Karriere-News

Ihre gewählten Filter:

Die MAT-Jury - Sieben bekannte Immobilienköpfe

Thomas Beyerle.

Thomas Beyerle.

Quelle: Catella Property Valuation GmbH

Karriere 27.05.2021
Vergeben werden die MAT-Awards vom Förderverein der Deutschen Immobilienwirtschaft. Wer sie bekommt und damit dem Netzwerk angehört, darüber entscheidet allerdings allein die Jury. In dem ... 

Vergeben werden die MAT-Awards vom Förderverein der Deutschen Immobilienwirtschaft. Wer sie bekommt und damit dem Netzwerk angehört, darüber entscheidet allerdings allein die Jury. In dem Auswahlverfahren, das über mehrere Monate und mehrere Stufen lief, lernten die sieben Vertreter des Gremiums die insgesamt 80 Bewerber kennen - zumindest auf dem Papier. Hier gibt es einen kleinen Blick auf die Jurymitglieder selbst - ein paar bislang "geheime" Informationen inklusive. Sie verraten etwas über ihren Berufswunsch als Kind, was sie antreibt oder wie sie in den Tag starten.

Thomas Beyerle, Catella

"Ich bin zutiefst davon überzeugt, dass Dinge sich immer verbessern lassen. Oder plakativer formuliert: Status quo ist doof. Das war schon bei meinem ersten Schülerjob im Supermarkt so: Ende der ersten Woche wurde ich vom Getränkewart zum Head of Obsttheke."

Susanne Eickermann-Riepe, Rics Deutschland

"Politisch gesehen, finde ich Angela Merkel bewundernswert: Wie hält sie das nur aus? Historisch gesehen, inspirieren mich viele Frauen, die Erfindungen gemacht oder sich für Rechte eingesetzt haben."

Larissa Lapschies, ADI Akademie der Immobilienwirtschaft, Immobilienjunioren

"Der Traumjob meiner Kindheit war Immobilienmaklerin - kein Scherz! Jetzt treibt es mich an zu erleben, dass sich aus meiner Arbeit tolle Karrieren, berufliche Erfolge oder gar Freundschaften ergeben."

Thomas Porten, Immobilien Zeitung

"Ich wollte als Kind Unternehmer werden, das hat ja dann auch geklappt. Bei mir geht nichts ohne Morgenroutine: Frühstücken mit Kaffee. Vorher verlasse ich nirgendwo auf der Welt das Haus. Und das ist auch besser so für alle."

Sandra Scholz, 1&1 Drillisch, zuvor Commerz Real

"Ich möchte den MATs mit auf den Weg geben: Macht jeden Tag den Unterschied! Und versucht, von anderen Menschen zu lernen, es gibt so unglaublich viele mit besonderen Begabungen."

Andreas Schulten, Bulwiengesa

"Meine erste Mark habe ich ziemlich gewöhnlich verdient: als Zeitungsausträger - morgens um 5 Uhr. Erst in der Jugend machte sich irgendwann das Architekten-Gen breit."

Alexander Ubach-Utermöhl, Blackprint Booster

"Wenn wir wollen, können wir fast alles erreichen! Auf die Immobilienwirtschaft bezogen heißt das, dass es möglich sein wird, unsere Industrie in eine kundenorientierte, prozesseffiziente und CO2-neutrale Zukunft zu bringen."

Brigitte Mallmann-Bansa

Most Aspiring Talents starten Netzwerkarbeit

Dominik Talhof, Frederik Walbaum und Michael Urmann (von links) sind die Initiatoren des MAT-Netzwerks.

Dominik Talhof, Frederik Walbaum und Michael Urmann (von links) sind die Initiatoren des MAT-Netzwerks.

Quelle: Heuer Dialog, Urheber: Johannes Haas

Karriere 29.04.2021
Junge Talente sollen neue Ideen in die Immobilienwirtschaft bringen. Das ist das Ziel des MAT-Netzwerks, das jetzt seine Arbeit aufnimmt. Zum Start mit dabei sind 30 Nachwuchskräfte aus ... 

Junge Talente sollen neue Ideen in die Immobilienwirtschaft bringen. Das ist das Ziel des MAT-Netzwerks, das jetzt seine Arbeit aufnimmt. Zum Start mit dabei sind 30 Nachwuchskräfte aus ganz Deutschland.

