Karriere-News

HanseMerkur kauft Jens Spahns Berliner Büro zum Spitzenpreis

Das Gebäude des Gesundheitsministeriums, hier ein Archivbild von 2007, ist jetzt im Portfolio von Hanse Merkur.

Das Gebäude des Gesundheitsministeriums, hier ein Archivbild von 2007, ist jetzt im Portfolio von Hanse Merkur.

Quelle: Imago, Urheber: Seeliger

Karriere 28.07.2021
Der Berliner Dienstsitz von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) in der Friedrichstraße 108 hat einen neuen Eigentümer: Hanse Merkur Grundvermögen (HMG) hat Momeni das an die ... 

Der Berliner Dienstsitz von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) in der Friedrichstraße 108 hat einen neuen Eigentümer: Hanse Merkur Grundvermögen (HMG) hat Momeni das an die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (Bima) vermietete Gebäude abgekauft - angeblich zu einem Kaufpreisfaktor um die 38, wie es im Markt heißt. Für ein zweiteiliges Paket mit dem Spahn-Ministerium und einer Immobilie im Düsseldorfer Bankenviertel zahlte die Versicherungstochter rund 280 Mio. Euro.

Momeni hatte das Haus von Gesundheitsminister Spahn bzw. seinem Vorgänger Hermann Gröhe (ebenfalls CDU) anno 2015 für den offenen Spezial-AIF Momeni Prime Opportunities Fund I von Patrizia gekauft. Ende 2019 meldete Momeni den Abschluss eines neuen Mietvertrags mit der Bima über 12.000 qm. Die Bima selbst spricht davon, dass die Anmietung dieser Fläche für das Gesundheitsministerium die bisher größte im laufenden Jahr sei.

Wie auch immer: Das Single-Tenant-Objekt sei "langfristig" an den Staat vermietet, so Momeni. Bei Großanmietungen in stark nachgefragten Standorten - was hier zutreffen dürfte - mietet die Bima nach eigenen Angaben in der Regel für mindestens zehn Jahre.

"Neuer Spitzenpreis"

Marktteilnehmern zufolge ist für die Ministeriumsimmobilie nun ein "neuer Spitzenpreis erzielt" worden. Der Kaufpreis soll sich, so ist zu hören, im Rahmen des von BNP Paribas Real Estate arrangierten, strukturierten Bieterprozesses dem 38-Fachen der Mieteinnahmen genähert haben. Das würde grob einer Rendite von gut 2,6% entsprechen.

Momeni äußert sich auf Anfrage nicht zu dieser Information. Der Verkäufer nennt nur den Kaufpreis - allerdings nicht für den Spahn-Sitz allein, sondern für ein Paket aus zwei Immobilien, das an Hanse Merkur Grundvermögen veräußert wurde und von denen das Spahn-Haus eine ist. Die zweite ist das Büro- und Geschäftshaus Breite Straße 3 in Düsseldorf mit 5.100 m² Mietfläche. Den Gesamtkaufpreis für das sogenannte Prime Portfolio beziffert Momeni auf 280 Mio. Euro.

Attraktiv durch staatlichen Mieter

Die Attraktivität von langfristig an die öffentliche Hand vermieteten Bürogebäuden steht außer Frage - und sie hat seit Corona noch zugenommen: "Die Kirche und der Staat sind die Mieter mit dem geringsten Ausfallrisiko", sagt ein Marktteilnehmer. Ein anderer schätzt, dass solche Objekte locker zwei bis drei Jahresmieten mehr erzielen, wenn nicht ein Privatunternehmen, sondern die öffentliche Hand mit ihrer Top-Bonität und ihrer Unpleitbarkeit der Mieter ist.

Ein dritter weiß, dass Vermieter auch mal auf zwei Euro Miete pro Quadratmeter verzichten, wenn sie dafür Mietverträge über 10, 15 oder 20 Jahre mit gesichertem Cashflow erhalten. Zumal sich der Staat oft auch als standorttreuer Nutzer erweist, der seine Mietverträge nicht selten verlängert statt umzuziehen.

In puncto Miethöhe gilt es als sicher, dass die Bima in der Friedrichstraße 108 mehr als 30 Euro pro Quadratmeter zahlt - die Frage sei nur, wie viel mehr. Zum Vergleich: Für die 4.000 qm große Büroeinheit, die die Bima im zweiten Quartal 2020 im Mebeshaus in Berlin-Charlottenburg angemietet hat, soll sie nach Marktinformationen eine Spitzenmiete von 42 Euro/qm zahlen.

Ministerium wandert in Öffentliche-Hand-Fonds

So oder so: Während die Düsseldorfer Immobilie in den offenen Immobilien-Spezialfonds HMG Grundwerte Büro Deutschland III wandert, hat die Versicherungstocher das Ministerium für einen von ihr gemanagten offenen Immobilien-Spezialfonds mit dezidiertem Fokus auf Mietern der öffentlichen Hand gekauft.

Das Düsseldorfer Gebäude hatte Momeni ebenfalls 2015 gekauft, und zwar von Canada Life. Die Büros sind an den Business-Center-Betreiber IWG-Gruppe vermietet, der Laden im Erdgeschoss an das Kinderfachgeschäft Baby Kochs.

Harald Thomeczek

Dreso startet eigenes ESG-Immobilienfondsgeschäft

Dreso-Vorstandssprecher Steffen Szeidl will mit Real Blue ESG-Fonds für Institutionelle auflegen.

Dreso-Vorstandssprecher Steffen Szeidl will mit Real Blue ESG-Fonds für Institutionelle auflegen.

Quelle: Drees & Sommer SE, Urheber: Leif-Hendrik Piechowski

Karriere 27.07.2021
Der Berater und Baudienstleister Drees & Sommer (Dreso), Stuttgart, will zukünftig auch selbst Immobilienfonds anbieten. Dafür wurde eine eigene Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) ... 

Der Berater und Baudienstleister Drees & Sommer (Dreso), Stuttgart, will zukünftig auch selbst Immobilienfonds anbieten. Dafür wurde eine eigene Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) mit den Ex-Vorständen der Stuttgarter AIF Partner AG aufgesetzt.

Mit der Fondsgesellschaft Real Blue wolle Dreso seinen institutionellen Kunden eine "unabhängige Plattform und spannende Alternative im Bereich nachhaltige Kapitalanlagestrategien in Immobilien" bieten, sagt Dreso-Vorstandssprecher Steffen Szeidl. Die Genehmigung der Finanzaufsicht BaFin hat Real Blue bereits erhalten.

Als Geschäftsführer wurden die beiden Dreso-Associate-Partner Robert Göötz und Michael Eisenmann bestellt. Beide bildeten bis Anfang 2020 den Vorstand der ebenfalls in Stuttgart ansässigen AIF Kapitalverwaltungs-AG: Göötz als Vorsitzender und verantwortlich für Risikomanagement, Eisenmann für Konzeption und Portfoliomanagement. Ihre Fondsexpertise wird nun mit der Nachhaltigkeitskompetenz der Berater und Projektmamager von Dreso kombiniert.

