Karriere-News

Gefragte Arbeitgeber: 7. UNION INVESTMENT

Kai Johnson, Leiter Personal Hamburg Union Investment.

Kai Johnson, Leiter Personal Hamburg Union Investment.

Quelle: Union Investment

Karriere 23.07.2020
JLL, CBRE, Beos und Co. sind unter den Studierenden immobilienwirtschaftlicher Fachrichtungen keine Unbekannten. Solche Stationen einmal im Lebenslauf stehen zu haben, ist das Ziel vieler junger ... 

JLL, CBRE, Beos und Co. sind unter den Studierenden immobilienwirtschaftlicher Fachrichtungen keine Unbekannten. Solche Stationen einmal im Lebenslauf stehen zu haben, ist das Ziel vieler junger Männer und Frauen. Bevor sie Kontakt zu den Großen der Branche aufnehmen, kennen sie schon deren Geschäftsfelder, erahnen die Unternehmenskultur und recherchieren zu Benefits. Doch was keiner vorher wissen kann: Wie reagieren die Unternehmen auf eine solche Ausnahmesituation wie die Corona-Pandemie? Wie gehen die Chefs in diesen Monaten mit den jungen Mitarbeitern um und was ist da noch zu erwarten? Keiner der Personalchefs kann vorhersagen, was die Zukunft bringt. Was sie jedoch voneinander unterscheidet, ist ihr Handeln für den Moment.

Union Investment (UI) agiert als Investor und Verkäufer, als Bauherr und Entwickler sowie als Vermieter und Dienstleister auf den gewerblichen Immobilienmärkten. Es hat dabei vor allem Büro-, Hotel-, Einzelhandels- und Logistikobjekte in Europa, Amerika und Asien-Pazifik im Blick. Der Hauptsitz von Union Investment Real Estate ist in Hamburg.

Der akademische Nachwuchs kann bei UI per bereichsübergreifendem Trainee-Programm oder per Direkteinstieg als Junior anfangen. Besonders interessiert sind die Hamburger an Absolventen eines betriebswirtschaftlichen (BWL/VWL) Bachelor- oder Masterstudiums mit Schwerpunkt Immobilien oder (Wirtschafts-)Informatik, gerne auch aus Bauingenieurwesen- und Architekturstudiengängen.

Die Corona-Zeit geht auch an UI nicht ganz spurlos vorbei. Der Konzern habe einige Einstellungen vorerst zurückgestellt, berichtet Personalchef Kai Johnson. "Der Großteil wird aber weiterhin besetzt." Coronabedingte Kündigungen haben nicht ausgesprochen werden müssen.

Praktikanten hat UI nach Absprache teils in die Warteschleife geschickt und ihre Zeit ins Jahr 2021 verlegt, weil der Großteil der Mitarbeiter im Homeoffice war oder ist. Damit wäre eine adäquate Einarbeitung sowie die Teilnahme an Meetings und Geschäftsreisen nicht möglich gewesen, begründet Johnson den Schritt.

Unverändert bleibe trotz Pandemie die Übernahmesituation für Trainees. "Wir werden auch weiterhin unseren Trainees bei entsprechenden Vakanzen im Anschluss an das zwölfmonatige Traineeprogramm Angebote zur Übernahme unterbreiten", sagt Johnson.

Anke Pipke

Gefragte Arbeitgeber: 10. ECE

Claudia Theisel, Director Human Resources.

Claudia Theisel, Director Human Resources.

Quelle: ECE

Karriere 23.07.2020
JLL, CBRE, Beos und Co. sind unter den Studierenden immobilienwirtschaftlicher Fachrichtungen keine Unbekannten. Solche Stationen einmal im Lebenslauf stehen zu haben, ist das Ziel vieler junger ... 

JLL, CBRE, Beos und Co. sind unter den Studierenden immobilienwirtschaftlicher Fachrichtungen keine Unbekannten. Solche Stationen einmal im Lebenslauf stehen zu haben, ist das Ziel vieler junger Männer und Frauen. Bevor sie Kontakt zu den Großen der Branche aufnehmen, kennen sie schon deren Geschäftsfelder, erahnen die Unternehmenskultur und recherchieren zu Benefits. Doch was keiner vorher wissen kann: Wie reagieren die Unternehmen auf eine solche Ausnahmesituation wie die Corona-Pandemie? Wie gehen die Chefs in diesen Monaten mit den jungen Mitarbeitern um und was ist da noch zu erwarten? Keiner der Personalchefs kann vorhersagen, was die Zukunft bringt. Was sie jedoch voneinander unterscheidet, ist ihr Handeln für den Moment.

