Karriere-News

JLL ist Top-Arbeitgeber 2012

Welcher Brötchengeber soll's denn sein? Studenten haben diesmal Jones Lang
LaSalle zum Top-Arbeitgeber gewählt.

Welcher Brötchengeber soll's denn sein? Studenten haben diesmal Jones Lang LaSalle zum Top-Arbeitgeber gewählt.

Bild: iStockphoto.com/nico_blue

Karriere 05.07.2012
Drei Jahre in Folge stand Hochtief unangefochten am höchsten in der Gunst von angehenden Absolventen immobilienwirtschaftlicher Studiengänge. Auch diesmal? Die Immobilien Zeitung fragte, und ... 

Drei Jahre in Folge stand Hochtief unangefochten am höchsten in der Gunst von angehenden Absolventen immobilienwirtschaftlicher Studiengänge. Auch diesmal? Die Immobilien Zeitung fragte, und mehr als 700 Nachwuchskräfte anworteten. Das Ergebnis: Jones Lang LaSalle ist die neue Nummer eins.

In diesem Jahr haben sich so viele Studenten wie noch nie durch die IZ-Onlineumfrage geklickt: Insgesamt nahmen 714 Nachwuchskräfte, die ihr Studium innerhalb der kommenden vier Semester abschließen werden, teil - das waren 16% mehr als im Vorjahr. Antworten kamen im März und April aus mehr als 50 Universitäten, Fachhochschulen, Berufsakademien und anderen Bildungseinrichtungen quer durch die Republik. Aufgerufen waren die Studenten, ihre persönlichen Favoriten-Firmen auf die Ränge 1 bis 3 zu setzen. Bei der Auswertung wurde dann gewichtet: Für den ersten Platz gab es drei Punkte, für den zweiten zwei, und der dritte Platz wurde mit einem Punkt versehen. Von den insgesamt 213 genannten Gesellschaften sind die beliebtesten 15 im Top-Arbeitgeber-Ranking auf Seite 11 dieser Ausgabe aufgelistet.

Mit 146 Punkten und damit über einem Drittel mehr als 2011 ist nun JLL auf dem Siegertreppchen ganz oben. Peter Wallner, Geschäftsführer und Personalchef bei JLL, sieht den Sprung vor allem in dem verstärkten Werben an Hochschulen begründet: "Unser Personalteam steckt viel Herzblut da hinein." Auch Wallner lässt sich bei Studenten blicken. "Ich will zeigen, dass uns der Nachwuchs sehr wichtig ist." Seine Überlegung: "Wir haben in diesem Punkt womöglich mehr getan als andere."

Für Hochtief hat es diesmal nicht bis an die Spitze gereicht. Vorbeigezogen ist Jones Lang LaSalle (JLL), bislang stets die Nummer zwei. Den dritten Platz hat ECE nach einem kurzen Abrutschen 2011 zurückerobert - und damit CBRE nach IVG Immobilien und Corpus Sireo auf den sechsten Rang verwiesen. Hochtief hat auffallend viele Federn gelassen: Das Unternehmen erhielt 99 Punkte und damit knapp 40% weniger als im Vorjahr. Schlägt die Übernahme durch den spanischen Baukonzern ACS durch, von dem Hochtief-Manager und -Mitarbeiter ein dunkles Feindbild zeichneten? Kratzt das Hickhack um die Elbphilharmonie am Image, spielen die zuletzt verbuchten Verluste eine Rolle? "Potenzielle Bewerber registrieren all das, und manch einer zögert dann zunächst", sagt Hochtief-Sprecher Christian Gerhardus. Er geht jedoch davon aus, dass der Konzern bald wieder in der Gunst von Nachwuchskräften steigt: "Wir nutzen nun die Chancen, die sich aus einer Zusammenarbeit von Hochtief und ACS ergeben. Gemeinsam mit ACS haben wir neue Projekte für mehrere Milliarden Euro im Visier." Um das zu unterstreichen, nennt er bereits an Land gezogene Infrastrukturprojekte in Kalifornien, Schottland und am arabischen Golf mit einem Volumen von insgesamt 1 Mrd. Euro sowie ein kürzlich gesichertes 1,4 Mrd. Euro schweres PPP-Projekt in Kanada. "Hochtief und ACS sind jetzt ein viel stärkeres Team. Aber es braucht Zeit, bis das wahrgenommen wird."

Immerhin: Auch wenn Studenten Hochtief im IZ-Ranking nicht mehr die höchste Gunst schenken - sie bewerben sich trotzdem. Laut Andreas Bieber, Personalchef bei Hochtief Solutions, gingen im vergangenen Jahr etwa 26.000 Bewerbungen ein, und es zeichnet sich ab, dass diese Zahl 2012 noch übertroffen wird (siehe Artikel "Die Qual der Wahl").

JLL, Hochtief und ECE haben auf den akademischen Nachwuchs eine große Sogwirkung: Allein JLL vereint knapp über 9% der gewichteten Stimmen auf sich. Insgesamt entfällt auf die drei Top-Arbeitgeber ein Fünftel der Punkte.

Corpus Sireo macht sieben Plätze gut

Der Dienstleister und Projektentwickler Corpus Sireo hat innerhalb der Top-15-Gruppe den größten Sprung nach vorn gemacht: Von Rang 13 im Vorjahr um sieben Plätze auf den fünften bei einer verdreifachten Anzahl Punkte. "Wir bieten unseren Mitarbeitern im Rahmen unterschiedlicher Mandate für sehr namhafte Kunden spannende und verantwortungsvolle Aufgaben an der Schnittstelle von Immobilien- und Kapitalmarkt", begründet Iris Schönbeck, Director Human Resources, den Marsch nach oben. Zudem kommuniziere die Sparkassentochter seit eineinhalb Jahren ihre Stärken als Arbeitgeber intensiver: ein "hohes Maß an Sicherheit und Flexibilität" aufgrund der Gesellschafterstruktur und des breiten Leistungsspektrums.

Dominiert wird die Riege der Top 15 von Maklern und aus der Zunft der Makelei erwachsenen Beratungsdienstleistern: Mit JLL, Corpus Sireo, CBRE, Engel & Völkers, BNP Paribas Real Estate sowie Cushman & Wakefield sind es sechs an der Zahl. JLL-Geschäftsführer Wallner erklärt deren Beliebtheit unter anderem mit dem breiten Leistungsspektrum. Einzig Engel & Völkers beschränkt sich aufs Vermitteln - was der Wirkung auf den Nachwuchs keinen Abbruch tut: Der Lizenzgeber ist seit Beginn der IZ-Umfrage jedes Jahr unter den Top 15.

Gut vertreten auf den vorderen Plätzen im Ranking sind zudem Unternehmen, die Geld mit Projektentwicklung und Bau verdienen: Hochtief, ECE, Bilfinger Berger und Strabag; Corpus Sireo ist hier ebenfalls als Wohnungsbauer zu nennen. Auch diese Gesellschaften haben ihr Leistungsspektrum aufgefächert, viele Studenten lockt jedoch das Bau- und Entwicklungsgeschäft. Abzulesen ist das auf der IZ-Job- und Karrierewebsite, in deren Suchfeld der Begriff "Projektentwickler" nach "Asset Manager" am häufigsten eingegeben wird. Deutlich wurde das auch auf dem IZ-Karriereforum Mitte Mai: "Großes Interesse gilt den Developern, aber die bieten kaum Stellen in diesem Bereich", war das Fazit eines Besuchers.