Seniorenwohnen macht den Anfang

Für Real Blue sollen sie sich auf Fonds nach Artikel 8 (ESG Integration) und 9 (ESG Impact) der Offenlegungsverordnung konzentrieren. "Das Kerngeschäft runden wir mit einem nachhaltigen Asset-Management zur Bestandsoptimierung, auch für Altbestände, ab", so Göötz. Gestartet wird mit seniorengerechtem Wohnen. Das Konzept sieht den Aufbau eines offenen Spezialfonds mit einem Immmobilienportfolio im Wert von 200 Mio. Euro vor. In Vorbereitung/Planung sind außerdem Strategien in den Bereichen klassisches Wohnen und Logistik.

Monika Leykam

Facility-Manager suchen Nachwuchs und Quereinsteiger

Nicht nur in Berlin, sondern in ganz Deutschland waren in den letzten Wochen mobile Videoleinwände unterwegs. Während der EM sollten sie die Aufmerksamkeit auf freie Stellen im Facility-Management lenken.

Nicht nur in Berlin, sondern in ganz Deutschland waren in den letzten Wochen mobile Videoleinwände unterwegs. Während der EM sollten sie die Aufmerksamkeit auf freie Stellen im Facility-Management lenken.

Quelle: Die Möglichmacher - Facility Management

Karriere 25.07.2021
Weil Fachkräfte fehlen, bleiben viele Stellen bei Unternehmen für Facility-Management (FM) unbesetzt. Die Initiative "Die Möglichmacher" will die Branche deshalb bekannter machen und ... 

Weil Fachkräfte fehlen, bleiben viele Stellen bei Unternehmen für Facility-Management (FM) unbesetzt. Die Initiative "Die Möglichmacher" will die Branche deshalb bekannter machen und sucht mit jährlichen Kampagnen nach Interessenten in ganz Deutschland.

Fußballspieler auf Leinwänden sind zu EM-Zeiten nichts Ungewöhnliches. Doch statt im Biergarten fürs Public Viewing waren während des Turniers die Bildschirme auf vielen deutschen Straßen und vor den Firmensitzen von Facility-Managern zu sehen. Statt grüner Rasen war die Spielfläche der Squaire-Komplex beim Frankfurter Flughafen, und das Runde landete nicht im Eckigen, sondern auf der Rolltreppe, im Parkhaus und im Kontrollraum. Denn die gezeigten Kicker sollten die Aufmerksamkeit nicht nur auf gute Technik am Ball, sondern vor allem auf Technik in Gebäuden lenken.

Mobile Videowagen dienen als Blickfänger

Hinter der Kampagne steckt die Initiative "Die Möglichmacher", ein Zusammenschluss aus zwölf Facility-Managern, die zusammen einen Jahresumsatz von fast 10 Mrd. Euro verbuchen. Die etwa 175.000 Mitarbeiter, die derzeit für die Unternehmen arbeiten, suchen aber dringend Verstärkung, denn "gebäudetechnische Anlagen müssen immer gewartet und instand gehalten werden", sagt Gert W. Riegel, COO beim Facility-Manager Apleona. Die Jobs in der Branche seien daher krisensicher, vor allem für Techniker.

Der Branche fehlen Gebäudetechniker

Trotzdem sind Fachkräfte in der FM-Branche rar. Viele Unternehmen vermuten, dass die Berufsbilder zu wenig bekannt sind, vor allem bei Schulabgängern und Young Professionals. "Es gibt ja nicht den einen Facility-Manager", fasst Brigitte Ferber, Projektleiterin Marketing und Kommunikation bei den Möglichmachern, das Problem zusammen. Allein im Netzwerk sind bundesweit derzeit etwa 30 verschiedene Berufsprofile zu besetzen. Oft brächten die potenziellen Kandidaten die Berufe gar nicht mit der Branche in Verbindung.

"Berufe wie Kältetechniker, Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik oder Ingenieure in der technischen Gebäudeausrüstung gehören zu den Mangelqualifikationen, bei denen die Nachfrage höher als das Angebot an Fachkräften ist", sagt Stefan Kramer, Geschäftsführer von Wisag Job & Karriere. Er führt den Mangel zum einen auf den demografischen Wandel zurück. Zudem stelle er fest, dass sich immer weniger Schulabgänger für eine Ausbildung entscheiden.

Deshalb setzt die Branche auf Quereinsteiger. Als Reaktion auf Medienberichte über Stellenabbau in der Automobilindustrie startete die Initiative im vergangenen Jahr eine gezielte Kampagne, die Techniker aus der Autoindustrie in die FM-Branche locken sollte. "Die Resonanz war sehr gut", fasst Ferber einige Monate später zusammen und nennt eine konkrete Zahl: "Es sind über 200 Fachkräfte aus der Automobilbranche eingestellt worden." Die meisten von ihnen seien jetzt in einer Einarbeitungsphase. "Je nach Kernqualifikation und zusätzlichem Qualifizierungsbedarf sind auch noch entsprechende Umschulungen und Weiterbildungen geplant." In den meisten Fällen seien die Neueinsteiger nach rund sechs Monaten voll einsetzbar.

Die Idee, auf Fachkräfte aus anderen Branchen zurückzugreifen, sei unter Facility-Managern nicht neu. "Wir arbeiten seit jeher mit vielen Quereinsteigern und Umsteigern", berichtet Ferber. Mit strukturierten Umschulungen und Einarbeitungen hätten die meisten Unternehmen deshalb schon viel Erfahrung. Felix Mathiowetz, Executive Managing Director bei CBRE Global Workspace Solutions (GWS), berichtet unabhängig von der Kampagne von Quereinsteigern, die während der Pandemie verstärkt aus klassischen Service-Berufen in die FM-Branche wechselten. "Es gibt die Tendenz, dass sich vermehrt Personal aus der Hotellerie und der Flugbegleitung bei uns für Rezeptionsdienste bewirbt", stellt er fest.

Doch nicht überall ging der Plan im vergangenen Jahr so gut auf. Bei Piepenbrock habe es nach der Quereinsteiger-Kampagne kaum Bewerber aus der Autoindustrie gegeben. "Leider zeigt sich hier erneut der Fachkräftemangel, der auch für uns in der FM-Branche stark spürbar ist", sagt Claudia Schopf, Leiterin Personalentwicklung und Recruiting. Bei Apleona konnten laut einem Sprecher in diesem Jahr zwar alle Ausbildungsplätze werden, doch schon im für 2022 seien wieder 300 Plätze in 25 Berufen frei. Ein kontinuierliches Employer-Branding sei daher unabdingbar.

Riegel bemerkt zudem, dass der Branche seit einigen Jahren mehr und mehr abverlangt wird, was entsprechende Fachkenntnisse voraussetzt. "Die Komplexität steigt immer weiter - vor allem vor dem Hintergrund der hohen Anforderungen an Energie- und CO2-Einsparungen", erklärt er.

Im Netz wollen die Möglichmacher mit ihren Kampagnen nicht nur Werbung für die Berufe machen, sondern Interessierten einfache Wege bereiten, mit Unternehmen in Kontakt zu treten. Auf ihrer Webseite bietet die Initiative dafür nicht nur Stellenanzeigen und Informationen zu den Berufsprofilen, sondern auch eine Kontaktbörse, direkt zu den Personalern der beteiligten Firmen Apleona, CWS, DB Services, Dr. Sasse, Dussmann, Engie Deutschland, Gegenbauer, Geiger Facility Management, Piepenbrock, Sodexo Deutschland, Strabag Property and Facility Services und Wisag.

