher Pfandbriefbanken (vpd).

Bei der diesjährigen Amtsübergabe blickte der neue Vorsitzende, ZIA-Präsident Dr. Andreas Mattner, auf die Folgen der Coronakrise zurück. "Handel und Hotel sind nach Monaten des Lockdowns in sehr vielen Fällen von Insolvenz bedroht - mit fatalen Auswirkungen auf die dahinterstehende Immobilienwirtschaft."

Weil er den Vorsitz im Jahr der Bundestagswahl übernommen hat, sieht er eine wichtige Aufgabe darin, dafür zu sorgen, dass "Politik und Immobilienwirtschaft zusammenkommen, um Stadtentwicklung voranzutreiben." Er hoffe, dass mit der Wahl im September die Weichen für mehr bezahlbaren Wohnraum und attraktivere Innenstädte gestellt werden.

Janina Stadel

Deutscher Brownfield-Verband geht an den Start

Köpfe 29.04.2021
Die Mitglieder des zu Jahresbeginn gegründeten Deutsche Brownfield-Verbands haben einen Vorstand unter Führung von Rick Mädel und Sun Jensch gewählt. Das Ziel des Verbands ist es, die ... 

Die Mitglieder des zu Jahresbeginn gegründeten Deutsche Brownfield-Verbands haben einen Vorstand unter Führung von Rick Mädel und Sun Jensch gewählt. Das Ziel des Verbands ist es, die Entwicklung von Brachflächen auch mittels gesetzlicher Reformen zu fördern.

Der Deutsche Brownfield-Verband hat seinen ersten Vorstand zusammengesetzt. Erster Vorsitzender ist Rick Mädel, Geschäftsführer von Hagedorn Revital und Brownfield24, zweite Vorsitzende die ZIA-Geschäftsführerin Sun Jensch. Weitere Mitglieder sind Dr. Thomas Franke, Senior Vice President bei CDM Smith, Sönke Kewitz, Managing Director Germany bei P3 Logistic Parks, Mustafa Kösebay, Mitglied der Geschäftsleitung von Drees & Sommer, sowie Raimund Paetzmann, Vice President Corporate Real Estate von Zalando.

Zu den Zielen des Verbands zählt es unter anderem, einen standardisierten Brachflächenkataster aufzubauen. Auch ein System zur Zertifizierung von Brownfield-Standards sowie die Entwicklung von Förderprogrammen auf Bundesebene und eines Brownfield-Fonds werden angestrebt.

"In Zeiten, in denen die Flächen in Deutschland immer knapper werden, haben Sanierung und Revitalisierung von Brachflächen höchsten Nachhaltigkeitswert", teilt der Verband mit. "Durch die Reaktivierung werden Altlasten verantwortungsvoll beseitigt und Grünflächen effektiv vor der Neuversiegelung geschützt."

Anke Pipke

ZIA holt Ex-Ministerin Aygül Özkan in die Geschäftsführung

Köpfe 03.09.2020
Der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA) baut seine Geschäftsführung etwas um. Die frühere niedersächsische Bauministerin Aygül Özkan (CDU) kommt als neues Mitglied hinzu, Sun Jensch ist in ... 

Der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA) baut seine Geschäftsführung etwas um. Die frühere niedersächsische Bauministerin Aygül Özkan (CDU) kommt als neues Mitglied hinzu, Sun Jensch ist in die Geschäftsführung der ZIA Servicegesellschaft gewechselt.

Der ZIA bedient sich bei der Besetzung seiner Geschäftsführung erneut aus früheren Ministerreihen. Neben Oliver Wittke, ehemaliger NRW-Landesbauminister und parlamentarischer Staatssekretär des Bundeswirtschaftsministeriums, ist nun ebenso Ex-Ministerin Aygül Özkan als Mitglied des Führungsgremiums gesetzt.

Eine Frau mit vielen CDU- und Wirtschaftskontakten

Die 49-jährige gebürtige Hamburgerin war von 2010 bis 2013 die von der CDU-Fraktion gestellte Ministerin für Soziales, Frauen, Familie, Gesundheit, Bau und Integration in Niedersachsen. Darüber hinaus wurde die Rechtsanwältin als CDU-Spitzenkandidatin für die Hamburger Bürgerschaftswahl 2020 gehandelt.

