Karriere-News

Ihre gewählten Filter:

Patrizia-CFO wirbt rund um den Erdball um Anleger

Karim Bohn.

Karim Bohn.

Bild: Patrizia Immobilien

Karriere18.10.2016
Der Investmentmanager Patrizia Immobilien streckt jenseits des europäischen Tellerrands verstärkt die Fühler nach zusätzlichen Eigenkapitalgebern aus. Um es potenziellen Kunden leichter zu ... 

Der Investmentmanager Patrizia Immobilien streckt jenseits des europäischen Tellerrands verstärkt die Fühler nach zusätzlichen Eigenkapitalgebern aus. Um es potenziellen Kunden leichter zu machen, mit Patrizia in Kontakt zu treten, gehen Fundraising-Büros in den USA, Asien und Australien an den Start.

Laut Finanzchef Karim Bohn sollen Ende 2016 bzw. Anfang 2017 Fundraising-Büros in Hongkong und New York eröffnet werden, um stärker ins Gespräch mit institutionellen Investoren aus Asien bzw. Nordamerika zu kommen. In Australien wurde ein solches Büro bereits eröffnet. Das Institutional-Clients-Team von Patrizia wurde für den Ausbau der globalen Fundraisingaktivitäten personell verstärkt. Aktuell liegt der Anteil nicht-deutschen, von der Patrizia im Auftrag Institutioneller investierten Eigenkapitals bei rund 10%, die restlichen 90% stammen von deutschen Geldgebern. Etwa die Hälfte des nicht-deutschen Geldes, also circa 5% des gesamten EK, stammt von Anlegern außerhalb Europas.

Assets under Management sollen um 2 Mrd. Euro im Jahr zulegen

Patrizia will ihre Assets under Management - aktuell belaufen sich diese auf rund 18 Mrd. Euro, von denen rund 5,5 Mrd. Euro oder 30% in ausländischen Immobilien angelegt sind - in den kommenden Jahren auf organischem Wege im Durchschnitt um jährlich etwa 2 Mrd. Euro netto steigern. Dafür müssen Bohn zufolge voraussichtlich ca. 4 Mrd. bis 5 Mrd. Euro im Jahr gedreht werden, weil ja auch immer wieder Immobilien verkauft werden. Zusätzliches anorganisches Wachstum schließt der CFO nicht aus.

Patrizia verfügt aktuell über liquide Mittel in Höhe von rund 400 Mio. Euro. Dieses Geld soll entweder für Zukäufe für die Patrizia-Plattformen, über die man sich neue Kunden, Märkte oder Produkte erschließen will, eingesetzt werden oder als direktes Immobilieninvestment im Wege eines Co- oder Principal-Investments.

In den vergangenen 15 Monaten hat Patrizia nach eigenen Angaben für asiatische Investoren Immobilieninvestments im Gesamtwert von 1,3 Mrd. Euro getätigt. Vor wenigen Wochen schnappte sich der südkoreanische Samsung-Konzern mit den Augsburgern an seiner Seite den Commerzbank-Turm in Frankfurt.

Harald Thomeczek