Tatsächlich erklärt ECE-Sprecher Christian Stamerjohanns, dass derzeit für die Projektentwicklung keine Verstärkung gesucht werde. Initiativbewerbungen sind dennoch gern gesehen: "Sehr gute Nachwuchskräfte haben immer eine Chance." Corpus Sireo hat gerade einmal zwei entsprechende Stellen ausgeschrieben, Hochtief immerhin 30.

Beliebt bei Studenten sind zudem Banken und mit ihnen verbundene Gesellschaften: Für Commerzbank/CommerzReal hat es nicht mehr unter die Top 15 gereicht, vier Banken sind dort aber noch zu finden. Unter den Beratungs- und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften hat Ernst & Young auf Platz 7 die Nase vorn, KPMG, Pricewaterhouse Coopers und Deloitte folgen jenseits der Top 15.

Wohnungsgesellschaften sind noch immer nicht des Studenten Liebling: Mit GSW und Deutscher Annington finden sich die ersten im 30er-Abschnitt der Liste. Dass um Nachwuchs geworben werden muss, hat die Branche erkannt: So startete der GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen vor drei Jahren eine Image- und Rekrutierungskampagne, in deren Rahmen er unter anderem per Anzeigen, Messeauftritten und Website mit Ausbildungsplatz-Datenbank für Wohnungsunternehmen als Arbeitgeber wirbt. Laut Verband kommt die Kampagne gut an, in der IZ-Umfrage jedoch schlägt sich das bislang nicht nieder. Was belegt: Imageaufbau und -pflege sind ein langwieriges Geschäft.

Geschafft hat das Patrizia Immobilien. Als erstes und einziges Unternehmen mit Wurzeln in der Wohnungswirtschaft sind die Augsburger 2011 unter die Top 15 gewählt worden - und sie punkten auch in diesem Jahr. Personalleiter Peter Jaksch erklärte das Ergebnis im vergangenen Jahr damit, dass man intensiv um Nachwuchs wirbt, Einsteiger fördert und zuletzt stark gewachsen ist. Und so bezeichnet sich das Unternehmen selbst als "vollstufiges Immobilien-Investmenthaus". Gut möglich, dass zum Auftrieb in diesem Jahr der vielbeachtete Kauf der LBBW Immobilien beigetragen hat, den Patrizia an der Spitze eines Investorenkonsortiums im Februar abschloss.

Angelsächsische Private-Equity-Investoren, die 2011 allesamt noch unter ferner liefen rangierten, sind hierzulande wieder aktiver und womöglich deshalb in der Gunst des Nachwuchses gestiegen - leicht, denn als erster Angelsachse ist Tishman Speyer auf Rang 24 des Rankings zu finden. Ebenfalls erst weit hinten vertreten sind Immobilienverwalter, angeführt von Treureal.

Wie Unternehmen punkten können

Womit nun können Unternehmen punkten? Eindeutig: Das Aufgabenfeld ist und bleibt entscheidend (siehe Abb. "Tätigkeit, Karriere und Standort am wichtigsten"): Unter den Studenten, die einen Arbeitgeber zu ihrer Nummer eins gewählt haben, gaben 66,7% die Tätigkeit als Grund dafür an (Mehrfachnennungen möglich). Mit 38,2% deutlich weniger werden vom Wunsch getrieben, die Karriereleiter nach oben zu steigen. Auffallend im Vergleich zur Umfrage 2011: Nicht mehr die Internationalität der auf Rang 1 gesetzten Gesellschaft ist der am dritthäufigsten genannte Grund, sondern ihr Standort. Er stimme mit ihren Vorstellungen überein, geben 34,4% an. Das Image des künftigen Arbeitgebers nennen 28,8%, erst dann folgt die Internationalität (26,4%).

Ein Blick auf die Top-3-Unternehmen zeigt: JLL lockt unter den Studenten, die den Dienstleister auf Platz 1, 2 oder 3 ihrer Wunscharbeitgeberliste sehen, am meisten mit Internationalität (57,4%), Karriereperspektiven und dem Tätigkeitsfeld (jeweils um die 50%). Hochtief und ECE überzeugen in erster Linie mit den Aufgabenfeldern, die sie bieten. Die sind bei Hochtief für 57,4% der Stimmgeber ausschlaggebend, bei ECE gar für zwei Drittel. Die Möglichkeit, Karriere zu machen, spielt jeweils die zweitgrößte Rolle (Hochtief: 47,6%, ECE 42,4%), es folgt das Image der Unternehmen (Hochtief: 42,9%, ECE 33,3%).

Auffallend: Die Tätigkeitsfelder sind bei allen drei Top-Unternehmen breit gefächert: JLL bietet Leistungen von der klassischen Vermittlertätigkeit über Investmentberatung, Bewertung und Research bis hin zu Asset- und Property-Management - und das jeweils über die Segmente Büro, Wohnen, Hotel und Logistik. Hochtief ist in Projektentwicklung, Bau, Property- und Facility-Management tätig, beackert werden nahezu alle Immobiliensparten. Und auch die ECE führt eine lange Liste an Leistungen und Geschäftsfeldern auf: Groß wurde das Unternehmen als Einkaufszentren-Entwickler, mittlerweile ist es auch in Richtung Büro-, Verkehrs- und Industrieimmobilien vorgestoßen. Die Hamburger sind Projektmanager, sie entwickeln, betreiben, vermieten und investieren selbst.

Interessante Tätigkeiten zu bieten allein reicht nicht. "Ich erwarte klare Aufgabenstellungen und Zielsetzungen", sagt der angehende Immobilienökonom Marcin Kaminski. "Wichtig sind mir Aufstiegs- und Entwicklungschancen." Tatsächlich fördern die Top 3 Karrieren, auch Arbeiten im Ausland oder über Landesgrenzen ist möglich. Was Studenten an den Bestplatzierten darüber hinaus gut gefällt, ist ein positives Image, das die Unternehmen auch immer wieder nach außen tragen. Sie unterstützen Hochschulen in vielfältiger Weise, zeigen sich auf Karrieremessen, veröffentlichen Marktforschungsergebnisse und Bücher, gründen Stiftungen, wie es die ECE mit der Stiftung Lebendige Stadt und der Alexander Otto Sportstiftung getan hat. Und sie leisten in der Regel eine sehr gute Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Wie wichtig die ist, zeigt sich am Beispiel Hochtief: Auch nachdem ACS die Mehrheit am Konzern hatte, gab es nur spärlich Informationen zu Strategie und Zukunftsplänen. Schlechte Nachrichten, die womöglich durch gute vorgeschaltete Pressearbeit abzufedern gewesen wären, häuften sich, Positives, wie die gemeinsamen Milliardenprojekte von Hochtief und ACS, ging unter. "Image und Bekanntheitsgrad eines Unternehmens spielen in meiner Generation eine große Rolle", sagt Fabian Kunkel, BWL-Student an der Hochschule Biberach. Dass Hochtief nach Jahren auf Platz 1 im IZ-Ranking auf Rang 2 gerutscht ist, verwundert da nicht.

Und wie steht es mit der Bezahlung? Wollen Einsteiger beim Blick auf den Lohnzettel Gänsehaut vor Freude bekommen? Nein, ergab die IZ-Umfrage. Dabei gilt: Je höher der Arbeitgeber in ihrer Gunst steht, desto weniger wird aufs Gehalt geachtet. "Ich habe in meine Ausbildung viel investiert, deshalb erwarte ich, dass meine berufliche Leistung angemessen entlohnt wird. Trotzdem sind ein angenehmes Arbeitsklima, ein vertrauensvolles Verhältnis zu Vorgesetzten und passende Weiterbildungsangebote mindestens genauso wichtig", sagt Sina Felgner, die Immobilienwirtschaft an der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt studiert. Der Immobilienökonomie-Student Rick Maedel sieht das Gehalt "ab einer gewissen Grenze als nicht mehr ausschlaggebend".

