Karriere-News

Ihre gewählten Filter:

Vonovia will Jürgen Fenk und Matthias Hünlein in den Aufsichtsrat holen

Köpfe 25.01.2022
Nach dem Zusammenschluss mit Deutsche Wohnen besetzt Vonovia zwei von zwölf Mandaten im Aufsichtsrat um. In der Hauptversammlung sollen Jürgen Fenk und Matthias Hünlein vorgeschlagen werden.  ... 

Nach dem Zusammenschluss mit Deutsche Wohnen besetzt Vonovia zwei von zwölf Mandaten im Aufsichtsrat um. In der Hauptversammlung sollen Jürgen Fenk und Matthias Hünlein vorgeschlagen werden.

In der Hauptversammlung von Vonovia, die für den 29. April geplant ist, sollen Jürgen Fenk und Matthias Hünlein zu Mitgliedern des Aufsichtsrates gewählt werden. Hintergrund der Umbesetzung im Gremium ist eine Grundsatzvereinbarung, die beim Zusammenschluss von Vonovia und Deutsche Wohnen im Mai 2021 getroffen wurde. Burkhard Ulrich Drescher und Prof. Dr. Klaus Rauscher werden ihre Mandate im Aufsichtsrat zum 29. April niederlegen.

Fenk und Hünlein waren beide bis Ende 2021 Mitglieder im Aufsichtsrat von Deutsche Wohnen, Hünlein hatte den Vorsitz inne. Er verantwortet seit November 2005 als Managing Director die Kundenbeziehungen und die Kapitalbeschaffung in Deutschland und Europa für Tishman Speyer Properties Deutschland. Fenk ist seit März 2021 CEO bei Primonial REIM, Paris.

Gremium mit zwölf Mitgliedern

Aktuell besteht der Vonovia-Aufsichtsrat aus zwölf Mitgliedern. Den Vorsitz hat Jürgen Fitschen, stellvertretender Vorsitzender ist Edgar Ernst. Nach dem Ausscheiden von Drescher und Rauscher behalten Vitus Eckert, Dr. Florian Funck, Dr. Ute Geipel-Faber, Daniel Just, Hildegard Müller, Dr. Ariane Reinhart, Clara-Christina Streit und Christian Ulbrich ihre Mandate im Aufsichtsrat bei.

Janina Stadel

Vonovia: Helene von Roeder übernimmt auch das Finanzressort

Helene von Roeder.

Helene von Roeder.

Urheber: Joppen

Köpfe 06.03.2018
Vonovia-Finanzchef Stefan Kirsten lässt seinen bis Ende 2020 laufenden Vertrag aufheben. Das Finanzressort übernimmt die bisherige Deutschlandchefin der Credit Suisse, Helene von Roeder, die ... 

Vonovia-Finanzchef Stefan Kirsten lässt seinen bis Ende 2020 laufenden Vertrag aufheben. Das Finanzressort übernimmt die bisherige Deutschlandchefin der Credit Suisse, Helene von Roeder, die künftig auch für das Controlling bei der Wohnungs-AG zuständig sein wird.

Kurz vor 15 Uhr machte gestern die Nachricht die Runde, die im Dax notierte Wohnungs-AG Vonovia habe in Jürgen Fitschen einen neuen Aufsichtsratschef gefunden. Keine drei Stunden ließ Vonovia dann auch die eigentliche Breaking News aus dem Sack: Finanzchef Dr. Stefan Kirsten verlässt das Unternehmen nach der Hauptversammlung am 9. Mai 2018. Und zwar "auf eigenen Wunsch", so Vonovia. Sein Vertrag lief eigentlich bis zum 31. Dezember 2020.

Das Finanzressort übernimmt dann Helene von Roeder (47), die bisherige Deutschlandchefin der Credit Suisse. Die Dame ist im Vonovia-Vorstand ab der Jahresmitte auch für das Controlling zuständig. Dies hatte Vonovia bereits im Mai bekanntgegeben. Als Chief Controlling Officer ersetzt von Roeder den scheidenden Gerald Klinck, der das Unternehmen wie Kirsten verlässt. Klincks Vertrag läuft im Mai 2018 aus. Kirsten war seit Januar 2011 Vorstandsmitglied bzw. Finanzchef bei Vonovia.