Das Hamburger Unternehmen ECE betreibt, vermietet und vermarktet im Geschäftsbereich Marketplaces rund 200 Shoppingcenter in Europa und entwickelt in der Sparte Work & Live Bürogebäude, Hotels, Wohnungen und Logistikzentren.

Wer daran als Nachwuchskraft mitwirken will, kann als Trainee im Leasing- und Centermanagement den Einstieg schaffen. Außerdem besetzt ECE Juniorstellen in den Bereichen Asset-Management, Asset-Controlling sowie in der Projektentwicklung . "Wir bieten in diesem Jahr rund 70 Jobs für Einsteiger als Trainees, duale Studenten, Juniors, Praktikanten und Werkstudenten - in der Zentrale in den Bereichen Centermanagement, Leasing, Finance und IT sowie in den Centern vor Ort", erklärt Claudia Theisel, Director Human Resources. "Viele dieser Stellen konnten wir für dieses Jahr bereits besetzen. Auf die Anzahl der Stellen für Einsteiger hat die Corona-Krise dabei auf das Jahr gesehen keinen Einfluss."

Für Praktikanten, Werkstudenten, Einsteiger auf Probezeit und Young Professionals bei ECE verlief die bisherige Zeit der Corona-Krise beruflich betrachtet ohne große Einschnitte. "Wir haben für keine der genannten Gruppen Verträge gekündigt oder Stellen abgebaut und es gibt keine Auswirkungen von Corona auf die Übernahme von Azubis oder Trainees", erzählt Theisel. Lediglich der Startzeitpunkt ihres Einsatzes sei für einige neue Praktikanten und Werkstudenten nach hinten verschoben worden. Ihnen wollte Theisel "in Zeiten der Kontaktbeschränkungen eine bessere Einarbeitung und Betreuung gewährleisten". Der Bedarf an Nachwuchskräften sei weiterhin vorhanden, betont Theisel.

Anke Pipke

Gefragte Arbeitgeber: 10. COMMERZ REAL

Sandra Scholz, im Vorstand von Commerz Real u.a. fürs Personal zuständig.

Sandra Scholz, im Vorstand von Commerz Real u.a. fürs Personal zuständig.

Quelle: Commerz Real

Karriere 23.07.2020
JLL, CBRE, Beos und Co. sind unter den Studierenden immobilienwirtschaftlicher Fachrichtungen keine Unbekannten. Solche Stationen einmal im Lebenslauf stehen zu haben, ist das Ziel vieler junger ... 

JLL, CBRE, Beos und Co. sind unter den Studierenden immobilienwirtschaftlicher Fachrichtungen keine Unbekannten. Solche Stationen einmal im Lebenslauf stehen zu haben, ist das Ziel vieler junger Männer und Frauen. Bevor sie Kontakt zu den Großen der Branche aufnehmen, kennen sie schon deren Geschäftsfelder, erahnen die Unternehmenskultur und recherchieren zu Benefits. Doch was keiner vorher wissen kann: Wie reagieren die Unternehmen auf eine solche Ausnahmesituation wie die Corona-Pandemie? Wie gehen die Chefs in diesen Monaten mit den jungen Mitarbeitern um und was ist da noch zu erwarten? Keiner der Personalchefs kann vorhersagen, was die Zukunft bringt. Was sie jedoch voneinander unterscheidet, ist ihr Handeln für den Moment.

Commerz Real arbeitet als Asset-Manager für Sachwertinvestments mit einem Fondsvolumen von etwa 35 Mrd. Euro. 730 Mitarbeiter verteilen sich etwa hälftig auf die Zentrale in Wiesbaden und den zweiten großen Standort in Düsseldorf. Nur wenige sitzen in den 17 kleineren Geschäftsstellen im In- und Ausland. 2019 gelang Commerz Real mit dem Kauf des Millennium-Portfolios für den hausinvest-Fonds der größte Deal der Unternehmensgeschichte.

Studierende und Absolventen können per Praktikum, Werkstudentenarbeit und Trainee-Programm etwa im Asset- und Portfoliomanagement, in den Finanzfunktionen und IT sowie im Digitalwerk und dem noch jungen Bereich Impact Investment Fuß fassen.

