In eigener Sache: Wechsel in der Chefredaktion der IZ

Thomas Porten, Brigitte Mallmann-Bansa, Nicolas Katzung, Laura Henkel (v.l.n.r.).

Thomas Porten, Brigitte Mallmann-Bansa, Nicolas Katzung, Laura Henkel (v.l.n.r.).

Quelle: Immobilien Zeitung

Köpfe 03.01.2019
Zu Beginn des neuen Jahres hat es einen Wechsel in der Chefredaktion der Immobilien Zeitung (IZ) gegeben. Der bisherige Amtsinhaber Thomas Porten fungiert künftig als Herausgeber, neue ... 

Zu Beginn des neuen Jahres hat es einen Wechsel in der Chefredaktion der Immobilien Zeitung (IZ) gegeben. Der bisherige Amtsinhaber Thomas Porten fungiert künftig als Herausgeber, neue Chefredakteurin ist Brigitte Mallmann-Bansa. Sie wird unterstützt von Nicolas Katzung als Chef vom Dienst und von Laura Henkel, Redaktion - Leiterin Digitales.

Thomas Porten, Mitgründer der Immobilien Zeitung, hat zum 1. Januar 2019 die Position des Herausgebers der IZ Immobilien Zeitung Verlagsgesellschaft in Wiesbaden übernommen. Der 53-jährige Journalist gibt gleichzeitig die redaktionelle Leitung der Redaktion ab. Porten war seit 1995 Chefredakteur. In dieser Zeit wurde der Verlag, eine Beteiligung der dfv Mediengruppe (u.a. Horizont, Lebensmittelzeitung, Textilwirtschaft), zum führenden Medienhaus der gewerblichen Immobilienwirtschaft auf- und ausgebaut. In der neu geschaffenen Position als Herausgeber kümmert er sich in enger Abstimmung mit der Geschäftsführung um die verlegerische und strategische Weiterentwicklung der Mediengruppe. Sein Schwerpunkt wird dabei im konzeptionellen Ausbau des journalistischen Angebots und damit der langfristigen wirtschaftlichen Sicherung des Kerngeschäfts liegen.

Die Redaktionsleitung der Immobilien Zeitung ging zum 1. Januar 2019 an Brigitte Mallmann-Bansa (45) über. Bereits Anfang des Jahres 2018 war ihre Berufung zur stellvertretenden Chefredakteurin erfolgt. Die Rechtsanwältin ist seit Mai 2005 für die IZ tätig. Zunächst als Redakteurin verantwortlich für das Ressort Recht und Steuern übernahm sie im Januar 2014 zudem die Position als Chefin vom Dienst. Zuvor folgten nach ihrem Studium der Rechtswissenschaften und dem Referendariat Stationen bei der Commerzbank sowie der Rechtsanwaltskanzlei Linklaters, jeweils im Immobilienbereich. Dann wechselte Mallmann-Bansa über den Masterstudiengang Journalismus an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, begleitet von Tätigkeiten u.a. bei dpa, ZDF und FAZ, auf die schreibende Seite.

Im Zuge der personellen Veränderungen wurde Nicolas Katzung (38) bereits im vergangenen Jahr zum Chef vom Dienst der Immobilien Zeitung ernannt. Damit übernimmt er zusätzlich zu seiner bisherigen Aufgabe als Onlinechef vom Dienst die Verantwortung für die organisatorische Realisierung des Printprodukts. Katzung begann seine Tätigkeit für die IZ 2006 als Redakteur mit den Schwerpunkten Finanzierung und Bewertung. Zuvor studierte er Betriebswirtschaftslehre in der Fachrichtung Immobilienwirtschaft an der Berufsakademie Mannheim. Sodann arbeitete er unter anderem als freier Journalist sowie in den Abteilungen Bewertung und Finanzierung der HypoVereinsbank und der BHW Bausparkasse. Während seiner Zeit bei der IZ schloss Katzung ein berufsbegleitendes Studium zum Master of Laws an der Universität Münster erfolgreich ab.

Zum Jahreswechsel übernahm zudem Laura Henkel (41) die neu geschaffene Position Redaktion – Leiterin Digitales. Während des Studiums in Frankfurt arbeitete sie mehrere Jahre bei der Deutschen Bank. Nach dem Abschluss absolvierte sie ihr Volontariat bei Haufe mit Station bei der Badischen Zeitung. Anschließend war sie als Redakteurin des Fachmagazins "Immobilienwirtschaft" tätig und übernahm dann vor rund zehn Jahren die Verantwortung für das Themenportal Immobilien der Haufe Group. In der Immobilien Zeitung wird sie maßgeblich an der Neu- und Weiterentwicklung des Digitalangebots der Redaktion mitwirken.

