Vorstand Holger Matheis spricht für Beos, Martin Czaja geht

Holger Matheis.

Holger Matheis.

Quelle: Beos

Köpfe 11.02.2021
Zum 1. April 2021 wird sich ein langes Kapitel beim Berliner Projektentwickler, Asset- und Fondsmanager Beos schließen: Vorstandssprecher Martin Czaja (47) verlässt das Unternehmen nach 17 ... 

Zum 1. April 2021 wird sich ein langes Kapitel beim Berliner Projektentwickler, Asset- und Fondsmanager Beos schließen: Vorstandssprecher Martin Czaja (47) verlässt das Unternehmen nach 17 Jahren Betriebszugehörigkeit. Für den Vorstand der deutschen Tochtergesellschaft von Swiss Life Asset Managers (SLAM) sprechen wird künftig das bisherige Beos-Vorstandsmitglied Holger Matheis (50).

Matheis ist immerhin schon seit 15 Jahren bei Beos. Im Januar 2016 rückte der gelernte Architekt in den Vorstand auf. Damals u.a. gemeinsam mit Jan Plückhahn, Hendrik Staiger und Czaja. Die beiden Erstgenannten werden Beos künftig gemeinsam mit ihm führen: Czajas Stelle wird nicht nachbesetzt, seine Ressorts - Portfolio- und Risikomanagement, Capital Markets, Digital Solutions, Marketing & Kommunikation sowie Unternehmensentwicklung - werden auf die drei verbleibenden Vorstandsköpfe aufgeteilt.

"Aufstellung für die nächsten Jahre"

Eine Nachbesetzung von Czajas Posten soll es auch auf absehbare Zeit nicht geben, der Vorstand der SLAM-Tochter, die Beos seit dem dritten Quartal 2018 ist, wird auf Dauer dreiteilig bleiben: "Das ist unsere Aufstellung für die nächsten Jahre", kündigt Matheis im Gespräch mit der Immobilien Zeitung (IZ) an.

Auch Czaja hat Architektur studiert. Seit 2017 ist er Sprecher des Vorstands. Nach seinem Abschied von Beos wird er sich "erstmal eine Auszeit nehmen", wie er der IZ sagt. Dann will er wieder angreifen: "Noch gibt es aber nichts Spruchreifes."

"2020 war das umsatzstärkste Jahr der Beos-Geschichte"

Matheis will derweil einfach so weitermachen wie bisher: "Ich werde Vorstandssprecher, sonst bleibt alles beim Alten." In Zahlen ausgedrückt: "2020 war das umsatzstärkste Jahr der Beos-Geschichte, wir hatten Transaktionen über 700 Mio. Euro, davon 400 Mio. Euro Ankäufe. Wir sind deutlich gewachsen – diesen Pfad wollen wir fortführen", kündigt der Vorstandschef in spe an.

Matheis verweist u.a. auf die Ambitionen im Geschäft mit Logistikimmobilien, das die ihrem Ursprung nach auf gemischt genutzte Gewerbe-/Light-Industrial-Immobilien - im Beos-Slang: "Unternehmensimmobilien" - spezialisierte Firma mit Unterstützung ihrer Schweizer Mutter seit Ende 2020 forciert.

100 neue Jobs in drei Jahren

Personell stellt Matheis die Zeichen ebenfalls auf Weiter-so-wie-bisher: "In den vergangenen drei Jahren haben wir 100 neue Stellen geschaffen. Dieses stringente Wachstum wollen wir weiterführen", erklärt der angehende Vorstandssprecher, ohne konkrete Ziele fürs Personal zu nennen - oder für andere Business-Pläne 2021.

Zahlen nennen können Czaja und Matheis für die Mietausfälle, von denen auch Beos im vergangenen Jahr nicht gänzlich verschont geblieben ist. "Wir sind proaktiv auf alle unsere 1.600 Mieter zugegangen", erzählt Matheis. Czaja beziffert die Mietstundungen - "keine Mietverluste! Das sind nur Themen, wo wir Vereinbarungen getroffen haben" – über das gesamte Portfolio plus die Fonds – auf 3,5% bis 4%. Und wo doch mal ein Mieter ausziehe, könne die Lücke gut mit einer anderen Nutzung gefüllt werden, hat Matheis das letzte Wort.

Harald Thomeczek

Weitere Nachrichten aus der Rubrik Köpfe

Investment-Manager DLE verstärkt sich mit Ex-Bundestagsabgeordneter

Petra Müller.

Petra Müller.

Quelle: Agnes Petra Müller

Köpfe 23.09.2021