In Zeiten der Corona-Krise bleibt Sandra Scholz, im Vorstand der Commerz Real verantwortlich für Personalthemen, mit Äußerungen über geplante Neueinstellungen lieber unkonkret. Zwar haben Trainees ihre Stellen im vergangenen April angetreten, es wurden auch neue Verträge für den Start im Oktober geschlossen. Scholz sagt aber auch: "Da fahren wir auf Sicht." Übernahmeversprechen habe Commerz Real jüngst gegenüber Trainees eingehalten. Scholz wünscht sich, dass es für die jungen Berufseinsteiger bei diesem Karriereweg bleiben kann. Denn am Engagement für den Nachwuchs will sie nicht sparen. "Junge Talente sind ein wichtiges Asset für unsere Organisation und deren nachhaltige Leistungsfähigkeit. Hier in der Krise umfangreiche Kürzungen vorzunehmen, hätte langfristig negative Auswirkungen auf das Mitarbeiterportfolio." Im ersten Halbjahr hat Commerz Real zehn Auszubildende, zehn Praktikanten und 20 Werkstudenten eingestellt. Außerdem beschäftigt es aktuell mehr als 40 Trainees.

Anke Pipke

Gefragte Arbeitgeber: 6. ART-INVEST

Ferdinand Spies, COO und verantwortlich für Personalthemen.

Ferdinand Spies, COO und verantwortlich für Personalthemen.

Quelle: Art-Invest Real Estate

Karriere 23.07.2020
JLL, CBRE, Beos und Co. sind unter den Studierenden immobilienwirtschaftlicher Fachrichtungen keine Unbekannten. Solche Stationen einmal im Lebenslauf stehen zu haben, ist das Ziel vieler junger ... 

JLL, CBRE, Beos und Co. sind unter den Studierenden immobilienwirtschaftlicher Fachrichtungen keine Unbekannten. Solche Stationen einmal im Lebenslauf stehen zu haben, ist das Ziel vieler junger Männer und Frauen. Bevor sie Kontakt zu den Großen der Branche aufnehmen, kennen sie schon deren Geschäftsfelder, erahnen die Unternehmenskultur und recherchieren zu Benefits. Doch was keiner vorher wissen kann: Wie reagieren die Unternehmen auf eine solche Ausnahmesituation wie die Corona-Pandemie? Wie gehen die Chefs in diesen Monaten mit den jungen Mitarbeitern um und was ist da noch zu erwarten? Keiner der Personalchefs kann vorhersagen, was die Zukunft bringt. Was sie jedoch voneinander unterscheidet, ist ihr Handeln für den Moment.

Art-Invest Real Estate ist ein Investor, Asset-Manager und Projektentwickler, der es vor allem auf Immobilien in guten Lagen und mit Wertschöpfungspotenzial abgesehen hat. Die Investitionsobjekte - seien es Büros, innerstädtischer Handel, Hotels, Wohngebäude oder gar Rechenzentren - befinden sich meist in den Metropolregionen Deutschlands, Österreichs und Großbritanniens. Insgesamt verfolgt Art-Invest bei seinem Geschäft mit den Immobilien einen Manage-to-Core-Ansatz.

Wer zum Team von Art-Invest dazugehören will, kann als einer der im Schnitt 15 Praktikanten und Werkstudenten über alle zwölf Standorte, als einer von etwa vier Trainees oder als Junior einsteigen, der eine vakante Stelle füllt. Art-Invest sind gute Bachelor- oder Masterabschlüsse wichtig. Besonders willkommen sind Absolventen in den Disziplinen Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftsingenieurwesen, Bauingenieurwesen, Architektur und Immobilienökonomie. Doch nicht nur die fachliche Kompetenz zählt. "Auf Ehrlichkeit, Ehrgeiz und Expertise legen wir im Bewerbungsprozess besonderen Wert", erklärt COO Ferdinand Spies.

In der Corona-Krise hat sich die Personalpolitik von Art-Invest bis dato gut halten können. Es seien keine Stellen abgebaut oder gekündigt worden, teilt das Unternehmen mit. "Lediglich zwei Praktika wurden zeitlich verschoben und eine Trainee hat mit einer auswärtigen Station ein paar Wochen später begonnen." In der Corona-Zeit habe Art-Invest verstärkt Wert darauf gelegt, die Achtsamkeit aufeinander zu erhöhen, dies "stets mit dem Ziel einer langfristigen Zusammenarbeit".

Anke Pipke

Gefragte Arbeitgeber: 8. PATRIZIA

Sabine Schillinger-Köhne, Head of HR Germany.

