UBS: Behrendt kommt, neuer Job für Hickl

Tilman Hickl

Tilman Hickl

Bild: UBS

Köpfe 24.03.2016
Wolfgang Behrendt (52), bislang als Geschäftsführer bei Deka Immobilien zuständig für deren Publikumsfonds, wechselt mit Wirkung zum 1. Mai zu UBS. Dort löst er Dr. Tilman Hickl (49) in der ... 

Wolfgang Behrendt (52), bislang als Geschäftsführer bei Deka Immobilien zuständig für deren Publikumsfonds, wechselt mit Wirkung zum 1. Mai zu UBS. Dort löst er Dr. Tilman Hickl (49) in der Funktion des Head of Global Real Estate - Europa ex CH ab. Hickl kümmert sich ab dem 1. Mai um den neu geschaffenen Geschäftsbereich Key Institutional Clients (GCM-KIC). Dort wird Hickl institutionellen Kunden maßgeschneiderte Lösungen für direkte Immobilieninvestments anbieten. GCM steht für Global Customized Mandates. Neben dem Bereich für institutionelle Kunden gibt es bei UBS noch einen zweiten GCM-Bereich, der sich um die Bedürfnisse schwerreicher Privatkunden kümmert. Dieses Segment namens GCM-PWC steht weiterhin unter der Führung von Benoit Delaby. Hickl wird aber zukünftig ebenfalls für die GCM-Einheit als Ganzes verantwortlich sein.

Monika Leykam

Weitere Nachrichten aus der Rubrik Köpfe

Design Offices: Michael Schmutzer übergibt den Staffelstab

Joachim Gripp (rechts) hat den Staffelstab schon von Design-Offices-Gründer Michael O. Schmutzer übernommen.

Joachim Gripp (rechts) hat den Staffelstab schon von Design-Offices-Gründer Michael O. Schmutzer übernommen.

Quelle: Design Offices

Köpfe 29.05.2020
Michael Schmutzer, Gründer und bisher Chef von Design Offices, tritt in der Corona-Krise vom CEO-Posten zurück. Dr. Joachim Gripp, der bisherige COO des Flexible-Workspace-Anbieters, übernimmt ... 

Michael Schmutzer, Gründer und bisher Chef von Design Offices, tritt in der Corona-Krise vom CEO-Posten zurück. Dr. Joachim Gripp, der bisherige COO des Flexible-Workspace-Anbieters, übernimmt zum 1. Juni 2020 den Staffelstab. CFO Daniel Flüshöh spielt seine bisherige Rolle weiter.

Der neue CEO Gripp will das Unternehmen mit derzeit knapp 40 Standorten "in den nächsten Monaten so aufstellen", dass es u.a. "die Chancen und Herausforderungen der aktuellen Zeit weiterhin gut meistern" kann. Dabei gehe es "neben der Fokussierung auf einen möglichst attraktiven Produktmix an jedem Standort auch um ein effizientes Management unserer Kosten und Investitionen", erklärt Gripp. Coworking- und Flex-Office-Betreiber haben seit dem Lockdown mit erheblichen Umsatzeinbrüchen zu kämpfen.

Gripp kam Anfang 2019 aus der Gastronomie zu Design Offices. Er war vorher Geschäftsführer bei Maredo, COO bei Vapiano und General Manager bei KFC in Deutschland und den Niederlanden.

Schmutzer nimmt sich großer Corporate-Kunden an

Schmutzer zieht sich als Gesellschafter in den Beirat von Design Offices und will Gripp beratend beistehen. Er will sich in Zukunft mehr mit innovativer Produktentwicklung beschäftigen, sich also u.a. um Betreibermodelle sowie große Corporate-Kunden und mittelständische Unternehmen kümmern. Größere Unternehmen sind bei Coworkinganbietern derzeit besonders beliebt, weil sie abstandsbedingt Teams separieren müssen und dabei auch flexible Büroflächen ins Kalkül ziehen.

Design Offices hatte die Auswirkungen der Corona-Krise früh zu spüren bekommen. Das Unternehmen schickte alle Mitarbeiter in Kurzarbeit.

Harald Thomeczek