Mit 30 Auszeichnungen für junge Menschen ist der Startschuss für das Netzwerk Most Aspiring Talents (MAT) gefallen. Die maximal 30-Jährigen möchten einen Umbruch in der Immobilienbranche vorantreiben und sich auf Themen wie die Nachhaltigkeit von Gebäuden konzentrieren, aber auch digitale Lösungen für verschiedene Tätigkeitsfelder schaffen. Lust auf diese Aufgaben hatten im Vorfeld rund 80 Nachwuchskräfte aus der Branche. Sie haben Bewerbungen mit Videobeiträgen, Empfehlungsschreiben und Fragebögen eingereicht und wollten sich so einen Platz im Netzwerk erkämpfen. Gefragt waren dabei Einsendungen von "Personen, die über den Tellerrand der Branche hinausgucken", erklärt Michael Urmann, der zusammen mit Dominik Talhof und Frederik Walbaum den Förderverein der Deutschen Immobilienwirtschaft gegründet und das MAT-Netzwerk initiiert hat. Sie wollen einen "interdisziplinären Think -Tank" schaffen und nehmen nur Kandidaten auf, die neben ihrer Karriere auch gesellschaftliche Ziele vor Augen haben. "Innovationskraft und soziales Engagement sind uns wichtiger als verkaufte Immobilien", sagt Talhof und erklärt, dass viele Anwärter auf einen Platz im Netzwerk noch näher am Studium als am Beruf stehen.

Wer künftig den Titel Most Aspiring Talent tragen darf, hat eine siebenköpfige Jury entschieden. Im Premierenjahr landeten die Bewerbungen auf den Schreibtischen von Susanne Eickermann-Riepe (Rics Deutschland), Sandra Scholz (ehemals Commerz Real), Larissa Lapschies (ADI Akademie der Immobilienwirtschaft und Immobilienjunioren), Thomas Beyerle, (Catella Property Valuation), Alexander Ubach-Utermöhl (Blackprint Booster), Andreas Schulten (Bulwiengesa) und Thomas Porten (Immobilien Zeitung).

Damit das Netzwerk nach der Preisverleihung richtig durchstarten kann, haben die Initiatoren einige Immobilienhochschulen, Verbände und Unternehmen als Partner für ihr Projekt gewinnen können. Für die ersten 30 MATs soll die Netzwerkarbeit sofort beginnen. Sie können dann von Austauschtreffen und Einladungen zu Veranstaltungen profitieren, um sich und ihre Ideen in der Branche zu positionieren. Mit einer zweiten Award-Runde soll die Liste der Most Aspiring Talents dann im kommenden Jahr weiter wachsen.

Janina Stadel

Sie wollen ein Netzwerk für MAT

Wollen viel bewegen und brauchen dafür Mitstreiter: Michael Urmann, Dominik Talhof und Frederik Walbaum (v.l.).

Wollen viel bewegen und brauchen dafür Mitstreiter: Michael Urmann, Dominik Talhof und Frederik Walbaum (v.l.).

Urheber: Sven Brauers

Karriere 29.10.2020
Sie sind jung, haben tolle Jobs bei tollen Unternehmen - aber das reicht ihnen nicht: Frederik Walbaum, Dominik Talhof und Michael Urmann wollen mehr. Die Welt verändern. Oder doch ... 

Sie sind jung, haben tolle Jobs bei tollen Unternehmen - aber das reicht ihnen nicht: Frederik Walbaum, Dominik Talhof und Michael Urmann wollen mehr. Die Welt verändern. Oder doch zumindest die Immobilienbranche, denn die hat einen nicht ganz unwesentlichen Einfluss auf das restliche Weltgeschehen.

Gedacht, getan: Die Youngster, die alle erst Ende 20 sind, sind mit den Vorbereitungen für ein Netzwerk der "Most Aspiring Talents" (MAT) der Branche fertig. Ihre Ziele: Der bei den herkömmlichen Netzwerkveranstaltungen oft unterrepräsentierten Next Generation eine starke Stimme geben. Gegebenheiten nicht einfach hinzunehmen, sondern zu hinterfragen und weiterdenken - und so neue Impulse in den Markt und die bestimmenden Unternehmen zu tragen.