Sabine Schillinger-Köhne, Head of HR Germany.

Quelle: Patrizia AG

Karriere 23.07.2020
JLL, CBRE, Beos und Co. sind unter den Studierenden immobilienwirtschaftlicher Fachrichtungen keine Unbekannten. Solche Stationen einmal im Lebenslauf stehen zu haben, ist das Ziel vieler junger ... 

JLL, CBRE, Beos und Co. sind unter den Studierenden immobilienwirtschaftlicher Fachrichtungen keine Unbekannten. Solche Stationen einmal im Lebenslauf stehen zu haben, ist das Ziel vieler junger Männer und Frauen. Bevor sie Kontakt zu den Großen der Branche aufnehmen, kennen sie schon deren Geschäftsfelder, erahnen die Unternehmenskultur und recherchieren zu Benefits. Doch was keiner vorher wissen kann: Wie reagieren die Unternehmen auf eine solche Ausnahmesituation wie die Corona-Pandemie? Wie gehen die Chefs in diesen Monaten mit den jungen Mitarbeitern um und was ist da noch zu erwarten? Keiner der Personalchefs kann vorhersagen, was die Zukunft bringt. Was sie jedoch voneinander unterscheidet, ist ihr Handeln für den Moment.

Patrizia beschäftigt seine mehr als 800 Mitarbeiter (in Vollzeit) vor allem damit, für seine weltweit verteilten Kunden Investmentmöglichkeiten in den europäischen Immobilienmärkten zu finden, umzusetzen und zu managen. Dabei reicht die Bandbreite der Assetklassen von Wohnen über Büro, Einzelhandel, Logistik und Hotel bis zur Pflegeimmobilie. Das Investmenthaus unterhält seinen Stammsitz in Augsburg und 23 weitere Standorte, insgesamt 19 in Europa.

Berufsanfänger, die frisch mit einem Abschluss in der Tasche von der Hochschule kommen, können bei Patrizia entweder im Rahmen eines Direkteinstiegs oder über ein Absolventenprogramm ihre Laufbahn starten. Schulabgänger haben die Möglichkeit, über einen dualen Studiengang in dem Investmenthaus Fuß zu fassen. "Der Masterabschluss ist eine sehr gute Voraussetzung", sagt Sabine Schillinger-Köhne, Head of HR Germany. "Neben Masteranden können sich auch Bachelor-Absolventen bewerben, wenn sie die entsprechende Praxiserfahrung mitbringen."

Die Corona-Krise hat die langfristige Personalpolitik von Patrizia nach eigenen Angaben bislang wenig beeinflusst. "Gegenwärtig suchen wir vor allem Verstärkung für unsere Business Functions im Asset-Management, Portfolio Steering und Transactions", zählt Schillinger-Köhne auf. Von den derzeit 37 ausgeschriebenen Positionen richteten sich 14 an Absolventen und Studenten.

Auf die Zielgruppe der Praktikanten, Werkstudenten und Young Professionals bei Patrizia habe die Corona-Krise laut Schillinger-Köhne bis dato keinen Einfluss gehabt.

Anke Pipke

Gefragte Arbeitgeber: 2. CBRE

Mike Schrottke, Head of People.

Mike Schrottke, Head of People.

Quelle: CBRE

Karriere 23.07.2020
JLL, CBRE, Beos und Co. sind unter den Studierenden immobilienwirtschaftlicher Fachrichtungen keine Unbekannten. Solche Stationen einmal im Lebenslauf stehen zu haben, ist das Ziel vieler junger ... 

JLL, CBRE, Beos und Co. sind unter den Studierenden immobilienwirtschaftlicher Fachrichtungen keine Unbekannten. Solche Stationen einmal im Lebenslauf stehen zu haben, ist das Ziel vieler junger Männer und Frauen. Bevor sie Kontakt zu den Großen der Branche aufnehmen, kennen sie schon deren Geschäftsfelder, erahnen die Unternehmenskultur und recherchieren zu Benefits. Doch was keiner vorher wissen kann: Wie reagieren die Unternehmen auf eine solche Ausnahmesituation wie die Corona-Pandemie? Wie gehen die Chefs in diesen Monaten mit den jungen Mitarbeitern um und was ist da noch zu erwarten? Keiner der Personalchefs kann vorhersagen, was die Zukunft bringt. Was sie jedoch voneinander unterscheidet, ist ihr Handeln für den Moment.