Die Juristin und Wirtschaftsmanagerin hat zudem viele Jahre Erfahrung aus Führungspositionen in der deutschen Wirtschaft gesammelt. Zu ihren früheren Arbeitgebern zählen etwa Deutsche Telekom und TNT Post. Zuletzt war sie Geschäftsführerin und Mitglied der Management Group Germany von Deutsche Bank PCC Services. Daneben ist sie u.a. Vorstand im Bundesverband der Migrantenwirtschaft und ein langjähriges Mitglied des Stiftungsrats Lebendige Stadt unter dem Vorsitz von ECE-Chef Alexander Otto.

Wittke kommt später zum ZIA

In der ZIA-Geschäftsführung trifft Özkan auf Wittke, der anders als ursprünglich geplant nicht zum Herbst 2020, sondern erst ab März 2021 für den Spitzenverband tätig wird. Er kommt als Nachfolger von Klaus-Peter Hesse, der dieser Tage bei ECE eingestiegen sein dürfte. Darüber hinaus gehört Rechtsanwalt Gero Gosslar zur ZIA-Geschäftsführung. Sun Jensch hingegen, seit Ende 2018 in diesem Team dabei, hat sich in das Pendant der ZIA Servicegesellschaft verabschiedet, um dort die wirtschaftlichen Aktivitäten des Verbands auszubauen.

Anke Pipke

ECE holt Klaus-Peter Hesse vom ZIA

Wechselt zu ECE: Klaus-Peter Hesse.

Wechselt zu ECE: Klaus-Peter Hesse.

Quelle: ECE, Urheber: Ulf Büschleb

Köpfe 09.07.2020
Der noch amtierende ZIA-Geschäftsführer Klaus-Peter Hesse wechselt zu ECE. Für den 52-Jährigen wird die Funktion eines Director City Development & Acquisition geschaffen. ... 

Der noch amtierende ZIA-Geschäftsführer Klaus-Peter Hesse wechselt zu ECE. Für den 52-Jährigen wird die Funktion eines Director City Development & Acquisition geschaffen.

Die berufliche Zukunft von Klaus-Peter Hesse ist klar. Er wechselt zum 1. September zu ECE und übernimmt dort auf der zweiten Führungsebene die neu geschaffene Funktion des Directors City Development & Acquisition. Hesse war elf Jahre beim Zentralen Immobilien Ausschuss (ZIA) und arbeitete sich dort vom Pressesprecher zum Sprecher der Geschäftsführung hoch.

Der ZIA hatte Hesses Abschied bereits im Oktober 2019 bekanntgegeben. Damals hieß es, Hesse verlasse den ZIA auf eigenen Wunsch, um sich "neuen beruflichen Herausforderungen in seiner Heimatstadt Hamburg" zu widmen. Hesses Nachfolger als ZIA-Chef wird Oliver Wittke.

Hesse könnte die Mattner-Nachfolge antreten

Hesse könnte bei ECE als Verbindungsmann zum ZIA in die Fußstapfen von Andreas Mattner (60) treten. Mattner ist neben seiner Arbeit bei ECE von jeher stark beim Immobilienverband engagiert, als dessen Präsident er fungiert. Mattner war lange Mitglied der Geschäftsführung von ECE und bekleidet jetzt die Position des Geschäftsführers der Gesellschaft ECE Office Traffic Industries. Er hat noch einen Vertrag bis zum Jahr 2023. Den Posten in der ECE-Geschäftsführung hat er mit dem Erreichen des 60. Lebensjahres im Mai dieses Jahres abgegeben.

Auf Anfrage beschreibt ECE die Stelle Hesses wie folgt: "Es handelt sich um eine assetklassenübergreifende Schnittstellenfunktion. Ein wesentlicher Verantwortungsbereich wird die Akquisition von neuen Projekten im Bereich Work + Live sein. In diesem Bereich sind unsere Aktivitäten in den Assetklassen Logistik, Wohnen, Hotel und Büro gebündelt."



Christoph von Schwanenflug