Hochtief lockt Frauen, IVG Männer

JLL ist über alle Befragten hinweg das bestplatzierte Unternehmen - aber punkten andere Arbeitgeber bei bestimmten Gruppen womöglich stärker? Nein. Über alle Umfrageteilnehmer und genannten Wunscharbeitgeber hinweg zeigt sich: Gleich, ob Mann oder Frau, egal, ob der Nachwuchs an Universität, Fachhochschule oder Berufsakademie studiert, in der Bachelor- oder Master- Schiene ist - JLL ist die Nummer eins. Ein Blick auf Damen- und Herrenwelt zeigt, dass hinter JLL bei Studentinnen Hochtief und CBRE gut ankommen, bei ihren Kommilitonen sind es IVG, Hochtief und ECE.

Unterteilt nach Hochschularten ergibt sich: JLL hat meist die Nase vorn. An Unis entfällt jeder zehnte IZ-Umfrage-Punkt auf den Dienstleister. Lediglich an Bildungseinrichtungen jenseits von Uni, Fachhochschule und Berufsakademie punktet ECE deutlich stärker. Unistudenten würden neben JLL gern noch bei Corpus Sireo und Hochtief durchstarten, Fachhochschüler bei Hochtief, IVG sowie Drees & Sommer. Von der Berufsakademie zieht es den Nachwuchs auch zu ECE, Engel & Völkers sowie Ernst & Young.

Erstaunlich ist, dass von den 714 Studenten, die an der IZ-Umfrage teilgenommen haben, 412 und damit 58% keinen einzigen Wunscharbeitgeber nannten. Damit sind sie nicht orientierungsloser oder - um diese Tatsache positiv zu sehen - offener als die im Vorjahr Befragten. Denn auch unter jenen gab mehr als die Hälfte an, keinen bevorzugten Arbeitgeber zu haben. Das mag ein Trost für alle Unternehmen sein, die es in diesem Jahr nicht unter die Top 15 geschafft haben: Es lohnt sich bis zuletzt, um Hochschulabgänger zu werben.

TIPP

Porträts der drei Top-Arbeitgeber und weiterer rund 180 Unternehmen sind im IZ-Karriereführer 2012/13 für die Immobilienwirtschaft zu finden. Er beinhaltet neben der Auswertung der Studenten- und der Unternehmensumfrage mit Angaben zu Einstiegsgehältern, Anforderungs- und Qualifikationsprofilen die Steckbriefe von etwa 150 immobilienwirtschaftlichen Studiengängen sowie Infos zum Thema Berufseinstieg und Karriere. Der IZ-Karriereführer wird im August veröffentlicht, kostet 29 Euro und kann im Internet unter www.iz-shop.de bestellt werden.

Was wir wollen

"Wenn ich sagen würde, dass mir das Einstiegsgehalt egal ist, würde ich lügen. Aber bei realistisch aufgezeigten Aufstiegschancen liegt mein Fokus weniger auf dem Gehalt."#B7V4L#

Fabian Kunkel, 26 Jahre, Hochschule Biberach, Master-Studiengang BWL (Bau und Immobilien)

"Neben Karriereperspektiven sind auch das Tätigkeitsfeld sowie eine gesunde Balance zwischen beruflicher Anforderung und Freizeit für mich entscheidend."#B8V4R#

Sina Felgner, 26 Jahre, Hochschule für Wirtschaft und Umwelt, Immobilienwirtschaft (Bachelor)

"Für ein Unternehmen mit gutem Image und hohem Bekanntheitsgrad zu arbeiten, ist sehr erstrebenswert: Es kann bessere Entfaltungsmöglichkeiten bieten, zudem wird jeder Lebenslauf aufgewertet."#B9V4L#

Marcin Kaminski, 35 Jahre, Akademie der Immobilienwirtschaft, Immobilienökonomie

"Wichtig sind mir individuelle Entfaltungsmöglichkeiten, Entscheidungsprokura und Sympathie mit dem Arbeitsumfeld. Wertschätzung, unter anderem vermittelt durch das Gefühl, notwendig für das System zu sein, erfüllt mich mit Stolz und fördert die Identifikation mit Marke und Unternehmen."#B10V4R#

Rick Mädel, 24 Jahre, Akademie der Immobilienwirtschaft, Immobilienökonomie

Joboffensive 2012

Das Top-Arbeitgeber-Ranking ist ein Teilergebnis der Umfrage im Rahmen der Joboffensive 2012. Diese jährliche Befragung zur Arbeitsmarktsituation sowie den Anforderungs- und Qualifikationsprofilen führt die Immobilien Zeitung seit zwölf Jahren unter Unternehmen und Studenten der Immobilienwirtschaft durch. Schirmherrin ist Bundesbildungsministerin Annette Schavan. Unterstützt wird die Initiative von Aareal Bank, Bernd Heuer & Partner Human Resources, BNP Paribas Real Estate, DTZ, ECE, Gefma/ Die Möglichmacher, Irebs Immobilienakademie, IVG Immobilien, KPMG, Messe München/Expo Real, mfi management für immobilien, Patrizia Immobilien und RGM.

Mehr als 700 Studenten immobilienwirtschaftlicher oder fachlich verwandter Studiengänge, die ihr Studium innerhalb der nächsten vier Semester abschließen werden, beteiligten sich an der Umfrage und haben dabei nicht nur ihre favorisierten Wunscharbeitgeber genannt, sondern u.a. auch ihre eigenen Ausbildungseinrichtungen bewertet. Die Ergebnisse des Hochschul-Rankings hat die Immobilien Zeitung kürzlich veröffentlicht (IZ 25/12). Alle Umfrageergebnisse sind auch im IZ-Karriereführer 2012/13 für die Immobilienwirtschaft zu finden, der im August veröffentlicht wird.

Die nächste Joboffensive-Umfrage findet im Frühjahr 2013 statt.

Weitere Infos unter www.iz-jobs.de/joboffensive.

Christine Rose

JOBOFFENSIVE 2012

Karriere 05.07.2012
Das Top-Arbeitgeber-Ranking ist ein Teilergebnis der Umfrage im Rahmen der Joboffensive 2012. Diese jährliche Befragung zur Arbeitsmarktsituation sowie den Anforderungs- und ... 
IZ

PLATZ 2: HOCHTIEF - Die Qual der Wahl

Etwa 26.000 Bewerbungen werden voraussichtlich auch in diesem Jahr bei
Hochtief eingehen. Für rund 600 Stellen werden neue Mitarbeiter gesucht.

Etwa 26.000 Bewerbungen werden voraussichtlich auch in diesem Jahr bei Hochtief eingehen. Für rund 600 Stellen werden neue Mitarbeiter gesucht.

Bild: IZ

Karriere 05.07.2012
Nachwuchssorgen? Für Hochtief stellt sich diese Frage nicht: Der Essener Baukonzern war 2011 in der komfortablen Situation, aus 26.000 Bewerbern (darunter 1.600 Hochschulabsolventen) 733 neue ... 

Nachwuchssorgen? Für Hochtief stellt sich diese Frage nicht: Der Essener Baukonzern war 2011 in der komfortablen Situation, aus 26.000 Bewerbern (darunter 1.600 Hochschulabsolventen) 733 neue Mitarbeiter herauszufiltern.

