Cornelia Thaler soll Willkie an die Marktspitze führen

Köpfe 24.01.2020
Das Geheimnis um die berufliche Zukunft der Immobilienrechtlerin Cornelia Thaler ist gelüftet. Die 53-Jährige, die acht Jahre lang die Immobilienpraxis von Clifford Chance leitete, firmiert seit ... 

Das Geheimnis um die berufliche Zukunft der Immobilienrechtlerin Cornelia Thaler ist gelüftet. Die 53-Jährige, die acht Jahre lang die Immobilienpraxis von Clifford Chance leitete, firmiert seit gestern (23. Januar 2020) bei der internationalen Anwaltskanzlei Willkie Farr & Gallagher in Frankfurt als Partnerin.

Ihre Partnerschaft bei Clifford Chance hatte Thaler Ende 2019 beendet. Bei Willkie fügt sie sich in eine ganze Reihe von Neuzugängen mit Immobilienwissen in den letzten anderthalb Jahren ein: So kam Dr. Ralf Defren (Immobilienfinanzierung) letzten Sommer als Partner von Hengeler Mueller zu Willkie. Der Immobilienrechtler Dr. Moritz Vettermann, der als Counsel firmiert, stieß Ende 2018 von Morgan, Lewis & Bockius dazu. Und Dr. Markus Lauer, der sich u.a. mit Deals rund um Wohnimmobilienunternehmen auskennt, wird noch von Herbert Smith Freehills zu Willkie wechseln.

"Wir zielen ganz klar auf die Marktspitze"

Mit Thaler an Bord formuliert Georg Linde, geschäftführender Partner von Willkie in Frankfurt, ein klares Ziel: "Gemeinsam werden wir auch im Bereich Immobilientransaktionen einschließlich Finanzierung eine neue Dimension erreichen und zielen ganz klar auf die Marktspitze. Wir wollen, wie in unseren anderen Bereichen, die anspruchsvollsten und für unsere Mandanten wichtigsten Transaktionen beraten."

Transaktionen mit deutschem Immobilienbezug gab es bei Willkie schon in der Vergangenheit. So beriet die Kanzlei beim Zusammenschluss von Kaufhof und Karstadt und fädelte außerdem den Verkauf zweier Kaufhof-Immobilien in Köln (Hohe Straße) und Düsseldorf (Carsch-Haus) ein. Auch den Investmentmanager Patrizia und die auf Wohnungen fokussierte Domicil Real Estate Group zählt Willkie zum Kundenkreis.

Mit Thalers Abgang bei Clifford Chance schloss sich ein langes Kapitel. Sie fing schon 1994 dort an. Partnerin wurde sie um die Jahrtausendwende. Die Leitung des Praxisbereichs Real Estate übernahm sie 2011.

Harald Thomeczek

Weitere Nachrichten aus der Rubrik Köpfe

Cobalt Recruitment setzt drei Geschäftsführerinnen ein

Das erweiterte Führungsteam von Cobalt Recruitment (von links): Bushra Nadeem, Christina Layer, Doreen von Bodecker, Richard-Emanuel Goldhahn, Nicole Schwan und Susanne Franke.

Das erweiterte Führungsteam von Cobalt Recruitment (von links): Bushra Nadeem, Christina Layer, Doreen von Bodecker, Richard-Emanuel Goldhahn, Nicole Schwan und Susanne Franke.

Urheber: Daniel Kause

Köpfe 20.02.2020

Knight Frank Frankfurt: Schonder raus, Schultheis rein

Philipp Schultheis.

Philipp Schultheis.

Quelle: Knight Frank

Köpfe 20.02.2020
Philipp Schultheis ist von Engel & Völkers Investment Consulting (Evic) zu Knight Frank Frankfurt gewechselt. Bei seinem neuen Arbeitgeber wirkt der 45-Jährige als Senior Director und Head ... 

Philipp Schultheis ist von Engel & Völkers Investment Consulting (Evic) zu Knight Frank Frankfurt gewechselt. Bei seinem neuen Arbeitgeber wirkt der 45-Jährige als Senior Director und Head of Investment. Nicht mehr an Bord ist dafür Managing Partner Ralph Schonder. Den Bereich Capital Markets hat das Maklerhaus umgebaut.

Schultheis (44) hatte erst zum 1. Mai 2019 als Leiter Investment Frankfurt bei Evic angefangen. Er sollte in dieser Rolle u.a. den Aufbau des Investmentbereichs an diesem Standort verantworten. Davor war er bei JLL, Avison Young (ab November 2016) und CBRE (2011 bis 2016/Director Investment).

