Karriere-News

Beruf bleibt ohne Zugangshürden

Karriere 09.08.2012
Die Bundesregierung sieht mit Blick auf energetisch sanierende Wohnungseigentümergemeinschaften (WEG) keine Notwendigkeit, für Wohnungsverwalter Berufszugangsvoraussetzungen einzuführen oder ... 

Die Bundesregierung sieht mit Blick auf energetisch sanierende Wohnungseigentümergemeinschaften (WEG) keine Notwendigkeit, für Wohnungsverwalter Berufszugangsvoraussetzungen einzuführen oder von ihnen eine Zertifizierung zu fordern. Das geht aus einer Antwort der Regierung auf eine Kleine Anfrage der SPD-Bundestagsfraktion hervor.

Der SPD-Fraktion zufolge spielen Verwalter eine "entscheidende Rolle" bei der Umsetzung von energetischen Sanierungen, weil sie "die entsprechenden Beschlüsse in der Eigentümerversammlung herbeiführen, informieren, beraten und begleiten" können. Zugleich seien damit die Anforderungen in Bereichen wie Finanzierung, Sanierung, Verkehrssicherung sowie Recht/Verordnungen gestiegen, heißt es.

Grundrecht auf Berufsfreiheit

Auch die Tatsache, dass Verwalter nach §5 des Rechtsdienstleistungsgesetzes (RDG) zu ihrem Tätigkeitsfeld gehörende Rechtsdienstleistungen für Dritte erbringen können, bereitet der Fraktion offensichtlich Unbehagen. Sie verweist daher auf Österreich, Frankreich und Großbritannien, wo es "umfangreiche Zugangsvoraussetzungen und Prüfkriterien zur Zulassung von Immobilienverwaltern" gebe. Die Bundesregierung lehnt dies mit der Begründung ab, dass bislang keine "gravierenden Missstände" bekannt seien. Außerdem würden für einen Eingriff in das Grundrecht der Berufsfreiheit nach ständiger Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts hohe Hürden bestehen.

Christine Rose

Projektentwicklung studieren

Die Projektentwicklung gilt als die "Königsklasse" der Immobilienwirtschaft. Damit ein Projekt entstehen kann, muss wirtschaftliches, technisches und rechtliches Know-how mit Marktkenntnis und Vermietungskompetenz eingesetzt werden.

Die Projektentwicklung gilt als die "Königsklasse" der Immobilienwirtschaft. Damit ein Projekt entstehen kann, muss wirtschaftliches, technisches und rechtliches Know-how mit Marktkenntnis und Vermietungskompetenz eingesetzt werden.

Bild: bilderbox.com

Karriere 02.08.2012
Die Königsklasse der Immobilienbranche ist die Projektentwicklung. Kein Wunder, dass sie gerade von Studenten immobilienwirtschaftlicher Fächer als liebstes Tätigkeitsfeld genannt wird. Nun hat ... 

Die Königsklasse der Immobilienbranche ist die Projektentwicklung. Kein Wunder, dass sie gerade von Studenten immobilienwirtschaftlicher Fächer als liebstes Tätigkeitsfeld genannt wird. Nun hat die EBZ Business School einen berufsbegleitenden Studiengang aufgelegt, der auf eine Beschäftigung in diesem Branchensegment vorbereitet.

Die Bochumer EBZ Business School hat einen Masterstudiengang Projektentwicklung aufgelegt. Der Studiengang richtet sich an Ökonomen, Architekten und Ingenieure und will sie realitätsnah lehren, wie sie interdisziplinär denken und agieren können.

"In den Beständen der Wohnungsunternehmen befindet sich noch immer ein gigantischer Anteil von Objekten aus den 50er, 60er und 70er Jahren des vergangenen Jahrhunderts", erläutert Studiengangsleiter Prof. Wolfgang Krenz. "Diese Ressourcen sind stadtentwicklungsrelevant. Sie zukunftsgerecht zu modernisieren oder - wo das nicht mehr möglich ist - abzureißen und zu ersetzen, ist eine enorme Aufgabe, insbesondere angesichts der augenblicklichen Diskussion um Energieeffizienz, CO2-Einsparungen und demografischen Wandel", so Krenz weiter. Der Architekt hatte viele Jahre an der Hochschule Bochum Architektur gelehrt. "Mit unserem neuen Masterstudiengang wollen wir der Wohnungswirtschaft eine Möglichkeit geben, sich mit neuen Fachkräften auszustatten, die diese Aufgabe wirtschaftlich durchdacht lösen können."

Doch es handelt sich nicht um einen rein wohnungswirtschaftlichen Studiengang, sondern es werden verschiedene Projektentwicklungen betrachtet. Die Studenten erwerben den Abschluss Master of Science und können das Studium in Vollzeit in vier Semestern und berufsbegleitend in bis zu acht Semestern absolvieren. Die Studiengebühren belaufen sich auf voraussichtlich 3.950 Euro pro Semester.

Die Projektentwicklung ist beim immobilienwirtschaftlichen Nachwuchs beliebt. Jeder vierte Student würde nach seinem Abschluss dort am liebsten einsteigen, wie die Umfragen der Immobilien Zeitung zeigen. Trotz der Beliebtheit gibt es bislang kaum Studiengänge, die auf diesen Bereich spezialisiert sind. Knapp 30 immobilienwirtschaftliche Aus- und Weiterbildungsangebote widmen sich u.a auch der Projektentwicklung, doch nur zwei machen einen solchen Schwerpunkt auch im Namen deutlich: Der Lehrgang Projektentwicklung und Immobilienresearch an der Bauhaus Weiterbildungsakademie Weimar und das Intensivstudium Nachhaltige Immobilien-Projektentwicklung an der EBS Business School.

TIPP

Der neue IZ-Karriereführer 2012/13 für die Immobilienwirtschaft erscheint im August dieses Jahres. Neben der Gehalts- und Arbeitsmarktanalyse bietet er auch einen Überblick über mehr als 150 immobilienwirtschaftliche Studienangebote in Deutschland. Zudem präsentieren sich zahlreiche Arbeitgeber der Branche in Porträts.

Sonja Smalian