Auch wenn Hochtief im Arbeitgeber-Ranking in diesem Jahr die Spitzenposition abtreten musste, scheint das Interesse, in dem Essener Baukonzern einen Job zu ergattern, weiter ungebrochen: "Bis Ende Mai sind bei Hochtief 13.000 Bewerbungen eingegangen", sagt Andreas Bieber, Personalchef bei Hochtief Solutions. "Für das gesamte Jahr gehen wir noch einmal von einer Steigerung gegenüber 2011 aus."

Gerade die vielfältigen Entwicklungsperspektiven in dem breit aufgestellten internationalen Konzern machten die "Magnetkraft" aus, begründet Bieber die hohe Bewerberzahl. Die meisten Studenten bewerben sich als Bauingenieure, Projektentwickler, Bauleiter oder Objektleiter bei Hochtief. Das sind auch die Bereiche, in denen ein Großteil der Stellen zu besetzen ist, sagt der Personalchef.

Doch wie setzt man sich gegen eine so hohe Zahl von Konkurrenten durch, um den Direkteinstieg zu schaffen oder eine Trainee-Stelle zu ergattern? "Gute Studienleistungen verstehen sich von selbst", sagt Bieber. "Wir suchen aber nicht nur Einserkandidaten." Vielmehr seien neben dem Abschluss die Neugierde und die Begeisterung für den Beruf, erste Praxiskontakte und Flexibilität - damit meint Bieber die Bereitschaft, an verschiedenen Standorten zu arbeiten und sich mit verschiedenen Aufgabenstellungen auseinanderzusetzen - von Vorteil. Wer sich darüber hinaus von der Bewerber-Konkurrenz absetzen will, kann eine weitere Ausbildung oder Zusatzqualifikationen vorweisen. Auslandserfahrung und Praktika, Offenheit, eine gute Kommunikationsfähigkeit und Engagement außerhalb des Berufs sind weitere Pluspunkte.

Wer eine der Stellen ergattert - 2012 sollen etwa 600 neue Mitarbeiter eingestellt werden -, verdient als Jobeinsteiger abhängig von der Position und dem Tarifbereich zwischen 35.000 und 45.000 Euro. Und der Einstieg bei Hochtief "ist eine Eintrittskarte für vielfältige Weiterbildungs- und Entwicklungsmöglichkeiten", sagt Bieber. Sei es in der Experten- oder der Führungslaufbahn.

Katja Bühren

PLATZ 1: JLL - "Die Arbeit muss Spaß machen"

Jan-Nicolas Isaakson.

Jan-Nicolas Isaakson.

Bild: JLL

Karriere 05.07.2012
Als Rainer Koepke vor mehr als 20 Jahren zu JLL Deutschland wechselte, hieß das Unternehmen noch Jones Lang Wooton und beschäftigte hierzulande um die 70 Mitarbeiter. Koepke hat die ... 

Als Rainer Koepke vor mehr als 20 Jahren zu JLL Deutschland wechselte, hieß das Unternehmen noch Jones Lang Wooton und beschäftigte hierzulande um die 70 Mitarbeiter. Koepke hat die Logistik-Sparte bei JLL hochgezogen, er ist Leiter Industrie Immobilien und in der Geschäftsführung des Unternehmens. Jan-Nicolas Isaakson kam Anfang 2011 als Trainee zu dem Dienstleister, der hierzulande mittlerweile 700 Mitarbeiter beschäftigt. Wie Koepke vermarktet er Immobilien, auch er will aufsteigen. "Die Chancen gibt es", sagt Koepke.

Als Koepke 1989 bei JLL in Frankfurt startete, gab es noch keine Zielvereinbarungen. "Ich habe einfach überlegt: Wie kann ich erfolgreich sein, wie das Geschäft wachsen lassen?", erinnert sich der Diplom-Volkswirt. Und das ist auch sein Tipp an Einsteiger: Nicht in erster Linie an Festgehalt, Boni und Karrieresprünge denken, sondern in die Riemen legen - das zahle sich aus.

Die erste Hürde hat Jan-Nicolas Isaakson übersprungen. Nach einem Architekturstudium an der Technischen Universität München absolvierte er bei JLL München ein Trainee-Programm in der Investmentabteilung - und wurde dort vor kurzem übernommen. Er nennt sich jetzt Consultant Capital Markets/Office Investment, und seine Aufgabe ist es, Bürohäuser zu vermitteln. Er ermittelt den Wert von Immobilien, erstellt Exposés, sucht Interessenten und begleitet Kaufvertragsverhandlungen und Beurkundungen. Das Gros der Immobilien, so schätzt er, wird für 20 Mio. bis 80 Mio. Euro vermittelt.

Dass bei JLL Karriereschritte und -ziele festgelegt werden, weiß Isaakson zu schätzen: "Ich gebe ein Ziel an und erhalte von JLL regelmäßig Rückmeldung, ob ich es erreichen kann und was ich dafür tun muss." In diesem Jahr will er ein bestimmtes Umsatzvolumen generieren; schafft er es, kann er zum Senior Consultant aufsteigen. "Der Vorteil ist, dass sich meine Leistung quantitativ messen lässt." Gibt es ein langfristiges Ziel? "Ich würde gern im Investment bleiben und Personalverantwortung übernehmen", sagt der Berater.

Rainer Koepke hat den Weg schon hinter sich. Er leitet die Sparte Industrie Immobilien, die er über die vergangenen zehn, zwölf Jahre aufgebaut hat. Zuvor lag sein Fokus auf der Vermittlung von Gewerbepark-Grundstücken und -Immobilien sowie peripher gelegenen Bürogebäuden, doch mit der Internetkrise kam der Einbruch. Er witterte das Geschäft mit Logistikimmobilien, sattelte mit seinem Team um und leitet nun mehr als 40 Mitarbeiter. Die Mannschaft gliedert sich in acht Teams mit jeweils einem Teamleiter. "Ich bin schnell vorwärtsgekommen, und das hängt auch mit dem Wachstum des Unternehmens zusammen."

Ist eine solche Karriere Einsteigern heutzutage noch möglich? Koepke formuliert es so: Nicht jeder kann mehr so schnell vorwärtskommen, Chancen aber bieten sich durchaus. "Wir wollen organisch wachsen", sagt er und nennt ein Beispiel: Der Bereich Industrial Investment wurde mit einem Teamleiter, einem Mitarbeiter und einer halben Sekretariatsstelle gestartet. "Dieses Team arbeitet selbstständig wie ein kleines Unternehmen." Es läuft gut, und deshalb soll es aufgestockt werden.

"Gutes Geld", so Koepke, könne man mit dem Maklergeschäft allemal verdienen. Am Anfang allerdings ist der Obolus nicht allzu üppig, das Fixum eines Junior Consultants im Bereich Industrieimmobilien beziffert er auf etwa 30.000 Euro brutto im Jahr. Je nach Leistung können Fixum und Provision nach zwei, drei Jahren auf etwa 50.000 Euro bis 100.000 Euro steigen, so seine Erfahrung.

Nicht nur mit dem geringen Fixum müssen sich Vermittler anfreunden können, auch mit den Arbeitszeiten. Auf 50 bis 60 Wochenstunden sollte man sich einstellen, sagt Koepke, und diese Erfahrung hat Isaakson auch gemacht. "Spielfilme, die um 20.15 Uhr beginnen, sehe ich selten von Anfang an, Fußballspiele erst ab der zweiten Halbzeit." Die Arbeit liegt Isaakson: "Es ist die Mischung aus Kundenkontakt und analytischem Denken, die mir gefällt." Koepke weiß: "Es muss Spaß machen. Nur dann kommen Erfolg und Umsatz."

