Christine Hager soll Vorsitzende im Defama-Aufsichtsrat werden

Köpfe 21.02.2022
Der amtierende Aufsichtsratsvorsitzende Peter Schropp will sein Amt im Gremium der Deutsche Fachmarkt AG (Defama) niederlegen. Christine Hager soll nach der nächsten Hauptversammlung seine ... 

Der amtierende Aufsichtsratsvorsitzende Peter Schropp will sein Amt im Gremium der Deutsche Fachmarkt AG (Defama) niederlegen. Christine Hager soll nach der nächsten Hauptversammlung seine Nachfolge antreten.

Der Vorstand und der Aufsichtsrat der Deutschen Fachmarkt AG (Defama) wollen in der nächsten ordentlichen Hauptversammlung, die für Juli geplant ist, Christine Hager als Nachfolgerin für Peter Schropp vorschlagen. Schropp hat bereits angekündigt, sein Amt als Aufsichtsratsvorsitzender nach sieben Jahren abgeben zu wollen, und dem Unternehmen nur noch als Aktionär verbunden bleiben zu wollen.

Hager ist seit 2015 Managing Director bei der Hamburger Redos-Gruppe. Davor war sie für JLL tätig. Sie stiegt 2015 als Head of Retail Asset Management ein und besetzte später die Position Head of Shopping Center Management für Deutschland und Österreich. Seit 2018 ist sie zudem Vorstandsvorsitzende im Interessensverband German Council of Shopping Places (GCSP) und engagiert sich darüberhinaus im Zentralen Immobilien Ausschuss (ZIA). Seit September 2021 ist sie zudem Vorstandsmitglied im Institut für Corporate Governance der deutschen Immobilienwirtschaft (ICG).

Janina Stadel

Weitere Nachrichten aus der Rubrik Köpfe

Hermann Schnell geht doch nicht zu Avison Young

Köpfe 30.09.2022
Hermann Schnell heuert doch nicht bei Avison Young an. Der Architekt sollte eigentlich den Bereich Consulting & Project Management bei dem Maklerhaus aufbauen. Doch dazu wird es nicht kommen. ... 

Hermann Schnell heuert doch nicht bei Avison Young an. Der Architekt sollte eigentlich den Bereich Consulting & Project Management bei dem Maklerhaus aufbauen. Doch dazu wird es nicht kommen.

Warum Schnell Tage vor seinem geplanten Antritt nun doch nicht kommt, wollen weder er selbst noch Nicolai Baumann, Country Manager von Avison Young in Deutschland, auf Anfrage der Immobilien Zeitung sagen. Nur so viel ist von beiden zu hören: Man habe „im gegenseitigen Einvernehmen vereinbart“, dass Schnell seine Tätigkeit im Bereich Project Management nicht antreten wird. Baumann betont aber: „Wir planen weiterhin unser Dienstleistungsangebot um den Bereich Project Management in Deutschland zu erweitern.“

Schnell sollte bei der deutschen Tochter des kanadischen Maklerhauses ab Oktober den Bereich Consulting & Project Management aufbauen. Das hatte Avison Young im September verkündet. Mit diesem neuen Bereich will sich das Unternehmen von den Schwankungen im Transaktionsgeschäft unabhängiger machen und stete Einnahmen generieren. Zum neuen Bereich werden Projekt- und Stadtentwicklung, Workplace Consulting, Interior Design, ESG-Beratung sowie Projekt- und Change-Management gehören. Bis Mitte 2023 sollen fünf bis sechs Leute in dem Geschäftsfeld arbeiten.

Bisher hat Schnell den Bereich Architecture & Workplace Consulting (AWC) bei Colliers in Deutschland etabliert und ausgebaut. Zudem war er an der Entwicklung des Wiederaufbauplans für Beirut nach der Explosion im August 2020 beteiligt. Davor hat er bei der Sanierung des österreichischen Parlaments mitgewirkt und war bei der Deutschen Bank als Global Head of Workplace Strategies tätig. Seit 2007 ist er Flying Professor an der GJU German Jordanian University Amman und hat verschiedene Lehraufträge.

Peter Dietz