CBRE ist eines der Schwergewichte unter den Gewerbeimmobilienmaklern. Mit 1.700 Mitarbeitern in Deutschland deckt das Unternehmen ein Dienstleistungsspektrum ab, das von Advisory & Transaction Services und Capital Markets über Building Consultancy & Project Management, Digital Advisory, Global Workspace Solutions und Valuation Advisory Services bis hin zum Property-Management reicht. Die Kollegen arbeiten dabei oft die Business Lines übergreifend zusammen. "Darin haben wir uns spürbar verstärkt", sagt COO Mark Spangenberg. Nicht nur thematisch, auch regional haben Absolventen bei ihrem Einstieg die Wahl. CBRE unterhält sieben deutsche Niederlassungen.

Wer bei CBRE einsteigen will, sollte neben einem mindestens guten Abschluss auch noch über persönliche Eigenschaften wie Team- und Kommunikationsfähigkeit, Empathie und Neugierde verfügen. "Es ist gut, wenn der Bewerber auch mal über den Tellerrand geschaut hat", erzählt Mike Schrottke, Head of People bei CBRE. Das spiegelt sich auch in der Vielfalt der Teamzusammensetzung wider: CBRE zählt 120 verschiedene Studienabschlüsse in seiner Mannschaft.

Die Personalpolitik von CBRE zeigt sich von den Kriseneffekten durch die Corona-Pandemie nur mäßig beeindruckt. "Schon vor der Krise haben wir genau darauf geachtet, dass die Neuzugänge gut zu uns passen und den Bedarf abdecken", erklärt Schrottke. Dadurch seien sie in der Krisenzeit nicht gezwungen worden, Leute zu entlassen. Neueinstellungen seien weitergelaufen und Trainee-Plätze besetzt worden (Ausführlicheres dazu in "Der eiserne Thron" sowie in "Die Absolventen bleiben bei der Jobwahl selbstbewusst").

Anke Pipke

Wenn der Verwalter aus Sofia anruft

IntelliWay-Chef Sergey Koynov ist seit 2012 an Bord und hat, wie er sagt, keine Probleme, in Bulgarien und in Deutschland qualifiziertes Personal für die Verwaltungstätigkeiten zu bekommen.

IntelliWay-Chef Sergey Koynov ist seit 2012 an Bord und hat, wie er sagt, keine Probleme, in Bulgarien und in Deutschland qualifiziertes Personal für die Verwaltungstätigkeiten zu bekommen.

Quelle: IntelliWay

Karriere 16.07.2020
IntelliWay bietet seit 2012 in Deutschland Property- und Facility-Management-Dienstleistungen an. Das Besondere ist, dass der Großteil der Aufgaben nicht im Frankfurter Büro erledigt ... 

IntelliWay bietet seit 2012 in Deutschland Property- und Facility-Management-Dienstleistungen an. Das Besondere ist, dass der Großteil der Aufgaben nicht im Frankfurter Büro erledigt wird, sondern in der bulgarischen Hauptstadt Sofia. CEO Sergey Koynov erklärt, woher er qualifizierte Mitarbeiter nimmt und wie er sie schult. Und auch, wie schwer es war, die Kunden vom Outsourcing der Verwaltung ins Ausland zu überzeugen.

Immobilien Zeitung: Herr Koynov, wie funktioniert die Zusammenarbeit zwischen der deutschen und der bulgarischen Vertretung von IntelliWay?

Sergey Koynov: Die Vertretung in Frankfurt fungiert als Vertragspartner für unsere Kunden mit einem Werkvertrag nach deutschem Recht und beauftragt die Filiale in Sofia. Aber praktisch alle Dienstleistungen werden in Bulgarien erbracht. Nur die Finanzbuchhaltung und das Controlling werden von Deutschland aus gesteuert.

IZ: Wie werden die bulgarischen Mitarbeiter auf ihre Arbeit vorbereitet? Schließlich müssen sie mit den deutschen Regeln und Gegebenheiten bestens vertraut sein.

Koynov: Die Mitarbeiter wurden anfangs durch unsere Muttergesellschaft Ten Brinke intensiv geschult, beispielsweise zur deutschen Betriebskostenverordnung. Heute werden sie von unseren Kunden selbst ausgebildet. Deshalb sind wir immer auf dem neuesten Stand. Unsere verantwortlichen Mitarbeiter sind den deutschen Kunden übrigens bestens bekannt. Die Schulungen sind auf die Property-Management-Bedürfnisse der jeweiligen Kunden zugeschnitten.