"Die Immobilienbranche hängt gegenüber anderen Branchen bei Gesellschaftsfragen zurück", sagt Walbaum. "Das S und G in ESG wird gern vergessen." Hier hat seine Generation etwas beizusteuern - und will auch gehört werden.

Urmann sieht in der hiesigen Proptechlandschaft Luft nach oben: "Die ist gut, aber recht dünn besetzt." Wer, wenn nicht die Digital Natives, "die das richtige Mindset mitbringen", wie Walbaum findet, könnte dabei helfen, dieses zarte Pflänzchen zu düngen? Den jungen Männern schwebt ein "hochmotivierter, interdisziplinärer Thinkthank" vor, der über Unternehmensgrenzen und Geschäftsfelder hinausreicht.

Damit das Netzwerk stetig wächst, kürt eine unabhängige Jury - frei nach der Forbes-Liste 30 Under 30 - jedes Jahr 30 Immobilientalente unter 30. Der Startschuss für die Bewerbungsphase ist diesen Montag auf der IZ-Karrierewoche gefallen, der ersten digitalen Jobmesse für die Immobilienwirtschaft. "Es gibt viele Awards, wo Leute für ihr Lebenswerk ausgezeichnet werden oder weil sie ein großartiges Projekt auf die Beine gestellt haben. Wir rücken junge Professionals aus der zweiten Reihe in den Fokus, die die Branche noch bestimmen werden."

Bewerben können sich die Hoffnungsträger in spe seit dieser Woche. Dort füllen alle Kandidaten ein einheitliches Template aus. "Wir suchen Personen, die über den Tellerrand der Branche hinausgucken", stellt Urmann klar. Kandidaten sollten sich tunlichst die Frage gestellt haben: "Wie soll die Immobilienwirtschaft und die Welt im Ganzen aussehen und was kann ich dazu beitragen?" Und auch eine Antwort darauf gefunden haben. Nur einen guten Job zu machen, reicht nicht. Ein wichtiges Element ist: Gesellschaftliches Engagement. Das könnte z.B. die Unterstützung von Schülern oder Studierenden aus finanziell schwachen Familien sein.

Walbaum sähe gern auch ein paar Kandidaten aus anderen Bereichen als dem Investment-, dem Asset-Management oder der Immobilienberatung, "die schon vom Naturell her mehr outgoing sind". Explizit angesprochen fühlen sollen sich u.a. zum Beispiels auch Finanzierer oder Bauingenieurinnen, die in den einschlägigen Netzwerken tendenziell unterrepräsentiert sind.

Letztlich hat aber die siebenköpfige Jury das entscheidende Wort. Für diese haben die Väter des MAT-Awards das eine oder andere prominente Gesicht aus der Branche rekrutiert. In dem Gremium sitzen: Susanne Eickermann-Riepe, Vorstandsvorsitzende RICS Deutschland; Sandra Scholz, Vorstandsmitglied von Commerz Real; Larissa Lapschies, Geschäftsführerin der ADI Akademie der Immobilienwirtschaft und Gründerin des Nachwuchsnetzwerks Immobilienjunioren; Thomas Beyerle, Managing Director von Catella Property Valuation; Alexander Ubach-Utermöhl, Geschäftsführer von blackprint Booster: Andreas Schulten, Generalbevollmächtigter bulwiengesa, und Thomas Porten, Herausgeber der Immobilien Zeitung (IZ).

Die IZ ist exklusiver und eng begleitender Medienpartner des Projekts. Der Veranstalter Heuer Dialog, eine Tochter der IZ, wird die Preisverleihung am 23. April 2021 in Berlin organisieren. Diese soll, der Altersklasse entsprechend, nicht so steif wie manches andere Branchenevent, sondern in lockerer Partyatmosphäre über die Bühne gehen.

Die Initiatoren kommen übrigens aus der Welt der Berater, alle mit JLL-Vergangenheit bzw. -Gegenwart. Frederik Walbaum gehörte seinerzeit zum damals mit elf ausgewählten Köpfen bestückten Talentprogramm von JLL. Heute ist er Senior Associate bei PwC Real Estate. Dominik Talhof leitet das Bürovermietungsteam von JLL in Hannover, Michael Urmann ist in der Hannoveraner Niederlassung des Maklerhauses Senior Consultant Investment.