Brigitte Mallmann-Bansa

Weitere Nachrichten aus der Rubrik Köpfe

Frühere Mini-Markenchefin ist jetzt Co-CEO bei Quarters

Esther Bahne.

Esther Bahne.

Quelle: Quarters

Köpfe 12.08.2020
Die frühere Markenchefin von Mini (BMW Group), Esther Bahne, unterstützt als Co-CEO und CMO den Coliving-Betreiber Quarters bei seiner Expansion. Sie bildet damit ein Führungsteam zusammen mit ... 

Die frühere Markenchefin von Mini (BMW Group), Esther Bahne, unterstützt als Co-CEO und CMO den Coliving-Betreiber Quarters bei seiner Expansion. Sie bildet damit ein Führungsteam zusammen mit CEO und COO Rui Barros.

Quarters wird von einem Duo geführt: Barros war Ende 2019 als COO bei Quarters eingestiegen, seit Februar hat er auch die Aufgaben des CEO übernommen. Er kümmert sich nun um das Immobilienthema, die Expansion, den Vertrieb und die operative Seite. Neuzugang Esther Bahne fokussiert sich auf die Themen Strategie, Marke sowie Customer Experience und verantwortet die Bereiche Architektur, IT, Marketing und Personal.

Mini Living geht auf Bahnes Initiative zurück

Bahne war sieben Jahre lang bei dem BMW-Unternehmen Mini, u.a. als Leiterin für Strategie und Innovation sowie als globale Leiterin für Marketing. Zu ihren Aufgaben gehörte die Neupositionierung und der Relaunch der Marke Mini. Dabei gründete sie etwa den Venture Accelerator Urban-X und die Coliving-Marke Mini Living. Zuvor war Bahne neun Jahre für Audi tätig. Dort wurde sie zur jüngsten Vorstandssprecherin der Autoindustrie berufen.

Quarters will weiter wachsen, vor allem sein Immobilienportfolio in Europa und den USA soll deutlich ausgebaut werden. Derzeit ist der Betreiber in 15 US-amerikanischen und europäischen Städten vertreten. Dahinter stehen 3.000 Zimmer, weitere 1.500 sind in der Entwicklung. In diesem Herbst soll eine Premiumimmobilie in Brooklyn, New York, eröffnen, vor kurzem ging der Standort in Den Haag an den Start.

Anke Pipke

GBI-Gründer Manfred Schoeps zieht sich zurück

Köpfe 12.08.2020
Dr. Manfred Schoeps hat sich aus den Aufsichtsräten der GBI Holding und von GBI verabschiedet. Für den Unternehmensgründer ist im Alter von 76 Jahren die Zeit gekommen, seine offiziellen ... 

Dr. Manfred Schoeps hat sich aus den Aufsichtsräten der GBI Holding und von GBI verabschiedet. Für den Unternehmensgründer ist im Alter von 76 Jahren die Zeit gekommen, seine offiziellen Funktionen niederzulegen. Auch Engelbert Maus verlässt die Gremien.

In den beiden Aufsichtsräten der GBI Holding und der GBI, die sich auf den gewerblichen Immobilienbereich fokussiert, rückt der bisher stellvertretende Vorsitzende Markus Beugel (60) jeweils nach. Die nun freien Aufsichtsratsposten werden nicht nachbesetzt, die Gremien werden stattdessen auf drei Mitglieder verkleinert. Neben Beugel zählen jeweils außerdem Dr. Günther Zembsch (79) und Klaus-Dieter Metz (66), der Mitte 2019 in das Gremium eingezogen ist, dazu.

Erst Mitte vergangenen Jahres wurde der Aufsichtsrat der Holding von drei auf fünf Herren erweitert. Damals drehte die GBI kräftig am Personalkarussell und holte Beugel und Maus aus dem Vorstand ins Kontrollgremium.

Schoeps wird dem Aufsichtsrat und Vorstand des Projektentwicklers weiterhin beratend zur Seite stehen. "Denn über die Moses Mendelssohn Stiftung als Gesellschafterin der GBI Gruppe wird Dr. Schoeps als Eigentümervertreter dem Unternehmen auch weiterhin eng verbunden bleiben", sagt Reiner Nittka, Vorstandssprecher der GBI Holding. Währenddessen wird sich Engelbert Maus (56) auf seine Funktion als Geschäftsführer der Frankonia Vermögensverwaltungs- und Beteiligungsgesellschaft konzentrieren. Frankonia ist eine Tochtergesellschaft der FDS gemeinnützigen Stiftung, deren Treuhänder die Moses Mendelssohn Stiftungsgesellschaft ist.

Anke Pipke