Karriere-News

Projektentwicklung studieren

Die Projektentwicklung gilt als die "Königsklasse" der Immobilienwirtschaft. Damit ein Projekt entstehen kann, muss wirtschaftliches, technisches und rechtliches Know-how mit Marktkenntnis und Vermietungskompetenz eingesetzt werden.

Die Projektentwicklung gilt als die "Königsklasse" der Immobilienwirtschaft. Damit ein Projekt entstehen kann, muss wirtschaftliches, technisches und rechtliches Know-how mit Marktkenntnis und Vermietungskompetenz eingesetzt werden.

Bild: bilderbox.com

Karriere02.08.2012
Die Königsklasse der Immobilienbranche ist die Projektentwicklung. Kein Wunder, dass sie gerade von Studenten immobilienwirtschaftlicher Fächer als liebstes Tätigkeitsfeld genannt wird. Nun hat ... 

Die Königsklasse der Immobilienbranche ist die Projektentwicklung. Kein Wunder, dass sie gerade von Studenten immobilienwirtschaftlicher Fächer als liebstes Tätigkeitsfeld genannt wird. Nun hat die EBZ Business School einen berufsbegleitenden Studiengang aufgelegt, der auf eine Beschäftigung in diesem Branchensegment vorbereitet.

Die Bochumer EBZ Business School hat einen Masterstudiengang Projektentwicklung aufgelegt. Der Studiengang richtet sich an Ökonomen, Architekten und Ingenieure und will sie realitätsnah lehren, wie sie interdisziplinär denken und agieren können.

"In den Beständen der Wohnungsunternehmen befindet sich noch immer ein gigantischer Anteil von Objekten aus den 50er, 60er und 70er Jahren des vergangenen Jahrhunderts", erläutert Studiengangsleiter Prof. Wolfgang Krenz. "Diese Ressourcen sind stadtentwicklungsrelevant. Sie zukunftsgerecht zu modernisieren oder - wo das nicht mehr möglich ist - abzureißen und zu ersetzen, ist eine enorme Aufgabe, insbesondere angesichts der augenblicklichen Diskussion um Energieeffizienz, CO2-Einsparungen und demografischen Wandel", so Krenz weiter. Der Architekt hatte viele Jahre an der Hochschule Bochum Architektur gelehrt. "Mit unserem neuen Masterstudiengang wollen wir der Wohnungswirtschaft eine Möglichkeit geben, sich mit neuen Fachkräften auszustatten, die diese Aufgabe wirtschaftlich durchdacht lösen können."

Doch es handelt sich nicht um einen rein wohnungswirtschaftlichen Studiengang, sondern es werden verschiedene Projektentwicklungen betrachtet. Die Studenten erwerben den Abschluss Master of Science und können das Studium in Vollzeit in vier Semestern und berufsbegleitend in bis zu acht Semestern absolvieren. Die Studiengebühren belaufen sich auf voraussichtlich 3.950 Euro pro Semester.

Die Projektentwicklung ist beim immobilienwirtschaftlichen Nachwuchs beliebt. Jeder vierte Student würde nach seinem Abschluss dort am liebsten einsteigen, wie die Umfragen der Immobilien Zeitung zeigen. Trotz der Beliebtheit gibt es bislang kaum Studiengänge, die auf diesen Bereich spezialisiert sind. Knapp 30 immobilienwirtschaftliche Aus- und Weiterbildungsangebote widmen sich u.a auch der Projektentwicklung, doch nur zwei machen einen solchen Schwerpunkt auch im Namen deutlich: Der Lehrgang Projektentwicklung und Immobilienresearch an der Bauhaus Weiterbildungsakademie Weimar und das Intensivstudium Nachhaltige Immobilien-Projektentwicklung an der EBS Business School.

TIPP

Der neue IZ-Karriereführer 2012/13 für die Immobilienwirtschaft erscheint im August dieses Jahres. Neben der Gehalts- und Arbeitsmarktanalyse bietet er auch einen Überblick über mehr als 150 immobilienwirtschaftliche Studienangebote in Deutschland. Zudem präsentieren sich zahlreiche Arbeitgeber der Branche in Porträts.

Sonja Smalian

Förderpreise 2013 ausgelobt

Einsendeschluss für die Gefma-Förderpreise ist der 23. November 2012.

Einsendeschluss für die Gefma-Förderpreise ist der 23. November 2012.

Bild: Fotolia.de/Liv Friis-larsen

Karriere26.07.2012

Plötzlich Prokurist - und was das mit sich bringt

Wer von seinem Arbeitgeber Prokura erhält und fortan zeichnungsberechtigt ist, sollte sich über die arbeitsrechtlichen Konsequenzen des neuen Amtes vorab informieren.

Wer von seinem Arbeitgeber Prokura erhält und fortan zeichnungsberechtigt ist, sollte sich über die arbeitsrechtlichen Konsequenzen des neuen Amtes vorab informieren.

Bild: alphaspirit/Fotolia.com

Karriere26.07.2012
In Zeiten flacher Hierarchien sind die Aufstiegsmöglichkeiten im Unternehmen häufig begrenzt. Gleichzeitig wird den Angestellten immer mehr Projektverantwortung übertragen und unternehmerisches ... 