Die Schulungen finden in beiden Ländern statt

IZ: Wo finden diese Schulungen statt?

Koynov: Sowohl in Deutschland als auch in Bulgarien. Deutsche Teams kommen regelmäßig nach Sofia und unsere Mitarbeiter besuchen auch unsere Kunden in Deutschland. In der derzeitigen Covid-19-Lage ist es allerdings ein wenig komplizierter. Seit einigen Wochen stehen die virtuellen Lernmethoden stärker im Vordergrund.

IZ: Wie viele Unternehmen in Bulgarien bieten derzeit Outsourcing-Dienstleistungen an? Haben Sie viel Konkurrenz?

Koynov: Es gibt hierzulande etwa 600 solcher Firmen. 100 davon arbeiten aktiv für deutsche Unternehmen, auch für namhafte Firmen wie SAP. Sie sind aber nicht spezialisiert auf den Immobilien-Facility- und Property-Management-Bereich. Das machen nur wir. Ich beispielsweise war sechs Jahre lang Geschäftsführer von Cushman & Wakefield in dieser Region. Später war ich für die Projektentwicklung von Bürogebäuden zuständig. Und ich war bei einem Büro- und Gewerbeimmobilienfonds in Sofia tätig. Ich kenne die Branche und verstehe sehr gut, was unsere Kunden benötigen, weil auch ich mit entsprechenden Dienstleistern zusammengearbeitet habe.

IZ: Wo werben Sie Ihre Mitarbeiter an? Nur in Bulgarien? Oder auch gezielt in Deutschland?

Koynov: In Bulgarien gibt es derzeit über 230.000 Studenten. Etwa zwei Drittel davon haben gute bis sehr gute Deutsch- oder Englischkenntnisse. Es gibt 96 Sprachgymnasien. In Deutschland studieren etwa 12.500 bulgarische Studenten. Wir haben gerade drei Bulgaren, die in Berlin tätig waren, bei uns angestellt. Alle unsere Mitarbeiter haben studiert - meist Betriebswirtschaftslehre oder Bauingenieurswesen, zwölf davon in Deutschland. Nach dem Start in unserem Unternehmen werden sie zunächst in den Immobiliengrundlagen geschult und dann in Bezug auf die jeweiligen Kundenbedürfnisse spezialisiert.

"Wir haben eine sehr aktive Personalabteilung"

IZ: Ist es schwer, deutschsprachige Mitarbeiter zu gewinnen?

Koynov: Deutschsprachige Mitarbeiter sind gesucht auf dem hiesigen Arbeitsmarkt. Wir haben eine sehr aktive Personalabteilung, um auch Leute von anderen Unternehmen zu gewinnen. Das gelingt uns aus unserer Sicht recht gut, da der Immobilienbereich attraktiv zu sein scheint.

IZ: Wie sicher sind die Kundendaten bei Ihnen?

Koynov: Zunächst einmal haben wir die gleichen gesetzlichen Datenschutz-Standards wie in Deutschland. Dennoch ist für die Kunden alles nach deutschem Recht und in einem deutschen Vertrag geregelt. Wir arbeiten innerhalb der Systeme der Kunden über VPN- oder Citrix-Systeme. Die Daten bleiben deshalb immer beim Kunden selbst und er schaltet letztlich nur die relevanten Daten frei. Sie werden genau darüber informiert, welcher Mitarbeiter wann im entsprechenden System gearbeitet hat. Es findet ein Kennenlernprozess statt. Im Prinzip wird unser IntelliWay-Mitarbeiter ein Teil des jeweiligen deutschen Unternehmens.

IZ: Müssen Sie beim deutschen Mittelstand viel Überzeugungsarbeit leisten? Denn diese Unternehmen gelten als besonders zögerlich beim Auslagern von Property-Management-Dienstleistungen. Und dann auch noch ins Ausland? Das ist quasi Doppel-Outsourcing.

Koynov: Viele Unternehmen in Deutschland leiden unter Personalmangel vor allem im Property-Management-Bereich. Nehmen wir beispielsweise die Betriebskostenabrechnung. Das ist oft eine große zeitintensive Belastung für die Unternehmen. Aber ja, zunächst war es enorm schwer, einen Fuß in die Tür zu bekommen. Der Vorteil ist aber, dass die Branche letztlich klein ist und sich gute Dienstleistungen schnell herumsprechen. Wir setzen auf Mundpropaganda. Das klappt wirklich gut. Unser Türöffner war anfangs Ten Brinke, der jetzt ja noch Gesellschafter bei uns ist. Wir haben mittlerweile bereits drei von den zehn größten deutschen Property-Management-Unternehmen auf der Kundenliste.