Christine Rose

PLATZ 2: HOCHTIEF - "Besser geht immer"

Dietmar Franke.

Dietmar Franke.

Bild: Hochtief

Karriere 05.07.2012
Dietmar Franke ist mit dem, was er bisher erreicht hat, noch nicht zufrieden: Der Objektleiter bei Hochtief Solutions Facility Management glaubt, dass er mit 30 Jahren dafür noch zu jung ist. ... 

Dietmar Franke ist mit dem, was er bisher erreicht hat, noch nicht zufrieden: Der Objektleiter bei Hochtief Solutions Facility Management glaubt, dass er mit 30 Jahren dafür noch zu jung ist. "Besser geht immer", sagt der Young Professional Franke, der Ende 2008 als Werksstudent bei Hochtief angeheuert hat und seitdem für den Konzern arbeitet. Auch Harald Lütke, im Gegensatz zu Franke ein erfahrener Hochtief-Mitarbeiter, war einmal in dieser Situation.

Als Technischer Einkäufer hatte Lütke bereits vor Jahren als kaufmännischer Sachbearbeiter sein Berufsziel erreicht. Der 44-Jährige wollte sich neu orientieren, Personalverantwortung übernehmen. Auch das verantwortliche Betreiben von Großimmobilien hat den ausgebildeten Industriekaufmann gereizt. Das hat er bei Hochtief Solutions Facility Management als Projektleiter der Hochtief Konzernimmobilien Essen sowie als Leiter der Hausverwaltung der Konzernzentrale Opernplatz und des Büroparks an der Gruga in Essen mittlerweile erreicht. Heute ist Lütke für 37 Mitarbeiter verantwortlich, muss die Budgetplanung und -verwaltung für die Instandhaltung der Objekte und die Gebäudedienstleistungen verantworten und ist für Projektsteuerung sowie Controlling zuständig.

Anforderungen sind gestiegen

Auftakt für den Wechsel von seinem vorherigen Arbeitgeber zu Hochtief war eine Weiterbildung. Dort knüpfte Lütke Kontakt zum Personalleiter der Aktiengesellschaft und fing im August 1996 zunächst als Baukaufmann bei Hochtief an. Nach verschiedenen Stationen im Unternehmen ist er seit 2007 in seiner derzeitigen Position tätig.

Wenn Lütke die heutigen Anforderungen an Berufseinsteiger mit denen in seinen Anfangsjahren vergleicht, sind sie gestiegen: "Es wird mehr Wert auf eine solide fachbezogene Ausbildung gelegt, die anschließend in speziellen Aufgabenbereichen ausgebaut wird." Früher sei dagegen eher eine berufsbegleitende Einarbeitung in fachspezifische Themen erwartet worden. Vor allem im Facility-Management, da es noch keine Ausbildungen bzw. Studiengänge für diesen Bereich gab.

Ein Beispiel dafür sind die Qualifikationen von Dietmar Franke: Bevor er nach dem Studium in der Niederlassung Essen seinen Job als Technischer Sachbearbeiter im Technischen Service angetreten hat, absolvierte er eine Ausbildung zum Kaufmann in der Grundstücks- und Wohnungswirtschaft und anschließend ein Facility-Management-Studium im Fachbereich Ver- und Entsorgung zum Diplom-Wirtschaftsingenieur. Schon als Student reizte ihn die Herausforderung, bei einem weltweit aufgestellten Unternehmen zu arbeiten. Das ist ihm gelungen. Knapp zwei Jahre nach seinem Studium ist Franke zum Objektleiter mit Führungsverantwortung für eigene Mitarbeiter aufgestiegen. In seinem Job sieht er sich als erster Ansprechpartner der Kunden, wenn es um den Betrieb ihrer Immobilie geht. Eine große Herausforderung dabei: einerseits auf die Bedürfnisse der Kunden einzugehen und andererseits Kosten im Blick zu haben.

Die Karriereleiter möchte der 30-Jährige auch in Zukunft weiter heraufsteigen, ohne dass er sich derzeit ein festes Ziel gesetzt hat. Unterstützung auf dem Weg nach oben erwartet und bekommt er von seinem Arbeitgeber - z.B. in Form von Weiterbildungen und der Möglichkeit, sich in der täglichen Arbeit zu entfalten. Dazu gehört für ihn auch, neue Sachverhalte aufzuarbeiten und selbstständig zu lösen. Dass dabei mit Blick auf seine vergleichsweise kurze Berufserfahrung auch Fehler passieren, "ist nicht vermeidbar." Um die aber möglichst zu verhindern, zögert er auch nicht, sich Rat von erfahrenen Kollegen zu holen.

Lütke könnte so ein Kollege sein. Er möchte, dass seine Mitarbeiter nicht die gleichen Fehler machen wie er als Berufsanfänger: Damals habe er sich strikt an den internen Vorschriften und Anweisungen der Vorgesetzten orientiert und so ohne weiteres Hinterfragen Fehler wider besseres Wissen in Kauf genommen. Heute weiß er: "Offene Kommunikation, unternehmerisches Denken und das Einbringen der persönlichen Meinung schon auf Sachbearbeiterebene sind für jedes Unternehmen wichtig und damit auch Grundvoraussetzung für eine persönliche Weiterentwicklung."

Katja Bühren

PLATZ 3: ECE - Was kann ich und was will ich

Ulf Kordts.

Ulf Kordts.

Bild: ECE

Karriere 05.07.2012
Was will und kann ich in meinem Job tatsächlich erreichen? Diese Frage kann man sich ehrlich erst dann beantworten, wenn man Praxiserfahrung gesammelt hat, meint Susanne Freye, Director Facility ... 

Was will und kann ich in meinem Job tatsächlich erreichen? Diese Frage kann man sich ehrlich erst dann beantworten, wenn man Praxiserfahrung gesammelt hat, meint Susanne Freye, Director Facility Management bei ECE. Denn manchmal stellt sich erst mit zunehmender Berufserfahrung heraus, "dass man etwas ganz anderes gut kann, als im Studium angenommen". Auch Ulf Kordts, seit gut einem Jahr Specialist im Facility Management, will seine langfristigen beruflichen Ziele in den nächsten Jahren genau definieren.

Für Freye, die eine kaufmännische Ausbildung, ein Architekturstudium an der Fachhochschule und anschließend ein Abendstudium als Diplom-Betriebswirtin abgeschlossen hat, stand nach einiger Zeit im Job fest, dass sie mehr Führungsverantwortung übernehmen will: zunächst als Leiterin eines lokalen Büros des Projektsteuerers AYH Homola, dann als Projektleiterin für Großbauvorhaben im Bau bei ECE. Nach einigen weiteren Stationen im Unternehmen verantwortet sie heute den gesamten FM-Bereich.

Eigeninitiative ist wichtig

"Um in einem Konzern weiter aufzusteigen, reicht es nicht aus, sich immer nur zu sagen: Ich will Chef werden", sagt Freye, die mittlerweile auf etwa 25 Jahre Berufserfahrung zurückblickt. Man muss schauen, wie die Praxis läuft, und dann - vor allem als Frau - immer wieder kommunizieren und zeigen, dass man Verantwortung übernehmen kann und will. "Eigeninitiative ist wichtig, um weiterzukommen."