In Zeiten flacher Hierarchien sind die Aufstiegsmöglichkeiten im Unternehmen häufig begrenzt. Gleichzeitig wird den Angestellten immer mehr Projektverantwortung übertragen und unternehmerisches Handeln von ihnen erwartet. Damit sie diesen Aufgaben besser gerecht werden können, erhalten Angestellte oftmals Prokura. Die vermeintliche Auszeichnung kann große arbeitsrechtliche Veränderungen mit sich bringen, wie Sonja Riedemann, Fachanwältin für Arbeitsrecht bei Osborne Clarke, erläutert.

Immobilien Zeitung: Frau Riedemann, welche Rechte erhält ein Angestellter wenn ihm Prokura verliehen wird?

Sonja Riedemann: Mit dem Zeitpunkt der Ernennung zum Prokuristen darf der Angestellte das Unternehmen nach außen rechtsgültig vertreten. Die Ernennung wird zusätzlich im Handelsregister eingetragen.

IZ: Welche Formen von Prokura sind üblich?

Riedemann: Es gibt sowohl Einzelprokura wie auch gemeinschaftliche Prokura. Gerade bei großen Unternehmen wird allein schon aus Compliance-Gründen häufiger gemeinschaftliche Prokura verliehen, um ein Mehr-Augen-Prinzip sicherzustellen.

Unternehmen können intern die Rechte des Prokuristen begrenzen

IZ: Gibt es rechtliche Einschränkungen für den Prokuristen?

Riedemann: Das kann und muss das Unternehmen selbstständig regeln. Zunächst gilt, dass der Prokurist im Außenverhältnis sowohl brancheninterne wie auch branchenübergreifende Geschäfte abschließen darf. Er ist also nach dem Handelsgesetzbuch nicht eingeschränkt. Es kann aber sein, dass das Unternehmen intern vertraglich festgelegt hat, dass der Prokurist nur zeichnungsberechtigt ist bis zu einer Höhe von beispielsweise 50.000 Euro. Für den Außenstehenden ist diese Einschränkung jedoch nicht erkennbar. Überschreitet der Prokurist seine intern festgesetzten Grenzen, dann sind seine abgeschlossenen Verträge trotzdem rechtsgültig - der Prokurist ist aber wohl schnell seinen Job los.

IZ: In welchen Geschäftssituationen kommt Prokura häufig zum Einsatz?

Riedemann: Zum einen, um Arbeitsabläufe bei der Abwesenheit des Geschäftsführers zu optimieren. Zum anderen ist es ein adäquates Mittel für ausländische Unternehmen, die sich in Deutschland engagieren. Solange sie hier noch keinen Geschäftsführer haben, können sie sich hier von einem Angestellten vertreten lassen.

IZ: Verleiht ein Unternehmen seinem Mitarbeiter Prokura, ist das auch eine besondere Form der Auszeichnung. Worauf sollte der Arbeitnehmer aus arbeitsrechtlicher Sicht achten?

Riedemann: Ein Zeichen der Wertschätzung ist es sicherlich, doch die geht nicht immer mit einer Gehaltserhöhung einher. Es ist sehr von der Unternehmensgröße abhängig, ob mit der Prokura nicht nur mehr Verantwortung einhergeht, sondern auch mehr Geld aufs Konto fließt. Arbeitsrechtlich kann sich die Situation dafür entscheidend ändern, auch wenn der Prokurist in der Praxis häufig keinen neuen Arbeitsvertrag bekommt. Mitunter wird er durch die Prokura zum leitenden Angestellten, und zwar im arbeitsrechtlichen Sinne.

"Prokura kann den Kündigungsschutz aufheben."
IZ: Und das heißt?

Riedemann: Es entfallen bestimmte arbeitsrechtliche Schutzmaßnahmen. Beispielsweise können sich leitende Angestellte nicht in den Betriebsrat wählen lassen und das Arbeitszeitgesetz hat keine Gültigkeit, d.h. Überstunden sind zulässig. Auch der Kündigungsschutz ist stark ausgedünnt.

IZ: Welche Folgen hat das?

Riedemann: Vor der Beförderung sollte sich der Angestellte kritisch fragen, welche Motivation hinter der Ernennung steht. Denn es ist auch eine Möglichkeit, langjährige, unkündbare Mitarbeiter in eine unsichere, also eine abschussreife Position zu befördern. Das sollte jeder angehende Prokurist im Hinterkopf haben.

Wer Personalentscheidungen trifft, ist leitender Angestellter

IZ: Welche Merkmale kennzeichnen den leitenden Angestellten?

Riedemann: Wenn der Prokurist auch selbstständig Einstellungen und Entlassungen vornehmen kann, dann ist das ein typisches Kennzeichen. Das gilt auch, wenn die Personalentscheidungen von den gemeinschaftlichen Prokuristen vorgenommen werden können.

IZ: Der Prokurist steht sicherlich auch in der Haftung?

Riedemann: Ja. Bei mittlerer und grober Fahrlässigkeit wird er anteilig oder sogar voll in die Haftung genommen. Wer seine Unterschrift unter ein Schriftstück setzt, muss das also vorher genau prüfen. Ein Verstecken hinter dem Geschäftsführer ist in dieser Hierarchieposition nicht mehr zulässig.

IZ: Frau Riedemann, vielen Dank für das Gespräch.

Das Interview führte Sonja Smalian.

In Kürze erscheint ein weiterer Artikel zu den arbeitsrechtlichen Veränderungen vom Angestellten zum Geschäftsführer.

Sonja Smalian