Unterstützung erhalten die drei von ihrem Freund Henry Alves, der sich ums Marketing kümmert. Offiziell treibt der eigens für diesen Zweck gegründete Förderverein der Deutschen Immobilienwirtschaft (FDI) das Projekt voran.

Harald Thomeczek

IZ in eigener Sache

Thomas Porten, Brigitte Mallmann-Bansa, Nicolas Katzung, Laura Henkel (v.l.n.r.).

Thomas Porten, Brigitte Mallmann-Bansa, Nicolas Katzung, Laura Henkel (v.l.n.r.).

Quelle: Immobilien Zeitung

Köpfe 10.01.2019
Thomas Porten, Mitgründer der Immobilien Zeitung (IZ), hat zum 1. Januar 2019 die Position des Herausgebers der IZ Immobilien Zeitung Verlagsgesellschaft in Wiesbaden übernommen. Der 53-jährige ... 

Thomas Porten, Mitgründer der Immobilien Zeitung (IZ), hat zum 1. Januar 2019 die Position des Herausgebers der IZ Immobilien Zeitung Verlagsgesellschaft in Wiesbaden übernommen. Der 53-jährige Journalist gibt gleichzeitig die Redaktionsleitung ab. Porten war seit 1995 Chefredakteur. In dieser Zeit wurde der Verlag, eine Beteiligung der dfv Mediengruppe (u.a. Horizont, Lebensmittelzeitung, Textilwirtschaft), zum führenden Medienhaus der gewerblichen Immobilienwirtschaft auf- und ausgebaut. In der neu geschaffenen Position als Herausgeber kümmert er sich in enger Abstimmung mit der Geschäftsführung um die verlegerische und strategische Weiterentwicklung der Verlagsgesellschaft. Sein Schwerpunkt wird dabei im konzeptionellen Ausbau des journalistischen Angebots und damit der langfristigen wirtschaftlichen Sicherung des Kerngeschäfts liegen.

Die Redaktionsleitung der Immobilien Zeitung ging zum 1. Januar 2019 an Brigitte Mallmann-Bansa (45) über. Bereits Anfang des Jahres 2018 war ihre Berufung zur stellvertretenden Chefredakteurin erfolgt. Die Rechtsanwältin ist seit Mai 2005 für die IZ tätig. Zunächst als Redakteurin verantwortlich für das Ressort Recht und Steuern, übernahm sie im Januar 2014 zudem die Position als Chefin vom Dienst. Zuvor folgten nach ihrem Studium der Rechtswissenschaften und dem Referendariat Stationen bei der Commerzbank sowie der Rechtsanwaltskanzlei Linklaters, jeweils im Immobilienbereich. Dann wechselte Mallmann-Bansa über den Masterstudiengang Journalismus an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, begleitet von Tätigkeiten u.a. bei dpa, ZDF und FAZ, auf die schreibende Seite.

Im Zuge der personellen Veränderungen wurde Nicolas Katzung (38) bereits im vergangenen Jahr zum Chef vom Dienst der Immobilien Zeitung ernannt. Damit übernimmt er zusätzlich zu seiner bisherigen Aufgabe als Onlinechef vom Dienst die Verantwortung für die organisatorische Realisierung des Printprodukts. Katzung begann seine Tätigkeit für die IZ 2006 als Redakteur mit den Schwerpunkten Finanzierung und Bewertung. Zuvor studierte er Betriebswirtschaftslehre mit der Fachrichtung Immobilienwirtschaft an der Berufsakademie Mannheim. Sodann arbeitete er unter anderem als freier Journalist sowie in den Abteilungen Bewertung und Finanzierung der HypoVereinsbank und der BHW Bausparkasse. Während seiner Zeit bei der IZ schloss Katzung ein berufsbegleitendes Studium zum Master of Laws an der Universität Münster erfolgreich ab.