Ulf Kordts steht noch am Anfang seiner beruflichen Karriere. Nach einem Jahr als Werkstudent bei ECE wurde er im April 2011 als Specialist im Facility Management eingestellt und arbeitet in erster Linie an verschiedenen Projekten, derzeit z.B. an einer Softwarelösung, die Geschäftsprozesse in den einzelnen Centern unterstützt. "Ich wollte schlichtweg von den Besten lernen", antwortet Kordts auf die Frage, warum er sich bei ECE beworben hat. Nun will er erst einmal seine Projektverantwortung weiter steigern. In den nächsten Jahren, mit zunehmender Berufserfahrung, werde er sich seine langfristigen Ziele setzen.

Von seinem Arbeitgeber erwartet Kordts, dass er ihm "spannende und herausfordernde Aufgaben" gibt, dass er ihm Verantwortung überträgt und dass er ihn dabei unterstützt, sich weiterzuentwickeln. Denn Kordts will stetig weiterkommen. Bisher seien seine Erwartungen gegenüber dem Arbeitgeber in dieser Hinsicht übertroffen worden. So habe sich aus seinem Vorschlag ein spannendes Projekt zum Thema Energieeinsparung bei den gemanagten Einkaufszentren ergeben, das zuvor eigentlich gar nicht für seine Stelle vorgesehen war. "Das finde ich klasse."

Freye gibt drei Tipps, wie man im Job weiterkommen kann: Der erste "mag zwar abgedroschen klingen, ist aber wichtig": Die Menschen, mit denen man beruflich zu tun hat, sollte man wertschätzen und ihnen mit Höflichkeit begegnen. "Das fehlt Jungdynamikern manchmal." Zweitens müssten sich Young Professionals entscheiden, was zu ihnen passt: Die Führungslaufbahn mit der Konsequenz, Mitarbeitern auch unangenehme Dinge vermitteln zu müssen, oder die Spezialistenlaufbahn. Drittens dürfe man sich trotz allem Engagement nicht selbst vergessen. Denn nur wer auf seine Gesundheit achte, könne auf Dauer leistungsfähig sein.

Und einen Fehler aus ihren beruflichen Anfängen sollten Jobeinsteiger nicht wiederholen: Immer gleich herauszuposaunen, was man denkt. Das könne auch schnell dazu führen, dass man nicht mehr ernst genommen wird, meint Freye. Da sei die Frage "Was sage ich wann?" oftmals eine Gratwanderung.

Katja Bühren

PLATZ 1: JLL - Die "Chancenmaschine"

Die JLL-Deutschlandzentrale in Frankfurt. Einige Einsteiger werden hier arbeiten.

Die JLL-Deutschlandzentrale in Frankfurt. Einige Einsteiger werden hier arbeiten.

Bild: JLL

Karriere 05.07.2012
Ausbildung, Noten und Persönlichkeit müssen stimmen, Parlieren auf Englisch darf kein Problem sein. Und womit kann sich ein Hochschulabgänger bei JLL auf dem letzten Meter über die Ziellinie ... 

Ausbildung, Noten und Persönlichkeit müssen stimmen, Parlieren auf Englisch darf kein Problem sein. Und womit kann sich ein Hochschulabgänger bei JLL auf dem letzten Meter über die Ziellinie schieben? "Er muss rüberbringen, dass er wirklich zu uns will, sagt Peter Wallner, Geschäftsführer und Personalchef bei JLL Deutschland. Wer drin ist im Unternehmen, wird gefördert.

"Bewerber müssen wissen, wer wir sind und was wir tun", sagt Wallner. Ist dem nicht so? "Nicht immer." Wer dem Personalchef gegenüber sitzt, sollte Fragen wie diese beantworten können: Was bedeutet der JLL-Claim Real value in a changing world bezogen auf den Geschäftsbereich, in den er einsteigen will?

Aus etwa 1.000 Bewerbungen, die bis Ende Mai eingegangen sind, hat JLL 60 Einsteiger herausgefiltert. Im vergangenen Jahr wurden nach JLL-Maßstäben mit mehr als 200 Bewerbern viele Neue ins Unternehmen geholt, in diesem werden es ein paar weniger sein. Die meisten Jobsuchenden interessieren sich für die Bereiche Bewertung und Projektmanagement. Gute Chancen hat daher, wer sich für Vermietung und Investment bewirbt: "Im Leasing können wir noch 30 bis 40 Stellen vergeben, im Investment ist Platz für weitere 20 gute Leute."

Platz ist auch, weil 2011 von den etwas mehr als 700 Mitarbeitern in Deutschland 93 ausgeschieden sind. Das ist mehr als jeder zehnte - muss man sich als Neuling da Sorgen machen, bald aus dem Karussell zu fliegen? Nein, sagt Wallner, der eine Fluktuationsquote von 12% bis 15% ohnehin im grünen Bereich sieht: "Etwa 80% der Einsteiger zeigen wir eine Fünfjahresperspektive auf." Damit sie schnell ins Tagesgeschäft kommen, werden sie von einem Mitarbeiter ihrer Abteilung betreut; darüber hinaus gibt es für jeden Aus- und Fortbildungen. Nach 18 Monaten wird überprüft, ob Ziele erreicht wurden, ob nachzujustieren ist. Im Ergebnis kann ein flinker Mitarbeiter schneller mehr Verantwortung erhalten, manch einer wird gehen.

Karriere ist bei JLL Deutschland mittlerweile auf zwei Wegen zu machen: Wer in den Führungszirkel kommen will, muss nicht mehr zwingend Personalverantwortung übernehmen - es gibt für die Besten jetzt auch einen Fachkarriere-Pfad. Wallner sieht JLL als "Chancenmaschine". "Wir testen gern Geschäftsfelder mit Wachstumspotenzial. Wer gut und mutig ist, bekommt hier seine Spielwiese."

Christine Rose

PLATZ 3: ECE - Wissen, wie die Firma tickt

Der ECE-Firmensitz in Hamburg. Wer sich unter den vielen Bewerbern
hervorheben will, sollte die komplexen Tätigkeitsfelder des Unternehmens
kennen.

Der ECE-Firmensitz in Hamburg. Wer sich unter den vielen Bewerbern hervorheben will, sollte die komplexen Tätigkeitsfelder des Unternehmens kennen.

Bild: ECE

Karriere 05.07.2012
Großes Engagement, eine starke Persönlichkeit sowie der Wille, Verantwortung zu übernehmen und Entscheidungen zu treffen - das sind die wichtigsten Eigenschaften, die der Centerentwickler und ... 

Großes Engagement, eine starke Persönlichkeit sowie der Wille, Verantwortung zu übernehmen und Entscheidungen zu treffen - das sind die wichtigsten Eigenschaften, die der Centerentwickler und -betreiber ECE von Jobeinsteigern erwartet. Die bringen allerdings viele Bewerber mit. Wie kann man sich darüber hinaus gegenüber der großen Konkurrenz behaupten?

ECE empfiehlt Absolventen, sich vorab "intensiv mit den komplexen Tätigkeitsfeldern" des Unternehmens und der Branche zu beschäftigen, zum Beispiel über die Homepage und Broschüren. Speziell Hochschulabsolventen könnten sich zudem empfehlen, wenn sie komplizierte Sachverhalte beherrschen und ihre Fähigkeit zum unternehmerischen Denken herausstellen. Gerade im Bereich Vermietung und Centermanagement sind Mobilität und Flexibilität wichtig. Allgemein vorausgesetzt werden dagegen Qualifikationen wie eine Ausbildung, ein sehr guter Studienabschluss und Praktika.

