Gerchgroup erhebt Benjamin Beckers zum Head of Development

Köpfe 04.02.2021
Der Düsseldorfer Projektentwickler Gerchgroup hat den freien Stuhl des Head of Development besetzt und dabei auf eine interne Lösung zugegriffen: Sie heißt Benjamin Beckers. ... 

Der Düsseldorfer Projektentwickler Gerchgroup hat den freien Stuhl des Head of Development besetzt und dabei auf eine interne Lösung zugegriffen: Sie heißt Benjamin Beckers.

Beckers ist seit Mitte 2018 bei Gerchgroup. Bisher kümmerte er sich als Projektleiter in erster Linie um das Nürnberger Konversionsprojekt The Q (ehemalige Quelle-Zentrale).

Das Gewand des Head of Development hat sich Beckers zum 1. Februar 2021 übergestreift. Damit ist der gelernte Architekt für sämtliche Themen des technischen Developments zuständig.

Harald Thomeczek

Weitere Nachrichten aus der Rubrik Köpfe

Hermann Schnell geht doch nicht zu Avison Young

Köpfe 30.09.2022
Hermann Schnell heuert doch nicht bei Avison Young an. Der Architekt sollte eigentlich den Bereich Consulting & Project Management bei dem Maklerhaus aufbauen. Doch dazu wird es nicht kommen. ... 

Hermann Schnell heuert doch nicht bei Avison Young an. Der Architekt sollte eigentlich den Bereich Consulting & Project Management bei dem Maklerhaus aufbauen. Doch dazu wird es nicht kommen.

Warum Schnell Tage vor seinem geplanten Antritt nun doch nicht kommt, wollen weder er selbst noch Nicolai Baumann, Country Manager von Avison Young in Deutschland, auf Anfrage der Immobilien Zeitung sagen. Nur so viel ist von beiden zu hören: Man habe „im gegenseitigen Einvernehmen vereinbart“, dass Schnell seine Tätigkeit im Bereich Project Management nicht antreten wird. Baumann betont aber: „Wir planen weiterhin unser Dienstleistungsangebot um den Bereich Project Management in Deutschland zu erweitern.“

Schnell sollte bei der deutschen Tochter des kanadischen Maklerhauses ab Oktober den Bereich Consulting & Project Management aufbauen. Das hatte Avison Young im September verkündet. Mit diesem neuen Bereich will sich das Unternehmen von den Schwankungen im Transaktionsgeschäft unabhängiger machen und stete Einnahmen generieren. Zum neuen Bereich werden Projekt- und Stadtentwicklung, Workplace Consulting, Interior Design, ESG-Beratung sowie Projekt- und Change-Management gehören. Bis Mitte 2023 sollen fünf bis sechs Leute in dem Geschäftsfeld arbeiten.

Bisher hat Schnell den Bereich Architecture & Workplace Consulting (AWC) bei Colliers in Deutschland etabliert und ausgebaut. Zudem war er an der Entwicklung des Wiederaufbauplans für Beirut nach der Explosion im August 2020 beteiligt. Davor hat er bei der Sanierung des österreichischen Parlaments mitgewirkt und war bei der Deutschen Bank als Global Head of Workplace Strategies tätig. Seit 2007 ist er Flying Professor an der GJU German Jordanian University Amman und hat verschiedene Lehraufträge.

Peter Dietz