GWW findet den ersten von zwei gesuchten Geschäftsführern

Köpfe12.12.2018
Die kommunale Wiesbadener Wohnungsgesellschaft GWW hat einen der beiden gesuchten Nachfolger für die Geschäftsführung gefunden. Der für technische Themen zuständige Geschäftsführer Hermann ... 

Die kommunale Wiesbadener Wohnungsgesellschaft GWW hat einen der beiden gesuchten Nachfolger für die Geschäftsführung gefunden. Der für technische Themen zuständige Geschäftsführer Hermann Kremer, der zum 30. Juni 2019 in Rente geht, wird von Thomas Keller ersetzt. Der 50-jährige Keller tritt schon zum Jahreswechsel in die Geschäftsführung ein, so dass die GWW und ihre Schwester GeWeGe ein halbes Jahr lang wieder von einer Doppelspitze geführt werden - mindestens: Denn bis dahin soll endlich auch ein Nachfolger für den schon im Frühjahr 2018 abgewanderten kaufmännischen Geschäftsführer Stefan Storz gefunden sein. Mit Keller rückt quasi ein Eigengewächs an die GWW-Spitze: Der Architekt kam 2005 ins Unternehmen, hat heute Prokura und ist schon seit ein paar Jahren Bereichsleiter des Geschäftsfelds Bau/Technik. Die GWW pflegt einen Bestand von ca. 13.000 Wohnungen im Wiesbadener Stadtgebiet.

Harald Thomeczek

Weitere Nachrichten aus der Rubrik Köpfe

Helaba Invest: Trautmann und Lingner verlängern nicht

Köpfe19.07.2019
Zwei Geschäftsführer der Kapitalanlagegesellschaft Helaba Invest verlängern ihre im kommenden Jahr auslaufenden Verträge nicht. ... 

Zwei Geschäftsführer der Kapitalanlagegesellschaft Helaba Invest verlängern ihre im kommenden Jahr auslaufenden Verträge nicht.

Zum einen wird sich Uwe Trautmann (60), der Vorsitzende der Geschäftsführung, zum 31. August 2020 in den Ruhestand verabschieden. In Trautmanns Fußstapfen treten soll Dr. Hans-Ulrich Templin (55), der aktuell als Geschäftsführer das Asset-Management für liquide Assetklassen verantwortet.

"Mehr Zeit für meine Familie"

Auch Ulrich Lingner (61) wird die Geschäftsführung von Helaba Invest verlassen. Er scheidet zum 31. März 2020 aus, ebenfalls auf eigenen Wunsch sowie aus Gründen der persönlichen Lebensplanung, teilt die Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) mit. "Ich plane, der Branche in beratender Funktion weiterhin verbunden zu bleiben, beabsichtige aber den privaten Lebensbereich stärker in den Fokus zu rücken, um mehr Zeit für meine Familie zu haben", sagt Lingner. Er kam Anfang 2012 zur Helaba-Tochter und baute die Bereiche Immobilien und Alternative Investments neu auf.

Damit bleiben der Kapitalanlagegesellschaft nur zwei der aktuell vier Geschäftsführer erhalten. Außer dem künftigen Vorsitzenden Templin ist das Dr. Christian Popp (60). Für ihn ändert sich nichts: Er ist auch in Zukunft für die Fondsadministration und das Masterfondsgeschäft zuständig.

Harald Thomeczek