Janina Stadel

Corpus Sireo fusioniert mit Swiss Life Investment Management

Karriere 21.07.2021
Der Markenname Corpus Sireo soll Ende des Jahres vom deutschen Markt verschwinden. Anett Barsch und Franz Krewel, die bereits Teil der Geschäftsleitung bei der Swiss Life Asset Managers Gruppe in ... 

Der Markenname Corpus Sireo soll Ende des Jahres vom deutschen Markt verschwinden. Anett Barsch und Franz Krewel, die bereits Teil der Geschäftsleitung bei der Swiss Life Asset Managers Gruppe in Deutschland sind, behalten ihre Funktionen bei.

Corpus Sireo Real Estate soll bis zum 1. August vollständig mit Swiss Life Investment Management Deutschland verschmelzen. Das Unternehmen firmieren dann unter dem Namen Swiss Life Asset Managers Deutschland.

Grund für die Fusion ist, dass interne Prozesse - darunter auch viele, die sich durch die fortschreitende Digitalisierung ergeben - optimiert werden sollen. Die Ansprechpartner für Kunden beider Unternehmen bleiben aber unverändert.

Barsch und Krewel bleiben in der Geschäftsleitung

Swiss Life Asset Managers hatte Corpus Sireo 2014 übernommen. Bisher operierte das Unternehmen jedoch weiter als eigenständige Gesellschaft. Dabei war Anett Barsch, Geschäftsführerin von Corpus Sireo, als Head Real Estate Project Development in der Swiss Life Asset Managers Geschäftsleitung in Deutschland tätig und trug die Verantwortung für das Entwicklungsgeschäft Wohnen und Gewerbe.

2020 folgte auch Corpus Sireo-Geschäftsführer Franz Krewel in die deutsche Geschäftsleitung von Swiss Life Asset Managers. Seine Zuständigkeit: Residential, Office, Retail und Health Care im Real Estate-Segment, das Asset Management und dadurch auch die Betreuung von Corporate-Kunden. Sowohl Barsch als auch Krewel bleiben nach der Fusion Teil der Geschäftsleitung von Swiss Life Asset Managers in Deutschland und behalten ihre Funktionen bei.

Beos behält seinen Markenname

Beos, ebenfalls Teil der Swiss Life Gruppe, wird weiterhin als eigenständige Marke am deutschen Markt bestehen bleiben. Aber: "Intern rücken alle Einheiten von Swiss Life Managers in Deutschland enger zusammen", erklärt Per Erikson, CEO von Swiss Life Asset Managers Deutschland.

Zudem erwirbt Swiss Life Asset Managers das Immobiliengeschäft von Ness, Risan & Partners (NRP). Dabei handelt es sich um einen Anbieter von Immobilienprojekten und -fonds in den nordischen Ländern mit Sitz in Oslo. NRP wird künftig unter dem Namen Swiss Life Asset Managers fingieren, der Osloer Standort bleibt bestehen und die 39 Mitarbeiter werden übernommen. NRP-Gründer und geschäftsführender Gesellschafter Christian Ness verantwortet künftig bei Swiss Life Asset Managers die Leitung in den nordischen Ländern.

Janina Stadel

Union Investment stellt Investment Management neu auf

Karriere 19.07.2021
Sowohl auf nationaler als auch auf internationaler Ebene strukturiert Union Investment das Managementteam um. Henrike Waldburg, Alejandro Obermeyer, Stephan Riechers und Martin Schellein ... 

Sowohl auf nationaler als auch auf internationaler Ebene strukturiert Union Investment das Managementteam um. Henrike Waldburg, Alejandro Obermeyer, Stephan Riechers und Martin Schellein übernehmen neue Führungsaufgaben.

Um das Immobiliengeschäft national und international auszubauen, hat Union Investment Real Estate das globale Investment Management umorganisiert. So wurden die Investmenteinheiten America, Asia-Pacific und Retail zur Abteilung Investment Management Global zusammengeführt. Geleitet wird das 16-köpfige Team in den amerikanischen und asiatischen Märkten von Henrike Waldburg.

Außerdem schafft Union Investment eine Abteilung, die sich auf den Immobilienan- und -verkauf in Deutschland, Österreich und der Schweiz (DACH) spezialisiert. Die Leitung der Abteilung Investment Management DACH, in der derzeit 20 Mitarbeiter tätig sind, übernimmt Alejandro Obermeyer.

Ebenfalls im Zuge der Umstrukturierung führt Union Investment zwei weitere spezialisierte Einheiten für Logistik und europäisches Wohnen ein. Die Leitung über das Investmentteam für Logistik übernimmt Stephan Riechers. Der Bereich Wohnen, der Investments in Europa außerhalb der DACH-Region und in den USA umfasst, wird kommissarisch von Martin Schellein unter dem Titel Investment Management Europa geführt. Alle Abteilungsleiterstellen wurden intern besetzt.

Janina Stadel

Bonava macht die Dienstwagen zukunftstauglich

Bonava-Personalchef Lars Jacob.

Bonava-Personalchef Lars Jacob.

Quelle: Bonava

Karriere 18.07.2021
Lars Jacob ist seit April 2020 Personalchef des schwedischen Bauträgers Bonava in Deutschland. Jacob ist Quereinsteiger in die Immobilienwirtschaft, er hat vorher u.a. bei Wettbewerbern ... 

Lars Jacob ist seit April 2020 Personalchef des schwedischen Bauträgers Bonava in Deutschland. Jacob ist Quereinsteiger in die Immobilienwirtschaft, er hat vorher u.a. bei Wettbewerbern der Bahn und in der Musikindustrie in der Personalbeschaffung und -entwicklung gearbeitet. Bei Bonava hat er schon ein paar Veränderungen angestoßen. Eine davon ist die Reduzierung, Kollektivierung und Elektrifizierung der Firmenwagenflotte.

Immobilien Zeitung: Herr Jacob, Sie haben im ersten Lockdown bei Bonava angefangen. Was haben Sie alles angestoßen?

Lars Jacob: Wir bereiten eine Recruitingkampagne vor, mit der wir zeigen wollen, dass wir ein attraktiver Arbeitgeber sind - und was uns dazu macht. Ende 2020 haben wir etwa 200 Stellen für 2021 budgetiert, auch für Aufgaben, die Bonava bisher outgesourct hat. Wir wollen mehr in die Aus- und Weiterbildung investieren, als wir das früher gemacht haben. Die Entwicklung von Führungskräften ist ein weiterer wichtiger Punkt.

IZ: Arbeitgeberbewertungsportale sind für Jobsucher zu einer sehr wichtigen Informationsquelle geworden. Bonava bekommt bei Kununu von Mitarbeitern und Bewerbern im Schnitt 3,3 Sterne von fünf möglichen. Die Weiterempfehlungsrate liegt bei 56%, und 52% der Kollegen bewerten ihr Gehalt als gut oder sehr gut. Wie zufrieden sind Sie mit diesen Werten?

