Bosch folgt auf Heinzmann bei Wüstenrot-Tochter

Köpfe 31.07.2019
Alexander Heinzmann (43) verlässt Ende August die Geschäftsführung der Wüstenrot Haus- und Städtebau (WHS) auf eigenen Wunsch, da er neue berufliche Herausforderungen sucht. Ihm nachfolgen ... 

Alexander Heinzmann (43) verlässt Ende August die Geschäftsführung der Wüstenrot Haus- und Städtebau (WHS) auf eigenen Wunsch, da er neue berufliche Herausforderungen sucht. Ihm nachfolgen soll Marc Bosch (55), bisher bei der WHS als Leiter Baugrundsatz zuständig für Projektentwicklungen und Projektsteuerung im Wohnungsbau. Marcus Ziemer (50) bleibt WHS-Geschäftsführer.

Monika Leykam

Weitere Nachrichten aus der Rubrik Köpfe

Realogis sortiert die Führungsriege um

Köpfe 29.01.2020
Stühlerücken beim Logistikimmobilienmakler Realogis: Nach dem Abgang von Oliver Raigel, Ex-Geschäftsführer der beiden Niederlassungen in München und Frankfurt, zum ... 

Stühlerücken beim Logistikimmobilienmakler Realogis: Nach dem Abgang von Oliver Raigel, Ex-Geschäftsführer der beiden Niederlassungen in München und Frankfurt, zum Logistikimmobilienentwickler intaurus ist Clemens Kerscher (34) zum 1. Januar 2020 als Co-Geschäftsführer des Münchner Büros neben Florian Stork nachgerückt. Seinen Posten als Geschäftsführer der Berliner Realogis-Dependance hat Kerscher dafür abgegeben. In diese Rolle ist Ben Dörks (34) geschlüpft, der somit vom Abteilungsleiter bzw. Prokuristen zum Geschäftsführer befördert wurde. Zweiter Geschäfsführer der Berliner Realogis-GmbH ist und bleibt Jörg Lojewski (45).

Die durch Raigels Wechsel in Frankfurt entstandene Lücke füllt gleichsam Julian Petri (29), bis dato wie Dörks Abteilungsleiter respektive Prokurist. Ihm zur Seite steht Adriano Borgia (32), der seit der Gründung des Frankfurter Büros anno 2017 als Geschäftsführer firmiert. Joel Adam (30) wiederum, auch er zuletzt Abteilungsleiter und Prokurist in Stuttgart, wirkt nun als weiterer Geschäftsführer der Stuttgarter Niederlassung. Sein Geschäftsführungskollege ist Borgia.

Harald Thomeczek

Heuer Karriere lagert Interim-Management aus

Köpfe 29.01.2020
Thomas Grynia hat sich nach anderthalb Jahren bei Bernd Heuer & Partner Human Resources (kurz: Bernd Heuer Karriere) selbstständig gemacht. Er bleibt der Düsseldorfer Personalberatung aber ... 

Thomas Grynia hat sich nach anderthalb Jahren bei Bernd Heuer & Partner Human Resources (kurz: Bernd Heuer Karriere) selbstständig gemacht. Er bleibt der Düsseldorfer Personalberatung aber als Partner bei der Besetzung von Interimspositionen verbunden.

Seit August 2018 wirkte Grynia als Leiter Interim-Management bei Bernd Heuer Karriere. Nun gibt die Personalberatung die im Januar 2020 erfolgte Auslagerung dieses Geschäftsbereichs in eine von Grynia geführte Gesellschaft bekannt. "Die Vermittlung von temporären Fach- und Führungskräften wird vom Markt stark nachgefragt, sodass die Entscheidung, den Bereich in eine eigene Company auszulagern, nur logisch war", erklärt der geschäftsführende Gesellschafter von Grynia Consulting diesen Schritt.

Grynia will Immobilien- und Bauunternehmen nicht zuletzt bei temporären Personalengpässen im Zuge der Digitalisierung unter die Arme greifen. Seine Kunden will er dabei auch in bereichsübergreifenden Personalfragen (z.B. Finance oder IT) unterstützen. Für Bernd Heuer Karriere fungiert Grynia künftig mit seiner eigenen Firma als exklusiver Kooperationspartner für den Bereich Interim-Management, wie Inga Beyler, Gesellschafterin bei Bernd Heuer Karriere, erklärt.

Harald Thomeczek