Von Roeder ist künftig also in Personalunion für die externen Finanzen und das interne Controlling zuständig. Vom amtierenden Vorstand bleiben nur Chef Rolf Buch und COO Klaus Freiberg an Bord. Der Vorstand soll trotzdem auch künftig vierköpfig sein: Der Vorstandsvorsitzende der Buwog, Daniel Riedl, soll - eine erfolgreiche Übernahme der Buwog durch die Vonovia vorausgesetzt - ebenfalls in den Vonovia-Vorstand einziehen. Die Buwog-Aktionäre haben noch bis zum 13. März 2018 Zeit, ihre Buwog-Anteile in Vonovia-Papiere zu tauschen.

Harald Thomeczek

Schumacher hört bei der Aareal Bank auf

Wolf Schumacher bei der Präsentation der Jahreszahlen 2014.

Wolf Schumacher bei der Präsentation der Jahreszahlen 2014.

Bild: Aareal Bank

Köpfe 17.09.2015
Wolf Schumacher (57) räumt nach zehn Jahren Amtszeit den Chefsessel bei der Aareal Bank. "Im gegenseitigen Einvernehmen" scheidet Schumacher mit sofortiger Wirkung aus dem Vorstand der ... 

Wolf Schumacher (57) räumt nach zehn Jahren Amtszeit den Chefsessel bei der Aareal Bank. "Im gegenseitigen Einvernehmen" scheidet Schumacher mit sofortiger Wirkung aus dem Vorstand der Bank aus, teilte das Unternehmen am Donnerstagnachmittag mit. Als sein Nachfolger ernannte der Aufsichtsrat seinen Stellvertreter und Finanzvorstand Hermann J. Merkens (49).

Man sei davon überzeugt, dass die Bank unter der Führung von Merkens die Erfolgsgeschichte der vergangenen Jahre auch in Zukunft fortschreiben werde, lässt sich die Aufsichtsratsvorsitzende Marija Korsch in einer Pressemitteilung zitieren. Merkens ist seit dem Jahr 2001 Mitglied des Aareal-Bank-Vorstands. Zunächst übt er die Funktion des Vorstandsvorsitzenden und des Finanzvorstands in Personalunion aus. Über eine Erweiterung des Vorstands bzw. Umbesetzung sei noch nicht entschieden worden, heißt es.

Im April 2005 übernahm Schumacher den Vorstandsvorsitz der Aareal Bank und führte das Unternehmen rasch aus der Verlustzone. Das blieb auch während der 2008 einsetzenden und mehr oder weniger bis heute anhaltenden Finanz- und Staatsverschuldungskrise so. Für Aufmerksamkeit sorgte Schumacher durch zwei Übernahmen in den vergangenen zwei Jahren: Ende 2013 übernahm seine Bank den kleineren Konkurrenten Corealcredit, gut ein Jahr später folgte der Kauf der Westdeutschen ImmobilienBank. Bei beiden Deals kassierte die Aareal Bank einen Sofortgewinn von jeweils rund 150 Mio. Euro.

Zuletzt wurde Schumacher als möglicher Nachfolger von Jürgen Fitschen als Präsident des Bundesverbands deutscher Banken (BdB) in Verbindung gebracht. Vor einigen Wochen sagte Schumacher zu den Gerüchten, dass ihn die Rolle des Vorstandsvorsitzenden bei der Aareal Bank ausfülle. Spekulationen um einen Zusammenhang mit der Vakanz beim BdB-Präsidium werden nun aber nicht aufkommen: Gestern gab der BdB bekannt, dass Hans-Walter Peters, Sprecher und persönlich haftender Gesellschafter der Hamburger Privatbank Berenberg, zum Nachfolger von Fitschen gewählt werden soll.

Nicolas Katzung