Jacob: Natürlich sind wir damit nicht zufrieden, das könnte deutlich besser sein. Es ist nicht so, dass wir vor Kununu zittern wie das Kaninchen vor der Schlange. Aber zugegeben: Wir müssen in der Kommunikation deutlich besser und schneller werden.

IZ: Bei Kununu, so sagen Arbeitgeber, melden sich überproportional viele Unzufriedene zu Wort.

Jacob: Das stimmt auch. Nehmen Sie das Beispiel Gehalt: Der Konzern macht zweimal im Jahr eine große Mitarbeiterumfrage. Und die zeigt deutlich: Das Gehalt ist kein Thema für unsere Leute. Mit unseren Maßnahmen und unserer Kommunikation in Corona-Zeiten sind die Mitarbeiter sehr zufrieden, unsere Wiederempfehlungsrate ist gestiegen. Zwei, drei Beiträge auf Kununu, die einfach nicht korrekt waren, haben wir auch löschen lassen.

IZ: Stichwort Gehalt: Was kann man bei Bonava verdienen?

Jacob: Das orientiert sich am klassischen Bautarifvertrag bis Gehaltsgruppe 10. Es gibt klare Regeln, nach denen Mitarbeiter eingruppiert werden. Darüber hinaus gucken wir aber natürlich auch, was wir außertariflich anbieten können; das schließt Bonuszahlungen für bestimmte Bereiche ein. Perspektivisch könnte es auch darum gehen: Will ich lieber die Chance auf einen größeren Bonus und dafür ein kleineres Festgehalt oder mehr Sicherheit und nur einen kleinen Bonus.

IZ: Im IZ-Arbeitgeberranking, für das alljährlich Studenten nach ihren Wunscharbeitgebern befragt werden, stehen im Grunde immer dieselben Unternehmen vorne - diejenigen, die sich am besten verkaufen können. Bonava gehört offenbar nicht dazu ...

Jacob: Wir müssen erst mal sichtbar werden, auch für Studenten, das stimmt. Deshalb wollen wir in Zukunft auch an die Hochschulen gehen und zeigen, was wir alles anbieten. Wir müssen uns als Unternehmen besser erklären.

IZ: Was hat Bonava denn zu bieten?

Jacob: Wir bieten in Zusammenarbeit mit verschiedenen Hochschulen duale Studienplätze an. Und wir bilden auch aus, übrigens auch gewerbliche Mitarbeiter: Junge Leute, die Maurer werden wollen, müssen Sie auch erst mal finden. Wir würden gerne mehr gewerbliche Kollegen ausbilden. Jetzt im Sommer bekommen wir 22 neue Azubis dazu, dann haben wir knapp 60 in vielen verschiedenen Bereichen im Haus. Und wir entwickeln unsere Mitarbeiter auch weiter: Parallel zur Maurerausbildung kann man bei uns z.B. an der Fachhochschule lernen, wie eine Projektentwicklung insgesamt aufgebaut ist, und sich zusätzlich zum Bauleiter qualifizieren.

IZ: Was für Jobs haben Sie im Angebot?

Jacob: Wir suchen alles vom Studierten bis zum Gewerblichen, vom Planer und Architekten bis zum Bauleiter, Polier oder Maurer, auch klassische Kaufleute und Personaler. Digitalisierung nimmt auch einen großen Raum ein. Wir schaffen außerdem neue Berufsfelder, z.B. im Tiefbau oder in der Freiraumplanung. Um die 120 Stellen haben wir ungefähr schon besetzt, offen sind noch ca. 100. Aktuell stehen wir bei exakt 1.056 Kollegen.

IZ: Bonava ist laut der aktuellen Projektentwicklerstudie 2021 von Bulwiengesa mit ca. 1,1 Mio. m² Projektfläche jetzt schon mit Abstand der größte Trader-Developer in Deutschland. Brauchen Sie so viele neue Leute, weil die Projektpipeline noch weiter anschwillt?

Jacob: Das auch. Wir wollen jetzt aber auch manche Sachen, die wir bisher nach draußen gegeben haben, intern erledigen. In der Planung z.B. können Dinge eigenverantwortlich besser gelingen, wenn wir unsere Bauweise nicht noch mal einem Externen erklären müssen. So können wir auch schneller agieren. Eigene Teams wollen wir für den Tiefbau aufbauen oder die Freiraumplanung, die Erschließungsplanung und die Baugrubenplanung.

"Wir gehen auch Wege des Guerilla-Marketings"

IZ: Zurück zu Ihrer Recruiting-Kampagne: Was genau hat es damit auf sich?

Jacob: Wir gehen das in kleinen Schritten an und weisen erst mal in der Region darauf hin, dass wir einstellen. Wir schalten Imageanzeigen, gehen aber auch Wege des Guerilla-Marketings, und vielleicht sehen Sie uns bald auch beim Tanken an den Zapfsäulen.

IZ: Fürstenwalde ist nicht gerade der Nabel der Welt. Haben Sie einen Standortnachteil im Recruiting?

Jacob: Von wegen Standortnachteil - wir haben einen Standortvorteil! Wegen Corona wollen doch alle ins Umland - wir sind schon da! Und die Verbindung nach Berlin ist auch gut. Vom Bahnhof Ostkreuz sind Sie in weniger als einer halben Stunde direkt am Bahnhof Fürstenwalde.

IZ: Und immer nur Präsenzarbeit ist ja auch gar nicht notwendig, wie uns Corona gezeigt hat.

Jacob: Genau. Wir bieten dauerhaft zwei Tage mobiles Arbeiten an, das macht uns für Pendler aus Berlin noch interessanter. Wir stellen teilweise auch das IT-Equipment. Mitarbeitern, die zuhause z.B. einen größeren Bildschirm brauchten, haben wir ein entsprechendes Angebot gemacht.

IZ: Sie haben auch Führungspositionen neu geschaffen.

Jacob: Ja, Teamleiter, 15 bis 20 zusätzliche. Es gab Strukturen, wo zu viele Mitarbeiter an eine einzige Führungskraft berichtet haben. Wir haben die Teams verkleinert.

IZ: Nicht jeder gute Mitarbeiter ist auch eine gute Führungskraft.

Jacob: Absolut. Deshalb lernen unsere neuen Teamleiter in Workshops, die wir teils extern einkaufen, wie sie sich durchsetzen können, wenn sie bisher Teil des Teams waren und es auf einmal führen sollen. Teils bestehen ja auch Freundschaften unter den Kollegen. Damit umzugehen, ist nicht immer einfach.

IZ: Das Buzzword dieser Tage ist ESG. Welche Rolle spielt Nachhaltigkeit für einen Personaler?

Jacob: Der Konzern hat sich vorgenommen, den CO2-Ausstoß bis 2030 zu halbieren. Unser Beitrag als Personalabteilung besteht u.a. darin, dass wir die Dienstwagenflotte verkleinert und umgebaut haben.

IZ: Oha, Sie trauen sich was ...

Jacob: Naja, wir haben niemandem den Dienstwagen weggenommen, aber Kategorien geschaffen, wo es keine mehr gibt.