IZ: Wie haben Sie letzten Endes Ihre deutschen Kunden überzeugt?

Koynov: Sie werden sich wundern, nicht der Preis war das Wichtigste. Es hat sich herausgestellt, dass es eher die Qualität und die Schnelligkeit ist.

IZ: In Ihrer Firmenbroschüre betonen Sie, dass Bulgarien ein Land mit christlichen Werten sei. Meinen Sie, dass das für deutsche Kunden eine wichtige Information ist?

Koynov: Zu Beginn unserer Geschäftstätigkeit bin ich nach Indien gereist, wo es tausende Unternehmen gibt, die dieses Geschäft machen. Dort ist mir aufgefallen, wie unterschiedlich die Werte dort im Vergleich zu Europa sind. Es ist sogar vorgekommen, dass Kunden vertröstet worden sind, wenn es ein Dienstleistungsmitarbeiter nicht zum Arbeitsplatz geschafft hat. Dann hat er vorgeschlagen, dass eben sein Bruder die Arbeit übernehmen kann. Es geht uns bei dieser Formulierung eher um die Betonung europäischer Kulturvorstellungen, denen wir eng verbunden sind. Wir wollen damit herausstellen, dass sich die Werte zwischen Deutschland und Bulgarien kaum unterscheiden.

IZ: Welche Auswirkungen hat die Corona-Krise auf Ihr Unternehmen? Und welche Erwartungen haben Sie durch diese Situation an Ihr Geschäft?

Koynov: Wir spüren bislang keine Auswirkungen auf das Geschäft. Es hat uns aber gezeigt, dass wir auch mit Distanz, beispielsweise von zu Hause aus, gut arbeiten können. Videokonferenzen funktionieren hervorragend und kommen noch stärker zum Einsatz. Die Kommunikation auch mit den deutschen Kunden ist noch persönlicher geworden. Warum? Die oft konservativen deutschen Mittelständler öffnen sich den digitalen Wegen und schalten viel häufiger als vor der Krise ihre Videokamera an. Wir sehen häufiger die Gesichter unserer Kunden.

IZ: Welche Ziele haben Sie sich für die kommenden drei Jahre vorgenommen?

Koynov: In diesem Jahr haben wir schon viel von dem erreicht, was wir erreichen wollten. Unser Ziel ist es, in den kommenden drei bis fünf Jahren die Zahl unserer Kunden zu verdreifachen. Unser einziger Fokus wird dabei nach wie vor der Property-Management-Markt in Deutschland sein.

IZ: Herr Koynov, wir danken Ihnen für das Gespräch.

Das Interview führte Daniel Rohrig.

Daniel Rohrig

Technische Jobs lassen sich schwerer besetzen

Seien es Bauingenieure, Elektriker oder Energiemanager: Qualifiziertes Fachpersonal ist schwer zu finden. Aber es gibt es, sagen Firmen.

Seien es Bauingenieure, Elektriker oder Energiemanager: Qualifiziertes Fachpersonal ist schwer zu finden. Aber es gibt es, sagen Firmen.

Quelle: imago images, Urheber Panthermedia

Karriere 09.07.2020
Für die Wohnungswirtschaft ist und bleibt es schwierig, Personal für technische Positionen zu finden. Das zeigt eine EBZ-Studie. Manche Firmen setzen daher auf gezieltes Marketing und ... 

Für die Wohnungswirtschaft ist und bleibt es schwierig, Personal für technische Positionen zu finden. Das zeigt eine EBZ-Studie. Manche Firmen setzen daher auf gezieltes Marketing und eine starke Arbeitgebermarke. Das EBZ unterstützt mit einem zusätzlichen Studiengang zum Energiemanager.

Das wird ganz schön eng, warnt das Europäische Bildungszentrum der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft (EBZ) in Bochum. Angesichts des aktuellen und künftigen Fachkräftemangels gerade in technischen Berufen der Wohnungswirtschaft werde es umso schwieriger, die ohnehin ambitionierten Klimaschutzziele der Bundesregierung bis 2050 zu erreichen. "Die Immobilienbranche hat derzeit noch nicht die personellen Kapazitäten, um Lösungen für ganze Städte und Quartiere strategisch anzugehen", sagt EBZ-Professor Armin Just.

