Karriere-News

Ihre gewählten Filter:

Timo Tschammler führt neues Board von Quo Vadis

Timo Tschammler wird künftig das neue Board des Quo Vadis führen. Schon beim aktuellen Quo Vadis hatte er heute einen Auftritt als Moderator.

Timo Tschammler wird künftig das neue Board des Quo Vadis führen. Schon beim aktuellen Quo Vadis hatte er heute einen Auftritt als Moderator.

Quelle: Heuer Dialog, Urheber: Johannes Haas

Karriere 04.05.2021
Der Veranstalter Heuer Dialog greift künftig im Rahmen des Jahreskongresses Quo Vadis auf ein neu zusammengesetztes Board aus namhaften Vertretern der Immobilienbranche zurück. In erster ... 

Der Veranstalter Heuer Dialog greift künftig im Rahmen des Jahreskongresses Quo Vadis auf ein neu zusammengesetztes Board aus namhaften Vertretern der Immobilienbranche zurück. In erster Reihe des Unterstützerkreises steht Timo Tschammler, Managing Partner von Twain Towers. Er wird zudem von Karsten Trompetter die Rolle des Moderators übernehmen.

Zu dem frisch gekürten Board gehören außerdem Maria Teresa Dreo, Vorstand bei Berlin Hyp, Annette Kröger, Mitglied der Geschäftsführung von Allianz Real Estate Germany, Nikolas Samios, Co-Founder und Managing Partner von Proptech1 Management, sowie Anke Tsitouras, Vorstand von Landmarken.

Gleichzeitig verabschiedet sich der Gründungsbeirat im Rahmen der gerade stattfindenden 31. Auflage des Quo Vadis aus seiner aktiven Rolle. An seiner Spitze stand Karsten Trompetter, darüber hinaus zählten Jürgen Engel, Ulrich Höller, Dr. Jochen Keysberg, Dr. Andreas Muschter, Dr. Hans Volkert Volckens und Kurt Zech dazu. Der Gründungsbeirat blickt auf ein zehnjähriges Engagement zurück.

"Das Board wird jünger und weiblicher und zudem mit dem ausgewiesenen Proptech-Fachmann und ESG-Verfechter Nikolas Samios digitaler", resümiert Tschammler. Das Quintett wird Heuer Dialog zufolge erstmals bei Quo Vadis Unplugged, dem Präsenztreffen am 1. Oktober in Berlin, auftreten. Der Gründungsbeirat wird ihnen weiterhin mit Rat zur Seite stehen.

Anke Pipke

Hans Volkert Volckens gibt Tipps fürs Führen aus der Ferne

Karriere 02.04.2020
Vertrauen, Hoffnung und Disziplin seien drei wichtige Werte für eine erfolgreiche Unternehmensführung, die auch in Homeoffice-Zeiten nicht außer Acht gelassen werden dürfen, sagt Hans Volkert ... 

Vertrauen, Hoffnung und Disziplin seien drei wichtige Werte für eine erfolgreiche Unternehmensführung, die auch in Homeoffice-Zeiten nicht außer Acht gelassen werden dürfen, sagt Hans Volkert Volckens. Der Head of Real Estate bei KPMG in Deutschland hat im heutigen digitaltalk-Webinar von Heuer Dialog Führungskräften und Chefs Tipps gegeben.

"Die aktuelle Situation ist aus meiner persönlichen Sicht sehr speziell", sagt Volckens. Wirtschaftlich betrachtet sei es derzeit äußerst schwierig für Leader, die Unternehmensentwicklung vorauszusehen. Keiner wisse, wie lange die Corona-Krise noch andauere. Zudem müsse man sich auf die Einschätzungen von Gesundheitsexperten und Politikern verlassen, die allerdings auch teils widersprüchlich sein können. Das macht es Chefs so schwer, ihren Mitarbeitern - wie sonst üblich - das aktuelle Ziel des gemeinsamen Handelns zu erläutern. Was jetzt gefragt ist, sei eine andere Form der Unternehmensführung.

Hoffnung schüren und Chancen benennen

Diese Form des "Distance Leadership" beruht nach persönlicher Meinung von Volckens auf drei Werten: Der Chef müsse seinen Mitarbeitern erstens Vertrauen in die Widerstandsfähigkeit des Unternehmens vermitteln. Damit könnte beispielsweise verbunden sein, dass der Betrieb alle Möglichkeiten nutzt, die eigene Prosperität zu erhalten und das Ruder in der Hand zu behalten. Zweitens gelte es, Hoffnung auszustrahlen und Chancen zu benennen, die als Motivation für die Arbeit in den nächsten Wochen und Monaten dienen. Und drittens gehöre es auch zu den Pflichten einer Führungskraft, die Mitarbeiter zwar bei der Organisation ihres häuslichen Arbeitstags zu unterstützen und dabei große Flexibilität zu zeigen, aber auch Disziplin der Mitarbeiter anzumahnen.

