Ex-Aurelis-Mann Coers geht für neuen Developer an den Start

Holger Coers.

Holger Coers.

Köpfe24.04.2019
RheinBauLand (RBL) - so heißt ein neuer Projektentwickler und Bauträger aus Köln. Das Sagen hat die ehemalige Aurelis-Führungskraft Holger Coers. ... 

RheinBauLand (RBL) - so heißt ein neuer Projektentwickler und Bauträger aus Köln. Das Sagen hat die ehemalige Aurelis-Führungskraft Holger Coers.

Der 47-Jährige Diplom-Geograf ist Anfang April 2019 zu dem neu gegründeten Unternehmen gewechselt. Er ist als RBL-Vorstand für das operative Geschäft zuständig. Für Aurelis war Coers zwölf Jahre unterwegs: erst als Senior-Projektleiter Development und Akquisition und in den vergangenen gut zwei Jahren als Teamleiter Development Rheinland.

Service-Developer für Institutionelle

RBL möchte im Rheinland Wohn- und Gewerbeimmobilien entwickeln: Grundstücke finden, Planungsrecht schaffen und die Erschließung vorantreiben. Am liebsten will die Coers-Truppe für größere Spieler wie institutionelle Anleger komplette Bauvorhaben bis zur schlüsselfertigen Übergabe der Immobilie umsetzen.

Coers gehört auch zu den Eigentümern der Aktiengesellschaft. Die anderen Aktionäre sind die Beteiligungsgesellschaft Convalor Projektpartner und KD, eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung.

Harald Thomeczek

Weitere Nachrichten aus der Rubrik Köpfe

Helaba Invest: Trautmann und Lingner verlängern nicht

Köpfe19.07.2019
Zwei Geschäftsführer der Kapitalanlagegesellschaft Helaba Invest verlängern ihre im kommenden Jahr auslaufenden Verträge nicht. ... 

Zwei Geschäftsführer der Kapitalanlagegesellschaft Helaba Invest verlängern ihre im kommenden Jahr auslaufenden Verträge nicht.

Zum einen wird sich Uwe Trautmann (60), der Vorsitzende der Geschäftsführung, zum 31. August 2020 in den Ruhestand verabschieden. In Trautmanns Fußstapfen treten soll Dr. Hans-Ulrich Templin (55), der aktuell als Geschäftsführer das Asset-Management für liquide Assetklassen verantwortet.

"Mehr Zeit für meine Familie"

Auch Ulrich Lingner (61) wird die Geschäftsführung von Helaba Invest verlassen. Er scheidet zum 31. März 2020 aus, ebenfalls auf eigenen Wunsch sowie aus Gründen der persönlichen Lebensplanung, teilt die Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) mit. "Ich plane, der Branche in beratender Funktion weiterhin verbunden zu bleiben, beabsichtige aber den privaten Lebensbereich stärker in den Fokus zu rücken, um mehr Zeit für meine Familie zu haben", sagt Lingner. Er kam Anfang 2012 zur Helaba-Tochter und baute die Bereiche Immobilien und Alternative Investments neu auf.

Damit bleiben der Kapitalanlagegesellschaft nur zwei der aktuell vier Geschäftsführer erhalten. Außer dem künftigen Vorsitzenden Templin ist das Dr. Christian Popp (60). Für ihn ändert sich nichts: Er ist auch in Zukunft für die Fondsadministration und das Masterfondsgeschäft zuständig.

Harald Thomeczek