Immo-Affäre: Gericht lässt Anklage zu

Köpfe 08.03.2018
Regensburg. Das Landgericht Regensburg lässt die Anklage im Bestechungsskandal gegen den suspendierten Oberbürgermeister Joachim Wolbergs (SPD), den Bauunternehmer Volker Tretzel und zwei ... 

Regensburg. Das Landgericht Regensburg lässt die Anklage im Bestechungsskandal gegen den suspendierten Oberbürgermeister Joachim Wolbergs (SPD), den Bauunternehmer Volker Tretzel und zwei weitere Beschuldigte zu. Die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft wurden allerdings abgeschwächt. Die zuständige Wirtschaftsstrafkammer sieht bei Wolbergs und Tretzel den Verdacht der Vorteilsannahme und -gewährung sowie Verstöße gegen das Parteiengesetz. Tretzel soll über Mittelsmänner fast 500.000 Euro an den von Wolbergs geführten SPD-Ortsverein Stadtsüden gespendet haben. Außerdem geht es um Rabatte beim Kauf von Eigentumswohnungen und die kostenlose Renovierung von Wolbergs' Haus durch Tretzel. Keine Belege sieht die Kammer "zumindest derzeit" für Bestechung und Bestechlichkeit. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass sich Tretzel mit den Spenden bei Wolbergs Vorteile bei der Vergabe von Baugrundstücken und Baurechten erkauft hat. Die Haftbefehle wurden aufgehoben. Wann die Hauptverhandlung beginnen wird, ist noch offen.

Alexander Heintze

Weitere Nachrichten aus der Rubrik Köpfe

Joseph-Stiftung: Andreas Heipp ersetzt gleich zwei Vorstände

Andreas Heipp.

Andreas Heipp.

Quelle: Joseph-Stiftung, Urheber: Fotograf Bernd Ducke

Köpfe 22.01.2020
Andreas Heipp, noch Geschäftsführer der Nuwog-Wohnungsgesellschaft der Stadt Neu-Ulm, wechselt zum 1. Juli 2020 in den Vorstand des kirchlichen Wohnungsunternehmens Joseph-Stiftung im ... 

Andreas Heipp, noch Geschäftsführer der Nuwog-Wohnungsgesellschaft der Stadt Neu-Ulm, wechselt zum 1. Juli 2020 in den Vorstand des kirchlichen Wohnungsunternehmens Joseph-Stiftung im Erzbistum Bamberg. Dort tritt er in die Fußstapfen gleich zweier Vorstände, die sich Ende Juni in den Ruhestand verabschieden.

Der 1967 geborene Heipp übernimmt im Sommer nicht nur die Aufgaben des scheidenden Vorstandsprechers Dr. Wolfgang Pfeuffer, sondern auch den Job des technischen Vorstands Reinhard Zingler, der ebenfalls in Rente geht. Pfeuffer verlässt die Joseph-Stiftung nach sage und schreibe 36 Jahren. Vorstandsprecher war er seit 1995. Zingler kam 1989 in den Vorstand des Wohnungsunternehmens.

Heipp wird die Geschicke der Joseph-Stiftung künftig in einer Doppelrolle als kaufmännischer und technischer Vorstand leiten - aber nicht allein: An seiner Seite wird er Dr. Klemens Deinzer wissen, der als Einziger aus der alten Besetzung an Bord bleibt. Deinzer ist u.a. für strategische Fragen (Stichwort: Demografie) zuständig.

Die Joseph-Stiftung versteht sich mit etwa 180 Mitarbeitern, einer Bilanzsumme von rund 370 Mio. Euro und rund 3.800 Mietwohnungen sowie 1.550 Studentenapartments im Eigenbestand als eines der größten Wohnungsunternehmen in Nordbayern. Außerdem verwaltet das Unternehmen im Immobilienmanagement etwa 6.220 Einheiten für Dritte.

Harald Thomeczek