Derzeit sucht ECE in den Bereichen IT, Finanzen, Vermietung, Bau und Centermanagement die meisten Mitarbeiter. Etwa 80 (davon ein Großteil Hochschulabsolventen) sollen in diesem Jahr eingestellt werden, rund 2.600 Interessenten haben sich bisher beworben. Im vergangenen Jahr kamen 5.500 Bewerbungen auf gut 100 neue Stellen. Jobeinsteiger mit einem Universitätsabschluss können mit einem Einstiegsgehalt von etwa 42.000 Euro rechnen.

Im Job angekommen, bietet der Drittplatzierte im Arbeitgeber-Ranking den Mitarbeitern in zwei Mal im Jahr angesetzten Gesprächen mit den Vorgesetzten die Gelegenheit, Weiterbildungswünsche und Karriereziele zu besprechen und zu definieren. Fortbildungen bietet ECE sowohl in- als auch extern an. So geben zum Beispiel erfahrene Kollegen in Kollegs und Akademien ihr Wissen an neue Mitarbeiter weiter. Einzigartig in der Branche ist laut ECE das Centermanagement-Kolleg, in dem angehende Centermanager über ein halbes Jahr berufsbegleitend geschult werden.

Katja Bühren

Das bieten und erwarten die Top-Arbeitgeber

Mirjam Arnold, Personalleitung.

Mirjam Arnold, Personalleitung.

Bild: IVG Immobilien

Karriere 05.07.2012
Welche Stellen sind derzeit frei? Welche Qualifikationen sind ausschlaggebend, um eine Stelle zu ergattern? Und ist der Jobeinstieg erst mal geschafft: Welche Aufstiegschancen bietet die Firma? ... 

Welche Stellen sind derzeit frei? Welche Qualifikationen sind ausschlaggebend, um eine Stelle zu ergattern? Und ist der Jobeinstieg erst mal geschafft: Welche Aufstiegschancen bietet die Firma? Die Immobilien Zeitung hat bei den Platzierten der Ränge vier bis 15 des Arbeitgeber-Rankings nachgefragt.

Dass die fachliche Kompetenz sowie die Affinität zur Immobilienbranche über die verschiedensten Job-Angebote hinweg Einstellungsvoraussetzungen sind, ist wenig überraschend. Zudem fallen regelmäßig Schlagworte wie überdurchschnittlicher Hochschulabschluss, Praktika, Kreativität, Teamfähigkeit und Verantwortungsbewusstsein. Auch Flexibilität bis zur Bereitschaft, an verschiedenen Standorten im In- und Ausland zu arbeiten, fordern einige der Unternehmen. In der Regel haben Mitarbeiter die Chance, sich über Weiterbildungsprogramme fortzubilden und so entweder als Führungskraft oder Branchenexperte auf der Karriereleiter weiter aufzusteigen.

PLATZ 4: Mirjam Arnold Personalleitung IVG Immobilien

Bei der Rekrutierung liegt der Fokus auf der Nachwuchssicherung. Mit unserem Trainee-Programm wollen wir Menschen mit Kompetenz und Initiative für das Unternehmen gewinnen. Besonderen Wert legen wir auf exzellente Fachkenntnisse und Leidenschaft für die Immobilie. Dies trifft z.B. auf Bewerber zu, die bereits im Studium den Schwerpunkt auf die Immobilienwirtschaft gelegt und relevante Praktika absolviert haben.

Unsere Trainees haben gute Karrierechancen bei der IVG. So ist z.B. eine ehemalige Trainee heute für die Leitung des Zentralen Asset- und Qualitätsmanagements verantwortlich. Bewerbungen für das Trainee-Programm 2013 nehmen wir ab sofort gerne entgegen.

PLATZ 5: Iris Schönbeck Director Human Resources Corpus Sireo Holding

Wir suchen vorrangig Absolventen für das Trainee-Programm mit Stationen im Investment-/Asset-Management. Vereinzelt bieten wir Einsteigern Vakanzen in den Bereichen Projektentwicklung Wohnen, Makler und Shared Services. Voraussetzung sind ein erfolgreich abgeschlossenes, immobilienspezifisches Studium oder eine adäquate Berufsausbildung mit Praxiserfahrung. Interessierte sollten kunden- und ergebnisorientiert arbeiten, kommunikativ sein und Spaß an der Teamarbeit haben.

Job-Einsteiger setzen wir den Fähigkeiten entsprechend ein und fördern sie aufgabenspezifisch. Wir bieten Entwicklungsdialoge mit Vorgesetzten und regelmäßige Trainings in der Corpus Sireo Academy.

PLATZ 6: Jacobé Gölz Head of Administration & Human Resources CBRE Deutschland

Immobilienwirtschaftliche Tätigkeiten werden zunehmend globaler und komplexer. Wir legen daher immer mehr Wert auf eine akademische Ausbildung. Sehr gute Englischkenntnisse und eine nachweisbare Affinität zur Immobilienbranche (z.B. Praktika) sind für den Einstieg wichtig. Chancen für Berufseinsteiger mit Teamgeist bieten sich vor allem in den Bereichen Bewertung, Consulting, Objektmanagement und Vermietung.

Für flexible, persönlichkeitsstarke Mitarbeiter bieten das breit und international aufgestellte Dienstleistungsangebot und die Fachbereiche viele Entwicklungsmöglichkeiten und Karrierewege. Wir unterstützen z.B. im Bereich Bewertung die Qualifikation zum Chartered Surveyor bei der RICS Deutschland.

PLATZ 7: Dietmar Fischer Partner Ernst & Young

Für die Bereiche Real Estate Corporate Finance/Corporate Real Estate und Projektsteuerung/Projektmanagement suchen wir hochqualifizierte Mitarbeiter - auch Berufseinsteiger.

Berufseinsteiger können bei Ernst & Young alle Karrierestufen vom Consultant über den Senior Consultant, den Manager und Director bis zum Partner erreichen. Erste relevante Kenntnisse im Bereich der Immobilien- und Finanzwirtschaft und ein überdurchschnittlicher Hochschulabschluss im Bereich Immobilienwirtschaft, BWL oder Wirtschaftsingenieurwesen gehören zu den Einstellungsvoraussetzungen. Mit den Themen Vielfalt, Work Life Balance, Weiterbildung und Internationalität wollen wir Mitarbeiter unterstützen, ihr Potenzial zu entfalten.

PLATZ 8: Liselotte Gruse Personalleitung Bilfinger Berger Facility Services

Unser Angebot reicht von Gebäudetechnik und integriertem Facility- Management über Asset- und Property-Management, infrastrukturelle und Health-Care-Services bis hin zu Wassertechnologien. Wir suchen engagierte junge Menschen, die Teamarbeit schätzen. Berufseinsteigern mit Ausbildung oder Hochschulabschluss im kaufmännischen, technischen oder infrastrukturellen Bereich stehen bei uns alle Türen offen.

Motivierten Bewerbern bieten wir die Möglichkeit, vielfältige Tätigkeiten an verschiedensten Standorten im In- und Ausland auszuüben. Die Bilfinger-Academy bietet ein umfangreiches Angebot an Trainings. Zudem unterstützen diverse Aufstiegs- und Förderprogramme die nächsten Karriereschritte.

PLATZ 9:Heike Rische Personalreferentin Drees & Sommer

Wir bieten Berufseinsteigern Karrieremöglichkeiten in allen Bereichen unseres Leistungsspektrums an. Diese sollten dafür sehr gute Ergebnisse in einem fachspezifischen Studiengang erzielt haben. Zudem sind Erfahrungen, beispielsweise in Form von Praktika, wichtig. Unsere Mitarbeiter koordinieren meist unterschiedliche Interessengruppen - eine hohe soziale Kompetenz ist dafür unabdingbar. Reisebereitschaft und Flexibilität gehören ebenfalls zu den Voraussetzungen.