Zum Jahreswechsel übernahm zudem Laura Henkel (41) die neu geschaffene Position Redaktion - Leiterin Digitales. Während des Studiums in Frankfurt arbeitete sie mehrere Jahre bei der Deutschen Bank. Nach dem Abschluss absolvierte sie ihr Volontariat bei Haufe mit Station bei der Badischen Zeitung. Anschließend war sie als Redakteurin des Fachmagazins Immobilienwirtschaft tätig und übernahm vor rund zehn Jahren die Verantwortung für das Themenportal Immobilien der Haufe Group. Bei der Immobilien Zeitung wird sie maßgeblich an der Neu- und Weiterentwicklung des Digitalangebots der Redaktion mitwirken.

Brigitte Mallmann-Bansa

In eigener Sache: Wechsel in der Chefredaktion der IZ

Thomas Porten, Brigitte Mallmann-Bansa, Nicolas Katzung, Laura Henkel (v.l.n.r.).

Thomas Porten, Brigitte Mallmann-Bansa, Nicolas Katzung, Laura Henkel (v.l.n.r.).

Quelle: Immobilien Zeitung

Köpfe 03.01.2019
Zu Beginn des neuen Jahres hat es einen Wechsel in der Chefredaktion der Immobilien Zeitung (IZ) gegeben. Der bisherige Amtsinhaber Thomas Porten fungiert künftig als Herausgeber, neue ... 

Zu Beginn des neuen Jahres hat es einen Wechsel in der Chefredaktion der Immobilien Zeitung (IZ) gegeben. Der bisherige Amtsinhaber Thomas Porten fungiert künftig als Herausgeber, neue Chefredakteurin ist Brigitte Mallmann-Bansa. Sie wird unterstützt von Nicolas Katzung als Chef vom Dienst und von Laura Henkel, Redaktion - Leiterin Digitales.

Thomas Porten, Mitgründer der Immobilien Zeitung, hat zum 1. Januar 2019 die Position des Herausgebers der IZ Immobilien Zeitung Verlagsgesellschaft in Wiesbaden übernommen. Der 53-jährige Journalist gibt gleichzeitig die redaktionelle Leitung der Redaktion ab. Porten war seit 1995 Chefredakteur. In dieser Zeit wurde der Verlag, eine Beteiligung der dfv Mediengruppe (u.a. Horizont, Lebensmittelzeitung, Textilwirtschaft), zum führenden Medienhaus der gewerblichen Immobilienwirtschaft auf- und ausgebaut. In der neu geschaffenen Position als Herausgeber kümmert er sich in enger Abstimmung mit der Geschäftsführung um die verlegerische und strategische Weiterentwicklung der Mediengruppe. Sein Schwerpunkt wird dabei im konzeptionellen Ausbau des journalistischen Angebots und damit der langfristigen wirtschaftlichen Sicherung des Kerngeschäfts liegen.

Die Redaktionsleitung der Immobilien Zeitung ging zum 1. Januar 2019 an Brigitte Mallmann-Bansa (45) über. Bereits Anfang des Jahres 2018 war ihre Berufung zur stellvertretenden Chefredakteurin erfolgt. Die Rechtsanwältin ist seit Mai 2005 für die IZ tätig. Zunächst als Redakteurin verantwortlich für das Ressort Recht und Steuern übernahm sie im Januar 2014 zudem die Position als Chefin vom Dienst. Zuvor folgten nach ihrem Studium der Rechtswissenschaften und dem Referendariat Stationen bei der Commerzbank sowie der Rechtsanwaltskanzlei Linklaters, jeweils im Immobilienbereich. Dann wechselte Mallmann-Bansa über den Masterstudiengang Journalismus an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, begleitet von Tätigkeiten u.a. bei dpa, ZDF und FAZ, auf die schreibende Seite.

Im Zuge der personellen Veränderungen wurde Nicolas Katzung (38) bereits im vergangenen Jahr zum Chef vom Dienst der Immobilien Zeitung ernannt. Damit übernimmt er zusätzlich zu seiner bisherigen Aufgabe als Onlinechef vom Dienst die Verantwortung für die organisatorische Realisierung des Printprodukts. Katzung begann seine Tätigkeit für die IZ 2006 als Redakteur mit den Schwerpunkten Finanzierung und Bewertung. Zuvor studierte er Betriebswirtschaftslehre in der Fachrichtung Immobilienwirtschaft an der Berufsakademie Mannheim. Sodann arbeitete er unter anderem als freier Journalist sowie in den Abteilungen Bewertung und Finanzierung der HypoVereinsbank und der BHW Bausparkasse. Während seiner Zeit bei der IZ schloss Katzung ein berufsbegleitendes Studium zum Master of Laws an der Universität Münster erfolgreich ab.