Wie schwierig die Personalbeschaffung generell in technischen Bereichen ist, zeigt die EBZ-Umfrage, an der im Herbst 2019 mehr als 300 Immobilienexperten teilgenommen haben: Etwa 80% der Befragten stimmten der Aussage zu, dass die Rekrutierung von technischen Mitarbeitern immer schwieriger werde. Das ist ein Trend, der sich verschärft hat. So waren es 2015 lediglich 62% der damals Befragten, die die Lage bei der Rekrutierung von technischen Sachbearbeitern als beschwerlich einschätzten, 69% waren es mit Blick auf technische Führungskräfte.

LEG Wohnen bestätigt auf IZ-Anfrage: "Es stellt definitiv eine Herausforderung für uns dar, insbesondere technische Jobs qualifiziert zu besetzen." Bei Sachbearbeitern sei es noch schwieriger als bei Führungskräften. "Allerdings gelingt es uns bislang immer sehr gut, vakante Posten zu besetzen." Das führt LEG zum einen auf die interne Personalentwicklung zurück, zum anderen vertraut sie auf ihren "guten Ruf", der dabei helfe, über Netzwerke und in Kooperation mit Hochschulen die Fachkräfte anzuwerben.

Vonovia verdoppelt Zahl der Azubi-Plätze

Ähnlich verfährt Vonovia. Einen besonderen Schwerpunkt legt das Wohnungsunternehmen auf die Ausbildung in handwerklichen Berufen. Jüngst hat Vonovia die Zahl der Plätze um 100 auf 210 fast verdoppelt. Dabei geht es um Berufe wie Anlagenmechaniker, Fliesenleger, Elektroniker, Maler und Gärtner. "Wir sehen die Erhöhung der Zahl der Ausbildungsplätze als Teil unserer gesellschaftlichen Verantwortung", betont Vorstandsvorsitzender Rolf Buch, ergänzt aber auch: "Wir haben einen hohen Bedarf und brauchen Fachkräfte, die wir dann langfristig bei uns im Unternehmen behalten möchten."

Um geeignetes Personal auf sich aufmerksam zu machen, versucht Vonovia, sich als Arbeitgeber stärker zu positionieren, etwa auf Karriereplattformen. "Auch haben wir zuletzt in zwei Livevideos bei Instagram über die Themen Ausbildung sowie Recruiting bei Vonovia gesprochen und dafür viel positives Feedback erhalten", sagt Natalie Hendrich, Leiterin Recruiting und Personalmarketing.

Auf seine starke Unternehmensmarke führt auch Frank Junker, Geschäftsführer der ABG Frankfurt Holding, zurück, dass er bei der Besetzung selbst von Stellen mit einer speziellen Qualifizierung, etwa eines technischen Gebäudeausrüsters, kaum Probleme hat. Die Mundpropaganda an der Frankfurt University of Applied Sciences, aber auch das Image eines innovativen Unternehmens, das früh auf Aktiv- und Passivhausbauweise gesetzt habe, unterstützten ihn nun bei der Rekrutierung. Darüber hinaus mache die Tatsache, dass der Aktionsradius von ABG regional begrenzt ist, das Unternehmen attraktiv für Mitarbeiter, die gerade in die Familienphase eintreten. "Wir haben viele Mitarbeiter, die zuvor bei einem großen Konzern waren", erzählt Junker. Sie seien nun froh um die eingeschränkte räumliche Flexibilität.

Nicht zuletzt das EBZ selbst arbeitet daran, mit seinem Lehrangebot die aktuellen Bedarfe der Wohnungswirtschaft abzudecken. Ein neues Produkt ist der Studiengang zum Bachelor of Science Energiemanagement Gebäude und Quartiere. Just zufolge ist das der erste Energiemanagementstudiengang im deutschsprachigen Raum mit dem Schwerpunkt Immobilienwirtschaft. Das Ziel ist klar: "Der Energiemanager soll wissen, wie Investitionsentscheidungen sowohl aus wirtschaftlicher als auch aus technischer Sicht über den gesamten Lebenszyklus von Gebäuden zu bewerten sind." Damit soll die Lücke zwischen Immobilienunternehmen und Energiedienstleistern geschlossen werden. Das Wirtschaftsingenieurstudium beginnt im Oktober und ist berufsbegleitend mit etwa 30 Unterrichtstagen (Freitag und Samstag) und sieben Semestern Regelstudienzeit konzipiert. Damit tut das EBZ quasi auch etwas für die Klimaschutzziele 2050.

Anke Pipke