ista holt Digitalexperten Karl Kornwolf von Siemens

Köpfe 18.12.2018
Der Essener Energiedienstleister ista gibt sich einen Chief Information Officer (CIO). Die neu geschaffene Rolle geht an Karl Kornwolf, der von Siemens kommt. Im Energiebereich des ... 

Der Essener Energiedienstleister ista gibt sich einen Chief Information Officer (CIO). Die neu geschaffene Rolle geht an Karl Kornwolf, der von Siemens kommt. Im Energiebereich des Technologiekonzerns war Kornwolf für strategische Fragen und die Geschäftsfeldentwicklung zuständig, was u.a. dezentrale Energiesysteme und Geschäftsmodelle rund um das Internet of Things (IoT) umfasste. In mehr als 20 Berufsjahren habe Karl Kornwolf "mehrfach digitale Geschäfte aufgebaut und Services entwickelt", schwärmt sein neuer Arbeitgeber. Wenn er im Januar 2019 bei ista startet, soll Kornwolf nichts Geringeres als die "technologische Transformation" des rund um den Globus agierenden Dienstleisters befeuern.

Harald Thomeczek

Weitere Nachrichten aus der Rubrik Köpfe

Boris Pauli und Michael Qamar verlassen Corestate

Köpfe 06.08.2020
Boris Pauli und Michael Qamar werden dem Investmentmanager Corestate Capital den Rücken kehren. Nach Informationen aus Unternehmenskreisen haben Pauli und Qamar, die sich vom Züricher Büro von ... 

Boris Pauli und Michael Qamar werden dem Investmentmanager Corestate Capital den Rücken kehren. Nach Informationen aus Unternehmenskreisen haben Pauli und Qamar, die sich vom Züricher Büro von Corestate aus um superreiche Kunden in der Schweiz kümmern, ihre Kündigung eingereicht.

Pauli firmiert als Head Family Office/UHNWI Client Relations, Qamar ist als Executive Director für Equity Raising & Investor Relations zuständig. Noch sollen beide bei Corestate arbeiten. Der Investmentmanager wollte die Kündigungen weder bestätigen noch dementieren.

Nur so viel: "Grundsätzlich waren alle personellen Veränderungen und Stellenanpassungen in den vergangenen Monaten Teil natürlicher Personalfluktuation", sagte ein Corestate-Sprecher auf Anfrage der Immobilien Zeitung. "Unsere Mitarbeiterzahlen haben sich in den vergangenen Jahren kontinuierlich nach oben bewegt. Auch im ersten Halbjahr 2020 haben wir weiterhin eine signifikante Zahl von Mitarbeitern eingestellt, auch im Rahmen von Akquisitionen, beispielsweise von Stam Europe im ersten Quartal 2020. Im Zusammenhang mit unserer Akquisitionsstrategie und damit verbundener Integration und der Hebung von Synergien kommt es immer auch zu Stellenanpassungen."

Ende 2019 zählte Corestate 753 Mitarbeiter. Eine aktuelle Zahl wird das Unternehmen kommenden Dienstag publizieren, im Rahmen der Veröffentlichung der Halbjahreszahlen. Dann könnte Corestate möglicherweise auch eine aktualisierte Prognose für das Gesamtjahr 2020 abgeben. Die ursprüngliche Prognose hatte Corestate Ende April kassiert - nur vier Wochen, nachdem es den Ausblick trotz Corona-Krise zunächst noch bestätigt hatte. Mit der Abgabe einer neuen Prognose hatte sich der Investmentmanager bis dato zurückhalten.

Harald Thomeczek