Zum Jahreswechsel übernahm zudem Laura Henkel (41) die neu geschaffene Position Redaktion – Leiterin Digitales. Während des Studiums in Frankfurt arbeitete sie mehrere Jahre bei der Deutschen Bank. Nach dem Abschluss absolvierte sie ihr Volontariat bei Haufe mit Station bei der Badischen Zeitung. Anschließend war sie als Redakteurin des Fachmagazins "Immobilienwirtschaft" tätig und übernahm dann vor rund zehn Jahren die Verantwortung für das Themenportal Immobilien der Haufe Group. In der Immobilien Zeitung wird sie maßgeblich an der Neu- und Weiterentwicklung des Digitalangebots der Redaktion mitwirken.

Brigitte Mallmann-Bansa

Immobilienjournalisten des Jahres gekürt

Der Journalistenpreis der Deutschen Immobilienwirtschaft wurde zum 14. Mal ausgelobt.

Der Journalistenpreis der Deutschen Immobilienwirtschaft wurde zum 14. Mal ausgelobt.

Bild: Fotolia.de/Dariusz Urbanczyk

Köpfe 09.07.2014
Die Wissenschaftliche Vereinigung zur Förderung des Immobilienjournalismus (WVFI) hat die diesjährigen Preisträger des Journalistenpreises der Immobilienwirtschaft bestimmt. Ausgezeichnet ... 

Die Wissenschaftliche Vereinigung zur Förderung des Immobilienjournalismus (WVFI) hat die diesjährigen Preisträger des Journalistenpreises der Immobilienwirtschaft bestimmt. Ausgezeichnet wurden Andreas Dey, Jan Haarmeyer und Joachim Mischke für ihre Artikelserie zur Hamburger Elbphilharmonie, die im Dezember 2013 im Hamburger Abendblatt erschienen war. Der Sonderpreis geht an Tanja Schuhbauer von der Schwäbischen Zeitung. Sie hatte im Januar und Februar 2013 eine Artikelserie über den Wohnungsmarkt im Südwesten Deutschlands verfasst.

Die WVFI zeichnet mit dem Preis Journalisten aus, die sich "durch ihre Beiträge um den Immobilienjournalismus verdient gemacht haben". Auch die Immobilien Zeitung war in der Vergangenheit mit dem Preis geehrt worden: 2012 ging er an Chefredakteur Thomas Porten und 2005 an Redakteurin Monika Leykam. Die diesjährige Preisverleihung findet am 7. Oktober 2014 auf der Expo Real statt.

Sonja Smalian

Essaywettbewerb ausgelobt

Karriere 28.11.2013
Die Irebs Immobilienakademie hat den "Ideenpreis Immobilien für eine alternde Gesellschaft" ausgelobt. In Kooperation mit Frank Löwentraut, Geschäftsführer von Aaetas Consult, sowie der ... 

Die Irebs Immobilienakademie hat den "Ideenpreis Immobilien für eine alternde Gesellschaft" ausgelobt. In Kooperation mit Frank Löwentraut, Geschäftsführer von Aaetas Consult, sowie der Immobilien Zeitung werden kurze Essays gesucht, die als Impulsgeber für Strategien im Umgang mit der Alterung der Gesellschaft dienen können.

Die gesellschaftliche Alterung ist eine Herausforderung für die Immobilienwirtschaft. Sie zeigt sich nicht nur in eigenen Immobilientypen wie Seniorenimmobilien, sondern betrifft genauso den Wohnungsbestand, der in vielfältiger Hinsicht der baulichen Anpassung bedarf. "Viele Menschen möchten in ihren Wohnungen alt werden, doch die Wohnungen passen sich den Notwendigkeiten des Alterns nicht von alleine an", sagt Prof. Dr. Tobias Just, Geschäftsführer und Wissenschaftlicher Leiter der Irebs Immobilienakademie. Wohnungswirtschaft und öffentliche Hand müssten sich deshalb intensiver mit der Schaffung barrierearmer Wohnungen auseinandersetzen, um dem wachsenden Bedarf gerecht zu werden. "Das Fehlen barrierearmer Bestandswohnungen ist auch ein erheblicher Kostentreiber für unser Gesundheits- und Sozialsystem", ergänzt Löwentraut, der an der Akademie als Dozent unterrichtet.