IZ: Reduktion klingt aber schon nach Wegnehmen.

Jacob: Wir bieten den vielen Berufspendlern unter uns im Gegenzug Jobtickets an. Allein 120 Kollegen pendeln von Berlin in unsere Zentrale nach Fürstenwalde. Außerdem haben wir elektrische Poolfahrzeuge angeschafft. So wollen wir die Zahl der Firmenwagen herunterfahren.

"In Tesla findet sich der Konzern nicht wieder"

IZ: Elektrische Poolfahrzeuge? Etwa von Tesla? Die laufen ja bald bei Ihnen in der Nähe vom Band.

Jacob: Nein. Darüber nachgedacht haben wir zwar schon, aber bei Tesla waren wir uns nicht sicher, ob das zu uns passt.

IZ: Warum sollte die Verbindung Bonava/Tesla denn nicht passen?

Jacob: Tesla sehen viele als eine Luxusmarke. Darin findet sich der Konzern nicht wieder.

IZ: Welche Marken und Modelle fahren die Kollegen künftig?

Jacob: Wichtig zu wissen ist, dass wir uns genau überlegt haben, wie viel CO2 Dienstwagen noch ausstoßen dürfen. Höhere Motorisierungen sind damit weggefallen. Sagen wir so: Es gab nicht mehr viele Autos, die in unsere Kategorien passen. Damit müssen die Mitarbeiter zufrieden sein. Die PS-Zahlen sind niedriger als bisher.

IZ: Noch mal: Sie trauen sich was!

Jacob: Okay, das ist ein emotionales Thema. Aber von A nach B kommen die Kollegen immer noch. Dafür braucht man keine 250 PS, 120 PS tun es auch.

IZ: Und welche Autos fahren sie jetzt?

Jacob: VW, Audi, Skoda, also eher die Klassiker. Das war's im Prinzip. Es kann aber auch etwas Höherklassiges sein, wenn der CO2-Ausstoß stimmt.

IZ: Viel Spaß mit Ihrem neuen Dienstwagen!

Die Fragen stellte Harald Thomeczek.

Harald Thomeczek

Studenten erwarten eine steile Gehaltstreppe

Mit der Zeit steigt in aller Regel das Gehalt. Das erste große Plus erwarten Berufseinsteiger nach zwei, drei Jahren.

Mit der Zeit steigt in aller Regel das Gehalt. Das erste große Plus erwarten Berufseinsteiger nach zwei, drei Jahren.

Quelle: Imago, Urheber: Alexander Limbach

Karriere 12.07.2021
Nach zwei bis drei Jahren im Job wollen Berufseinsteiger mit ihrem Gehalt richtig durchstarten. Teilnehmer an der Arbeitsmarktbefragung der Immobilien Zeitung erwarten dann ein Plus von gut ... 

Nach zwei bis drei Jahren im Job wollen Berufseinsteiger mit ihrem Gehalt richtig durchstarten. Teilnehmer an der Arbeitsmarktbefragung der Immobilien Zeitung erwarten dann ein Plus von gut 30% auf ihrer Gehaltsabrechnung. Damit geben sie sich noch selbstbewusster als vor zwei Jahren. Die Unternehmen reagieren darauf sehr zurückhaltend.

"Alles hat einen Wert", sagt Frank Groß. Der Inhaber der Personalberatung Immopersonal hat zuletzt im Rahmen der digitalen Karrierewoche der Immobilien Zeitung (IZ) damit geworben, gerade bei ersten Gehaltsverhandlungen alles in die Waagschale zu werfen, was der individuelle Lebenslauf zu bieten hat. Das scheinen sich die mehr als 400 Teilnehmer an der IZ-Arbeitsmarktumfrage auch für ihr weiteres Berufsleben zu Herzen zu nehmen. Auf die Frage, welches Gehalt sie gerne nach zwei bis drei Jahren im Job sehen würden, legen sie eine dicke Schippe oben drauf. Etwa ein Drittel darf das Gehaltsplus ausmachen - gerechnet von einem Einstiegsgehalt von im Schnitt fast 49.000 Euro.

Die Studenten preisen ihre kurze Berufserfahrung offenbar inzwischen gewichtiger ein als noch vor zwei Jahren. Bei der Befragung von 2019 lag das Plus noch bei rund 20% (siehe "Der Nachwuchs will mehr vom Kuchen", IZ 21/19). Inzwischen ist das Niveau der Forderungen gestiegen. Frauen wollen nun 28% und Männer sogar 35% mehr (siehe Grafik "Studenten fordern zügig einen spürbaren Gehaltssprung").

Folgt man den Erfahrungen von Stefanie Saß, Gründerin der Personalberatung Engaging Talents, bewegen sich die Vorstellungen der jungen Leute am oberen Rand des üblicherweise Machbaren. 20% bis 30% könnte das Gehalt in der ersten Zeit durchaus nach oben schnellen. "In drei Jahren lernt man auch einiges", argumentiert sie. Und das erkennen die Firmen. "Man merkt, dass die Unternehmen bei diesen Sprüngen mitziehen."

Es kommt auf die Leistungskurve an

Aber das tun sie offenbar nicht selbstverständlich. "Ich persönlich zucke immer etwas zusammen, wenn man solche hohen Prozentsätze in der pauschalen Angabe ausspricht", sagt Silke Paffhausen, Senior HR-Managerin bei Art-Invest Real Estate. Denn diese Steigerungen stellten sich nicht von allein ein. "Vielmehr liegen hier entsprechende Lern- und Leistungskurven zugrunde, die auch von den ehemaligen Studierenden in den ersten Jobs dargestellt werden müssen", betont sie und wird etwas konkreter: "Bei einer guten bis sehr guten Leistungsentwicklung halte ich nach zwei bis drei Jahren eine Gehaltsentwicklung von 10% bis 20% für grundsätzlich realistisch." Bei "High Potentials" seien auch mal 30% drin, ausgehend vom Einstiegsgehalt.

Sehr viel zurückhaltender mit einer Einschätzung zum Gehaltsplus geben sich die Schwergewichte unter den Gewerbeimmobilienmaklern, die bestplatzierten im IZ-Wunscharbeitgeberranking (siehe "JLL, CBRE und Beos sichern sich ihr Rampenlicht", aus dieser Ausgabe). Das Maklerhaus JLL verweist etwa auf "die individuelle Leistung und die Gesamtkonstellation" im Konzern, die es zunächst auch zulassen muss, höherrangige Stellen zu besetzen. Daher lasse sich die Gehaltsentwicklung "nicht pauschal beziffern", erklärt Anita Thelen, Head of Human Resources Central Europe bei JLL. Ebenfalls keine konkreten Zahlen oder Anhaltspunkte nennt Mitbewerber CBRE auf IZ-Anfrage.