Bei Knight Frank Frankfurt trifft Schultheis auf seinen Weggefährten Lukas Kasperczyk (36), der im Februar 2018 von CBRE gekommen war, als Managing Partner firmiert und sich um die Bürovermietung kümmert. Bei CBRE arbeitete er rund fünf Jahre, zuletzt als Associate Director.

Ralph Schonder nur noch mit "Abwicklungstätigkeiten" beschäftigt

Nicht mehr für Knight Frank Frankfurt tätig ist dagegen laut einer Unternehmensmitteilung Ralph Schonder, der seit Juli 2014 Managing Partner war. Eine Gesellschaft, deren Geschäfte Schonder und Elvin Durakovic, ebenfalls Managing Partner bei Knight Frank Frankfurt, gemeinsam führten, wird laut Handelsregister liquidiert.

Schonder scheide im Rahmen einer bereits vor zwei Jahren begonnenen und nun abgeschlossenen Neustrukturierung des Bereichs Capital Markets aus dem Unternehmen aus, teilt dasselbe mit. "Die Investment-Unit von Knight Frank Frankfurt ist zukünftig bundesweit aktiv in allen Assetklassen mit Fokus auf Mid-Cap-Investments im Rhein-Main-Gebiet tätig", heißt es zur Begründung in der Mitteilung. Speziell bei institutionellen Käufer gewännen "Mid- und Smallsize-Investments" an Bedeutung.

"Das Team besteht heute aus sechs Personen unter der Leitung von Herrn Philipp Schultheis"

Auf Nachfrage der Immobilien Zeitung mit Blick u.a. auf die liquidierte Gesellschaft teilt Knight Frank Frankfurt mit: "Knight Frank Frankfurt hat seine Aktivitäten in den Bereichen Büroinvestment und -vermietung in der Knight Frank Consult GmbH & Co. KG strategisch gebündelt. Aus diesem Grund wird die Gesellschaft Knight Frank Invest GmbH & Co. KG in der altbekannten Form nicht mehr fortgeführt und befindet sich in Liquidation. Ralph Schonder ist mit Ausnahme von Abwicklungstätigkeiten nicht mehr für Knight Frank tätig. Sämtliche Berater aus dem Investmentbereich wurden in die Knight Frank Consult GmbH & Co. KG übernommen und sind weiterhin im Bereich Investment/Capital Markets tätig, bis auf eine Ausnahme. Das Team besteht heute aus sechs Personen unter der Leitung von Herrn Philipp Schultheis."

Harald Thomeczek

Georg Starck heuert bei Blackstone an

Georg Starck.

Georg Starck.

Köpfe 20.02.2020
US-Finanzinvestor Blackstone legt die Leitung der Deutschlandgeschäfte seiner Logistikimmobilientochter Mileway in die Hände von Georg Starck. Starck, der Anfang 2018 vom Kölner ... 

US-Finanzinvestor Blackstone legt die Leitung der Deutschlandgeschäfte seiner Logistikimmobilientochter Mileway in die Hände von Georg Starck. Starck, der Anfang 2018 vom Kölner Logistikimmobilienunternehmen Alpha Industrial zum britischen Projektentwickler Verdion gewechselt war, tritt seine neue Stelle als Geschäftsführer von Mileway in Deutschland zum 1. Mai 2020 an.

Blackstone packte die Logistikimmobilien, die der Private-Equity-Gigant in den letzten Jahren in Europa zusammengekauft hat, im Herbst 2019 in die neue Gesellschaft. Mileway managt ein Portfolio aus 1.300 Logistikimmobilien mit zusammen 10,7 Mio. qm für die Letzte-Meile-Lieferung.

Auf Deutschland entfällt gut ein Fünftel davon: eine vermietbare Fläche von 2,3 Mio. qm, verteilt auf 176 Immobilien. Das ist der zweitgrößte Batzen des europäischen Logistikimmobilienportfolios von Blackstone - und dieser soll, wenig überraschend, noch größer werden. Mileway unterhält hierzulande Büros in Berlin, Köln, Frankfurt, Düsseldorf und Stuttgart. Die Gebäude stehen - außer an den genannten Standorten - z.B. auch noch in Hamburg oder Köln. Mileway hat seinen Sitz in Amsterdam und beschäftigt gut 150 Leute.

Starck war bei Verdion Chief Investment Officer. Bei Alpha Industrial führte er vorher als kaufmännischer Geschäftsführer ein Team aus 20 Leuten. Weitere Stationen seiner Laufbahn waren Schroder Property Investment Management und ING Real Estate.

Harald Thomeczek