In den Unternehmen werde es mit zunehmender Zahl der Mitarbeiter immer schwieriger, die einzelnen Beschäftigten anzusprechen. Daher sei es wichtig, auch die direkten Vorgesetzten mit ins Boot zu nehmen, sagt Volckens. Gerade in Fällen, da Mitarbeiter ob der andauernden Isolation psychologische Unterstützung benötigten, sei eine enge Zusammenarbeit wichtig.

Anke Pipke

KPMG gewinnt Volckens als Head of Real Estate

Hans Volkert Volckens.

Hans Volkert Volckens.

Quelle: Heuer Dialog, Urheber: Alexander Sell

Köpfe 12.11.2018
Jetzt ist auch die neue Station im Lebenslauf von Dr. Hans Volkert Volckens bekannt: Nach seiner Anfang Oktober 2018 beendeten Zeit als Finanzvorstand von CA Immobilien Anlagen wird der ... 

Jetzt ist auch die neue Station im Lebenslauf von Dr. Hans Volkert Volckens bekannt: Nach seiner Anfang Oktober 2018 beendeten Zeit als Finanzvorstand von CA Immobilien Anlagen wird der 48-Jährige ab Januar 2019 als Partner und Head of Real Estate für die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG tätig. Volckens' Aufgabe sei es, das Serviceportfolio der KPMG im Segment Real Estate strategisch neu auszurichten und erheblich zu erweitern, teilt das Unternehmen mit. Bislang hat Stefan Schmidt das Segment geleitet. Er ist in Ruhestand getreten.

KPMG hat sich mit dieser Besetzung einen erfahrenen Akteur der Branche ins Boot geholt. Volckens hatte unter anderem als Finanzvorstand die Sanierung der IVG Immobilien mitverantwortet, war als Geschäftsführer der Hannover Leasing aktiv und ist als Vorsitzender des Steuerausschusses sowie als Mitglied des Präsidiums beim Zentralen Immobilien Ausschuss (ZIA) engagiert.

Anke Pipke

Hans Volkert Volckens verlässt CA-Immo-Vorstand

Hans Volkert Volckens.

Hans Volkert Volckens.

Quelle: Heuer Dialog, Urheber: Alexander Sell

Köpfe 11.10.2018
Hans Volkert Volckens ist seit dem gestrigen Mittwoch nicht mehr als Finanzvorstand der CA Immobilien Anlagen (CA Immo) tätig. Neu besetzt wurde die Position des Chief Investment Officer. ... 

Hans Volkert Volckens ist seit dem gestrigen Mittwoch nicht mehr als Finanzvorstand der CA Immobilien Anlagen (CA Immo) tätig. Neu besetzt wurde die Position des Chief Investment Officer.

Volckens (48) war Ende September 2016 zum Finanzvorstand der Wiener CA Immo ernannt und darüber hinaus mit den Sonderaufgaben bezüglich der Fusionsgespräche mit Immofinanz betraut worden. Nach dem Ende dieser Gespräche und dem anschließenden Verkauf der von der Immofinanz gehaltenen 26%-Beteiligung an CA Immo an Starwood Capital, sei der Entschluss über Volckens Austritt aus der Unternehmensführung einvernehmlich erfolgt, heißt es.

Volckens werde sich „kurzfristig einer neuen Führungsaufgabe in der Immobilienbranche“ widmen. Der Aufsichtsrat berate in den nächsten Wochen über seine Nachfolge, teilt CA Immo mit. Vorläufig übernimmt Vorstandsvorsitzender Andreas Quint die Aufgaben des Finanzvorstands. Sein Mandat wurde bis zum 31. Dezember 2021 verlängert.

Und noch eine Veränderung steht zum 1. November 2018 bei den Wienern an: Keegan Viscius (37) wechselt in den Vorstand der CA Immo und verantwortet als Chief Investment Officer den Bereich Investment und Asset Management. Viscius kommt von der Starwood Capital Group, wo er mehr als sechs Jahre als Senior Vice President für Immobilieninvestitionen in Europa zuständig war.

Katja Bühren

CA Immo: Frank Nickel geht, Andreas Quint kommt

Köpfe 04.12.2017