Unterschiede in der Gehaltsentwicklung sieht auch Bushra Nadeem, Gründerin der Personalberatung Artes Recruitment. "Bei einem Verbleib im gleichen Unternehmen ist eine Gehaltssteigerung im gleichen Berufsfeld in einem Konzern (oder ähnlichem) von ca. 5% bis 10% möglich, bei einem Mittelständler im Durchschnitt von bis zu ca. 20%", erklärt sie. Bei letzterem seien ihr sogar Ausnahmefälle mit einem Plus von bis zu 40% untergekommen. In aller Regel aber bleibe ein Jobwechsel nach zwei bis drei Jahren eine attraktive Alternative für einen Gehaltskick. "Meiner Ansicht nach verlieren hier Unternehmen große Talente für wenig Geld", kommentiert Nadeem.

"Bei einem Jobwechsel sind bestimmt höhere Steigerungen möglich", mutmaßt auch Paffhausen. "Jedoch sollte man nicht zu ungeduldig allein deswegen den Job wechseln, sondern überprüfen, ob ein Wechsel nach dieser relativ kurzen Zeit wirklich auch nachhaltig positiv und zielführend für die eigene Entwicklung ist. Denn neben dem Gehalt sind gerade in den ersten Berufsjahren eine steile Lernkurve gepaart mit netten Kollegen und einer offenen Unternehmenskultur wichtig."

Anke Pipke

JLL, CBRE und Beos sichern sich ihr Rampenlicht

JLL, CBRE und Beos ziehen den Nachwuchs an und verteidigen die Spitzenplätze im IZ-Arbeitgeberranking.

JLL, CBRE und Beos ziehen den Nachwuchs an und verteidigen die Spitzenplätze im IZ-Arbeitgeberranking.

Podest Quelle: stock.adobe.com, Urheber: Trifonenko Ivan

Karriere 08.07.2021
JLL, CBRE und Beos haben es im IZ-Arbeitgeberranking 2021 wieder auf die Spitzenplätze geschafft. Viele Berufseinsteiger schätzen die drei international bekannten Unternehmen als gutes ... 

JLL, CBRE und Beos haben es im IZ-Arbeitgeberranking 2021 wieder auf die Spitzenplätze geschafft. Viele Berufseinsteiger schätzen die drei international bekannten Unternehmen als gutes Karrieresprungbrett. Andere legen seit der Corona-Krise mehr Wert auf einen sicheren Arbeitsplatz und haben Commerz Real zu einem starken Aufstieg verholfen.

Ob als Immobilienberater, in der Bewertung oder im Facility-Management - JLL bleibt der Toparbeitgeber für viele Studenten. Bereits zum zehnten Mal in Folge haben sie das Unternehmen bei der Umfrage zum IZ-Arbeitgeberranking auf Platz eins gewählt. Und auch die Silber- und Bronzepositionen sind seit dem Vorjahr gleich geblieben. Den zweiten Platz verteidigt der Berater CBRE, den dritten der Asset-Manager und Entwickler Beos. Die drei Spitzenreiter werden von den Studenten als "Traditionshäuser", als "breitgefächert" und als "Global Player" wahrgenommen, obwohl nur wenige von ihnen die Firmen tatsächlich von innen kennen. Die Top Drei haben es geschafft, ihr gutes Image als Arbeitgeber aufrechtzuerhalten - und das obwohl sie pandemiebedingt kaum an den Hochschulen präsent sein konnten (für die vollständigen Top Ten des IZ-Arbeitgeberrankings siehe "Die 10 Wunscharbeitgeber der Studenten" in diesem Artikel).

"Den Bereich Hochschulmarketing haben wir speziell in den vergangenen Monaten aktiv ausgebaut", berichtet Anita Thelen, noch bis Mitte Juli Head of Human Resources Central Europe bei JLL. Das Unternehmen setze auf Gastdozenten, mehr duale Studiengänge und digitale Hochschulmessen. Den Online-Weg sind auch CBRE und Beos gegangen. "Wir sind ein großer Freund von Messen, gerade weil man dort schnell in persönlichen Kontakt treten kann. Leider ging das bei den digitalen Angeboten nur mit Einschränkungen", bedauert Holger Matheis, der im Beos-Vorstand unter anderem fürs Personal zuständig ist. Er hoffe, bald wieder mit mehreren Mitarbeitern persönlich auf den Nachwuchs treffen zu können, um in Gesprächen statt Chats und Streams Gestik und Mimik von Bewerbern besser erleben zu können.

Global Player als Karrieresprungbrett

Studentin Beatrice Pötzl hingegen war zufrieden mit den digitalen Alternativen. "Die Onlinemessen zeigen meiner Meinung nach ganz neue Möglichkeiten auf, eine Karrierewoche umzusetzen. Geht es darum, möglichst viele Firmen kennenzulernen und viele Kurzgespräche zu führen, finde ich sie total sinnvoll", sagt sie. Und noch einen weiteren Vorteil habe sie im Vergleich zu den klassischen Veranstaltungen bemerkt: "Man kann gut Themen ansprechen, bei denen man lieber etwas anonymer bleiben will", dabei denke die Studentin für Ingenieurwesen zum Beispiel an Fragen rund um das Gehalt.

Nicht nur auf Messen waren die Unternehmen im Netz aktiv. Viele haben ihre Social-Media-Aktivitäten ausgebaut, um durch Posts bei Facebook, Instagram, Youtube und in Blogs Einblicke in den Betriebsalltag und in Projekte zu geben und sich so als Marke bei den Followern einzuprägen. Doch viele dieser Beiträge erreichen die Studenten gar nicht. Der Grund: Als Bewerber wollen sie sich selbst nicht zu sichtbar machen. "Sofern es einen Instagram-Account gibt, schaue ich zwar mal drauf, würde einem Unternehmen aber nie aktiv folgen", sagt Larissa Geiger, die kurz vor ihrem Bachelor-Abschluss im Fach Immobilienwirtschaft steht. Sie begründet ihre Zurückhaltung damit, dass sie ihre eigenen Profile bei Instagram und Facebook nur für Posts aus ihrer Freizeit nutzt und den Unternehmen diese Einblicke nicht gewähren möchte.

Fürs berufliche Netzwerken verwenden die befragten Studenten derzeit vor allem Xing und LinkedIn. Zu einem der wichtigsten Mittel bei der Jobsuche hat sich außerdem die Bewertungsplattform Kununu entwickelt. Viele Absolventen sehen in einer Online-Recherche über das Portal den Vorteil, dass sie dort Meinungen von Mitarbeitern lesen können.

Dass die Plattform zunehmend an Gewicht bei der Imagebildung von großen Firmen gewinnt, zeigt zudem eine Studie des European Real Estate Brand Institutes aus Berlin. Bei einer Umfrage unter 480 Teilnehmern aus der Immobilienbranche bestätigten mehr als drei Viertel der Befragten, dass sie Kununu bei der Jobsuche gezielt aufrufen. Das waren mehr als diejenigen, die angaben, sich auf Empfehlungen aus dem eigenen Netzwerk zu verlassen.