Einsendeschluss: 15. Januar 2014 Preisgeld: insgesamt 5.000 Euro

Bis zum 15. Januar 2014 können natürliche Personen ihre Vorschläge in Form eines 5.000 bis 10.000 Zeichen langen Essays (keine Produktwerbung) einreichen. Eine Jury, bestehend aus Tobias Just, Frank Löwentraut sowie Thomas Porten, Chefredakteur der Immobilien Zeitung, bestimmt daraus die besten drei, die u.a. mit einem Preisgeld in Höhe von insgesamt 5.000 Euro gewürdigt werden. Die Preisverleihung soll im Frühjahr 2014 am Sitz der Irebs in Eltville stattfinden.

Kontaktadresse für Informationen sowie für die fertigen Beiträge ist ideenpreis@irebs.de

Thomas Porten

Ideenpreis Immobilien für eine alternde Gesellschaft startet

Fertighaushersteller wie z.B. Haas bieten rollstuhlgerechte Bungalows mit höhenverstellbaren Schränken oder absenkbaren Arbeitsflächen an.

Fertighaushersteller wie z.B. Haas bieten rollstuhlgerechte Bungalows mit höhenverstellbaren Schränken oder absenkbaren Arbeitsflächen an.

Bild: Haas Fertigbau

Karriere 20.11.2013
Die gesellschaftliche Alterung ist eine besondere Herausforderung für die Immobilienwirtschaft. Sie zeigt sich nicht nur in eigenen Immobilientypen wie Seniorenimmobilien, sondern betrifft ... 

Die gesellschaftliche Alterung ist eine besondere Herausforderung für die Immobilienwirtschaft. Sie zeigt sich nicht nur in eigenen Immobilientypen wie Seniorenimmobilien, sondern betrifft genauso den Wohnungsbestand, der in vielfältiger Hinsicht der baulichen Anpassung bedarf. Die Irebs Immobilienakademie lobt deshalb den "Ideenpreis Immobilien für eine alternde Gesellschaft" aus. In Kooperation mit Frank Löwentraut, Geschäftsführer von Aaetas Consult, sowie der Immobilien Zeitung werden kurze Essays gesucht, die als Impulsgeber für Strategien im Umgang mit der Alterung der Gesellschaft dienen können.

"Viele Menschen möchten in ihren Wohnungen alt werden, doch die Wohnungen passen sich den Notwendigkeiten des Alterns nicht von alleine an", sagt Prof. Dr. Tobias Just, Geschäftsführer und Wissenschaftlicher Leiter der Irebs Immobilienakademie. Wohnungswirtschaft und öffentliche Hand müssten sich deshalb intensiver mit der Schaffung barrierearmer Wohnungen auseinandersetzen, um dem wachsenden Bedarf gerecht zu werden. "Das Fehlen barrierearmer Bestandswohnungen ist auch ein erheblicher Kostentreiber für unser Gesundheits- und Sozialsystem", ergänzt Löwentraut, der an der Akademie als Dozent unterrichtet.

Bis zum 15. Januar 2014 können natürliche Personen ihre Vorschläge in Form eines 5.000 bis 10.000 Zeichen langen Essays (keine Produktwerbung) einreichen. Eine Jury, bestehend aus Tobias Just, Frank Löwentraut sowie Thomas Porten, Chefredakteur der Immobilien Zeitung, bestimmt daraus die besten drei, die u.a. mit einem Preisgeld in Höhe von insgesamt 5.000 Euro gewürdigt werden. Die Preisverleihung soll im Frühjahr 2014 am Sitz der Irebs in Eltville stattfinden.

Kontaktadresse für weitere Informationen sowie für die fertigen Beiträge ist ideenpreis@irebs.de

Thomas Porten