Ardi Goldman tritt Haft in Euskirchen an

Weil er für Grundstücke in der Cargo City Süd (hier die Grundsteinlegung seines Logistikprojekts im Jahr 2008) Schmiergelder gezahlt haben soll, muss Ardi Goldman (2.v.l.) nun eine mehrjährige Haftstrafe antreten.

Weil er für Grundstücke in der Cargo City Süd (hier die Grundsteinlegung seines Logistikprojekts im Jahr 2008) Schmiergelder gezahlt haben soll, muss Ardi Goldman (2.v.l.) nun eine mehrjährige Haftstrafe antreten.

Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Lars Wiederhold

Köpfe 04.06.2018
Der Frankfurter Immobilienentwickler Ardi Goldman hat seine Haft angetreten. Entgegen mehreren anderslautenden Medienberichten sitzt Goldman aber nach Informationen der Immobilien Zeitung ... 

Der Frankfurter Immobilienentwickler Ardi Goldman hat seine Haft angetreten. Entgegen mehreren anderslautenden Medienberichten sitzt Goldman aber nach Informationen der Immobilien Zeitung nicht in Köln, sondern im benachbarten Euskirchen ein. Er war 2015 vom Landgericht Frankfurt wegen Bestechung zu zwei Jahren und acht Monaten verurteilt worden.

Goldman hatte sich nach seiner Verurteilung schwer enttäuscht von seiner Heimatstadt Frankfurt gezeigt. Passenderweise ist er nun nicht dort, sondern im 200 km entfernten Euskirchen ins Gefängnis gegangen.

Im Prozess vor dem Landgericht Frankfurt, in dem es um Schmiergeldzahlungen für Erbbaurechte in der Cargo City Süd ging, hatte sich der Investor einen heftigen Schlagabtausch mit Richtern und Staatsanwälten geliefert. Gestanden hatte er nie. Entsprechend hoch fiel später die Haftstraße für ihn aus. Die Mitangeklagten kamen überwiegend mit Bewährungsstrafen davon, nur der Makler Uwe S. wurde als Haupttäter mit drei Jahren geringfügig härter bestraft.

Goldmans Revision war gescheitert

Goldman zog daraufhin vor den Bundesgerichtshof. Doch die obersten Richter erklärten im Frühjahr dieses Jahres seine Revision für unbegründet. Damit konnte der Projektentwickler seine Haft nicht mehr abwenden. Seine Vorhaben laufen aber weiter. Dazu zählt aktuell z.B. die noch bis Herbst 2018 laufende Erweiterung und Modernisierung des Frankfurter Hotels 25hours by Levi's, das künftig 25hours Hotel Bahnhofsviertel heißen wird.

Lars Wiederhold

Weitere Nachrichten aus der Rubrik Köpfe

Joseph-Stiftung: Andreas Heipp ersetzt gleich zwei Vorstände

Andreas Heipp.

Andreas Heipp.

Quelle: Joseph-Stiftung, Urheber: Fotograf Bernd Ducke

Köpfe 22.01.2020
Andreas Heipp, noch Geschäftsführer der Nuwog-Wohnungsgesellschaft der Stadt Neu-Ulm, wechselt zum 1. Juli 2020 in den Vorstand des kirchlichen Wohnungsunternehmens Joseph-Stiftung im ... 

Andreas Heipp, noch Geschäftsführer der Nuwog-Wohnungsgesellschaft der Stadt Neu-Ulm, wechselt zum 1. Juli 2020 in den Vorstand des kirchlichen Wohnungsunternehmens Joseph-Stiftung im Erzbistum Bamberg. Dort tritt er in die Fußstapfen gleich zweier Vorstände, die sich Ende Juni in den Ruhestand verabschieden.

Der 1967 geborene Heipp übernimmt im Sommer nicht nur die Aufgaben des scheidenden Vorstandsprechers Dr. Wolfgang Pfeuffer, sondern auch den Job des technischen Vorstands Reinhard Zingler, der ebenfalls in Rente geht. Pfeuffer verlässt die Joseph-Stiftung nach sage und schreibe 36 Jahren. Vorstandsprecher war er seit 1995. Zingler kam 1989 in den Vorstand des Wohnungsunternehmens.

Heipp wird die Geschicke der Joseph-Stiftung künftig in einer Doppelrolle als kaufmännischer und technischer Vorstand leiten - aber nicht allein: An seiner Seite wird er Dr. Klemens Deinzer wissen, der als Einziger aus der alten Besetzung an Bord bleibt. Deinzer ist u.a. für strategische Fragen (Stichwort: Demografie) zuständig.

Die Joseph-Stiftung versteht sich mit etwa 180 Mitarbeitern, einer Bilanzsumme von rund 370 Mio. Euro und rund 3.800 Mietwohnungen sowie 1.550 Studentenapartments im Eigenbestand als eines der größten Wohnungsunternehmen in Nordbayern. Außerdem verwaltet das Unternehmen im Immobilienmanagement etwa 6.220 Einheiten für Dritte.

Harald Thomeczek