Den Trend haben auch die Arbeitgeber erkannt und reagieren darauf. "Wir nehmen Kununu sehr ernst und freuen uns über die vielen positiven Rückmeldungen. Bei negativen Kommentaren versuchen wir nachzuhaken und Kontakt aufzunehmen, um das dahinterstehende Problem lösen zu können", erklärt Mike Schrottke, Head of People bei CBRE. Mit mehr als 900 Kommentaren finden sich auf der Profilseite des Unternehmens die meisten Bewertungen unter allen aus den Top Ten der Wunscharbeitgeber. Sie stammen von aktuellen Mitarbeitern, ehemaligen Angestellten und auch von Praktikanten und Werkstudenten. Dadurch bilden sie Meinungen aus fast jeder Karrierestufe innerhalb des Unternehmens ab. Viele Firmen nutzen ihr Portal-Profil gezielt für das eigene Employer-Branding. So setzt sich JLL zum Beispiel als "führendes Dienstleistungs-, Beratung- und Investment-Management-Unternehmen im Immobilienbereich" in Szene. Dennoch schneidet der Toparbeitgeber mit einer Weiterempfehlungsquote von 46% durch die Kununu-Community in den vergangenen zwei Jahren schlechter ab als seine Konkurrenten CBRE (88% Weiterempfehlung) und Beos (70% Weiterempfehlung).

Den Nachwuchs stören die Online-Gesamtpunkte bei Kununu weniger. Stattdessen erhoffen sich die Studenten von einer Tätigkeit bei einem internationalen Unternehmen, ihrem Lebenslauf einen Boost verpassen zu können. "Die Karriereperspektiven sind mit dem Firmenimage das Ausschlaggebende für mich", sagt ein 21-jähriger BWL-Student, der JLL zu seinem Wunscharbeitgeber gekürt hat. Andere bezeichnen den Erstplatzierten als ein "gutes Karrieresprungbrett". Bei CBRE denken viele zuerst an das "Prestige" und betonen die "extreme Bekanntheit". Für Beos hat sich ein Student im Bau- und Projektmanagement, der kurz vor dem Abschluss steht, auch aus strategischen Gründen entschieden. Er kennt die Firma aus Erzählungen von Kommilitonen, die dort ein Praktikum gemacht haben, und hat den Eindruck, "es wird einem von Anfang an viel Verantwortung übertragen, sodass die Lernkurve steil ist."

In der IZ-Umfrage bewerteten nur 2% derer, die gerne für JLL arbeiten würden, die Stellen als "sicheren Arbeitsplatz". Mehr als jeder Vierte begründete seinen Wunsch nach einem Arbeitsvertrag dort stattdessen mit der Internationalität des Unternehmens, knapp 20% sehen gute Karrierechancen in einem Job bei dem Spitzenreiter. Auch bei CBRE und Beos spielte der Punkt "sicherer Arbeitsplatz" nur eine geringe Rolle bei der Begründung des Favoriten.

Meldungen über Kurzarbeit haben viele Studenten in den vergangenen Monaten nicht in ihrer Entscheidung beeinflusst. Eduard Enes, der Construction and Real Estate Management studiert, zeigt sogar Verständnis dafür, dass einige Firmen diesen Weg gegangen sind. JLL etwa meldete ab April 2020 ein halbes Jahr Kurzarbeit an, beendete sie jedoch nach vier Monaten. "Zu Beginn dieser Arbeitszeitreduktion waren die Arbeitsverhältnisse mit Werkstudenten beendet worden, um festangestellten Mitarbeitern gegenüber konsistent zu handeln. Sobald es die Situation wieder zuließ, wurden jedoch wieder Werkstudenten eingestellt", erklärt JLL-Personalerin Thelen. Für Enes, der bei einem anderen Unternehmen selbst einen Werkstudentenjob verloren hat, hatte das keinen Einfluss auf seine Wunscharbeitgeberwahl. "Solange das Unternehmen einen konkreten Plan vorzeigt und das Thema offen kommuniziert, würde es mir persönlich nicht den Schlaf rauben."

Viel genauer schaut Enes - wie auch viele seiner Mitstudenten - hin, wenn es um mögliche Auslandserfahrungen kurz nach dem Berufseinstieg geht. Diesen Trend kann auch Matheis bestätigen. "Wir merken, dass Interesse da ist, und bieten die Möglichkeit an, wo es passt. Schließlich wollen wir unsere Mitarbeiter auch später für internationale Projekte einsetzen können", erklärt der Beos-Vorstand. Weil Beos seit 2018 zu Swiss Life Asset Managers gehört, seien Auslandsaufenthalte inzwischen besser möglich. In Zukunft soll das Angebot noch weiter ausgebaut werden. CBRE hat ein eigenes Programm eingerichtet, das darauf abzielt, Mitarbeitern für einen bestimmten Zeitraum Erfahrungen im Ausland zu ermöglichen. Nicht zuletzt, weil in vielen Positionen länderübergreifend gearbeitet wird. "Das bietet viele anregende neue Perspektiven und verhindert einen einseitigen Blick auf den heimischen Markt", erklärt Schrottke den Hintergrund. Alle Unternehmen betonen jedoch, dass die Auslandsaufenthalte zur Stelle passen müssen, wodurch die Wahl des Einsatzorts, der Zeitpunkt und die Dauer eingeschränkt werden können. Zudem bedeutet der Austausch für die Bewerber, dass gute Englischkenntnisse für den Job in der Immobilienbranche immer wichtiger werden.

Doch es gibt auch eine große Gruppe von Studenten, die gerade wegen der Corona-Pandemie viel Wert auf ein langfristiges Arbeitsverhältnis zum Berufseinstieg legt. "Wichtig ist für mich erstmal Berufserfahrungen zu sammeln, da ich festgestellt habe, dass ein guter Abschluss allein nicht alles ist", stellt ein Student klar. Als langfristige Arbeitgeber punkteten in der IZ-Umfrage vor allem Union Investment (Platz zehn), ECE (Platz sieben) und Commerz Real (Platz fünf). Bei Kununu bedient Commerz Real zudem noch einen weiteren Trend, der in der Pandemie entstand: Vertrauen in den Umgang mit der Pandemie. Viele Studenten sehen die besondere Situation als Probe für die potenziellen Arbeitgeber. Sie achten bei Erzählungen von Mitarbeitern, in Praktika und auch bei Kununu auf Berichte über flexible Arbeitsmodelle und Hygienemaßnahmen. Eine BWL-Studentin der TH Darmstadt berichtet, dass sich ihre Vorstellung von einer guten Stelle im vergangenen Jahr verändert hat. "Die Höhe des Gehalts ist weniger wichtig geworden, dafür umso mehr die Sicherheit des Arbeitsplatzes sowie die Vereinbarkeit von Arbeit und Privatem."

Neue Prioritäten durch Corona-Krise

Mit Kununu-Kommentaren wie "gerade in Coronazeiten ein Glücksgriff" oder "keine Entlassungen aufgrund der Pandemie" hat es Commerz Real zum Aufsteiger des Jahres geschafft und ist im IZ-Ranking von Platz zehn auf fünf nach oben geklettert. Und im Umgang mit Praktikanten scheint das Unternehmen ebenfalls vieles richtig zu machen. Ein Großteil derer, die Commerz Real zu einem ihrer Favoriten kürten, gaben an, die Strukturen im Haus durch Praktika oder ähnliches schon kennengelernt zu haben.

