Christian Schuhmann sagt Deutscher Bank nach 27 Jahren adieu

Köpfe17.01.2019
Der Immobilienbewertungschef der Deutschen Bank, Christian Schuhmann (47), hat das Geldhaus nach sage und schreibe 27 Jahren Betriebszugehörigkeit zum Ende des vergangenen Jahres verlassen. Die ... 

Der Immobilienbewertungschef der Deutschen Bank, Christian Schuhmann (47), hat das Geldhaus nach sage und schreibe 27 Jahren Betriebszugehörigkeit zum Ende des vergangenen Jahres verlassen. Die Trennung sei "auf eigenen Wunsch" erfolgt, so Schuhmann. Seit seiner Ausbildung, die 1991 begann, war er dem Deutsche-Bank-Konzern treu geblieben - die meiste Zeit in leitender Funktion im Kreditbereich. Schuhmann bildete sich an der Bankakademie Frankfurt zum Bankbetriebs- und Bankfachwirt weiter und errang an der Technischen Akademie Südwest Kaiserslautern den Abschluss als Diplom-Wirtschaftsingenieur. Zuletzt war er Head of Collateral & Real Estate Valuation und damit verantwortlich hauptsächlich für die Bewertung von Immobilien. Darüber hinaus verfügt er über eine Zertifizierung nach HypZert(F) und eine Mitgliedschaft bei der Royal Institution of Chartered Surveyors.

Wohin es ihn nun verschlägt, wollte Schuhmann nicht preisgeben. Er gab lediglich eine gewisse Begeisterung für Fintechs zu erkennen.

Nicolas Katzung

Weitere Nachrichten aus der Rubrik Köpfe

Helaba Invest: Trautmann und Lingner verlängern nicht

Köpfe19.07.2019
Zwei Geschäftsführer der Kapitalanlagegesellschaft Helaba Invest verlängern ihre im kommenden Jahr auslaufenden Verträge nicht. ... 

Zwei Geschäftsführer der Kapitalanlagegesellschaft Helaba Invest verlängern ihre im kommenden Jahr auslaufenden Verträge nicht.

Zum einen wird sich Uwe Trautmann (60), der Vorsitzende der Geschäftsführung, zum 31. August 2020 in den Ruhestand verabschieden. In Trautmanns Fußstapfen treten soll Dr. Hans-Ulrich Templin (55), der aktuell als Geschäftsführer das Asset-Management für liquide Assetklassen verantwortet.

"Mehr Zeit für meine Familie"

Auch Ulrich Lingner (61) wird die Geschäftsführung von Helaba Invest verlassen. Er scheidet zum 31. März 2020 aus, ebenfalls auf eigenen Wunsch sowie aus Gründen der persönlichen Lebensplanung, teilt die Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) mit. "Ich plane, der Branche in beratender Funktion weiterhin verbunden zu bleiben, beabsichtige aber den privaten Lebensbereich stärker in den Fokus zu rücken, um mehr Zeit für meine Familie zu haben", sagt Lingner. Er kam Anfang 2012 zur Helaba-Tochter und baute die Bereiche Immobilien und Alternative Investments neu auf.

Damit bleiben der Kapitalanlagegesellschaft nur zwei der aktuell vier Geschäftsführer erhalten. Außer dem künftigen Vorsitzenden Templin ist das Dr. Christian Popp (60). Für ihn ändert sich nichts: Er ist auch in Zukunft für die Fondsadministration und das Masterfondsgeschäft zuständig.

Harald Thomeczek