Bad News für Angermann

Angermann hat schlechte Nachrichten zu verkünden.

Angermann hat schlechte Nachrichten zu verkünden.

Quelle: Immobilien Zeitung, Urheberin: Melanie Bauer

Köpfe02.05.2019
"Es gibt Nachrichten, die wir lieber nicht vermelden möchten." So beginnt eine aktuelle Pressemitteilung von Angermann, die sich um das Bürovermietungsteam des Immobilienberaters in ... 

"Es gibt Nachrichten, die wir lieber nicht vermelden möchten." So beginnt eine aktuelle Pressemitteilung von Angermann, die sich um das Bürovermietungsteam des Immobilienberaters in Hamburg dreht.

Und so geht die Mitteilung weiter: "Aber das Leben bedeutet nun einmal stete Veränderung, und so teile ich Ihnen hiermit mit, dass unsere langjährigen Mitarbeiter Artur Kraft und Frank Kerstan nach 16- und 17-jähriger Firmenzugehörigkeit die Angermann Real Estate Advisory AG mit Wirkung zum 30. Juni 2019 verlassen werden, um sich eine längere Auszeit vom Arbeitsleben zu nehmen." Mit diesen Worten wird Sami Steinbach, Vorstandsvorsitzender von Angermann Real Estate Advisory, zitiert. Gesagt habe er sie Ende vergangener Woche in einer Rede, die er anlässlich des Ausscheidens der beiden Direktoren vor Mitarbeitern gehalten habe.

Neue Kollegen und Nachwuchsförderung

Und so reagiert das Unternehmen auf den Aderlass: Als erste Maßnahme der Umstrukturierung wird Dennis Riepenhausen zum Direktor befördert. Riepenhausen ist seit knapp zehn Jahren als Immobilienberater in der Bürovermietung bei Angermann tätig. Weitere Veränderungen seien "in Planung". U.a. würden neue Mitarbeiter eingestellt. "So verstärken wir uns bereits zum 15. Mai 2019 mit einem Master of Science, der berufsbegleitend zudem auf dem Weg zum Immobilienökonom ist", verrät Steinbach.

Außerdem vertraut der Vorstandschef "auf die Ausbildung und Weiterqualifizierung des eigenen Nachwuchses". Auch Kraft und Kerstan hätten schließlich ihre Ausbildung zum Immobilienkaufmann bei Angermann gemacht. Wettbewerber müssen sich warm anziehen: "Mit aktuell zehn Immobilienmaklern stellen wir schon jetzt eines der größten Vertriebsteams der Hansestadt."

Harald Thomeczek

Weitere Nachrichten aus der Rubrik Köpfe

Helaba Invest: Trautmann und Lingner verlängern nicht

Köpfe19.07.2019
Zwei Geschäftsführer der Kapitalanlagegesellschaft Helaba Invest verlängern ihre im kommenden Jahr auslaufenden Verträge nicht. ... 

Zwei Geschäftsführer der Kapitalanlagegesellschaft Helaba Invest verlängern ihre im kommenden Jahr auslaufenden Verträge nicht.

Zum einen wird sich Uwe Trautmann (60), der Vorsitzende der Geschäftsführung, zum 31. August 2020 in den Ruhestand verabschieden. In Trautmanns Fußstapfen treten soll Dr. Hans-Ulrich Templin (55), der aktuell als Geschäftsführer das Asset-Management für liquide Assetklassen verantwortet.

"Mehr Zeit für meine Familie"

Auch Ulrich Lingner (61) wird die Geschäftsführung von Helaba Invest verlassen. Er scheidet zum 31. März 2020 aus, ebenfalls auf eigenen Wunsch sowie aus Gründen der persönlichen Lebensplanung, teilt die Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) mit. "Ich plane, der Branche in beratender Funktion weiterhin verbunden zu bleiben, beabsichtige aber den privaten Lebensbereich stärker in den Fokus zu rücken, um mehr Zeit für meine Familie zu haben", sagt Lingner. Er kam Anfang 2012 zur Helaba-Tochter und baute die Bereiche Immobilien und Alternative Investments neu auf.

Damit bleiben der Kapitalanlagegesellschaft nur zwei der aktuell vier Geschäftsführer erhalten. Außer dem künftigen Vorsitzenden Templin ist das Dr. Christian Popp (60). Für ihn ändert sich nichts: Er ist auch in Zukunft für die Fondsadministration und das Masterfondsgeschäft zuständig.

Harald Thomeczek