Weniger Erfolg hingegen hatte Corpus Sireo. Im Gegensatz zu Beos scheint der Fonds- und Asset-Manager seit seinem Eintreten in die Unternehmensgruppe von Swiss Life Asset Managers immer weniger von den Studenten wahrgenommen zu werden. Während das Unternehmen 2018 noch ganz vorne im IZ-Arbeitgeberranking auf Platz zwei dabei war, reichten die Punkte in diesem Jahr nur noch für Platz zwölf und damit nicht mehr für die Top Ten. Auch Drees & Sommer musste seit dem vergangenen Jahr einige Plätze einbüßen und rutschte von Rang vier auf acht.

In der Studie des European Real Brand Institutes zählen die beiden Unternehmen zu den weniger bekannten bei den bis 25-Jährigen. Während etwa jeder Vierte der jungen Befragten dort angab, JLL zu kennen, konnten nur 16% etwas mit dem Namen Drees & Sommer anfangen - trotz der Teilnahme an digitalen Messen, Gastvorträgen und Antworten auf jede Kununu-Bewertung. Corpus Sireo kannten gar nur 7%. Wer seinen guten Ruf als Toparbeitgeber verteidigen will, muss also vor allem sichtbar bleiben. Nur Unternehmen, die den Studenten möglichst früh im Kopf bleiben, haben die Chance, schon vor deren Berufseinstieg zum Wunscharbeitgeber zu werden.

Janina Stadel

Gefragte Arbeitgeber: ECE und Drees & Sommer

Claudia Theisel, Direktorin People & Office Management.

Claudia Theisel, Direktorin People & Office Management.

Quelle: ECE

Karriere 08.07.2021
Die Corona-Pandemie hat die Art und Weise, wie Unternehmen sich Studierenden immobilienwirtschaftlicher Fachrichtungen präsentieren, verändert. Virtuelle Kanäle sind wichtiger denn je und ... 

Die Corona-Pandemie hat die Art und Weise, wie Unternehmen sich Studierenden immobilienwirtschaftlicher Fachrichtungen präsentieren, verändert. Virtuelle Kanäle sind wichtiger denn je und ersetzen als Übergangslösung bis zum Ende der Kontaktbeschränkungen klassische Formate des Hochschulmarketings wie Messen und Tage der offenen Tür. Die Top drei der Wunscharbeitgeber der Absolventen, JLL, CBRE und Beos, haben es auch über den digitalen Weg geschafft, für den Nachwuchs sichtbar zu bleiben und ihre Unternehmensphilosophien und Einstiegsmöglichkeiten zu kommunizieren. Viele junge Männer und Frauen wollen schon früh in ihrer Karriere Berufserfahrungen bei einem der Top-Player der Branche sammeln, um mit der Station in ihrem Lebenslauf glänzen zu können. Doch gerade in der Krisenzeit wird bei manchen auch der Wunsch nach einem sicheren Arbeitsplatz und einer langfristigen Anstellung lauter. Die Bewerber legen bei der Jobsuche einen stärkeren Fokus auf die Werte, die die Unternehmen repräsentieren, und erkundigen sich gezielt nach Erfahrungen und Bewertungen von aktuellen und ehemaligen Mitarbeitern. So sind in diesem Jahr viele Unternehmen in den Top Ten vertreten, die sich insbesondere in der Pandemie einen Ruf als flexibler und sicherer Arbeitgeber erworben haben. Den siebten Platz des Rankings belegt ECE und den achten Drees & Sommer.

7. ECE

Wer den Namen ECE mit Einkaufszentren verbindet, liegt nicht falsch, aber auch nicht ganz richtig: Unter der Marke ECE Marketplaces managt das Hamburger Unternehmen mit ca. 1.900 Mitarbeitern rund 200 Shoppingcenter in Europa. Mit ECE Work & Live hat der Konzern im Besitz der Familie Otto aber auch ein Standbein in anderen Assetklassen: Büro- und Wohngebäude, Logistikzentren, Hotels und Stadtquartiere. Summa summarum beschäftigt ECE 3.400 Mitarbeiter in 13 Ländern, die sich um Immobilien im Wert von 33 Mrd. Euro kümmern.

Neue Center entwickelt die ECE in Europa aktuell nicht, dafür aber in China. Architekten für Einkaufstempel auf deutschem Boden braucht die ECE daher - nach der Eröffnung des vorerst letzten Centers in Singen im Dezember 2020 - eher nicht. "Dafür suchen wir Architekten für den Wohnungsbau, und wir suchen für unser China-Business, weil wir da noch sehr wohl große Center planen", sagt HR-Direktorin Claudia Theisel.

Für Einsteiger hat die ECE 2021 um die 80 Jobs in Centermanagement, Vermietung, Finance, Projektentwicklung und IT im Angebot, überschlägt Theisel: "Zehn duale Studenten, 20 Trainees, um die 40 Praktikanten und Werkstudenten plus zehn bis 15 Direkteinsteiger." Die Trainees verteilen sich auf Centermanagement, Leasing (Kaufleute) und Projektmanagement (Bauingenieure). Die Hälfte der Jobs sind schon weg, im zweiten Halbjahr "rekrutieren wir genauso weiter". Corona hin oder her: "Wir gehen von zwei Jahren Ausbildungszeit aus - da darf man nicht auf die Pausetaste drücken. Die Folgen würden wir mit Verzögerung zu spüren bekommen", sagt Theisel. (Harald Thomeczek)

8. DREES & SOMMER

Das Beratungs- und Planungsunternehmen Drees & Sommer (Dreso) mit Hauptsitz in Stuttgart ist international tätig und bietet Investoren und Bauherren Lösungen für Bauvorhaben, Immobilienportfolios und bei Fragen zu Infrastruktur und Stadtentwicklung. An 46 Standorten zählt das Unternehmen rund 4.000 Mitarbeiter.

Aufgrund der Corona-Pandemie wurden 2020 weniger Mitarbeiter eingestellt als in den Vorjahren, weil Neu- und Nachbesetzungen verschoben wurden. Für Absolventen plant Drees & Sommer 2021 etwa 80 bis 100 Stellen, für Praktikanten und Werkstudenten sind rund 800 Positionen eingeplant. Sie verteilen sich auf alle Standorte. Im Kerngeschäft sucht Drees & Sommer vor allem Mitarbeiter mit einem abgeschlossenen Studium in den Bereichen Bauingenieurwesen, Versorgungstechnik, Architektur und Wirtschaftsingenieurwesen. Sie arbeiten in fachübergreifenden Teams zusammen.

Neben dem Direkteinstieg bietet das Unternehmen ein Traineeprogramm am Standort Hamburg an. Sinan Eliguel, Leiter Personal und Associate Partner bei Drees & Sommer, berichtet auch von einem neuen Talentprogramm. "Es verknüpft Unternehmensbackground mit der Entwicklung unserer führenden Köpfe von morgen." Die hauseigene Academy biete das ganze Berufsleben hinweg Entwicklungsmöglichkeiten. Auch Auslandserfahrung können Einsteiger sammeln.

Als Zusatzleistungen für Mitarbeiter zählt Eliguel Kaffee, Wasser und Obst im Büro, ein Jahresabo im Fitnesscenter, Firmenrad-Leasing und ÖPNV-Tickets auf. (Janina Stadel)

Harald Thomeczek,Janina Stadel