Sebastian Sommer verlässt Outlet-Firma Neinver

Sebastian Sommer (l.) bei der Präsentation eines Outlet-Projekts in Duisburg mit Edda Metz und Kurt Krieger von Kriegerbau.

Sebastian Sommer (l.) bei der Präsentation eines Outlet-Projekts in Duisburg mit Edda Metz und Kurt Krieger von Kriegerbau.

Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Thorsten Karl

Köpfe 10.06.2021
Sebastian Sommer, Deutschlandchef des Outlet-Betreibers Neinver, verlässt das Unternehmen Ende August dieses Jahres. Gerüchte, dass damit der Rückzug von Neinver aus Deutschland ... 

Sebastian Sommer, Deutschlandchef des Outlet-Betreibers Neinver, verlässt das Unternehmen Ende August dieses Jahres. Gerüchte, dass damit der Rückzug von Neinver aus Deutschland eingeleitet wird, dementiert das spanische Unternehmen.

Nach rund elf Jahren ist für Sebastian Sommer bei Neinver bald Schluss. Der Geschäftsführer Deutschland und Director für Marketing und Retail in Europa, geht Ende August von Bord. Wie die Immobilien Zeitung (IZ) aus verschiedenen Quellen erfährt, soll die Position eines Deutschland-Chefs Stand heute nicht nachbesetzt werden. Das deutet auf einen Rückzug von Neinver aus der Bundesrepublik hin. Sommer arbeitet seit dem Markteintritt in Deutschland 2010 für das spanische Immobilienunternehmen.

Unlängst hat auch der für die Vermietung in Deutschland zuständige Stephan Fickl Neinver verlassen und ist zum Outlet-Vermieter Haslinger gewechselt.

Neinver managt Outlets in Montabaur und Brehna

Neinver bestätigt auf IZ-Anfrage die Trennung von Sommer, dementiert aber Rückzugsabsichten. "Der deutsche Markt bleibt für das Unternehmen bedeutsam und wir halten am Betrieb unserer deutschen Outlet-Center in Montabaur und Halle/Leipzig fest", erklärt ein Sprecher. Die Teams in Montabaur und Sandersdorf-Brehna (The Style Outlets Halle/Leipzig) würden ihre Arbeit fortsetzen und an den Asset-Management Director für Deutschland, Uli Nölkensmeier, berichten. Nölkensmeier ist zugleich Centermanager in Montabaur.

Der Gründer von Neinver, José María Losantos, ist im vergangenen Jahr an den Folgen einer Corona-Infektion gestorben. Die Firma wird seit 2015 von dessen Sohn Daniel Losantos geführt.

Christoph von Schwanenflug

Weitere Nachrichten aus der Rubrik Köpfe

BNPPRE-Makler José Martínez wechselt zu Groß & Partner

José Martínez.

José Martínez.

Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Lars Wiederhold

Köpfe 23.06.2021
Dass José Martínez die Leitung der Frankfurter Niederlassung von BNP Paribas Real Estate (BNPPRE) abgeben wird, ist schon seit Anfang des Jahres bekannt. Jetzt steht auch fest, wohin ihn seine ... 

Dass José Martínez die Leitung der Frankfurter Niederlassung von BNP Paribas Real Estate (BNPPRE) abgeben wird, ist schon seit Anfang des Jahres bekannt. Jetzt steht auch fest, wohin ihn seine berufliche Laufbahn führt: zum Frankfurter Projektentwickler Groß & Partner.

José Martínez bleibt dem Frankfurter Immobilienmarkt erhalten. Der BNPPRE-Makler wechselt nur die Spielwiese. Ab Juli hält er als geschäftsführender Gesellschafter die Bälle von Groß & Partner in der Luft. Dabei hat der 49-Jährige vor allem die Akquise im Blick.

27 Jahre Deals für BNPPRE begleitet

Hinter Martínez liegen 27 Jahre, die er im Transaktionsbereich bei BNPPRE verbracht hat. Auf der Assetklasse Büro lag sein Schwerpunkt. Sechs Jahre lang war er Geschäftsführer und leitete den Frankfurter Standort, zuvor kümmerte er sich als Direktor um die Bürovermietung.

In der Geschäftsführung von Groß & Partner trifft Martínez auf Jürgen Groß, Nikolaus Bieber, Peter Matteo, Martin Hahn und Jens Hausmann.

Zu den Projekten von Groß & Partner zählen etwa das Hochhausensemble Four in der Frankfurter Innenstadt, den Büro- und Hotelturm The Spin am Eingang zum Europaviertel und das Gewerbegebiet Gateway Gardens am Frankfurter Flughafen.

Anke Pipke

Ingeborg Maria Lang zieht in den FiF-Vorstand ein

Anne Tischer (rechts) und Ingeborg Maria Lang.

Anne Tischer (rechts) und Ingeborg Maria Lang.

Quelle: FRAUEN !N FÜHRUNG (F!F)

Köpfe 23.06.2021
Martina Güttler zieht sich auf eigenen Wunsch von ihrer Position als stellvertretende Vorsitzende der Brancheninitiative Frauen in Führung (FiF) zurück. Für sie kommt Ingeborg Maria Lang, Head ... 

Martina Güttler zieht sich auf eigenen Wunsch von ihrer Position als stellvertretende Vorsitzende der Brancheninitiative Frauen in Führung (FiF) zurück. Für sie kommt Ingeborg Maria Lang, Head of Digital Research bei der Immobilien Zeitung (IZ).

Im Vorstand der Brancheniniative FiF tut sich etwas. Ingeborg Maria Lang ist von der Mitgliederversammlung zur stellvertretenden Vorsitzenden gewählt worden. Die 45-jährige Head of Digital Research ist im Berufsalltag bei der IZ damit beschäftigt, die strategische Entwicklung der Plattform iz-research.com voranzutreiben. Dabei greift sie auf die Erfahrungen aus ihrer Zeit bei Commerz Real, CA Immo und Fay Development zurück. Gerade Langs Kompetenzen in Sachen Transformation und Digitalisierung wolle auch die Initiative für sich nutzen, erklärt FiF-Vorsitzende Anne Tischer.

Lang besetzt damit den Posten, den FiF-Gründungsmitglied Martina Güttler freimacht. Sie wolle sich "ganz auf das von ihr Anfang des Jahres erworbene, regional tätige Maklerunternehmen Claus Blumenauer Immobilien konzentrieren", teilt Tischer mit. So ganz verabschieden wird sich Güttler allerdings nicht. Mit ihrem Unternehmen werde sie zum 1. Juli FiF-Mitglied.

Anke Pipke