Lebenswerk-Preis für Claus Wisser

Köpfe21.03.2019
Claus Wisser, Gründer des Frankfurter Facility-Managers Wisag, hat vom Marktforschungsunternehmen Lünendonk & Hossenfelder den Business-to-Business-Service-Award für sein Lebenswerk ... 

Claus Wisser, Gründer des Frankfurter Facility-Managers Wisag, hat vom Marktforschungsunternehmen Lünendonk & Hossenfelder den Business-to-Business-Service-Award für sein Lebenswerk erhalten. Die Entscheidung basiert auf dem Votum einer 15-köpfigen Medienjury, zu deren Vertretern auch die Immobilien Zeitung zählt. Der heute 76-jährige Wisser hatte 1965 als Ein-Mann-Unternehmen damit begonnen, Putzdienste anzubieten. Inzwischen zählt Wisag hierzulande zu den größten Multidienstleistern und beschäftigt etwa 50.000 Mitarbeiter. "Claus Wisser gehört zu den prägenden Personen des deutschen Facility-Service-Markts", betont Jörg Hossenfelder, geschäftsführender Gesellschafter von Lünendonk & Hossenfelder. Er hebt zudem Wissers gemeinnützige Aktivitäten hervor, wie die Gründung des Rheingau Musik Festivals und der Kinderhilfe der Wisag sowie die Förderung der Frankfurter Goethe-Universität.

Lars Wiederhold

Weitere Nachrichten aus der Rubrik Köpfe

Helaba Invest: Trautmann und Lingner verlängern nicht

Köpfe19.07.2019
Zwei Geschäftsführer der Kapitalanlagegesellschaft Helaba Invest verlängern ihre im kommenden Jahr auslaufenden Verträge nicht. ... 

Zwei Geschäftsführer der Kapitalanlagegesellschaft Helaba Invest verlängern ihre im kommenden Jahr auslaufenden Verträge nicht.

Zum einen wird sich Uwe Trautmann (60), der Vorsitzende der Geschäftsführung, zum 31. August 2020 in den Ruhestand verabschieden. In Trautmanns Fußstapfen treten soll Dr. Hans-Ulrich Templin (55), der aktuell als Geschäftsführer das Asset-Management für liquide Assetklassen verantwortet.

"Mehr Zeit für meine Familie"

Auch Ulrich Lingner (61) wird die Geschäftsführung von Helaba Invest verlassen. Er scheidet zum 31. März 2020 aus, ebenfalls auf eigenen Wunsch sowie aus Gründen der persönlichen Lebensplanung, teilt die Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) mit. "Ich plane, der Branche in beratender Funktion weiterhin verbunden zu bleiben, beabsichtige aber den privaten Lebensbereich stärker in den Fokus zu rücken, um mehr Zeit für meine Familie zu haben", sagt Lingner. Er kam Anfang 2012 zur Helaba-Tochter und baute die Bereiche Immobilien und Alternative Investments neu auf.

Damit bleiben der Kapitalanlagegesellschaft nur zwei der aktuell vier Geschäftsführer erhalten. Außer dem künftigen Vorsitzenden Templin ist das Dr. Christian Popp (60). Für ihn ändert sich nichts: Er ist auch in Zukunft für die Fondsadministration und das Masterfondsgeschäft zuständig.

Harald Thomeczek