UBM holt Hotelexpertin Martina Maly-Gärtner in den Vorstand

Köpfe 23.04.2021
Der Wiener Projektentwickler UBM Development hat sich die Dienste von Martina Maly-Gärtner gesichert. Maly-Gärtner kommt vom Münchner Hotelbetreiber Arabella Hospitality. ... 

Der Wiener Projektentwickler UBM Development hat sich die Dienste von Martina Maly-Gärtner gesichert. Maly-Gärtner kommt vom Münchner Hotelbetreiber Arabella Hospitality.

Der Vertrag der neuen Vorstandsfrau von UBM läuft bis zum 30. April 2026. Sie tritt als viertes Vorstandsmitglied an die Seite von CEO Thomas Winkler, COO Martin Löcker und CFO Patric Thate. Deren Kontrakte wurden allesamt vorzeitig verlängert und laufen jetzt ebenfalls bis April 2026.

Maly-Gärtner wird in dem Quartett die Hotelbetriebe verantworten, die unter dem Dach von UBM Hotels angesiedelt sind. Bis Ende 2021 soll deren Anzahl von derzeit 13 auf dann 15 Gesellschaften wachsen. Außerdem soll sie sich u.a. auch die Humanressourcen kümmern. Bei UBM anfangen soll sie spätestens zum 1. Oktober 2021. Aktuell wirkt sie noch (und zwar seit November 2017) als COO des Münchner Hotelbetreibers Arabella Hospitality.

Hotels entwickeln will UBM erstmal nicht mehr

UBM sieht wegen Corona "günstige Einstiegsmöglichkeiten" bei Hotelbetrieben, "da viele Pachtgesellschaften in Schieflage geraten sind oder noch werden", wie die Wiener in einer Mitteilung schreiben. "Mit Martina Maly-Gärtner können wir eine aktive Rolle in der derzeit laufenden Konsolidierung am Hotelpachtmarkt spielen", ist sich UBM-Chef Winkler sicher. Wegen Corona habe UBM allerdings beschlossen, vorerst keine weiteren Hotelprojekte zu entwickeln. Daran habe sich auch mit der Verpflichtung von Maly-Gärtner nichts geändert.

Harald Thomeczek

Weitere Nachrichten aus der Rubrik Köpfe

Hermann Schnell geht doch nicht zu Avison Young

Köpfe 30.09.2022
Hermann Schnell heuert doch nicht bei Avison Young an. Der Architekt sollte eigentlich den Bereich Consulting & Project Management bei dem Maklerhaus aufbauen. Doch dazu wird es nicht kommen. ... 

Hermann Schnell heuert doch nicht bei Avison Young an. Der Architekt sollte eigentlich den Bereich Consulting & Project Management bei dem Maklerhaus aufbauen. Doch dazu wird es nicht kommen.

Warum Schnell Tage vor seinem geplanten Antritt nun doch nicht kommt, wollen weder er selbst noch Nicolai Baumann, Country Manager von Avison Young in Deutschland, auf Anfrage der Immobilien Zeitung sagen. Nur so viel ist von beiden zu hören: Man habe „im gegenseitigen Einvernehmen vereinbart“, dass Schnell seine Tätigkeit im Bereich Project Management nicht antreten wird. Baumann betont aber: „Wir planen weiterhin unser Dienstleistungsangebot um den Bereich Project Management in Deutschland zu erweitern.“

Schnell sollte bei der deutschen Tochter des kanadischen Maklerhauses ab Oktober den Bereich Consulting & Project Management aufbauen. Das hatte Avison Young im September verkündet. Mit diesem neuen Bereich will sich das Unternehmen von den Schwankungen im Transaktionsgeschäft unabhängiger machen und stete Einnahmen generieren. Zum neuen Bereich werden Projekt- und Stadtentwicklung, Workplace Consulting, Interior Design, ESG-Beratung sowie Projekt- und Change-Management gehören. Bis Mitte 2023 sollen fünf bis sechs Leute in dem Geschäftsfeld arbeiten.

Bisher hat Schnell den Bereich Architecture & Workplace Consulting (AWC) bei Colliers in Deutschland etabliert und ausgebaut. Zudem war er an der Entwicklung des Wiederaufbauplans für Beirut nach der Explosion im August 2020 beteiligt. Davor hat er bei der Sanierung des österreichischen Parlaments mitgewirkt und war bei der Deutschen Bank als Global Head of Workplace Strategies tätig. Seit 2007 ist er Flying Professor an der GJU German Jordanian University Amman und hat verschiedene Lehraufträge.

Peter Dietz