Es ist unser Ziel, die Berufseinsteiger zu Top-Führungskräften oder zu hochkarätigen Branchenexperten weiterzuentwickeln. Um dies zu erreichen, übernehmen sie bereits nach kurzer Zeit verantwortungsvolle Projektführungsaufgaben.

PLATZ 10:Georg Allendorf Geschäftsführer RREEF Deutschland, Österreich und Schweiz

Jobeinsteigern bieten wir ein attraktives Traineeprogramm mit dem Ziel, in den Bereichen Asset Management/Transactions oder Fund Management eingesetzt zu werden.

Erforderlich sind hierfür im Wesentlichen ein sehr guter Hochschulabschluss, Auslandspraktika, sehr gute analytische Fähigkeiten, fließende Englischkenntnisse sowie Teamfähigkeit.

PLATZ 11: Jörg Rosdücher Geschäftsführer Strabag Property and Facility Services

Für unser Traineeprogramm suchen wir vor allem Absolventen der Studiengänge Elektrotechnik, Energiemanagement, Wirtschaftsingenieurwesen und Facility-Management. Neben überdurchschnittlichen Studienleistungen sollten Berufseinsteiger vor allem Interesse für unsere Branche mitbringen. Soziale Kompetenzen spielen ebenfalls eine Rolle. Übrigens: Wir freuen uns immer, wenn sich gerade auch im technischen Bereich junge Frauen bewerben.

Hochschulabsolventen können bei uns eine Spezialisten- oder eine Führungslaufbahn einschlagen. Um die Fachkenntnis und die überfachlichen Qualifikationen weiter auszubauen und auch im Sinne der Mitarbeiterbindung bieten wir umfangreiche Trainingsprogramme.

PLATZ 12: Birgit Voigtländer Verantwortliche für Personalrecruiting und -entwicklung Engel & Völkers

Wir suchen insbesondere Immobilienberater im Wohn- und Gewerbeimmobilienbereich. Auch in der Unternehmenszentrale bieten wir Einstiegsmöglichkeiten, wie in der Lizenzpartnerbetreuung. Voraussetzung ist eine abgeschlossene kaufmännische Ausbildung oder ein abgeschlossenes Studium. Noch wichtiger als Branchenkenntnisse sind eine ausgeprägte Kommunikationsfähigkeit, Spaß am Vertrieb, Ausdauer, Flexibilität und gute Englischkenntnisse.

Aufstiegschancen gibt es z.B. zum Senior Consultant oder in eine Führungsfunktion als Regionalmanager, Büroleiter oder Teamleiter. Die Basis dafür bietet das Aus- und Weiterbildungsprogramm der E&V Akademie, das unsere Mitarbeiter auf ihre Aufgabe vorbereitet.

PLATZ 12: Peter Jaksch Leiter Personal Patrizia Immobilien

Da Patrizia stark wächst, haben wir nahezu in allen Bereichen Stellen zu besetzen. Sowohl Berufseinsteiger als auch -erfahrene sind bei uns willkommen. Neben der passenden fachlichen Qualifikation ist uns vor allem Persönlichkeit wichtig. Gerade weil wir uns dynamisch entwickeln, suchen wir Mitarbeiter, die neuen Entwicklungen aufgeschlossen, offen und mit Neugierde begegnen.

Berufliche Entwicklung ist ein fest verankerter Punkt in den jährlichen Mitarbeitergesprächen. Strukturierte Weiterbildung und Förderung wird in unserer Patrizia-Akademie konzipiert und konsequent für Mitarbeiter und Führungskräfte umgesetzt. 2011 haben wir von 20 offenen Führungspositionen 14 mit eigenen Mitarbeitern besetzt.

PLATZ 12:Andreas Völker Geschäftsführer BNP Paribas Real Estate Holding

Als dynamisch wachsendes Unternehmen ist es für uns wichtig, laufend gut ausgebildete, ehrgeizige junge Menschen zu gewinnen - sei es für den Vertrieb, das Asset- und Property-Management oder für Consulting und Valuation. Wir wollen gute Mitarbeiter langfristig binden. Dafür sind attraktive Entwicklungs- und Einkommensperspektiven sowie ein positives betriebliches Arbeitsklima und ein motivierendes Umfeld entscheidend.

Wir fördern die betriebliche und interdisziplinäre Aus- und Weiterbildung und sind mit Dozenten in Studiengängen sowie auf Fachtagungen vertreten. Zudem nutzen wir Möglichkeiten wie das IZ-Karriereforum, um unser Unternehmen bei Berufseinsteigern und Studierenden noch besser darzustellen.

PLATZ 15: Kai Johnson Verantwortlicher Gruppe Personal Hamburg Union Investment

Wir suchen derzeit insbesondere Investment- und Asset-Manager sowie Mitarbeiter für das Fondsmanagement. Aber auch in Stabsfunktionen wie im internationalen Steuerrecht werden Profis gesucht. Die fachliche Qualifikation ist natürlich wichtig. Wir setzen auf leistungsorientierte Kollegen mit kreativen und innovativen Ideen, die sich für die gemeinsamen Ziele einsetzen.

Wir wollen Mitarbeiter systematisch auf die Übernahme weiterführender Aufgaben vorbereiten. Den Großteil der Führungsfunktionen besetzen wir aus den eigenen Reihen. Auch Kollegen, die sich für eine Fachlaufbahn interessieren, bieten wir Karrierepfade. Wir fördern z.B. den Erwerb berufsbegleitender Qualifikationen und haben eine eigene Weiterbildungsakademie.

PLATZ 15: Isolde Lischko, Director, Head of Finance & Administration Cushman & Wakefield Deutschland

Den Wachstumskurs von Cushman & Wakefield Deutschland führen wir in der näheren Zukunft konsequent weiter. Jüngste Entwicklung war die Implementierung einer Retail-Abteilung in Frankfurt und Hamburg, die - wie unsere Transaktionsbereiche Bürovermietung und Investment - ausgebaut wird. Ziel ist es, dem Immobilienmarkt mit einer Qualitätsinitiative Rechnung zu tragen. Wir suchen aktuell gut ausgebildete Kandidaten mit immobilienrelevantem Hintergrund in Studium oder Ausbildung und Berufserfahrung. Daneben bieten wir auch verwaltungserfahrenen Immobilienfachleuten im Asset-Management Einstiegschancen.

Unser weltweit aufgestelltes Haus bietet die Chance, sich bis zum Salaried Partner zu entwickeln.

PLATZ 15: Ulf Gerlach Leiter HR-Beratung DekaBank

Die DekaBank sucht regelmäßig Berufseinsteiger für alle Bereiche des Immobilienmanagements - vom An- und Verkauf über das Real-Estate- Management bis zum Fondsmanagement. Absolventen betriebswirtschaftlicher Studiengänge mit Immobilienschwerpunkt haben als Direkteinsteiger oder Trainee gute Perspektiven auf eine Stelle. Zielstrebigkeit und Verantwortungsbewusstsein setzen wir bei neuen Mitarbeitern ebenso voraus wie gute analytische Fähigkeiten, Spaß an Teamwork und Leidenschaft für den Job.

Berufseinsteigern steht bei uns eine Vielfalt an Weiterbildungsmöglichkeiten zur Verfügung, z.B. Fach- und persönlichkeitsbildende Seminare. Zudem werden sie ständig durch den Teamleiter oder Mentor auf dem Weg zum Experten begleitet.

Sonja Smalian